Barbara Villiers, 1st Duchess of Cleveland, Countess of Castlemaine – Amouröse Klatsch- und Tratschgeschichten vom königlichen Hofe Charles II.

Gemälde von Henri Gascar.
This work is in the public domain.

That Lady“ nannte man Barbara Villiers (1640-1709) am englischen Hof, eine Dame, die die Titel 1st Duchess of Cleveland und Countess of Castlemaine trug. Es gab auch noch andere Bezeichnungen für sie, die wesentlich drastischer waren. Barbara Villiers soll eine Schönheit gewesen sein, die einen ganz besonderen Sex Appeal ausstrahlte, dem nur wenige Männer widerstehen konnten. Auch König Charles II. verliebte sich auf der Stelle in die damals gerade achtzehnjährige Frau und hielt sie jahrelang als Mätresse. Sage und schreibe fünf Kinder (mindestens!) zeugte er mit ihr, es gab damals ja weder die Pille noch Kondome. Elf Generationen später sorgte ein Nachkomme der beiden weltweit für Schlagzeilen: Lady Diana, Princess of Wales.

Die Duchess of Cleveland war eine sexuell sehr aktive Frau und hatte viele Liebhaber, darunter adelige Häupter wie John Churchill, der erste Duke of Marlborough und Henry Jermyn, 3rd Baron Jermyn and 1st Baron Dover, aber auch ganz andere Typen wie den Seiltänzer Jacob Hall und den dubiosen Schauspieler Cardell Goodman, der versucht hatte, zwei ihrer Kinder zu vergiften.

Barbara Villiers war immer wieder für Überraschungen gut, so erzählte man sich am Hofe die Geschichte, dass sie einem Bischof beim Oralsex den Penis abgebissen haben soll. Es kursierte auch eine andere Version, nämlich die, dass die Duchess of Cleveland zwar jemandem den Penis abgebissen haben soll, aber keinem lebenden Bischof, sondern einem mausetoten mumifizierten Geistlichen aus dem 14. Jahrhundert. Welche Geschichte nun wirklich stimmt, wird sich heute wohl nur noch schwer klären lassen.

Am Hofe Charles II. tauchte eines Tages ein nur fünfzehn Jahre altes Mädchen auf, Lady Frances Stewart, das der berühmte Tagebuchschreiber Samuel Pepys als das schönste der Welt bezeichnete und das der König unbedingt in seinem Bett haben wollte. Die junge Dame aber widerstand allen royalen Annäherungsversuchen und fiel Barbara Villiers in die Hände, die sie für ihre Zwecke ausnutzte. Sie zelebrierte eine vorgetäuschte lesbische Hochzeit mit Lady Frances, um den König zu überzeugen, dass diese nicht auf Männer, sondern auf Frauen stand. Als auch diese Idee nichts brachte, und der König weiterhin Lady Frances den Hof machte, inszenierte die Duchess of Cleveland eine weitere Szene. Sie führte ihn in das Schlafzimmer des jungen Mädchens, wo die nackte Fünfzehnjährige in den Armen des Dukes of Richmond lag.

So, jetzt ist es aber genug mit den Klatsch und Tratschgeschichten vom englischen Hofe des 17. Jahrhunderts. Barbara Villiers starb nach einem sexuell sehr ausgefülltem Leben im Alter von 68 Jahren im Londoner Walpole House, das in der Chiswick Mall am Nordufer der Themse steht und in dem später im 19. Jahrhundert der berühmte Schriftsteller William Makepeace Thackeray wohnen sollte.

Hier ist ein Film über Barbara Villiers.

Lady Frances Stuart. Gemälde von Peter Lely.
This work is in the public domain
Walpole House (ganz links) und Chiswick Mall.
Photo © Nigel Cox (cc-by-sa/2.0)
Published in: on 5. September 2021 at 02:00  Kommentar verfassen