Tiverton and Honiton – Ein Wahlkreis in Devon, der bei Nachwahlen für Entsetzen bei der konservativen Partei sorgte

Tiverton am River Exe in Devon.
Photo © Lewis Clarke (cc-by-sa/2.0)

In dem Wahlkreis Tiverton and Honiton in der Grafschaft Devon wählen die Bürgerinnen und Bürger seit Menschengedenken konservativ. Die Tories brauchten sich hier nie Gedanken machen, ob sie bei den Wahlen zum Unterhaus nicht den Abgeordneten stellen würden…bis zu den Nachwahlen am 23. Juni diesen Jahres. Da wurden die Wahlergebnisse der letzten Jahrzehnte auf den Kopf gestellt. Erhielt der bisherige MP bei den letzten General Elections Neil Parish noch satte 60,2%, bekam seine Nachfolgerin Helen Hurford nur noch 38,4%, ein Minus von 21,8%.

Was wollte die Wählerschaft von Tiverton and Honiton damit zum Ausdruck bringen? Einerseits wollte sie den Premierminister Boris Johnson abstrafen, der durch seine Affären der letzten Zeit immer unpopulärer geworden ist, andererseits gab sie damit ihren Unmut über den bisherigen konservativen MP zum Ausdruck, wegen dem es überhaupt zu Nachwahlen in dem Wahlbezirk gekommen ist. Neil Parish hatte nämlich im Unterhaus bei Sitzungen nichts Besseres zu tun gehabt, als sich auf seinem Smartphone ein paar Pornofilme anzugucken. Dabei bemerkte er offenbar nicht, dass das zwei Kolleginnen von ihm sahen und sich darüber beschwerten, was zum Rücktritt des MPs führte.

Die Wählerinnen und Wähler von Tiverton and Honiton wandten sich am 23. Juni aber nicht etwa der Labour Party zu, die in dem Wahlkreis noch nie eine besondere Rolle gespielt hat (sie erhielt 15,8% weniger Stimmen als bei den letzten Wahlen und stürzte auf sagenhaft schlechte 3,7% ab). Als strahlender Sieger ging der Kandidat der Liberal Democrats Richard Foord aus den Nachwahlen hervor, der einen Stimmengewinn von 38% erreichte und seiner Partei zu 52,8% verhalf. Knapp 30% der konservativen Wähler haben sich den LibDems zugewandt.
Bereits im April diesen Jahres konnten die Liberaldemokraten im benachbarten Wahlbezirk Cullompton South in Mid-Devon die Konservativen bei Nachwahlen bezwingen, indem sie 26,2% zulegten und 47,9% der Stimmen bekamen.

Bei den Nachwahlen in Wakefield in West Yorkshire, ebenfalls am 23. Juni, konnten die LibDems bei weitem nicht so gut punkten; dort im Norden des Landes erreichten sie gerade einmal 1,8%. Auch in Wakefield wurden die Tories abgestraft, indem sie einen Stimmenverlust von 17,3% hinnehmen mussten und auf 30% zurückfielen, während Labour auf 47,9% kletterte, ein Plus von 8,1%.

Wie lange noch, Boris Johnson?

Die High Street von Honiton in Devon.
Photo © Colin Smith (cc-by-sa/2.0)
Published in: on 27. Juni 2022 at 02:00  Comments (2)