Die „My Dear Mother Clock“ in Buckland in the Moor (Devon)

Photo © Guy Wareham (cc-by-sa/2.0)

Buckland in the Moor (gemeint ist das Dartmoor in Devon) ist ein kleines 100-Seelen-Dorf, das ich noch in Erinnerung habe, als ich an einem Sonntag, von Widecombe kommend, hindurchfuhr, und zwar in einer Kolonne von Fahrzeugen, die den winzigen Ort total verstopften. Die Bewohner lagen an dem warmen Tag in ihren Liegestühlen neben ihren wunderschönen, reetgedeckten Häusern (und hofften, dass der Spuk möglichst bald vorüber gehen möge).

Besucher des Dartmoors kommen gern nach Buckland, um sich die Dorfkirche St Peter’s anzusehen, die über eine Besonderheit verfügt: Die „My Dear Mother Clock„. Die Kirchturmuhr hat auf ihrem Ziffernblatt keine Ziffern, sondern stattdessen die zwölf Buchstaben „MY DEAR MOTHER“ in altenglischer Schrift. „MY Dear“ von 9 Uhr bis 2 Uhr, „MOTHER“ von 8 Uhr bis 3 Uhr. Verantwortlich für diese ungewöhnliche Uhr war Bucklands Lord of the Manor William Whitley, der sie 1931 anbringen ließ, in Erinnerung an seine kürzlich verstorbene Mutter. Angefertigt wurde die Uhr von der renommierten Firma John Smith and Sons aus Derby. Im Jahr 2004 wurden die Buchstaben der Uhr noch einmal neu bemalt, weil Wind und Wetter sie in Mitleidenschaft gezogen hatten.

Im Viertelstundentakt erklingt vom Turm das Glockenspiel „All things bright and beautiful„; ein Besuch der Kirche St Peter’s und Buckland in the Moor lohnt sich auf jeden Fall.

Hier ist ein Film über Buckland in the Moor und die Umgebung.

St Peter’s.
Photo © Graham Horn (cc-by-sa/2.0)
Das Church Cottage.
Photo © Chris Andrews (cc-by-sa/2.0)
Published in: on 10. September 2021 at 02:00  Kommentar verfassen