Die Knochenmühle von Narborough in Norfolk…und ihre Beziehung zu Hamburger Friedhöfen

Die Bone Mill vor der Restaurierung.
Photo © Evelyn Simak (cc-by-sa/2.0)

Das hätten sich Fiete, Jan und Erna damals im 19. Jahrhundert in Hamburg niemals träumen lassen, dass nach ihrem Ableben ihre Knochen einmal dazu dienen sollten, als Düngemittel in der englischen Grafschaft Norfolk eingesetzt zu werden. Es war tatsächlich so, dass Knochen aus Gräbern Hamburger Friedhöfe ausgebuddelt und diese per Schiff nach King’s Lynn in Norfolk gebracht wurden. Von dort ging es zur Narborough Bone Mill am River Nar, südlich der Hafenstadt gelegen, ja, und da wurden die Knochen klein gemahlen und konnten anschließend zur Düngung auf die Felder aufgebracht werden. Das Thema „Pietät“ spielte in dieser Zeit weder auf deutscher noch auf englischer Seite eine Rolle. Man sah das ganz pragmatisch: „One ton of German bone-dust saves the importation of ten tons of German corn“. Nun ja!

Die Knochenmühle am River Nar zerkleinerte natürlich nicht nur menschliche Knochen, das war so ein Art Beiwerk, in großem Stil nahm man sich hier Walknochen an. King’s Lynn war ein wichtiger Hafen für die Anlandung harpunierter Wale, die für alle möglichen Zwecke verwendet wurden, und was von ihnen dann übrig blieb, also die Knochen, schiffte man auf dem Fluss bis zu dem Dorf Narborough, wo die Wassermühle sich an die Arbeit machte.

Die Narborough Bone Mill wurde bewusst etwas entfernt von dem Dorf errichtet, denn der Gestank, den sie verbreitete, muss ziemlich fürchterlich gewesen sein. Nachdem im Jahr 1884 die Schifffahrt auf dem Fluss eingestellt worden war, ging es auch mit der Bone Mill zu Ende. Der größte Teil der Anlage wie die Lagerhallen wurde abgerissen, nur das fünf Meter hohe Mühlrad steht noch heute an derselben Stelle.

Der Heritage Lottery Fund förderte vor einigen Jahren die Restaurierung der Knochenmühle, die nur an wenigen Tagen zur Besichtigung freigegeben wird. Hier ist ein Film über die Mühle.

Photo © Adrian S Pye (cc-by-sa/2.0)
Published in: on 23. Juni 2022 at 02:00  Comments (2)