Vergessene Krimiautoren – John Oxenham (1852-1941) und seine Kurzgeschichte „A Mystery of the Underground“

Die U-Bahnstation Charing Cross, wo Oxenhams Roman beginnt.
Author: Qsimple
Creative Commons 2.0

John Oxenham hieß gar nicht John Oxenham, sondern William Arthur Dunkerley (1852-1941). Unter dem Pseudonym (nach einer Figur in Charles Kingsleys Roman „Westward Ho!“) veröffentlichte er zahlreiche Bücher, darunter einige Lyrikbände; auf sein Erstlingswerk „A Mystery of the Underground“ möchte ich heute etwas näher eingehen, das er 1897 in dem Wochenmagazin „To-Day“ in Serienform veröffentlichte. Dunkerley/Oxenham lebte von 1852 bis 1941; sein Name findet sich seltsamerweise in keiner der umfangreichen Krimi-Enzyklopädien, die ich in meinem Besitz habe, dabei hatte sein Kurzkrimi Ende des 19. Jahrhunderts, wenn auch nur für einige Wochen, Auswirkungen auf das Londoner Leben.

„A Mystery of the Underground“ spielt wie der Titel schon vermuten lässt, in der Londoner U-Bahn, genauer gesagt auf der Linie District Line. Die Geschichte beginnt an einem Dienstagabend im Bahnhof Charing Cross, als dort in einem der Waggons ein Toter gefunden wird, der offensichtlich erschossen wurde. Man bringt ihn per U-Bahn nach Westminster, wo Scotland Yard übernimmt. Detective-Sergeant Doane und der Reporter Charles Lester machen sich an die Aufklärung des Falles, der weitere nach sich zieht. Immer Dienstagabends wird auf der U-Bahnlinie ein unschuldiger Pendler ermordet. In den Krimi eingebunden sind Zeitungsartikel, die so authentisch wirken, dass tatsächlich die District Line an Dienstagabenden deutlich leerer ist als sonst. Viele Londoner haben Angst, dass sie selbst Opfer des mysteriösen Serienkillers werden könnten. Die U-Bahnbetreiber wandten sich an der Herausgeber des „To-Day“-Magazins (der übrigens Jerome K. Jerome war, Autor des Buches „Three Men in a Boat“) und beschwerten sich, dass die Geschichte über den Serienkiller geschäftsschädigend wäre. Wie die Geschichte letztendlich ausgeht, werde ich an dieser Stelle natürlich nicht verraten.

Am 26.11.1997 sendete die BBC das Hörspiel „Death on the District Line„, das auf Oxenhams Krimi basierte, als dritter Teil der Miniserie „Mysteries of the London Underground“ (die beiden anderen Hörspiele beruhten auf Romanen von Baroness Orczy und Michael Gilbert).

Soweit ich ermitteln konnte, ist das Buch nie ins Deutsche übersetzt worden. Der Katalog der Deutschen Nationalbibliothek weist lediglich eine Übersetzung der Werke John Oxenhams nach und das ist „Der endlose Weg“ im Jahr 1917 (wahrscheinlich „The Long Road“ im Original).

Im Alter von siebzig Jahren verließ William Arthur Dunkerley London und zog an die Südküste nach Worthing in West Sussex, wo er den Posten des Bürgermeisters übernahm und wo er auch 1941 starb.

 

 

Published in: on 24. November 2020 at 02:00  Comments (2)  
Tags: ,