Cornish Pasties Teil 1: Die Cornish Pasty Association

Wer schon einmal die Grafschaft Cornwall im Südwesten Englands besucht hat, der hat vielleicht die „Nationalspeise“ dort probiert, die Cornish Pasty. Ich zitiere hier die Wikipedia:
Es handelt sich dabei um eine gefüllte Teigware, deren Füllung typischerweise aus Rindfleisch, Kartoffeln, Steckrüben, Zwiebeln, Salz und Pfeffer besteht. Die Teigtasche ist geformt wie ein „D“, wobei die Kruste, an welcher die Tasche nach dem Befüllen geschlossen wird, an der runden Außenseite verläuft„.

120 Millionen Cornish Pasties werden jedes Jahr hergestellt, die für die Wirtschaft Cornwalls circa £300 Millionen generieren. Etwa 2000 Menschen arbeiten in der Pasty-Produktion, und es gibt wohl keine Bäckerei in der Grafschaft, die diese Teigtaschen nicht verkauft. Diese Angaben stammen von der Cornish Pasty Association (CPA), die gegründet wurde, um die Interessen der Produzenten wahrzunehmen. Teigwaren mit dem Namen Cornish Pasty wurden im ganzen Land hergestellt, hatten aber oft mit „the real thing“ nicht allzuviel zu tun. 2011 erhielt das Produkt den PGI-Status (protected geographical indication) von der Europäischen Union, der Herkunftsbezeichnungen schützt. Die CPA hatte sich dafür stark gemacht.

Es gibt übrigens zwei verschiedene Formen der Pastete, die „cock pasty“ und die „hen pasty„. Der Unterschied? Die „cock pasty“ wurde von einem Linkshänder gekräuselt, die „hen pasty“ von einem Rechtshänder, alles zu erfahren auf den Webseiten der Cornish Pasty Association.

Dieser Film zeigt die Herstellung einer Cornish Pasty.

Ein Postamt , in dem man auch Cornish Pasties bekommt: In Boscastle (Cornwall).
Photo © Humphrey Bolton (cc-by-sa/2.0)

Wie traurig: Alles ausverkauft. In St Ives (Cornwall)…
Photo © Lewis Clarke (cc-by-sa/2.0)

…hier gibt es noch welche: Allerdings in Tempe in Arizona.
Author: lynn.gardner
Creative Commons 2.0

Published in: on 6. Januar 2021 at 02:00  Comments (1)  
Tags: