Mein Buchtipp – Michael Jenner: Victorian Britain

Foto meines Exemplares.

In meinen Buchtipps stelle ich auch gern ältere Titel vor, damit sie nicht in Vergessenheit geraten. Wenn sie nicht mehr im Buchhandel erhältlich sind, ist es in der Regel kein Problem, sie antiquarisch über das Internet zu bestellen.

Bereits 1999 erschien das Buch „Victorian Britain“ von Michael Jenner, üppig illustriert und im Querformat. In der Regierungszeit von Queen Victoria von 1837 bis 1901 wurde in Großbritannien enorm viel gebaut und mit der architektonischen Vielfalt dieser Zeit beschäftigt sich dieses Buch.

Die viktorianischen Architekten und Künstler erschufen großartige Landhäuser, riesige Fabrikgebäude, Eisenbahnbrücken, am Meer langgestreckte Vergnügungspiers, Krankenhäuser und Gefängnisse, Denkmäler und Friedhöfe.

Um nur einige wenige Beispiel zu nennen:
1874 beauftragte Baron Ferdinand de Rothschild den französischen Architekten Gabriel-Hippolyte Destailleur mit dem Bau des fantastischen Waddesdon Manors in Buckinghamshire.

Der Industrielle William Hesketh Lever ließ 1888 für seine Arbeiter die Siedlung Port Sunlight (Merseyside) erbauen.

In Bradford (West Yorkshire) entstand 1873 das riesige Fabrikgebäude Manningham Mills.

Die Londoner waren fasziniert von dem beeindruckenden, von 1868 bis 1874 in neugotischem Stil erbauten Bahnhofsgebäude St Pancras, das der Architekt George Gilbert Scott entworfen hatte.

Weitere Highlights des viktorianischen Zeitalters waren die Royal Albert Hall, der Palace of Westminster, der Highgate Cemetery, alle in London, und mein Favorit: Das 1879 erbaute Royal Holloway College in Egham (Surrey).

Ein sehr empfehlenswertes Buch für alle, die sich für die britische Architekturgeschichte interessieren.

Michael Jenner: Victorian Britain. Weidenfeld&Nicolson 1999. 160 Seiten. ISBN 978-1841880495.



Published in: on 19. Juni 2021 at 02:00  Comments (2)