Die Red Herring Awards der Crime Writers‘ Association

Die ehemalige Londoner Buchhandlung Murder One des Red Herring-Preisträgers Maxim Jakubowski.
Author: Literary Tourist
Creative Commons 2.0

Die Crime Writers‘ Association  (CWA) ist der wichtigste Zusammenschluss aller britischen Kriminalroman-Schriftsteller. Der Höhepunkt im Leben der CWA ist die jährliche Vergabe der Preise an die besten Krimis bzw. die besten Autoren. Den Gold Dagger bekommt der beste Roman des Jahres, der in diesem Jahr „Good Girl, Bad Girl“ (dt. „Schweige still“) heißt und vom Michael Robotham geschrieben wurde. Robotham ist ein australischer Autor, dessen Werke so gut wie alle ins Deutsche übersetzt worden sind.

Neben dem Gold Dagger gibt es noch viele weitere jährliche Auszeichnungen der CWA, ich möchte heute aber nur auf einen, den Red Herring Award, näher eingehen. Ein „roter Hering“ ist ein Bestandteil sehr vieler Krimis, durch den die Leser auf eine falsche Spur gelockt werden sollen. Der Preis wurde erstmals 1959 vergeben und zwar an Menschen, die sich durch ihre Arbeit besondere Verdienste um die CWA und die britische Kriminalliteratur erworben haben. Die ersten beiden Preisträger waren Roy Vickers und Janet Green. Vickers (1888-1965) machte sich in den 1940er Jahren einen Namen durch seine „Department of Dead Ends“-Kurzgeschichten, ist heute aber weitgehend vergessen. Janet Green (1908-1993) war eine Drehbuchautorin in den 1950er und 1960er Jahren.

Zu den namhaftesten Red Herring Award-Empfängern gehören unter anderen Julian Symons (1966), Reginald Hill (2001), Peter Walker (2007) und Maxim Jakubowski (2010). Letzteren habe ich vor vielen Jahren in seiner legendären Londoner Krimibuchhandlung Murder One in der Charing Cross Road kennengelernt, die er von 1988 bis 2009 betrieb.

Die Awards werden nicht jedes Jahr verliehen, 2020 zum Beispiel  nicht.

 

Published in: on 8. Dezember 2020 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags: