Lindisfarne in Northumberland Teil 2: Die St Aidan’s Winery

Photo © Graham Robson (cc-by-sa/2.0)

Das Letzte, was man eigentlich auf der Insel Lindisfarne erwarten würde, ist ein Weinbaubetrieb; doch den gibt es hier tatsächlich in dem Dörfchen Holy Island Village, genannt St Aidan’s Winery nach dem Heiligen Saint Aidan of Lindisfarne. Doch wer hier Chardonnay oder Sauvignon Blanc kaufen möchte, wird enttäuscht sein, denn die Winery stellt ein merkwürdiges Getränk her, das den Namen Lindisfarne Mead trägt und exklusiv auf der Insel produziert wird. Mit Wein hat das Getränk eher wenig zu tun, denn einer der Hauptbestandteile ist Honig, der auch nicht auf der Insel gewonnen, sondern aus dem Ausland importiert wird. Angereichert wird das „weinhaltige Getränk“ weiterhin mit fermentiertem Traubensaft, Gewürzen und Wasser aus einem Brunnen auf Lindisfarne. 14,5% Alkohol hat Lindisfarne Mead, den es auch in den Varianten „Dark“ und „Spiced“ gibt, sowie eine weitere Version „Blod Mead“, eine Mixtur aus Met und Kirschwein.

Bereits im tiefen Mittelalter sollen die Mönche hier auf Lindisfarne auf der Insel diesen Honigwein hergestellt haben, dem man aphrodisiakische Wirkung nachsagt. Einem norwegischen Brauch zufolge, verabreichte man Jungvermählten einen Monat lang Honigwein, der die Fruchtbarkeit des Paares deutlich steigern sollte; das Wort „honeymoon“ entspringt diesem Brauch.

Im Laden der St Aidan’s Winery kann man die Produkte kostenlos probieren und dann gegebenenfalls kaufen. Ich werde um den Shop einen großen Bogen machen, da ich Honig überhaupt nicht mag, und bei der Vorstellung, Honigwein mit Kirschwein zu mixen, dreht sich mir der Magen um.

St Aidan’s Winery
Prior Lane
Holy Island TD15 2RX

Author: Caro’s Lines.
Creative Commons 2.0
Published in: on 9. September 2021 at 02:00  Comments (2)