Der Cliff Lift in Saltburn-by-the-Sea in North Yorkshire

Photo © Trevor Littlewood (cc-by-sa/2.0)

Nachdem 1861 eine Eisenbahnlinie den kleinen Ort Saltburn-by-the Sea an der Küste von North Yorkshire erreicht hatte, sollte der Tourismus richtig angekurbelt werden. Das imposante Zetland Hotel oben im Ort verfügte sogar über eine eigene Eisenbahnhaltestelle, so dass die ankommenden Gäste ruckzuck ihre Zimmer beziehen konnten. Da der Strand nur über einen steilen Weg erreichbar war, errichtete man zuerst einen einfachen Aufzug, der dann am 28. August 1884 durch eine für damalige Verhältnisse „state-of-the-art“ Seilbahn ersetzt wurde, von dem Saltburn Cliff Lift. Man hatte sich wohl mehr Badegäste erhofft, die dann aber doch nicht in so großen Mengen über Saltburn-on-the-Sea hereinfielen. Das Zetland Hotel ist inzwischen in einen Apartmentkomplex umgewandelt worden.

Zurück zur Seilbahn. Die beiden Kabinen, die die 63 Meter vom Ort zum Strand zurücklegen, arbeiten mit einem einfachen System. Unter den Kabinen befinden sich Tanks, in die jeweils etwas über tausend Liter Wasser passen. In der „Bergstation“ wird der Tank befüllt und in der „Talstation“ entleert, das heißt die bergab fahrende schwerere Kabine zieht die bergauf fahrende leichtere Kabine nach oben. Unten befindet sich ein Reservoir mit Wasser, deren Inhalt nach gewisser Zeit nach oben in ein zweites Reservoir gepumpt wird. Genial, oder? Die Kabinen bewegen sich auf Schienen, gesteuert wird das ganze von oben aus von einem „brakeman“. In diesem Film kann man sich das einmal ansehen.

Es gibt in Saltburn-by-the Sea am Ende des Cliff Lifts auch eine Pier, die damals bei der Eröffnung im Jahr 1869 460 Meter lang war; heute ist sie nur noch 208 Meter lang. Schuld waren, wie so häufig, schwere Stürme, die auch dieser Pier zusetzten.

Photo © Oliver Dixon (cc-by-sa/2.0)
Das ehemalige Zetland Hotel.
Photo © Oliver Dixon (cc-by-sa/2.0)

Published in: on 3. Juni 2021 at 02:00  Comments (4)