The Coldstones Cut im Nidderdale – Yorkshires größtes Kunstwerk

Photo: colgregg.
Creative Commons 2.0

Westlich des Ortes Pateley Bridge im Nidderdale von North Yorkshire liegt an der B6265 ein riesiger Steinbruch, der Coldstones Quarry, in dem die Firma Hanson, die zu der deutschen HeidelbergCement AG gehört, Gestein abbaut. 700 000 Tonnen Steine pro Jahr werden aus dem bis zu 300 Meter tiefen Erdloch herausgeholt und als Baumaterial in Yorkshire verwendet. Geschätzt 15 bis 20 Jahre soll der Quarry in Betrieb sein und dann wieder Mutter Natur übergeben werden, die den Auftrag erhalten wird, das hässliche Loch erneut zu begrünen.

Am 16. September 2010 wurde oben am Rand des Steinbruchs auf dem Greenhow Hill ein Kunstwerk eingeweiht, das größte in ganz Yorkshire, das sich The Coldstones Cut nennt, und von dem aus man einen großartigen Blick auf das Nidderdale und in den Quarry hat. Die Zeremonie nahm die Direktorin von Tate Britain, Dr Penelope Curtis, vor. Den Auftrag für die Konstruktion der außergewöhnlichen Skulptur hatte Andrew Sabin erhalten, ein 1958 in London geborener und dort auch ansässiger Bildhauer, der 2011 für den Coldstones Cut den Marsh Award for Excellence in Public Sculpture in Empfang nehmen durfte. Von 2006 bis 2010 arbeitete Andrew Sabin an dem Kunstwerk, das The Guardian als „The giant of the Dales and the best public artwork of the year“ bezeichnete.

Den besten Eindruck von Steinbruch und Kunstwerk bekommt man aus der Luft wie dieser Film zeigt. Direkt neben dem Coldstones Cut trifft man auf ein überdimensionales Fahrrad mit gewaltigen Reifen, gebaut von Arbeitern des Steinbruchs, um die Tour de France zu feiern, die 2014 in Yorkshire begann.

Der Eingang zum Coldstones Cut.
Photo © Tim Heaton (cc-by-sa/2.0)
Photo © David Smith (cc-by-sa/2.0)
Der Coldstones Quarry.
Photo © Bill Boaden (cc-by-sa/2.0)
Published in: on 20. September 2022 at 02:00  Kommentar verfassen