Der Burlington Bunker in Corsham (Wiltshire)

Ob wohl die Bewohner der kleinen Stadt Corsham in der Grafschaft Wiltshire alle wissen, was sich da 37 Meter unter ihren Füßen befindet? Der Burlington Bunker beziehungsweise The Central Government War Headquarters wurde in den Zeiten des Kalten Krieges, genauer gesagt ab 1955, eingerichtet, um dem britischen Staatsapparat und der königlichen Familie Schutz vor einem feindlichen (nuklearen) Raketenangriff zu bieten. Da dort unten durch Kalksteinabbau bereits ein umfangreiches Höhlensystem existierte, wurde dieses ausgebaut und zwar auf eine Länge von insgesamt 97 Kilometer. Dieser unterirdische Bunker war nicht für die Zivilbevölkerung von Corsham gedacht, sondern von dort unten sollte im Ernstfall die britische Regierung die Geschicke des Landes leiten. Für bis zu 4000 Menschen war die Anlage ausgelegt, man war von der Außenwelt völlig unabhängig (zumindest für eine Zeit von etwa drei Monaten). Es gab ein Krankenhaus, Kantinen, Wäschereien, riesige Vorratslager, eine gigantische Telefonvermittlungsanlage, ein Fernsehstudio usw. usw. Der Burlington Bunker war in 22 Abschnitte eingeteilt; die Royal Family sollte in Area 17 wohnen, wo alles ein wenig luxuriöser eingerichtet war.

Das muss alles ein Vermögen verschlungen haben, auch der Unterhalt der Bunkeranlage muss sehr teuer gewesen sein. Nach dem Ende des Kalten Krieges hielt das Verteidigungsministerium den Bunker unter Corsham mehr oder weniger ruhen. Ich frage mich auch, wenn feindliche Interkontinentalraketen ihre Ziele in wenigen Minuten erreichen können, wie sollte es die Regierung von London aus bei einem plötzlichen Angriff bis nach Corsham schaffen? Hatte man damals möglicherweise eine Fehlplanung vorgenommen? Warum nicht eine entsprechende Anlage in London?

Einen Teil des Burlington Bunkers hat man heute einem wesentlich angenehmerem Zweck zugeführt: Die Firma Octavian Wines, die sich auf die Lagerung von besonders kostenbaren Weinen spezialisiert hat, ist jetzt hier Untermieter geworden, denn die unterirdischen Gänge bieten unter anderem ganzjährig eine gleich bleibende Temperatur, was wesentlich für die Lebensdauer dieser Weine ist.

In den unterirdischen Gängen findet man auch einige Wandmalereien, die auf das Jahr 1943 zurückgehen, als die Anlage als Fabrik für die Bristol Aircraft Company genutzt wurde. Die Künstlerin Olga Lehmann (1912-2001) fertigte diese an, um die düstere Atmosphäre hier unten etwas aufzuhellen.

Corsham in Wiltshire.
Photo © Colin Smith (cc-by-sa/2.0)
Published in: on 28. Juni 2021 at 02:00  Comments (2)