Sir Joseph Nickerson und Frederick Robinson, 2nd Marquess of Ripon – Zwei Männer, die Rekorde im Abschießen von Wildvögeln aufstellten

Photo © Des Colhoun (cc-by-sa/2.0)

Sir Joseph Nickerson (1914-1990) war ein erfolgreicher Farmer und Geschäftsmann, der viele Sorten Saatgut nach Großbritannien importierte und damit wohlhabend wurde. Frederick Oliver Robinson, 2nd Marquess of Ripon (1852-1923) war ein Politiker, der im Parlament den Wahlbezirk Ripon in North Yorkshire vertrat und eng mit König Edward VII. befreundet war.
Beide hatten eine Leidenschaft: Das Abschießen von Wildvögeln. Ob Rebhühner oder Fasane, es konnten gar nicht genug sein; sie schossen die Vögel nicht ab, um sie dem menschlichen Genuss zuzuführen, sie betrieben diesen sogenannten „Sport“ nur zum Amüsement und um sich damit zu brüsten, wie viele Tiere sie erlegt haben.

Nickerson versuchte immer wieder die von dem Marquess aufgestellten Rekorde zu brechen. Sir Joseph war stolz darauf, in seinem Leben 188 172 Wildvögel abgeschossen zu haben, was durchschnittlich 7841 pro Jahr entsprach. Er stellte auch einen Rekord auf; niemand vor ihm hatte an einem Tag so viele Rebhühner getötet wie er, nämlich 1059. Da kann man doch wirklich stolz darauf sein! Nickerson schrieb ein Buch über seine Leidenschaft: „A Shooting Man’s Creed„, das so etwas wie die Bibel für Jäger von Wildvögeln ist und in dem er von der grenzenlosen Freude spricht, die ihm das Töten von Vögeln bereitet hat.

Der Marquess of Ripon soll in seinem Leben 556 000 Vögel geschossen haben, wovon 241 000 Fasane waren. Bei einer Jagd auf dem Gelände von Sandringham behauptete er, in weniger als einer Minute 28 Fasane getötet zu haben (was in diesem Film nachgestellt wird, aber glücklicherweise ohne Fasane). Der Mann war regelrecht besessen davon, alles abzuschießen, was ihm vor die Flinte kam, auch vor Singvögeln machte er kein Halt. Und wenn da zufällig ein friedlich grasendes Schaf herumstand…Bäng!

Leider sind diese beiden Männer keine Ausnahme; auch heute noch wird auf dem Privatgelände vieler Großgrundbesitzer in der Jagdsaison wild herumgeballert und alles vom Himmel geholt, was Flügel hat.

Published in: on 7. September 2022 at 02:00  Comments (1)