Cecil Henry Legard (1843-1918) – Pfarrer der All Saints Church in Cottesbrooke (Northamptonshire)

© National Portrait Gallery, London.
Creative Commons 3.0

Ein Gemälde von Cecil Henry Legard (1843-1918) hängt in der Londoner National Portrait Gallery, abgebildet zusammen mit einem Jagdhund, und das weist auf ein ganz wichtiges Element in seinem Leben hin: Die Jagd.
Legard stammte aus Yorkshire, wo er 1843 geboren wurde. Schon als junger Mann zog es ihn zum Pferdesport hin, er machte bei Hindernisrennen mit, liebte Hunde, und eigentlich hätte er einen Beruf ergreifen müssen, der in irgendeiner Form damit zu tun hat, doch er wurde stattdessen Pfarrer. Zehn Jahre verbrachte Reverend Legard in Brocklesby in Lincolnshire, wo er sich mit der Fuchsjagd anfreundete und damit viel Zeit verbrachte; seine Gemeindemitglieder und die Arbeit mit ihnen standen nicht ganz oben auf der Prioritätenliste des Mannes.

Die nächste Station für Rev. Legard war die All Saints Church in Cottesbrooke, einem kleinen Dorf in der Grafschaft Northamptonshire. Auch in dieser Region wurden Jagden abgehalten, die berühmteste und bis heute bestehende war und ist die Pytchley Hunt. Natürlich war unser Reverend nach wie vor glühender Anhänger der Fuchsjagd, und so kam es eines Tages zu einer denkwürdigen Begebenheit in Cottesbrooke:

Ein Gemeindemitglied war gestorben und viele seiner Angehörigen und Freunde hatten sich nach der Gedenkfeier in All Saints am offenen Grabe eingefunden, um dem Verblichenen die letzte Ehre zu erweisen. Der Reverend hatte die Trauerfeier durchgeführt und stand nun neben dem Sarg, um noch einige letzte Worte zu sagen, da erklangen aus der Ferne die typischen Anzeichen einer Fuchsjagd, das Jagdhorn wurde geblasen, eine Meute Hunde hechelte vor den heranstürmenden, berittenen Jägern her, und da konnte Reverend Cecil Henry Legard nicht anders, als alles stehen und liegen zu lassen (auch den Toten neben dem Grab), sich auf sein Pferd zu schwingen, das neben der Kirche angeleint war, und sich in vollem Galopp der Fuchsjagd anzuschließen. Was die Trauergemeinde dazu sagte, ist nicht überliefert worden, aber man kann es sich in etwa denken.

All Saints Church in Cottesbrooke.
Photo © Ian Rob (cc-by-sa/2.0)
Published in: on 3. August 2022 at 02:00  Kommentar verfassen