Wie Sir Arthur Conan Doyles Detektiv Sherlock Holmes (möglicherweise) zu seinem Namen gekommen ist

St Oswald in Thornton in Lonsdale (North Yorkshire).
Photo © Alexander P Kapp (cc-by-sa/2.0)

Am 6. August 1885 heiratete Arthur Conan Doyle (1859-1930) Louisa Hawkins in der Kirche St Oswald in Thornton in Lonsdale in der Grafschaft North Yorkshire. Praktischerweise fand der anschließende Hochzeitsempfang im gegenüberliegenden Pub The Marton Arms statt, den es noch heute gibt.

Arthur Conan Doyles Mutter Mary Doyle lebte von 1882 bis 1917 im benachbarten Masongill, die er immer mal wieder besucht hatte und dazu mit dem Zug anreiste, den er in der Bahnstation von Ingleton verließ, einem weiteren kleinen Dorf ganz in der Nähe. In Ingletons Gemeindekirche St Mary the Virgin hieß zu dieser Zeit ein Pfarrer Todd Sherlock, dessen Bruder Randal Hopley Sherlock für Aufregung im Ort sorgte, als er am 9. August 1875 am Bahnhof von Ingleton von einem Blitz erschlagen wurde. An ihn erinnert in St Mary’s eine Plakette und ein Kirchenfenster. Dieses Ereignis musste damals Arthur Conan Doyle mit Sicherheit zu Ohren gekommen sein, und so gibt es die Vermutung, dass er seinen Detektiv später nach den Sherlocks aus Ingleton benannt hat. Damit hätten wir also seinen Vornamen; wie kam nun der Nachname Holmes dazu? Auch da könnte das Dorf Ingleton möglicherweise Pate gestanden haben, denn ganz in der Nähe von St Mary’s heißt ein Gelände The Holmes, und die Straße Holme Head Farm Road mündet in die New Road, die zur St Oswald’s Church und The Marton Arms führt.
Man sieht, hier liegt alles sehr dicht beieinander, und Arthur Conan Doyle kannte sich in der Gegend gut aus.
Ob das alles so stimmt, sei dahingestellt, aber plausibel ist diese Theorie für die Namensgebung eines der berühmtesten Detektive der Welt schon.

Hier ist ein sehr interessanter Film, der das Thema noch einmal aufnimmt.

The Marton Arms, direkt gegenüber von St Oswald’s.
Photo © Christine Matthews (cc-by-sa/2.0)
St Mary the Virgin in Ingleton.
Photo © David Dixon (cc-by-sa/2.0)
Hier stand einmal der Bahnhof, wo Randal Hopley Sherlock vom Blitz erschlagen wurde. Er wurde abgerissen und auf dem Gelände ein Dorfgemeinschaftshaus erbaut.
Photo © Ashley Dace (cc-by-sa/2.0)
Published in: on 27. Mai 2022 at 02:00  Comments (1)