Die Gin Bar im Holborn Dining Room des Londoner Rosewood Hotels

The Rosewood, London.
Author: Can Pac Swire.
Creative Commons 2.0

252 High Holborn, London, so lautet die Adresse eines der vielen 5*-Hotels der britischen Hauptstadt, dem Rosewood. Das palastartige Gebäude ist ein restauriertes edwardianisches Herrenhaus, in dem die Zimmerpreise jenseits der 500 Euro beginnen.

Eines der Hotelrestaurants ist der Holborn Dining Room, ein im Brasserie-Stil gehaltener Raum, in dem die britische Küche vorherrscht (Fillet of Cornish pollock, Holborn beef burger). Auf der recht kleinen und überschaubaren Karte steht als Vorspeise auch Gin cured salmon, ein selten anzutreffendes Gericht. Und da kommen wir schon zum Thema „Gin„. In der Gin Bar des Holborn Dining Rooms findet der Gast die größte Auswahl dieses Getränks in ganz London. 500 verschiedene Gins warten darauf, probiert zu werden, und wer ihn am liebsten mit Tonic Water trinkt, hat die Wahl zwischen dreißig Sorten. G+T-Freunde kommen so auf rund 15 000 unterschiedliche Variationen. Angeboten werden die bekannten, großen Namen wie Bombay Sapphire oder Tanqueray, aber auch die kleineren Ginhersteller sind mit ihren Produkten vertreten. Es gibt einen speziellen Gin, der extra für das Restaurant, beziehungsweise die Bar, hergestellt wird, den Holborn Dining Room Gin, in Zusammenarbeit mit der Firma Tarquin’s in Cornwall. Die Besonderheit dieses Gins ist, dass dem Getränk Meerfenchel (samphire) zugefügt wird, der von Mitarbeitern der Bar an der Küste von Cornwall geerntet worden ist.

Wer also am 1. Januar eines Jahres beginnt, täglich einen anderen Gin in der Bar zu probieren, der dürfte im April/Mai des folgenden Jahres damit fertig sein.

Wer sich für das Thema Gin interessiert: Ich habe in meinem Blog mehrmals darüber geschrieben. Siehe dazu meine Gin-Trilogie Teil 1, Teil 2, Teil 3 und mein Blogeintrag über Gin im London des 18. Jahrhunderts.

Published in: on 27. August 2021 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags: