Die religiösen Straßennamen in der Londoner City zwischen St Paul’s und Old Bailey

Amen Court und die Mauerreste des ehemaligen Newgate Gefängnisses.
Copyright: London Remembers
Creative Commons 3.0

In Paris gibt es im vierten Arrondissement eine Straße, die rue de l’Ave-Maria heißt und deren Namen mich immer fasziniert hat, wobei ich nicht sagen kann warum. Sie ist 116 Meter lang und erhielt ihren Namen im Jahr 1867 nach dem Kloster, das einmal auf der heutigen Nummer 22 lag.

Auch in der Londoner City gibt es eine Straße namens Ave Maria Lane, die Verlängerung des Warwick Lanes in Richtung Ludgate Hill. Früher gab es die Tradition, dass Mönche am Fronleichnamsfest eine Prozession zur St Paul’s Cathedral veranstalteten. Immer wenn sie das Vaterunser mit einem Amen beendeten, bogen sie gerade in die Ave Maria Lane ein. Auch die Namen der benachbarten Straßen erinnern an diese Prozessionen: Amen Corner, Amen Court und Paternoster Row.

Der Amen Court ist eine kleine Privatstraße („“Not open to the public. Please respect the privacy of those who live here.“), in der noch die letzten Mauerreste des ehemaligen berüchtigten Newgate Prisons zu sehen sind. Dieses Gefängnis, in dem unzählige Menschen hingerichtet worden sind, wurde bereits im Jahr 1188 errichtet und erst 1902 geschlossen. Zwei Jahre später riss man es, bis auf die besagen Mauerreste ab, und baute auf dem frei gewordenen Gelände den Central Criminal Court, Londons berühmtestes Gerichtsgebäude, besser bekannt unter dem Namen Old Bailey. Der Amen Court gehört noch heute zur St Paul’s Cathedral. Am Ende der Sackgasse befindet sich eine weitere Mauer, hinter der zu Zeiten des Newgate Prisons der Deadman’s Walk entlang führte, der Weg zum Galgen, den die zum Tode Verurteilten nehmen mussten. Diese Mauer war (und soll noch immer) „haunted“ sein, heimgesucht vom Black Dog of Newgate, einem unheimlichen schwarzen Hund, der sich immer kurz vor einer Exekution manifestierte.

Die britische Rockband Amen Corner, die Ende der 1990er Jahre einige Erfolge verzeichnen konnte („If paradise is have as nice„) benannte sich übrigens nicht nach der Londoner Straße, sondern nach einer Veranstaltungsreihe im Victorian Ballroom in Cardiff in Wales.

Der Amen Court und die Mauer hinter der früher der Deadman’s Walk entlangführte.
Photo © Marathon (cc-by-sa/2.0)
Das Ende des Ave Maria Lanes.
Photo © Dominique MacNeill (cc-by-sa/2.0)
Author: erasmusa
Creative Commons 2.0

Published in: on 13. April 2021 at 02:00  Kommentar verfassen