Der bunte Sand der Alum Bay auf der Isle of Wight

Die Alum Bay.
Author: Auntie P.
Creative Commons 2.0

An der äußersten Westspitze der Isle of Wight findet man die Alum Bay mit der sehenswerten Felsformation The Needles, auf deren Ende ein Leuchtturm steht, The Needles Lighthouse. Um zur Alum Bay hinterzukommen wurde ein Sessellift installiert, es existiert aber auch ein Fußweg hinunter. Oberhalb der Alum Bay wartet ein Vergnügungspark auf die Besucher mit den zu erwartenden Amusements wie Karussels und Souvenirläden.

Das Besondere an der Bucht sind aber die einzigartigen Felsformationen mit ihren bunten Sandsteinschichten, die man am besten von einer der Bootstouren aus sehen kann, die dort angeboten werden. Schon im 19. Jahrhundert nahmen sich die Besucher kleine Glasfläschchen mit nach Hause, in die sie den mehrfarbigen Sand gefüllt hatten. Auch Queen Victoria freute sich über diese mit Sand gefüllten Glasgefäße. Sand von der Alum Bay ist heute noch das beliebteste Souvenir der Gäste, die sich den Sand allerdings nicht mehr selbst direkt vom Strand aufsammeln dürfen, denn dann wäre er bald verschwunden. Doch da springen die Souvenirshops ein, die den Touristen zwei Möglichkeiten anbieten. Entweder man kauft bereits abgefüllte Gläser, die die Sandexperten vor Ort kunstvoll gestaltet haben, oder man lässt seiner Fantasie freien Lauf, indem man aus 21 verschiedenfarbigen Kästen mit Sand sich selbst sein persönliches Souvenir abfüllt, was besonders für Kinder immer wieder interessant ist. Hier ist ein Film über den speziellen Sand der Alum Bay.

Ein kleines  Monument erinnert oberhalb der Alum Bay an Guglielmo Marconi, der von hier oben aus Ende des 19. Jahrhunderts seine Telekommunikationsversuche unternahm.

Es gibt also viel zu sehen in der Alum Bay auf der Isle of Wight.

Die farbigen Sandsteinschichten.
Photo © Steve Daniels (cc-by-sa/2.0)

 

Individuelles Sandabfüllen.
Author: skuds
Creative Commons 2.0

The Needles und der Leuchtturm.
Photo © Fleur Piercy (cc-by-sa/2.0)

Der Sessellift hinunter zur Bucht.
Author: Carl Ayling
Creative Commons 2.0

Published in: on 8. Februar 2021 at 02:00  Comments (3)  
Tags: ,