Mein Buchtipp – John Bevis: An English Library Journey

Foto meines Exemplares.

John Bevis hat eine Leidenschaft, die er mit keinem anderen Menschen teilt: Er sammelt Bibliotheksausweise von englischen Öffentlichen Bibliotheken und hat darüber ein Buch geschrieben: „An English Library Journey With Detours to Wales and Northern Ireland

Auf vielen Reisen, die im Mai 2010 beginnen und im Oktober 2019 enden, sucht er die Bibliotheken selbst auf und lässt sich vor Ort einen Ausweis ausstellen, was manchmal schwierig ist, da er eine Londoner Adresse hat. Mancherorts ist die Ausleihe von Büchern nur an Ortsansässige erlaubt. Nach vielen Jahren ist es John Bevis gelungen, sich von jeder englischen „library authority“ einen Ausweis zu beschaffen. Lediglich die Isles of Scilly musste er links liegen lassen, weil der Aufwand zu groß gewesen wäre. Die dort ansässige Bibliothek hat ihm aber eine „library card“ zugeschickt.

Was auf den ersten Blick etwas skurril zu sein scheint, entpuppt sich im Laufe der Lektüre des Buches aber immer mehr zu einer Standortbestimmung des englischen Bibliothekswesens, dem es gar nicht gut geht. Im Zeitraum von John Bevis‘ Reisen wurden 773 Bibliotheken im Vereinigten Königreich geschlossen, 10 000 Jobs gingen verloren, rund 30 Millionen Bücher weniger stehen zur Verfügung und die Ausleihzahlen sind drastisch zurückgegangen.
Die Library of Birmingham am Centenary Square, die für £189 Millionen erbaut worden war und die zu den größten Europas zählt, musste schon nach kurzer Zeit ihre Öffnungszeiten von 73 Stunden auf 40 Stunden pro Woche reduzieren und das Personal, ursprünglich 188 Stellen, wurde um die Hälfte gekürzt. Das sind nur einige Beispiele, die John Bevan in seinem Buch anführt.

Noch einige Worte über die Gestaltung der englischen Bibliotheksausweise. Da gibt es die unterschiedlichsten Motive, die darauf gezeigt werden. Die der Liverpool Libraries zeigen zum Beispiel das Vereinswappen des Liverpool Football Clubs mit dem Motto „You’ll never walk alone“ und der Aufschrift „Love the Reds“. Es fehlt eigentlich nur noch das Konterfei von Jürgen Klopp.

Viele Bibliotheken haben ihren Wahlspruch auf ihren Bibliotheksausweis gesetzt. „Imagine, inspire, discover“ (Stoke-on-Trent), „Read, learn, discover“ (Dudley) oder „Enjoy and explore“ (Islington).

Jedes Kapitel des Buches beginnt mit einem Zitat zum Thema Bibliothek, sehr sorgfältig zusammengestellt und absolut treffend. Nur zwei Beispiele: „The only thing that you absolutely have to know is the location of a library“ von Albert Einstein und „When I got my library card, that’s when my life began“ von Rita Mae Brown.

Ein sehr empfehlenswertes Buch für alle, die sich für Bibliotheken interessieren.

John Bevis: An English Library Journey With Detours to Wales and Northern Ireland. Eye Books 2022. 268 Seiten. ISBN 978-1785633089.

Die Birmingham Library.
Photo © Philip Halling (cc-by-sa/2.0)
Ersatz für eine geschlossene Bibliothek? In Sloley (Norfolk).
Photo © David Pashley (cc-by-sa/2.0)
Protest gegen Bibliotheksschließungen in Gloucester.
Photo: quisnovus.
Creative Commons 2.0