The English Haydn Festival in Bridgnorth (Shropshire)

This work is in the public domain.

Die kleine Stadt Bridgnorth in der Grafschaft Shropshire ist vor allem für seine Cliff Railway bekannt, die älteste und steilste Standseilbahn Englands, die die Oberstadt mit der Unterstadt verbindet. Ich berichtete darüber in meinem Blog.

Freunde klassischer Musik verbinden den Ort aber mit etwas anderem, dem English Haydn Festival, das jährlich stattfindet, es sei denn Corona macht dem Hörvergnügen einen Strich durch die Rechnung. Die Musik des österreichischen Komponisten Joseph Haydn (1732-1809) ist in England sehr beliebt, zurückzuführen auf seine Aufenthalte zwischen 1791 und 1795 auf der Insel. 1791 erhielt er im Sheldonian Theatre das Ehrendoktorat für Musik der Universität Oxford, er spielte und dirigierte in London vor Mitgliedern des Königshauses und hatte für seine Aufenthalte in England eine Unmenge an Kompositionen verfasst, es sollen etwa 250 gewesen sein.

1993 wurde das English Haydn Festival ins Leben gerufen, durch den US-amerikanischen Musikwissenschaftler H. C. Robbins Landon (1926-2009). der vier Jahre zuvor den burgenländischen Joseph-Haydn-Preis erhalten hatte, und den Geiger John Reid. Die beiden wollten dem klassikgeneigten Publikum in der Provinz die Musik Joseph Haydns und seiner Zeitgenossen näher bringen, was ihnen auch gelungen ist. In diesem Jahr gab es nur ein kurzes, eintägiges Festival am 11. September, es soll aber im nächsten Jahr vom 6. bis zum 11. Juni wieder in gewohnter Länge aufgenommen werden. Im Mittelpunkt der musikalischen Aufführungen steht die St Mary’s Church in Bridgnorth.

St Mary’s in Bridgnorth.
Photo © Geoff Pick (cc-by-sa/2.0)
In St Mary’s.
Photo© Michael Garlick (cc-by-sa/2.0)
Published in: on 27. Oktober 2021 at 02:02  Kommentar verfassen