Village Signs – Heacham in Norfolk

Photo © Adrian S Pye (cc-by-sa/2.0)

Am Rande der stark befahrenen A149 im Westen der Grafschaft Norfolk heißt das Village Sign die Besucher der Kleinstadt Heacham willkommen. Es kommen viele Besucher nach Heacham, denn genau gegenüber vom Dorfschild ist der Eingang vom Norfolk Lavender, dem größten Anbaugebiet für Lavendel in der Grafschaft (siehe dazu meinen Blogeintrag).

Wie eigentlich immer gibt auch dieses Schild Aufschluss über interessante Dinge, die mit der Historie und der geografischen Lage zu tun haben. Den Mittelpunkt bildet das Porträt eines Menschen, das auf den ersten Blick aussieht, als würde es sich um einen Mann handeln, was aber nicht richtig ist, denn es zeigt die indianische Prinzessin Pocahontas, die 1595 in Virginia auf der anderen Seite des Atlantiks geboren wurde und am 21. März 1616 in Gravesend in Kent starb (siehe auch dazu meinen entsprechenden Blogeintrag). Jetzt stellt sich natürlich die Frage wie eine Indianerprinzessin das Dorfschild eines Ortes in Norfolk zieren kann. Pocahontas hatte in Amerika den Sohn des Pfarrers von Heacham, John Rolfe, geheiratet, war mit ihm nach England gezogen und beide lebten zwei Jahre lang auf Heacham Hall, dem Familiensitz der Rolfes, der leider 1941 abgebrannt ist. Nach dem Tod von Pocahontas ging ihr Ehemann wieder nach Virginia zurück, wo er fünf Jahre später bei einem Indianeraufstand getötet wurde. Beigesetzt wurde John Rolfe, wie auch schon seine Vorfahren, in Heachams Dorfkirche St Mary the Virgin. Dort befindet sich an einer Wand ein Pocahontas-Porträt aus Alabaster, das britische und amerikanische Freunde 1933 haben anbringen lassen.

Das Porträt der Indianerprinzessin auf dem Dorfschild wird eingerahmt von einem Pferd und einem überdimensionalen Seepferd“chen“. Das linke Pferd weist auf die Pferdezucht hin, die in diesem Teil Norfolks betrieben wurde, das rechte auf die Nähe zum Meer, unterstützt von Abbildungen von einem Seestern, Muscheln und Meerfenchel („samphire“).

St Mary the Virgin in Heacham.
Photo © Adrian S Pye (cc-by-sa/2.0)
Published in: on 5. Juni 2022 at 02:00  Kommentar verfassen