St Mary the Virgin in Huntingfield (Suffolk) – Die Kirche mit der beeindruckenden Hammerbalkendecke

Photo © Geographer (cc-by-sa/2.0)

Huntingfield ist ein kleines Dorf in der Grafschaft Suffolk, das außer seinem Pub The Huntingfield Arms über eine Attraktion verfügt, die Liebhaber alter Kirchen ansprechen wird. St Mary the Virgin ist die ein wenig außerhalb des Ortes gelegene Gemeindekirche, deren Ursprünge in das Mittelalter zurückreichen. Von außen unterscheidet sie eigentlich nichts von zahllosen anderen Kirchen im Land, uralte verwitterte Grabsteine umgeben sie, und ein Turm hält Wacht. Das Besondere an dieser dieser Kirche finden wir aber im Inneren, da gibt es eine großartige Hammerbalkendecke, wunderbar bemalt und verziert mit geschnitzten Engelsköpfen.

Zurückzuführen ist dieses Kunstwerk in die viktorianische Zeit als William Holland Rektor der Kirche war. Das mittelalterliche Deckengewölbe sah nicht mehr gut aus, und die Pfarrersfrau, Mildred Holland, ärgerte sich immer wieder über den Zustand der Balkenkonstruktion. Das muss sich ändern, sagte sie sich, und überlegte wie. Das mache ich selbst, lautete ihre Entscheidung, und sie begab sich auf ein Mammutprojekt, für das sie bis zur Fertigstellung sieben Jahre brauchen würde, von 1859 bis 1866.

Mildred Holland ließ in der Kirche ein Gerüst errichten, von dem aus sie arbeiten konnte, und dann fing sie an zu malen. Vorab hatte sie sich noch einige Ratschläge von einem Experten eingeholt, die sie dann umsetzen konnte. Ohne fremde Hilfe verbrachte Mildred einen großen Teil des Tages auf dem Rücken liegend mit einem Pinsel in der Hand und vollbrachte dieses Wunderwerk. Danach wird sie wohl erst einmal einen Orthopäden aufgesucht haben, der ihren malträtierten Rücken wieder auf Vordermann bringen musste.

£2000 hatte das ganze Unternehmen gekostet, zum größten Teil vom Pfarrer selbst finanziert. Alle Achtung! Ihm und seiner Frau war St Mary the Virgin wirklich etwas wert.

Wer heute diese Kirche am Village Green von Huntingfield besucht, sollte etwas Kleingeld mitbringen, denn so richtig brilliant wirkt das Deckengewölbe erst, wenn es illuminiert wird. Für diesen Zweck gibt es eine kleine Box, die man mit Pfundstücken füttern kann, wodurch die Kirchenbeleuchtung eingeschaltet wird.

Nachdem Mildred Holland 1878 gestorben war, ließ ihr Mann zu ihrem Gedenken über dem Taufstein ein riesiges, kunstvoll gestaltetes „Monument“ errichten, das Wort „Taufsteindeckel“ würde hier nicht passen.

Hier ist ein Film über die Kirche.

Zur Orientierung: Der nächst größere Ort von Huntingfield ist Halesworth, etwa fünf Kilometer entfernt. Die B1117 verläuft nicht weit vom Dorf entfernt, man biegt von der Straße auf die schmale Bridge Street ab, die direkt zur „downtown“ von Huntingfield führt.

Photo: Nick_Rowland.
Creative Commons 2.0
Photo: Brokentaco.
Creative Commons 2.0
Photo: Nick_Rowland.
Creative Commons 2.0
In Memoriam Mildred Holland, der Taufstein.
Photo: Nick_Rowland.
Creative Commons 2.0
Published in: on 5. Mai 2022 at 02:00  Kommentar verfassen