Bath in Somerset Teil 2: Ballonfahrten über der Stadt

Bath und der River Avon von einem Ballon aus gesehen.
Photo © Roger Beale (cc-by-sa/2.0)

Eine Heißluftballonfahrt ist schon etwas Besonderes, wenn sie auch noch über eine Stadt mit vielen sehenswerten, historischen Gebäuden führt, umso mehr. In Bath bieten zwei Firmen dieses Erlebnis an, Bath Balloons und Bailey Balloons. Bis zu 15 Personen passen in die Gondeln, was natürlich in Coronazeiten nicht möglich ist. Aber bei schönem Wetter aus luftiger Höhe die schöne Stadt Bath zu betrachten, mit einem Glas Champagner in der Hand, das hat schon was.

Schon seit 1988 bietet Bath Balloons dieses Vergnügen an. Startpunkt ist der Royal Victoria Park, gleich am berühmten Royal Crescent. Bath Balloons ist Mitglied der British Association of Balloon Operators, und die Firma hat das Gütesiegel der Civil Aviation Authority, das heißt, man legt hier besonders großen Wert auf Sicherheit. Neben Bath als Ausgangspunkt der Fahrten, starten die Ballons auch noch von anderen Orten wie Bristol, Westonbirt, dort wo das Arboretum beheimatet ist, und vom Gloucestershire Airport in der Nähe der Stadt Gloucester.

Auch die Bailey Balloons starten vom Royal Victoria Park. Clive Bailey ist der Flight Director der Bristol International Balloon Fiesta, über die ich in meinem Blog vor einiger Zeit geschrieben habe. Zusammen mit seiner Frau Jo bietet er Ballonfahrten über Bath, Bristol, Somerset und den Süden von Wales an, die etwa drei bis vier Stunden dauern. Auch hier kann man an Champagner-Ballonfahrten teilnehmen, oder, als besonderes Erlebnis, eine Fahrt zu zweit buchen (£850 inklusive einer Flasche Champagner). Bei diesem romantischen Ballonaufstieg ist allerdings (leider) der Pilot mit an Bord. Der Standardausflug wochentags mit mehreren Personen kostet £250 p.P., auch inklusive Champagner. Das wäre doch ein wunderbares Geburtstagsgeschenk oder passend zum Hochzeitstag!

Dieser Film zeigt die Bath Balloons und dieser die Bailey Balloons.

Über den historischen Gebäuden von Bath.
Photo © Jonathan Billinger (cc-by-sa/2.0)

Published in: on 15. Januar 2021 at 02:00  Kommentar verfassen