Spotted Dick – Eine Süßspeise mit einem zweideutigen Namen

Author: Willrad.
Creative Commons 2.0

Um wieder einmal die Wikipedia zu zitieren: „Spotted dick ist ein in Großbritannien verbreiteter gedämpfter oder gebackener  Pudding aus Rindernierenfett und Trockenfrüchten (meistens Korinthen), der üblicherweise mit Custard serviert wird“. Das klingt vielleicht nicht besonders verlockend, der Spotted Dick ist aber in England sehr beliebt. Vor kurzem sah ich diese Süßspeise in einem Pub angeboten, allerdings habe ich sie noch nie probiert.

Die Engländer haben ja schon einige komische Namen für ihre Speisen gewählt, wenn ich an Bubble and Squeak oder Bangers and Mash denke. Der Spotted Dick gehört mit in diese Kategorie. Da „dick“ im Sprachgebrauch auch „Penis“ heißt, gibt das der Süßspeise einen besonderen Touch.
Beim Bestellen des Spotted Dick werden immer mal wieder anzügliche Bemerkungen gemacht, so dass man zum Beispiel in einigen Kantinen aus dem Spotted Dick einen Spotted Richard oder Sultana Sponge machte, aber irgendwie war das alles nicht das richtige und man kehrte immer wieder zu dem Originalnamen zurück.

Eine Version wie der Name „dick“ zustande kam, ist, dass er sich aus pudding-> puddink -> puddick -> dick ableitet. Egal, ob das nun stimmt oder nicht: Spotted Dick bleibt ein beliebter Pudding im Vereinigten Königreich.

Wer diese Nachspeise mit dem „giggle factor“ selbst einmal machen möchte, hier zeigt Jamie Oliver wie man das macht.

Das Buch zum Artikel:
Geoff Wells: How to Make Spotted Dick & Other Suet Puddings.  CreateSpace Independent Publishing Platform 2013. 82 Seiten. ISBN  ‎ 978-1482601596.

Published in: on 18. November 2021 at 02:00  Comments (4)  

The URI to TrackBack this entry is: https://maricopa1.wordpress.com/2021/11/18/spotted-dick-eine-susspeise-mit-einem-zweideutigen-namen/trackback/

RSS feed for comments on this post.

4 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  1. Now I know the German for double entendre!

  2. […] Gerichte mit witzigen Namen, von denen ich in meinem Blog schon ein paar vorgestellt habe wie Spotted Dick/, Bangers and Mash, Bubble and Squeak. Heute ist die Toad in the Hole dran, die „Kröte im […]

  3. […] jener englischen Gerichte, die merkwürdige Namen tragen; ich denke da auch an Toad in the Hole, Spotted Dick, Neeps and Tatties oder Bangers and […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: