Die Spaghetti Junction in Birmingham

Author: Highways Agency.
Creative Commons 2.0

Am 24. Mai 1972, also vor fast 50 Jahren, wurde der Gravelly Hill Interchange in Birmingham eröffnet. Dieser Autobahnverteiler mit riesigen Ausmaßen erinnert mich an den Four Level Interchange in Los Angeles, den ich einige Male befahren habe.
Aus dem Gravelly Hill Interchange wurde bald Spaghetti Junction, ein passender Begriff für dieses Straßenknäuel. Hier treffen mehrere Autobahnen und A-Straßen zusammen: Die M6, der Aston Expressway (A38M), die A38 und die A5127. Einige andere Straßen tummeln sich hier auch noch, dazu kommen zwei Eisenbahnlinien und drei Kanäle, die sich an an der sogenannten Salford Junction ein Stelldichein geben. In diesem Bereich von Birmingham ist also ganz schön was los.

Nach der Eröffnung der Spaghetti Junction befuhren ca 40 000 Fahrzeuge pro Tag diesen Verteiler; heute hat sich diese Zahl vervielfacht. Die Bauzeit dieses etwa 25 m hohen, auf über 550 Betonsäulen ruhenden Straßenmonsters betrug vier Jahre.

Reparaturarbeiten sind hier immer wieder fällig, was zum einen auf die hohe Belastung durch den Verkehr zurückzuführen ist, zum anderen durch die Tonnen von Salz und Streumaterial, die im Winter auf die Straßen gekippt werden.

Die Baukosten betrugen damals £10.8 Millionen und um den Verteiler zu bauen, mussten 160 Häuser, eine Fabrik, ein Pub und ein Bankgebäude abgerissen werden. Kurz vor der Eröffnung lagen den Zeitungen herausnehmbare Straßenpläne bei, denn man befürchtete, dass sich einige Autofahrer bei diesen vielen Auf- und Abfahrten verirren könnten. Trotzdem war die Neugier an dem Gravelly Hill Interchange damals so groß, dass sich die Autos schon Stunden vor der Eröffnungsfeier an den Zufahrten stauten. Jeder wollte einmal ausprobieren, ob er die Spaghetti Junction bewältigen konnte, ohne sich zu verfahren.

Hier ist ein Film über die Spaghetti Junction, aus der Luft gesehen.

Author: ell brown.
Creative Commons 2.0
Published in: on 22. August 2021 at 02:02  Comments (9)  
Tags: