Brydges Place im West End – Londons schmalste Straße

Besucher der English National Opera kennen vielleicht die Straße mit dem Namen Brydges Place, die die St Martin’s Lane mit Bedfordbury verbindet und seitlich am Opernhaus vorbeiführt…oder auch nicht, denn die Mini-Straße mit dem Namen, unter dem man sich eher einen großzügig gestalteten Platz vorstellt, ist Londons schmalste Straße und der Eingang sehr leicht zu übersehen. Menschen, die zu Platzangst neigen, sollten die Passage der Passage besser meiden, denn sie ist an ihrer engsten Stelle lediglich 38cm breit, Gegenverkehr dort ist nicht möglich. Ich stelle mir vor wie das wohl nachts dort zugehen mag. Brydges Place ist zwar von Laternen beleuchtet, aber trotzdem kann das ganz schön gruselig werden, die 180 Meter lange Straße entlangzugehen. Ende Dezember 2016 nahm ein Streit zwischen mehreren Männern, der in einer tödlichen Messerstecherei in der Nähe des Trafalgar Squares mündete, seinen Anfang in dieser Gasse, und am 9. August diesen Jahres wurde ein junger Mann hier niedergestochen. Vielleicht sollte man doch lieber die belebteren Wege rund um die English National Opera nehmen…

In dieser Straße liegt der Eingang zu einem Privatclub namens 2 Brydges Place, zu dem man nur als eingetragenes Mitglied Zugang hat. Geschäftsleute, Anwälte und Leute aus dem Theatermilieu sind die hauptsächlichen Gäste dieses Clubs, der rund 1000 Mitglieder hat. Die diskrete Eingangstür ist für Nicht-Eingeweihte leicht zu übersehen.

Der Name Brydges Place lässt vermuten, dass er irgendetwas mit einer Brücke zu tun hat, vielleicht in einer alten Schreibweise, was aber nicht stimmt. Namensgeberin der Gasse ist Catherine Brydges, die von 1580 bis etwa 1657 gelebt haben soll. Sie war die Frau des 4. Earls of Bedford und die Tochter des 3. Baron Chandos, nach denen wiederum andere Straßen in der Umgebung benannt worden sind wie Chandos Place, Bedfordbury, Bedford Street oder Bedford Court.

Dieser Film vermittelt einen Eindruck wie es in Londons schmalster Straße aussieht.

 

Das Faraday Memorial am Londoner Elephant & Castle

Das Faraday Memorial am Elephant and Castle.
Photo © Robin Stott (cc-by-sa/2.0)

Ich bin nicht sicher, ob sich der englische Wissenschaftler Michael Faraday (1791-1867), der sich vor allem durch seine Untersuchungen zur Elektrizität einen Namen gemacht hat, über die Gedenkstätte, die ihm zu Ehren am Londoner Elephant & Castle errichtet wurde, wirklich gefreut hätte.  Inmitten des großen Kreisverkehrs hat man 1961 ein von dem Architekten Rodney Gordon im brutalistischen Stil konzipiertes Denkmal gesetzt, das auf den ersten Blick nicht darauf hindeutet, dass es Michael Faraday gewidmet ist. Der Standort Elephant & Castle im Londoner Stadtteil Southwark wurde gewählt, weil der Naturforscher ganz in der Nähe, in Newington Butts, das Licht der Welt erblickte.
Der Denkmalkoloss beinhaltet ein Umspannwerk, das den U-Bahnlinien Northern Line und Bakerloo zur Stromversorgung dient, hier zumindest ist eine Beziehung zu Michael Faraday gegeben.
1996 erhielt das Memorial ein neues Beleuchtungssystem, das sich ein junges Mädchen anlässlich eines Wettbewerbs der BBC ausgedacht hatte. Nachdem dieses System seit längerer Zeit ausgefallen war, bekam Faradays Gedenkstätte 2012 eine im Discostil gehaltene Beleuchtung, die jeden Abend bei Dunkelheit eingeschaltet wird.

Wem dieses Bauwerk nicht gefällt, der ist sicher mit dem konservativen Denkmal Michael Faradays vor dem Institution of Engineering and Technology am Savoy Place, nahe des Themse Embankments, eher einverstanden. Der irische Bildhauer John Henry Foley, Mitglied der Royal Academy, zeichnete dafür verantwortlich.

Einige Plaketten in London erinnern an den Forscher, so zum Beispiel an der Hauswand der Blandford Street Nummer 48 in Marylebone mit der Inschrift „Michael Faraday Man of Science Apprentice Here„, und am Eingang zur Walworth Road Sexual Health Clinic an der Larcom Street. Die Inschrift lautet: „Michael Faraday 1791 – 1867 Scientific genius and discoverer of electromagnetism„.

Michael Faraday am Savoy Place.
Photo © Chris Talbot (cc-by-sa/2.0)

Die Plakette an der Walworth Clinic.
Photo © Robin Stott (cc-by-sa/2.0)

Published in: on 15. Oktober 2017 at 02:00  Comments (1)  
Tags:

Die Missenden Abbey in Great Missenden (Buckinghamshire)

Eigenes Foto.

Great Missenden an der A413 Amersham-Aylesbury in Buckinghamshire ist ein lebhaftes Städtchen mit den üblichen Parkplatzproblemen, doch wenn man über die Link Road in den Ort fährt, findet man gleich auf der rechten Seite einen großen Pay & Display Parkplatz, von wo aus man in zwei Minuten in der High Street ist. Dort steht etwa in der Mitte das Roald Dahl Museum and Story Centre, über dessen Eingang in großen Lettern die Worte „It is Swizzfigglingly Flushbunking Gloryumptious“ zu lesen sind. Ein Paradies für Kinder, über das ich in meinem Blog schon einmal geschrieben habe.
An genau dieser Stelle fanden auch die Dreharbeiten zu Inspector Barnabys Episode 26 „Painted in Blood„(dt. „Der Tod malt mit“) statt, da spielte The Shires Bank eine wichtige Rolle, in deren Tresorraum eine riesige Geldmenge gelagert war.
Geht man die High Street weiter in Richtung London Road hinunter, die zum The Nag’s Head führt, liegt auf der linken Seite der Eingang zur Missenden Abbey, einem sehr ansehnlichen Gebäude, das etwas von der Straße zurückliegt.
Eine Abtei ist hier nicht mehr zu finden, denn die wurde schon 1538 aufgelöst. Ein neues Haus wurde damals an dieser Stelle errichtet und Teile der ehemaligen Abtei mit in das Gebäude integriert. Der Name, „Missenden Abbey“, wurde übernommen. Nach mehreren Umgestaltungen im Laufe der Jahrhunderte, zuletzt im sogenannten Regency Gothic-Stil, brannte die Abbey 1985 ab und wurde komplett neu errichtet, so wie wir sie heute sehen.

Missenden Abbey wird als Konferenzzentrum verwendet, mit Übernachtungsmöglichkeit, Hochzeitspaare können das ganze Haus für ihre Feier mieten und es werden Kurse der Buckinghamshire New University, der das Haus gehört, abgehalten. Wer möchte, kann auch gern in der Abbey einen Afternoon Tea zu sich nehmen. Begeistert war ich von der riesigen Libanonzeder im Garten der Missenden Abbey (im Foto oben rechts zu sehen).

Hier ist ein Film über das Konferenzzentrum.

Es heißt, Missenden Abbey wäre „haunted“, und zwar soll einer der Mönche, die hier früher einen sehr üppigen Lebensstil pflegten, der nicht immer im Einklang mit ihrem Gelübde stand, die Park- und Gartenanlagen heimsuchen. The Black Monk wurde sogar schon mehrfach, sowohl tagsüber als auch nachts, in der High Street gesichtet.

Photo © Peter (cc-by-sa/2.0)

 

 

 

Warum das Kinderkrankenhaus in der Londoner Great Ormond Street noch heute von Peter Pan profitiert

Peter Pan und Tinkerbell am Haupteingang des Great Ormond Street Hospitals in London.
Photo © John Salmon (cc-by-sa/2.0)

Die Figur des Peter Pan, der 1902 das Licht der Welt erblickte, der Junge der niemals erwachsen wird und im Nimmerland wohnt, gehört zu den bekanntesten der internationalen Kinderliteratur. James Matthew Barrie (1860-1937) hat sich Peter Pan ausgedacht, und wir treffen das Kind nicht nur in Büchern an, sondern auch in einem guten Dutzend Filmen und in mehreren Musicals. 1978 veröffentlichte Kate Bush einen Song mit dem Titel „In Search of Peter Pan„. Die Schweizer Sängerin sang 1982 das Lied „Peter Pan“ und viele weitere Musiker verwendeten Motive aus Barries Kinderbüchern.

Da fielen natürlich eine ganze Menge Lizenzgebühren an, und da James Matthew Barrie ein großes Herz für Kinder hatte, überlegte er sich, was er mit dem Geld Gutes tun konnte. Da er und seine Frau kinderlos waren, vermachte er 1929 sämtliche Rechte an „Peter Pan“ an das Londoner Kinderkrankenhaus Great Ormond Street Hospital (GOSH) im Stadtteil Bloomsbury und das auch über seinen Tod hinaus. Fünfzig Jahre nach dem Tod des Schriftsteller, 1987, verlängerte die Regierung das Recht, Lizenzgebühren verlangen zu können. Barrie machte dem Krankenhaus damals die Auflage, die Höhe der eingenommenen Gebühren niemals zu veröffentlichen, woran man sich dort auch hielt.

Zur Erinnerung an den großzügigen Schriftsteller wurde eine Statue des kleinen Jungen am Haupteingang des Krankenhauses aufgestellt, die der Londoner Bildhauer Diarmud Byron O’Connor schuf. Fünf Jahre später ergänzte O’Connor seine Skulptur durch eine weitere Figur aus den Peter Pan-Büchern, die Fee Tinkerbell, die sich hier mit Peter um einen Fingerhut streitet. Ganze 18cm ist Tinkerbell groß.

Das Great Ormond Street Hospital verfügt auch über eine Sammlung von Peter Pan-Buchausgaben aus aller Welt, die allerdings nicht öffentlich zugänglich ist.

Nicht nur James Matthew Barrie, sondern auch andere Künstler setzten sich für das Kinderkrankenhaus ein, so taten sich 1987 viele Sänger (u.a. Boy George, Hazel O’Connor, Grace Kennedy) zusammen und nahmen die Single „The Wishing Well“ auf, deren Erlös dem GOSH zugute kam. Die Teilnehmer am Finale der Castingshow „The X Factor“ nahmen 2009 den Michael Jackson-Song „You Are Not Alone“ auf und von jeder verkauften Single ging £1 an das Krankenhaus in der Great Ormond Street.

Siehe auch meinen Blogeintrag über die Peter Pan-Statue in den Kensington Gardens.

Das Krankenhaus in Bloomsbury.
Photo © Nigel Cox (cc-by-sa/2.0)

Fünf neue blaue Plaketten des English Heritage in London im Jahr 2017

Die nagelneue Plakette an dem Haus in der Brixton Road, in dem Charlie Chaplin einmal wohnte.
Author: Spudgun67.
This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 4.0 International license.

Über die blauen Plaketten an Londoner Hauswänden, die darauf hinweisen, dass hier einmal berühmte Persönlichkeiten gewohnt haben, schrieb ich schon einmal in meinem Blog. Über 900 dieser Hinweistafeln existieren bereits in London und ständig kommen neue dazu. Der English Heritage, der für die Vergabe zuständig ist, hat in diesem Jahr bereits für fünf weitere sein Einverständnis gegeben. Hier sind sie:

41 Tothill Street in Westminster. Hier erinnert eine der blauen Keramiktafeln an Stella Isaacs, Marchioness of Reading, Baroness Swanborough, oder kürzer Stella, Lady Reading. Die Inschrift lautet: „Stella Lady Reading 1894-1971 Founder of the Women’s Voluntary Services worked at its headquarters here 1938-1966“.

47 Crystal Palace Road in East Dulwich. Exakt dreißig Jahre nach seinem Tode ließ der English Heritage diese Plakette für Henry Cotton  an seinem Wohnhaus anbringen. Die Inschrift lautet: „Henry Cotton 1907-1987 Champion Golfer lived here“. Cotton war einer der berühmtesten englischen Golfer in der Geschichte des Sports, der sowohl durch seine vielen Turniersiege als auch durch seinen luxuriösen Lebensstil von sich reden machte.

15 Glenshaw Mansions, Brixton Road. Hier wohnte einmal Charlie Chaplin. Auf der Plakette ist zu lesen: „Charlie Chaplin 1889-1977 Actor and Filmmaker lived here in Flat 15 1908-1910“. Der Schauspieler zog hier ganz am Anfang seiner Karriere zusammen mit seinem Bruder Sydney ein. Der Comedian Paul Merton weihte die Plakette ein.

16 Cowley Street, Westminster. In diesem Haus wohnte einer größten englischen Schauspieler aller Zeiten, Sir John Gielgud, und das 31 Jahre lang. Die Inschrift der Plakette: „Sir John Gielgud 1904-2000 Actor and Director lived here 1945-1976“. Der homosexuelle Schauspieler lebte viele Jahre mit seinem Partner Martin Hensler in dieser ruhigen Nebenstraße.

42 Woodstock Road, Golders Green. In diesem hübschen Haus wohnte die schottische Frauenrechtlerin und Gewerkschafterin Mary Macarthur. Die Inschrift der Plakette: „Mary Macarthur 1880-1921 Trade Unionist and campaigner for working women lived and die here“.

Published in: on 9. September 2017 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  

Samuel Pepys, der berühmte Tagebuchschreiber, und wo man ihm noch heute in London begegnet

Eine Plakette im Salisbury Court.
Photo © Basher Eyre (cc-by-sa/2.0)

Samuel Pepys, der von 1633 bis 1703 lebte, wurde in London geboren und starb auch in der Stadt. Mit seinen berühmten Tagebüchern war er ein Chronist der Hauptstadt zu einer Zeit, in der dort vieles passierte wie der Große Brand von London und die Pestepidemie. Noch heute sind die „Diaries“ im Buchhandel erhältlich; im Jahr 2011 erschien bei Zweitausendeins eine bibliophile Komplettausgabe in deutscher Übersetzung mit über 4500 Seiten (die allerdings nur mehr antiquarisch zu haben ist).

Noch heute begegnet man in London dem Namen Samuel Pepys, wenn man offenen Auges durch die Straßen der Stadt wandert. Hier sind einige Beispiele:

In der City of London, im Salisbury Court, der von der Fleet Street abzweigt, trifft man auf eine Plakette an einer Hauswand, die darauf aufmerksam macht, dass Samuel Pepys hier geboren wurde.

Eine weitere Plakette in der Buckingham Street bei der Charing Cross Station weist darauf hin, dass Pepys in einem Haus, das einmal an dieser Stelle stand, gewohnt hat.

In den Cutty Sark Gardens im Stadtteil Greenwich steht eine wie ich finde künstlerisch sehr gelungene Bank, die Michele Petitjean entworfen hat, und die auf der Rückseite den Tagebuchschreiber und auf der Vorderseite den Großen Brand von London im Jahr 1666 zeigt. Hier in Greenwich gibt es auch den Pepys Walk am Old Royal Naval College.

In der Nähe der Millennium Bridge am Ufer der Themse hat man in einem ehemaligen Lagerhaus The Pepys untergebracht, eine Bar und ein Restaurant.

In der St Olave’s Church am Seething Lane, ein Stück nördlich des Tower of London, sind Samuel Pepys und seine Frau beerdigt worden. Ein Memorial an einer Innenwand der Kirche macht darauf aufmerksam.

Eine Nebenstraße des Seething Lane, wo eine Büste von ihm aufgestellt ist, ist die Pepys Street, die in den 1920er Jahren nach dem Tagebuchschreiber benannt wurde, der hier während des Großen Feuers wohnte.

An der Grover Street im Ortsteil Bermondsey wurde ein Park nach ihm benannt.

Dann gibt es noch weitere Straßen im Stadtgebiet, die nach Samuel Pepys benannt wurden wie Pepys Crescent, eine Mini-Straße in den Docklands (E 16), Pepys Close, weit draußen im Westen in Ickenham, und die Pepys Road, die gleich zweimal existiert, in Wimbledon und in New Cross.

Diese kleine Aufzählung ist nicht vollständig und könnte noch weitergeführt werden.

…und noch eine Plakette in der Buckingham Street.
Photo © Christine Matthews (cc-by-sa/2.0)

Die Bank in den Cutty Sark Gardens von Greenwich.
Photo © Stephen Craven (cc-by-sa/2.0)

Pepys Bar and Restaurant am Themseufer.
Photo © Christine Matthews (cc-by-sa/2.0)

Samuel Pepys‘ Büste am Seething Lane.
Photo © John Salmon (cc-by-sa/2.0)

Pepys Park in Bermondsey.
Photo © Mike Quinn (cc-by-sa/2.0)

Published in: on 28. August 2017 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

Shaw’s Corner in Ayot St Lawrence (Hertfordshire) – Hier entstanden die meisten Werke von George Bernard Shaw

Shaw's Corner in Ayot St Lawrence.   © Copyright David Lally and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Shaw’s Corner in Ayot St Lawrence.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright David Lally and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Man muss nicht unbedingt ein glühender Verehrer von George Bernard Shaw und seiner Werke sein, um an Shaw’s Corner in dem kleinen abgelegenen Dorf Ayot St Lawrence im Herzen von Hertfordshire Gefallen zu finden, denn das Haus, in dem der berühmte Dramatiker von 1906 bis zu seinem Tod im Jahr 1950 lebte, ist idyllisch gelegen und hat einen hübschen Garten.

Das Haus wurde ursprünglich im Jahr 1902 als Pfarrhaus gebaut, war aber eigentlich viel zu groß für diesen Zweck, und so wurde es 1906 an Shaw vermietet, der es dann später kaufte.
Heute gehört Shaw’s Corner dem National Trust und man kann das Anwesen besichtigen. Wenn man das Haus betritt, hat es den Anschein, als wäre es noch bewohnt – Shaw’s Arbeitszimmer sieht aus, als ob es gerade eben noch benutzt worden wäre, im Kleiderschrank hängen noch seine Anzüge.

Am Ende des Gartens befindet sich Shaw’s rotierende Schreibhütte. Hierhin zog er sich zurück, wenn er in Ruhe arbeiten wollte und hier entstanden viele seiner Werke, die ihn berühmt gemacht haben, z.B. „Pygmalion“ für das er einen Oscar (Best Screenplay) erhielt, der im Haupthaus zu sehen ist. Mr. Shaw ließ hier auch ein Telefon installieren, das ihn mit seinem Personal verband. Wenn er keine Besucher empfangen wollte, wurde denen mitgeteilt, Mr. Shaw sei nicht im Hause, was ja auch der Wahrheit entsprach. Die Hütte im Garten war drehbar, so dass George Bernard Shaw sie jeweils nach den besten Lichtverhältnissen ausrichten konnte.

Shaw starb 1950 und auf seinen Wunsch hin wurde seine Asche, gemeinsam mit der seiner Frau Charlotte Payne-Townshend, die bereits 1943 gestorben war, in seinem Garten verstreut. In diesem historischen Film ist der Literat in Shaw’s Corner zu sehen.

Zu Ayot St Lawrence siehe auch meinen anderen Blogeintrag.

Das Buch zum Thema:
Michael Holroyd: Bernard Shaw – The One-Volume Definite Edition. Vintage 1998. 848 Seiten. ISBN 978-0099749011.

haws rotierende Schreibhütte im Garten von Shaw's Corner.   © Copyright Graham Hale and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Shaws rotierende Schreibhütte im Garten von Shaw’s Corner.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Graham Hale and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

The Brown Dog Affair Anfang des 20. Jahrhunderts in London und zwei bronzene Hunde

Die Neuauflage der Brown Dog Statue im Battersea Park.
Photo © PAUL FARMER (cc-by-sa/2.0)

Das Thema Tierexperimente für medizinische Forschungsarbeiten führte in den ersten Jahren des 20. Jahrhunderts zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen Befürwortern und Gegnern und gipfelte in der sogenannten Brown Dog Affair. Was war passiert?
Im Department of Physiology des University Colleges London unternahm der Wissenschaftler William Bayliss vor Studenten Vivisektionen an einem namenlosen braunen Terrier, der nach Bayliss‘ Aussagen vorher betäubt worden war, nach Aussagen einiger schwedischer Aktivistinnen, die die Vorlesung infiltriert hatten, aber nicht. Die 1875 gegründete National Anti-Vivisection Society schaltete sich ein und verurteilte das Vorgehen des Physiologen als grausam und barbarisch. Bayliss ließ das nicht auf sich sitzen und reichte eine Klage wegen Verleumdung ein. Es kam zu einem Gerichtsverfahren, das der Mediziner gewann.

1906 ließen die Vivisektionsgegner in Erinnerung an den kleinen Terrier eine Bronzeskulptur errichten, die im Latchmere Recreation Ground an der Burns Road in Battersea aufgestellt wurde (und den es noch heute gibt). Angefertigt wurde sie von dem Bildhauer Joseph Whitehead. Das rief jedoch wiederum die Medizinstudenten auf den Plan, die die Skulptur als Provokation empfanden und sie mehrfach beschädigten, so dass die Polizei rund um die Uhr eine Wache dort aufstellte. Vier Jahre später hatte der Battersea Council genug und ließ das Denkmal in einer Nacht und Nebel-Aktion verschwinden. Angeblich wurde die Skulptur eingeschmolzen. Am 10. Dezember 1907 und noch an mehreren anderen Tagen kam es in London zu den blutigen Brown Dog Riots als über Tausend Studenten auf Tierversuchsgegner und Polizisten trafen und es zu Straßenschlachten kam.

75 Jahre nachdem das Terrierdenkmal entfernt worden war, errichteten Vivisektionsgegner am 10. Dezember 1985 im Battersea Park ein neues Memorial, das von der Bildhauerin Nicola Hicks entworfen wurde. Modell dafür stand Brock, der Hund der Künstlerin. Die Inschrift auf dem Denkmal lautet:
„‘In memory of the brown terrier dog done to death in the laboratories of University College in February 1903, after having endured vivisection extending over more than two months and having been handed over from one vivisector to another till death came to his release. Also in memory of the 232 dogs vivisected at the same place during the year 1902. Men and women of England, how long shall these things be?“

In diesem Film wird diese Geschichte noch einmal in Wort und Bild zusammengefasst.

Die ursprüngliche Statue im Latchmere Recreation Ground.
This work is in the public domain.

Published in: on 17. August 2017 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

The Dirty House in Londons Chance Street

Ein sehr merkwürdiges Haus steht in Londons Osten an der Ecke Chance Street/Whitby Street im Stadtteil Shoreditch. Es nennt sich The Dirty House und wurde von dem in Tansania geborenen Architekten David Adjaye für das Künstlerehepaar Tim Noble und Sue Webster gebaut. Früher stand hier einmal eine Möbelfabrik, die verfallen war. Noble und Webster kauften das Gelände im Jahr 2001 und beauftragten den Architekten, ein Atelier für sie zu schaffen, in das Teile der alten Fabrik integriert werden sollten. Da die beiden Künstler gern mit Hausmüll, Schrott und anderen Abfällen arbeiteten (ihre erste gemeinsame Ausstellung hieß denn auch „British Rubbish“), nannte David Adjaye das Haus The Dirty House.

Das schokoladenfarbene Gebäude ist zwei Stockwerke hoch, wobei der oberste Stock von einer Art weißem Deckel abgeschlossen wird. Im Erdgeschoss sind die Fenster verspiegelt und nach der Eingangstür muss man lange suchen, bis man sie gefunden hat. Die Fenster im ersten Stockwerk sind zurückversetzt ins Mauerwerk eingelassen. Für die Außenfassade hat der Architekt graffitiabweisende Farbe verwendet; sicher eine gute Idee, denn einige der umliegenden Häuser sind von Schmierereien nicht verschont geblieben.

Der international renommierte David Adjaye zog im Alter von neun Jahren nach London und studierte an der London Southbank University und dem Royal College of Art. Zu seinen bedeutendsten Werken gehören das National Museum of African American History and Culture in Washington D.C. und das Nobel Peace Centre in Oslo. In den Jahren 2004 und 2005 entwarf er in Tower Hamlets zwei Idea Stores, das sind die Erweiterungen herkömmlicher Öffentlicher Bibliotheken durch zusätzliche Serviceleistungen. Zurzeit ist Adjaye mit mehreren Projekten befasst, u.a. mit One Berkeley Street, einem £600 Milllionen-Bauvorhaben in Piccadilly, wo, gegenüber vom Ritz Hotel, ein Hotel- und Apartmentkomplex entstehen wird.

In diesem Film sind Tim Noble und Sue Webster in ihrem Londoner Studio in der Chance Street zu sehen.

Tim Noble und Sue Webster, die Bewohner des Dirty House.
The copyright holder of this file allows anyone to use it for any purpose, provided that the copyright holder is properly attributed. Redistribution, derivative work, commercial use, and all other use is permitted.
Attribution: Lorna Newman & Danielle Geraghty, 2 Shooters Photography.

 

The Nab Tower Lighthouse – Ein Leuchtturm mit interessanter Vorgeschichte nahe der Isle of Wight

Er ist 17 Meter hoch, besteht aus Stahl und Beton und die Reichweite seiner Leuchten beträgt 22 Kilometer, das sind die wesentlichen Fakten des Nab Tower Lighthouse, das östlich der Isle of Wight im Meer steht, etwa dort, wo die Fähre Portsmouth – Le Havre vorbeifährt. Früher stand an dieser Stelle ein Feuerschiff, aber seit 1920 findet man diesen Leuchtturm hier an den Nab Rocks. Da der Turm im Laufe der Jahre Abnutzungserscheinungen erkennen ließ, bekam er vor vier Jahren eine Komplettrenovierung spendiert, so dass jetzt auch wieder Hubschrauber auf ihm landen können. Bevor der Nab Tower 1983 automatisiert wurde, versahen bis dahin drei Leuchtturmwärter gleichzeitig ihren Dienst an dieser einsamen Stelle im Meer, jeweils zwei Monate im Stück, dann hatten sie einen Monat frei. Im Zweiten Weltkrieg installierte man zwei Flugabwehrkanonen auf dem Turm, von wo aus drei deutsche Flugzeuge abgeschossen worden sein sollen.
Im November 1999 kollidierte der Bananenfrachter Dole America mit dem Nab Tower, wobei die beiden Beteiligten schwere Schäden erlitten.

Der Isle of Wight-Leuchtturm hat eine interessante Vorgeschichte, denn er war eigentlich gar nicht für diesen Zweck geplant. Ursprünglich war er Bestandteil des sogenannten Admiralty M-N Scheme im Ersten Weltkrieg, das war ein Plan, mit dem man die Straße von Dover im Ärmelkanal durch Netzsperren gegen deutsche U-Boote schützen wollte. Von Dungeness in Kent bis zum französischen Cap Gris Nez sollten acht Türme im Meer verankerten werden, alle schwer bewaffnet und mit stählernen Netzen miteinander verbunden. Doch es wurde nur ein Turm gebaut (ein zweiter wurde angefangen, aber einige Jahre später wieder auseinandergenommen), denn erstens ging der Krieg 1918 zu Ende und zweitens waren die Kosten immens hoch. Also wurde der Plan abgehakt und nach einigem Nachdenken der Verantwortlichen über die Zukunft des Turms, schleppte man ihn 1920 zu den Nab Rocks im Solent und verankerte ihn dort. Seitdem versieht er seinen Dienst an dieser Stelle zuverlässig. Einsam und allein steht das Nab Rock Lighthouse im Meer und wird nur hin und wieder von „maintenance crews“ besucht wie dieser Film zeigt.

1951 wurde der Thriller „The Dark Light“ mit dem Deutschen Albert Lieven in der Hauptrolle zum Teil auf dem Nab Tower gedreht. Hier ist ein Filmausschnitt.

 

Die Mauersegler vom Oxford University Museum of Natural History

Das Oxford University Museum of Natural History mit seinem Mauersegler-Turm.
Photo © Alan Heardman (cc-by-sa/2.0)

Heute begeben wir uns wieder einmal nach Oxford und zwar in das Oxford University Museum of Natural History. Wir wollen aber nicht die Schätze des Museums im Inneren betrachten, sondern den Turm, der dafür bekannt ist, dass dort jeden Sommer Mauersegler ihre Kinder zur Welt bringen und sie geduldig aufpäppeln. Das Winterhalbjahr verbringen die Vögel in Afrika, meist in Zimbabwe, Tansania und Zaire, doch wenn es in Europa langsam wieder wärmer wird, hält es die Mauersegler nicht mehr länger auf dem schwarzen Kontinent und sie machen sich auf den langen Weg zurück; einige von ihnen zielgerichtet nach Oxford, wo sie den Turm des Museums erneut beziehen. Jedes Jahr sind circa 60 Vogelpärchen hier in luftiger Höhe anzutreffen, und sie bauen ihre Nester so,  dass sie für ihre natürlichen Feinde nicht erreichbar sind.

Die Mauersegler-Eltern haben in der Brutzeit jede Menge zu tun, um ihren Nachwuchs mit leckeren Insekten zu füttern; dabei legen sie manchmal Hunderte von Kilometern am Tag zurück. Rund fünf bis acht Wochen dauert es, bis die kleinen Mauersegler flügge geworden sind und dann machen sie sich auch schon auf den Weg nach Afrika, bald darauf gefolgt von ihren Eltern.

Bereits 1948 begann man sich hier in Oxford für die Mauersegler zu interessieren, als David Lack vom Edward Grey Institute des Department of Zoology das Oxford Swift Research Project ins Leben rief. In seinem Buch „Swifts in a Tower“ (1956) schrieb er über das Projekt. Sein Sohn Andrew Lack veröffentlichte zum Thema viele Jahre später eine kleine Broschüre mit dem Titel „The Museum Swifts: The Story of the Swifts in the Tower of the Oxford University Museum of Natural History“ (2002).

Während der Brutzeit hat man im Turm des Museums eine Webcam aufgestellt, die rund um die Uhr das Treiben in den Nestern in die ganze Welt überträgt. Wer möchte, kann hier einen Blick dort hineinwerfen. Dieser Film bringt zusätzliche Informationen über die Mauersegler der Universitätsstadt.

Ein Mauersegler (Apus apus).
Author: Paweł Kuźniar.
This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported license.

Londoner Hochhäuser und ihre Spitznamen

The Leadenhall Building alias The Cheesegrater.
Photo © Julian Osley (cc-by-sa/2.0)

In meinem Blogeintrag über die Londoner „protected views“ schrieb ich kürzlich, dass man in der Stadt neue Hochhäuser nicht willkürlich irgendwo hinplatzieren kann, sondern dass die Bauherren bestimmte Sichtkorridore beachten müssen. Nach und nach nimmt die Kulisse Londons immer mehr Dubaische Züge an und die Formen einiger Hochhäuser sind schon erstaunlich. An dieser Stelle möchte ich einige von diesen Bauten kurz vorstellen und ihre Spitznamen nennen.

Erst 2014 wurde das vierthöchste Gebäude Londons fertiggestellt, The Leadenhall Building, mit der Adresse 122 Leadenhall Street in der City of London. Das 225 Meter hohe Haus wurde von dem Architektenbüro Rogers Stirk Harbour + Partners konzipiert, das u.a. auch das Lloyd’s Building in der Lime Street entworfen hat. Die Baukosten beliefen sich auf £286 Millionen. Vor wenigen Wochen wurde das Leadenhall Building von der chinesischen Firma C C Land Holdings Limited übernommen. Das Haus wird inoffiziell The Cheesegrater genannt, weil es die Form einer Käsereibe hat. Es musste so gestaltet werden, damit die Sichtachse auf die St Paul’s Kathedrale vom Ludgate Hill aus nicht beeinträchtigt wird.

20 Fenchurch Street lautet die Adresse des ebenfalls 2014 fertig gewordenen Hochhauses, das 160 Meter hoch ist und 37 Stockwerke umfasst. Das £200 Millionen teuere Gebäude wurde von dem uruguayischen Architekten Rafael Viñoly Beceiro entworfen. Eigentlich sollte das Haus 200 Meter hoch werden, aber dann hätte es auch wieder Probleme mit den Sichtachsen auf die Kathedrale und den Tower of London gegeben. Im Jahr 2015 erhielt das Hochhaus den Carbuncle Cup zugesprochen, eine Auszeichnung, die kein Architekt haben möchte, denn damit wird das hässlichste neue Gebäude prämiert. 20 Fenchurch Street sorgte im Sommer 2013 für Schlagzeilen, weil die Fensterfront wie ein konkaver Spiegel wirkt und die Sonnenstrahlen in einem bestimmten Winkel auf die darunterliegende Straße projiziert, so dass dort enorm hohe Temperaturen gemessen wurden, die geparkte Autos beschädigten. Daraufhin wurden die Glasflächen mit einer Folie versehen, die das einfallende Licht nicht reflektiert. Aufgrund seiner Form nennt man das Hochhaus Walkie Talkie (damals, bei den Problemen mit der Sonneneinstrahlung, auch Walkie Scorchie und Fryscraper).

Seit 2010 gibt es das 146 Meter hohe The Strata SE1 im Stadtteil Southwark, ein Wohnhaus mit 408 Wohnungen und rund 1000 Bewohnern. Das vom Architektenbüro BFLS entworfene Gebäude konnte eine Fülle von Preisen und Auszeichnungen für sich verzeichnen und zählt zu den fünf Lieblingshochhäusern der Londoner. Doch nicht jedermann war mit der Bauform einverstanden und so erhielt auch dieses Haus den Carbuncle Cup im Jahr seines Entstehens. Der Spitzname lautet: The Razor.

Eines der auffälligsten Gebäude in der City of London ist sicher 30 St Mary Axe, 180 Meter hoch und schon 2004 eröffnet. Der Stararchitekt Norman Foster hat das Haus entworfen, das allgemein als The Gherkin bezeichnet wird. Das futuristische Hochhaus diente mehrfach als Kulisse von Spielfilmen wie „Harry Potter and the Half Blood Prince“ und „Basic Instinct 2“.

22 Bishopsgate ist im Entstehen begriffen und hat jetzt schon den Spitznamen Helter Skelter bekommen. Das Bürohaus One New Change in der City of London wird The Stealth Bomber genannt. Viele weitere Wolkenkratzer befinden sich im Planungsstadium und sicher werden auch diese mit einem besonderen Namen versehen werden.

20 Fenchurch Street alias The Walkie Talkie.
Photo © David Martin (cc-by-sa/2.0)

The Strata SE1 alias The Razor.
Photo © Colin Smith (cc-by-sa/2.0)

30 St Mary Axe alias The Gherkin.
Photo © Steve Daniels (cc-by-sa/2.0)

Published in: on 29. Juni 2017 at 02:00  Comments (4)  

Der Rote Löwe von der High Street in High Wycombe (Buckinghamshire)

Die Bewohner von High Wycombe in Buckinghamshire lieben ihren hölzernen roten Löwen, der seit über 200 Jahren in der High Street zu einem Symbol der Stadt geworden ist. Trotzdem haben sie ihn jahrelang vernachlässigt, so dass der arme Kerl brüchig und vom Verfall bedroht war. Daher haben die Bürger im letzten Jahr £10000 gesammelt, wohl auch aus schlechtem Gewissen, und ihn zu einem „Löwendoktor“ geschickt, der ihn wieder herrichten sollte. Dies war Colin Mantripp, ein erfahrener Holzschnitzer, dessen Atelier Lillyfee Woodcarving Studio in der Nähe von Wooburn Green zu finden ist, erreichbar über einen sehr schmalen Weg und sehr abseits gelegen. Mr Mantripp nahm sich des roten Löwen, restaurierte ihn von Kopf bis Fuß, und jetzt steht das Tier wieder in der High Street von High Wycombe.

The Red Lion kann auf eine lange Geschichte zurückblicken mit vielen Aufs und Abs. Besonders stolz dürfte der Löwe darauf sein, dass der berühmte Winston Churchill einmal nach dem Zweiten Weltkrieg direkt neben ihm eine Rede gehalten hat. Über 100 Jahre vorher, am 27. November 1832, stand an dieser Stelle auch schon einmal Benjamin Disraeli und hielt eine Wahlkampfrede. Viele Jahre stand der Löwe über dem Eingang des nach ihm benannten Hotels, das 1961 geschlossen wurde, und beobachtete die an- und abreisenden Gäste. Später zog die Kaufhauskette Woolworth mit einer Filiale hier ein und wieder stand er auf dem Eingangsportal. Das Tier musste leider auch etliche Schmerzen erleiden, als es im Januar 1990 von einem Sturm von seinem Podest gefegt und stark beschädigt wurde. Schon damals half ihm Colin Mantripp wieder auf die Beine und reparierte ihn. Später fiel sein Schwanz Vandalen zum Opfer, die ihn abbrachen.

Am 23. April 2017, dem St George’s Day, wurde der Red Lion in einer Zeremonie wieder auf sein Portal  gesetzt, rundumerneuert und voller Vorfreude auf das trubelige Leben in der High Street von High Wycombe.

Londons Protected Views

Blick vom Primrose Hill auf die Skyline von London.
Photo by DAVID ILIFF. License: CC-BY-SA 3.0

Die Innenstadt von London wächst rasant. Wenn man einige Jahre nicht in der Stadt gewesen ist und wieder zurückkommt, wird man immer wieder von neuen Gebäuden und Hochhäusern überrascht, die mittlerweile aus dem Boden geschossen sind. Um diese vielstöckigen Häuser  zu planen und zu bauen, mussten die Architekten auf die sogenannten „Protected Views“ Rücksicht nehmen, die verhindern, dass der Blick auf spezielle historische Gebäude zugestellt wird. Das sind vor allem die St Paul’s Kathedrale, der Palast von Westminster, die Tower Bridge und The Monument, die diesen besonderen Schutz genießen. Bereits 1938 traf die City of London diese Maßnahmen. Der aktuelle Stand der „Protected Views“-Richtlinien ist hier nachzulesen.

13 dieser Sichtkorridore sind von Stadtplanern zu berücksichtigen, so zum Beispiel:

Der Blick vom Primrose Hill auf St Paul’s und die Parlamentsgebäude.

Der Blick vom Parliament Hill (Hampstead Heath) auf St Paul’s und die Parlamentsgebäude.

Der Blick vom Alexandra Palace im Norden der Stadt auf St Paul’s Cathedral.

Der Blick vom Blackheath Point im Südosten auf die Kathedrale.

Da die Dichte der Hochhäuser im Stadtkern von London immer mehr zunimmt, stellt sich ständig die Frage, ob diese „Protected Views“ noch zeitgemäß sind, das heißt die Bauunternehmer stellen diese Frage. Zurzeit sind viele weitere Hochhäuser mit mehr als 20 Stockwerken in der Planung; kann man da diese Sichtkorridore auf Dauer noch einhalten? Schon sind zum Beispiel beim Bau des Shards gewisse Zugeständnisse gemacht worden. Das höchste Gebäude Europas liegt im „viewing corridor“ vom Kenwood House (Hampstead Heath).

Sieht London in den nächsten Jahren aus wie Dubai oder Shanghai? Viele Schritte dafür sind bereits getan. Dieser Film zeigt die Problematik des Baubooms auf.

 

Blick vom Parliament Hill. Das Foto ist schon etwas älter, das heißt mittlerweile sind noch weitere Hochhäuser entstanden.
Author: Chesdovi.
This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported license.

Die Caldecote Towers in Bushey Heath (Hertfordshire) – Schauplatz mehrerer Filme und Sitz einer renommierten jüdischen Schule

This work has been released into the public domain.

Die an der Peripherie Londons gelegenen Filmstudios haben das Glück, direkt im Hinterland auf zahllose geeignete Drehorte für ihre Produktionen zurückgreifen zu können.Das gilt für die Pinewood Studios in Iver Heath (Buckinghamshire), die Shepperton Studios in Shepperton (Surrey) als auch für die Elstree Studios in Borehamwood (Hertfordshire). Als man in letzerem 1971 einen Ort suchte, um den Horrofilm „The Abominable Dr Phibes“ (dt. „Das Schreckenskabinett des Dr Phibes“) zu drehen, brauchte man nur wenige Kilometer nach Westen zu fahren, um auf der anderen Seite der Autobahn M1 an der Elstree Road in Bushey Heath (Hertfordshire) in den Caldecote Towers einen idealen Drehort vorzufinden. Die Hauptdarsteller Vincent Price und Joseph Cotton waren sicher froh, für die Dreharbeiten keine langen Strecken zurücklegen zu müssen.

Zwölf Jahre später wurden Teile des Abenteuerfilms „High Road to China“ (dt. „Höllenjagd bis ans Ende der Welt“) mit Tom Selleck in den Caldecote Towers gedreht. Auch für einige Episoden der TV-Serien „The Avengers“ (dt. „Mit Schirm, Charme und Melone“), „The Baron“ (dt. „Der Baron“), „Randall and Hopkirk (Deceased)“ (dt. „Randall & Hopkirk – Detektei mit Geist“) und „Inspector Morse“ (dt. „Inspektor Morse, Mordkommission Oxford“) verwendete man das denkmalgeschützte Haus an der Elstree Road.

In den um 1870 herum für Captain Marjoribanks Loftus Otway erbauten Caldecote Towers wohnte eine Zeit lang der Parlamentsabgeordnete Sir Robert Leicester Harmsworth , der nach dem Ersten Weltkrieg einige Jahre die weit entfernt in Schottland liegenden Wahlbezirke Caithness und Sutherland vertrat. Anschließend übernahmen die Dominikanerinnen das Haus und die Rosary Priory Catholic Girl’s School wurde gegründet. Seit 1990 findet man hier das Immanuel College, eine jüdische Schule für Mädchen und Jungen, benannt nach dem Gründer Immanuel Jakobovits (1921-1999).

 

Die Shipley Windmill in West Sussex – Ehemals Eigentum eines berühmten Schriftstellers und Drehort für eine Fernsehserie

Shipley in West Sussex ist ein kleines Dorf, das sich über eine sehr schöne Windmühle erfreuen kann, die 1879 erbaut wurde. Bis 1926 war sie in Betrieb, dann fiel sie in einen Dornröschenschlaf von dem sie 1958 erweckt wurde, als man sie für interessierte Besucher öffnete. Der Shipley Windmill Charitable Trust kümmerte sich um den Erhalt der Windmühle, in die immer wieder viel Geld gesteckt werden musste. Leider ist die Shipley Windmill, oder King’s Mill wie sie auch genannt wird, seit geraumer Zeit für Besucher geschlossen.

Der englische Schriftsteller Hilaire Belloc (sein Vater war Franzose, daher der Name) war ein glühender Verehrer von Sussex und verbrachte hier den größten Teil seines Lebens. 1906 ließ er sich in Shipley nieder und kaufte King’s Land, eine große Länderei, zu der auch die Windmühle gehörte. Belloc verpachtete sie an den Müller Ernest Powell, der sie dann bis zum Schluss bewirtschaftete. Der Schriftsteller, der seine meisten Werke hier in West Sussex verfasste, war sehr produktiv. Neben Romanen, Kurzgeschichten und Gedichten schrieb er auch Sachbücher und Biografien, zum Beispiel über Richelieu, Danton und Napoleon. Seinem geliebten Sussex widmete er ebenfalls mehrere Bücher wie „The Four Men: A Farrago“ (1911), der Bericht über eine 140 Kilometer lange Fußwanderung durch die Grafschaft in romanhafter Form. Belloc fühlte sich in Shipley sehr wohl und seine Mühle soll er auch sehr geliebt haben.

Die Produzenten der BBC-Mystery-Krimiserie „Jonathan Creek“ bzw deren Location Scouts entdeckten die Shipley Windmill und verwendeten sie als Drehort. Jonathan Creek, gespielt von Alan Davies, ist Berater und Ideengeber für einen Bühnenzauberer, und hilft der Polizei immer wieder bei mysteriösen Kriminalfällen, die auf den ersten Blick unerklärlich zu sein scheinen. Hier ist ein Trailer zu der Serie und hier die Episode „Danse Macabre“.

Dieser Film zeigt den Ort Shipley und die Windmühle aus der Luft.

Village lock-ups – Ehemalige Dorfgefängnisse, von denen einige noch erhalten sind

Das Dorfgefängnis von Castle Cary in Somerset, dessen Dach als Inspiration für den Helm der englischen Polizei gilt.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Maigheach-gheal and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Im 18. und 19. Jahrhundert, aber auch schon früher, wurden in vielen Dörfern Mini-Gefängnisse gebaut, die sogenannten Village lock-ups, denn wo sollte man hin mit den Kleinkriminellen, Tagedieben und Betrunkenen? Diese kleinen Gebäude bestanden meist nur aus einem Raum mit einer Tür und einem Fensterschlitz, wenig komfortabel also, aber man blieb dort ja nicht allzu lange. Diese lock-ups hatten häufig ein Rund- oder Spitzdach und waren aus groben Steinen, Ziegelsteinen oder Holz gebaut.

Mitte des 19. Jahrhunderts baute man dann Polizeigebäude mit eigenen Arrestzellen, so dass diese lock-ups nach und nach nicht mehr gebraucht und abgerissen wurden. Aber einige sind doch noch übrig geblieben und wiederhergestellt worden, allerdings dienen sie heute nicht mehr dem ursprünglichen Zweck; viele stehen unter Denkmalschutz. Die Village Lock-up Association in Newbury (Berkshire) ist schon seit Jahren dabei, eine komplette Übersicht über alle erhaltenen und abgerissenen Dorfgefängnisse zu erstellen.

Hier sind einige Beispiele für gut erhaltene Dorfgefängnisse:

Tuxford in Nottinghamshire. Hier saßen vor allem Arbeiter ein, die die in der Nähe verlaufende Eisenbahnlinie verlegten und gern am Zahltag einen über den Durst tranken.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright J.Hannan-Briggs and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Dieses kleine Gefängnis in Litlington in Cambridgeshire steht unter Denkmalschutz.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Bikeboy and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Ein pyramidenförmiges Village lock-up aus dem Jahr 1834 in Wheatley in Oxfordshire.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Steve Daniels and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

In Digby in Lincolnshire steht dieses denkmalgeschützte, sehr alte Gefängnis, in dem man wohl nur kleinwüchsige Gesetzesbrecher wegsperren konnte.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Dave Hitchborne and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

 

 

 

 

 

 

Published in: on 13. Mai 2017 at 02:00  Comments (1)  
Tags:

George Villiers, der 2. Duke of Buckingham, und fünf nach ihm benannte Straßen in London

York Watergate, übriggeblieben vom York House.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Christine Matthews and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Zwischen der Straße The Strand und der Themse in London stand einmal ein großer Palast, York House, der im 13. Jahrhundert gebaut wurde, um den Bischöfen von Norwich eine standesgemäße Unterkunft in der Hauptstadt zu bieten. Dreihundert Jahre später zog der Erzbischof von York, daher der Name des Hauses, hier ein und in den 1620er Jahren erwarb George Villiers, 1st Duke of Buckingham das Anwesen an der Themse. Sein Sohn, der 2. Duke of Buckingham, wohnte ebenfalls im York House, das er schließlich 1672 für £30,000 verkaufte, unter der Bedingung, dass die geplanten, neu anzulegenden Straßen (York House wurde abgerissen) nach ihm benannt werden sollten, was dann auch geschah. Übriggeblieben von dem Palast ist lediglich das York Watergate, ein Torbogen, der von den Gärten des Dukes zur Themse hinunterführte.

Der Name „George Villiers, Duke of Buckingham“ besteht ja aus fünf Wörtern, und fünf Straßen wurden nach dem Mann benannt. Sehen wir sie uns einmal an:

Da ist die heute noch existierende Buckingham Street, die etwa 1675 auf dem ehemaligen York House-Gelände angelegt wurde. Hier zog der berühmte Tagebuchschreiber Samuel Pepys 1679 in die Nummer 12 ein, neun Jahre später wechselte er in die Nummer 14. Die beiden Philosophen David Hume und Jean-Jacques Rousseau wohnten einmal in der Nummer 10 und der Schriftsteller Samuel Taylor Coleridge in der Nummer 21. In Hausnummer 15 zogen Henry Fielding („Tom Jones“) und hundert Jahre später Charles Dickens ein.

Auch die parallel verlaufende Villiers Street, die direkt neben dem Bahnhof Charing Cross verläuft, gibt es heute noch. Hier sind beispielsweise das deutsche Lokal Herman ze German und Gordon’s Wine Bar (ich berichtete in meinem Blog darüber) angesiedelt. Von 1889 bis 1891 lebte der Schriftsteller Rudyard Kipling in der Villiers Street.

Die Duke Street gibt es nicht mehr, sie ist in der John Adam Street aufgegangen. In der Nummer 8 finden wir das Gebäude der Royal Society of Arts.

Das gleiche gilt für die George Street, aus der die kleine Gasse York Buildings geworden ist, die von der John Adam Street abgeht. Direkt gegenüber existiert aber eine noch kleinere Gasse, die den Namen George Court trägt.

Jetzt bleibt von dem Namen des Dukes nur noch das „Of“ übrig und auch da gab es einmal eine Straße, die Of Alley hieß und die später in York Place umbenannt wurde. Sie verläuft parallel zur John Adam Street. Auf dem Straßenschild von York Place findet man noch den Vermerk „Formerly Of Alley“.

Die Buckingham Street.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Christine Matthews and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Die Villiers Street.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Chris Downer and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Die John Adam Street. Links das Gebäude der Royal Society of Arts.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Paul Harrop and Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]

 

 

War Memorials – Man findet sie in jeder Stadt und fast jedem Dorf

Ein typisches Kriegerdenkmal in Stonehouse (Gloucestershire).
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Jaggery and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

A war memorial is a building, monument, statue or other edifice to celebrate a war or victory, or (predominating in modern times) to commemorate those who died or were injured in a war„, so heißt es in der Wikipedia. Man findet die Kriegerdenkmäler überall in Großbritannien, denn jede Stadt und fast jedes Dorf hat in den beiden Weltkriegen Gefallene zu beklagen gehabt. Nach den Burenkriegen wurden die ersten War Memorials errichtet, ganz viele nach dem Ersten Weltkrieg, die häufig mit den Namen der im Zweiten Weltkrieg gestorbenen Soldaten ergänzt wurden. Nur 52 Dörfer in England und Wales, die sogenannten „Thankful Villages“ (ich berichtete in meinem Blog darüber), hatten im Ersten Weltkrieg keine Verluste zu beklagen, mehr als 16 000 Städte und Dörfer dagegen schon.

Es gibt die unterschiedlichsten Versionen von Kriegerdenkmälern, manche sind riesig und mit Skulpturen versehen wie „The Response“ in Newcastle-upon-Tyne (Tyne and Wear) oder das War Memorial von Oldham (Greater Manchester), viele sind kleiner und bescheidener und an prominenten Stellen errichtet worden, gern auf den Village Greens im ländlichen Raum.

Ich möchte hier einmal einige Kriegerdenkmäler im Bild zeigen, stellvertretend für viele Tausend:

The Response in Newcastle upon Tyne.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Andrew Curtis and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Das Oldham War Memorial.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Alan Murray-Rust and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Kleiner und bescheidener fällt das War Memorial von Great Bircham in Norfolk aus. Es verzeichnet 21 Namen von Gefallenen aus den beiden Weltkriegen.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Adrian S Pye and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Eine schöne gepflegte Anlage an der Queen Street in Market Drayton (Shropshire).
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Jonathan Hutchins and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

In Radcliffe bei Bury in Greater Manchester entschied man sich dafür, die gefallenen Soldaten mit einem 12 Meter hohem Obelisken zu ehren.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright David Dixon and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

War Memorials Online versucht, so viele Kriegerdenkmäler wie möglich zu erfassen und sie der Nachwelt zu erhalten wie dieser Film zeigt.

Die Lord Street in Southport (Merseyside)- Eine der schönsten Einkaufsstraßen Englands und Vorbild für die Pariser Champs Elysées (?)

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Raymond Knapman and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Southport liegt weniger als dreißig Kilometer von Liverpool entfernt an der Irischen See und hat etwas mehr als 90 000 Einwohner. Quer durch die Stadt zieht sich die eine Meile lange Lord Street (gleichzeitig die A565), die zu den schönsten Einkaufs- und Bummelstraßen Englands gehört. Sie ist sehr breit und die beiden Fahrbahnen werden durch einen attraktiven Grünstreifen getrennt; auch architektonisch ist die Lord Street interessant. Da sind zum Beispiel die hübschen Gebäude, in denen das Scarisbrick Hotel und das Prince of Wales Hotel untergebracht sind, oder die im viktorianischen Stil erbaute Wayfarers Arcade, die Cambridge und die Royal Arcade und The Monument, das pompöse Kriegerdenkmal. Es gibt eine Fülle von Restaurants und Bars wie die Tony McGee Bar und das V-Café, beide im Vincent Hotel, sowie das Casa Italia und Salvatores Ristorante, in denen man bei schönem Wetter draußen speisen kann. Wer sich mehr für Kirchen interessiert, der kann sich in der Lord Street die Christ Church ansehen, die 1821 gegründet wurde. Auf dem breiten Grünstreifen in der Mitte der Straße findet man die Town Hall Gardens mit dem Princess Diana-Brunnen. Die Lord Street lädt zum Bummeln ein und bei schlechtem Wetter kann man sich in eine der Einkaufsarkaden zurückziehen.

Ja, die Lord Street ähnelt den Pariser Avenue de Champs-Elysées sehr, und es heißt, dass die französische Prachtstraße ihr Vorbild in der Hauptstraße von Southport haben soll. Wie das?
1846 verbrachte Louis-Napoléon Bonaparte, der spätere Napoleon III., einen Urlaub in Southport und wohnte in einer Nebenstraße der Lord Street. Er soll von der baumbestandenen Hauptstraße so begeistert gewesen sei, dass er später, als er Kaiser von Frankreich war und Paris komplett umbaute, die Champs-Elysées nach dem Vorbild der Lord Street habe umgestalten lassen.

Ich glaube nicht, dass die stolzen Pariser sich dessen bewusst sind und wenn, das nicht wahrhaben wollen. Southport in Merseyside hat sicher überhaupt nichts dagegen, als Paris in Englands Nordwesten bezeichnet zu werden, aber Paris als Southport des Südens…

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Stephen McKay and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Stephen McKay and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

The Monument, das Kriegerdenkmal.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Gerald England and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Christ Church.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Jeff Buck and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Die Town Hall Gardens.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Christine Johnstone and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

…und die Avenue des Champs-Elysées in Paris.
This work is in the Public Domain.

Phyllis Pearsall und die Londoner Stadtpläne

Mein Exemplar des Londoner Straßenatlases. Eigenes Foto

Die Malerin und Schriftstellerin Phyllis Pearsall (1906-1996) war einmal im Jahr 1935 zu einer Party im Londoner Stadtteil Belgravia eingeladen, eine  Gegend, die sie nicht kannte. Sie nahm ihren Stadtplan zu Hilfe, der aus dem Jahr 1919 stammte (einen aktuelleren gab es nicht), und verlief sich fürchterlich in dem Londoner Straßengewirr. Der Stadtplan war eben völlig veraltet. Irgendwie erreichte sie die Party dennoch, aber das Thema „Stadtplan“ ging ihr an diesem Abend nicht aus mehr dem Sinn.

Am nächsten Tag startete sie ein Projekt, das sie ein Jahr lang in Atem halten sollte und sicherlich mehrere Paar Schuhe kostete: Sie ging sämtliche 23 000 Straßen Londons ab, was in etwa einer Strecke von 5 000 km entsprach. 18 Stunden pro Tag soll sie durch London gelaufen sein und dabei den ersten Entwurf eines „A-Z“-Stadtplans gezeichnet haben.

STOP:
Stimmt das auch wirklich alles?? Der Journalist Peter Watts meint in seinem Blog, nein, stimmt nicht, und bezieht sich dabei auf den Chef der Kartenabteilung der British Library Peter Barber, der ihm sagte: „The Phyllis Pearsall story is complete rubbish. ‘There is no evidence she did it and if she did do it, she didn’t need to“.

Liegen somit alle falsch, die BBC, die Wikipedia usw., die alle die gleiche schöne Geschichte von der straßenablaufenden Phyllis Pearsall erzählen? Möglicherweise. Pearsalls Großvater stellte Kartenmaterial her und Enkelin Phyllis soll, so die andere Version der Geschichte, diese Straßenkarten lediglich erweitert und auf den neuesten Stand gebracht haben; das ganze nannte sie dann „A-Z“.

Wie auch immer: Der  Stadtplan „London Geographer’s A–Z Street Atlas“ mit seinen mittlerweile ca 70 000 nachgewiesenen Straßen ist das Hilfsmittel Nummer 1, um sich in der Metropole zurechtzufinden. Wie lange noch? Bald werden wohl Smartphone-Apps die gedruckten Stadtpläne ablösen.

£5.95 kostet der aktuelle Stadtplan, der mit „Aaron Hill“ beginnt und bei „Zoroastrian House“ endet. Leider ist das Druckbild recht klein, so dass man manchmal eine Lupe benötigt, um die winzige Schrift entziffern zu können.

Das Buch zum Artikel:
Phyllis Pearsall: A. to Z. Maps – The Personal Story: From Bedsitter to Household Name. Geographers‘ A-Z Map Co 1990. 205 Seiten. ISBN 978-0850392432.

Published in: on 24. März 2017 at 02:00  Comments (2)  
Tags:

Mein Buchtipp – Dave Hamilton: Wild Ruins

Foto meines Exemplares.

Dave Hamilton, ein Schriftsteller und begeisterter Wanderer aus Somerset, hat 2015 ein sehr interessantes Buch veröffentlicht: „Wild Ruins: The explorer’s guide to Britain’s lost castles, follies, relics and remains„, das Ergebnis vieler Reisen, die ihn in mit verfallenen Burgen, Kirchen, Abteien und anderem alter Gemäuer konfrontierten. Diese häufig von der Natur überwucherten und in Beschlag genommenen Ruinen haben etwas Romatisches an sich, liegen sie doch meist etwas von Dörfern und Städten entfernt.
The stark beauty of a ruin can inspire intrigue in a way no renovated building ever can. They have a haunting presence, always begging one overriding question, Why?„, so beginnt Dave Hamiltons Vorwort zu seinem Buch, das, regional zusammengefasst, die britische Ruinenlandschaft von Cornwall bis zu den schottischen Highlands präsentiert. Die einzelnen Bauten (über 300) werden kurz in Wort und Bild vorgestellt, mit genauer Anfahrtbeschreibung und Koordinaten für GPS-Geräte. Hamilton gibt darüberhinaus Tipps für empfehlenswerte Pubs in der näheren Umgebung, weist auf Geistergeschichten hin, die mit der jeweiligen Ruine verbunden sind, und hat Ratschläge für Picknick- und Campingplätze parat.

Hier sind einige Beispiele:

In der Kategorie „Most Wild and Secluded“ empfiehlt sich Racton Folly bei Walderton in West Sussex, “ well known among ghost hunters…and even devil worshippers“. Ebenso beliebt bei Satanisten war die All Saints Church in Panxworth, östlich von Norwich in Norfolk.

Zu den romantischsten Ruinen zählen die im Luxulyan Valley in Cornwall, überwucherte Relikte aus der Anfangszeit der Industrialisierung.

Sehr eindrucksvoll ist das verfallene Wingfield Manor in Derbyshire, in dem Maria Stuart mehrere Male gefangengehalten war.

Das Buch kann ich jedem empfehlen, der einen Nerv für diese geheimnisvollen Orte mit ganz besonderer Atmosphäre hat.

Dave Hamilton: Wild Ruins: The explorer’s guide to Britain’s lost castles, follies, relics and remains. Wild Things Publishing 2015. 253 Seiten. ISBN 9781910636022.

Racton Folly in West Sussex.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Colin Smith and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Die All Saints Church in Panxworth (Norfolk).
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Michael Garlick and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

 

Im Luxulyan Valley in Cornwall.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Chris Gunns and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Wingfield Manor in Derbyshire.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Sam Styles and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Published in: on 21. März 2017 at 02:00  Comments (2)  

Dovecotes Teil 1: Nistplätze für Tauben in alten Gemäuern

Taubenhäuser, oder Dovecotes wie man in England dazu sagt, findet man überall im Lande, häufig auf dem Gelände von Herrenhäusern oder in Gartenanlagen. In den meisten Fällen sind sie rund und aus Stein, es gibt sie aber auch aus Holz. Eingelassen in das Gebäude sind Löcher, durch die die Tauben aus und ein fliegen können. Tauben waren in früheren Jahrhunderten ein wichtiges Nahrungsmittel, auch ihre Eier landeten gern auf den Tischen der Bevölkerung.

Ich möchte hier einmal einige besondere Dovecotes vorstellen:

Sehr schön fand ich bei meinem Besuch im Athelhampton House in Dorset dieses Taubenhaus aus dem 15. Jahrhundert, das Platz für 1500 Tauben bietet.   © Copyright Chris Downer and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Sehr schön fand ich bei meinem Besuch im Athelhampton House in Dorset dieses Taubenhaus aus dem 15. Jahrhundert, das Platz für 1500 Tauben bietet.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Chris Downer and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Das möglicherweise älteste Taubenhaus Englands steht in Garway (Herefordshire) und wurde im Jahr 1326 erbaut mit Olatz für 666 Tauben.   © Copyright Pauline E and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Das möglicherweise älteste Taubenhaus Englands steht in Garway (Herefordshire) und wurde im Jahr 1326 erbaut, mit Platz für 666 Tauben.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Pauline E and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Ganz anders sieht diese "dovecote" in Luntley, ebenfalls in Herefordshire, aus. Es stammt aus dem 17. Jahrhundert.   © Copyright Des Blenkinsopp and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Ganz anders sieht dieses „dovecote“ in Luntley, ebenfalls in Herefordshire, aus. Es stammt aus dem 17. Jahrhundert.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Des Blenkinsopp and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Ein schön erhaltenes Exemplar auf der Bemerton Farm am Ortsrand von Dalisbury (Wiltshire), jetzt eine Seniorenresidenz.   © Copyright Rog Frost and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Ein schön erhaltenes Exemplar auf der Bemerton Farm am Ortsrand von Salisbury (Wiltshire). Die Farm ist jetzt eine Seniorenresidenz.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Rog Frost and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

 

 

 

Ein Taubenhaus in Newton (Northamptonshire), zwischen Corby und Kettering gelegen. Es wurde im 16. Jahrhundert erbaut.   © Copyright Richard Croft and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Ein Taubenhaus in Newton (Northamptonshire), zwischen Corby und Kettering gelegen. Es wurde im 16. Jahrhundert erbaut.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Richard Croft and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Und so sieht es im Inneren des Taubenhauses von Newton aus. Es bietet Platz für etwa 1000 Vögel.   © Copyright Richard Croft and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Und so sieht es im Inneren des Taubenhauses von Newton aus. Es bietet Platz für etwa 1000 Vögel.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Richard Croft and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Hier ist ein Musikstück mit dem Titel „Dovecote“ der eigenwilligen Darklily aus Birmingham.

Die Colsterdale Towers in North Yorkshire

Einer der Colsterdale Towers auf den Arnagill Crags.   © Copyright Chris Heaton and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Einer der Colsterdale Towers auf den Arnagill Crags.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Chris Heaton and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Yorkshire ist die größte Grafschaft in England. Hier finden wir viele menschenleere Hochmoorgebiete, aber auch Großstädte wie Leeds und Bradford. Diese Ballungsgebiete benötigen viel Wasser, das sie vorwiegend aus den Mooren Yorkshires beziehen. Dazu wurden immer wieder Reservoire gebaut, um den Durst der Menschen und der Industrie nachzukommen.

Das Leighton Reservoir und das Roundhill Reservoir im Colsterdale in North Yorkshire wurden zwischen 1895 und 1911 von der Harrogate Water Corporation angelegt. Beide Seen liegen hintereinander und sind miteinander verbunden. Ihr Wasser wird in das Netz von Yorkshire Water eingespeist, das ist eine Energieversorgungsgesellschaft, die Yorkshire und Teile von Derbyshire und Lincolnshire mit Wasser beliefert. In diesem Teil der Yorkshire Dales trifft man auf drei recht merkwürdige Türme, die Colsterdale Towers genannt werden. Diese „sighting towers“ hatte man damals angelegt, um von ihnen aus Messarbeiten für die Anlage der Reservoirs vorzunehmen bzw. für die Verlegung der unterirdischen Pipeline, die nach Harrogate in West Yorkshire führt.

Einer der Türme steht auf den Arnagill Crags, oberhalb der Leighton und Roundhill Reservoirs. Er ist 14 Meter hoch und entstand im Jahr 1903. Der Carle Tower liegt nur wenige Kilometer entfernt über dem Wandley Gill, und Turm Nummer Drei, der Carlesmoor Sighting Tower, ist noch ein Stückchen weiter östlich zu finden. Die drei Colsterdale Towers sind aus Steinen errichtet worden, während ein vierter aus Holz bestand, der schon lange das Zeitliche gesegnet hat.

Dieser von einer Drohne aus aufgenommene Film zeigt den Arnagill Crags-Turm und die beiden Reservoire inmitten der großartigen Landschaft von North Yorkshire.

Der Carlesmoor Sighting Tower.   © Copyright Chris Heaton and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Der Carlesmoor Sighting Tower.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Chris Heaton and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Die Roundhill und Leighton Reservoirs.   © Copyright Roger Nunn and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Die Roundhill und Leighton Reservoirs.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Roger Nunn and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Published in: on 28. Februar 2017 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

The Ancient High House in Stafford (Staffordshire) – Eines der schönsten Häuser Englands

This work is released into the public domain.

This work is released into the public domain.

Mitten im Zentrum der Stadt Stafford, Verwaltungssitz von Staffordshire, steht eines der schönsten Gebäude in ganz England: Das Ancient High House. Um 1595 wurde es für die wohlhabende Dorrington-Familie gebaut und es ist das größte heute noch existierende Haus in Holzrahmenbauweise in ganz England.

In seinen über 400 Jahren hat das Ancient High House sehr viel miterlebt, u.a. war es kurzfristig das Hauptquartier von König Charles I im September 1642 auf seinem Weg nach Shrewsbury. In dieser Zeit des Englischen Bürgerkriegs wurde das Haus später auch einmal als Gefängnis für Royalisten benutzt, nachdem die Parlamentarier Stafford eingenommen hatten.

Heute geht es in Stafford und im Ancient High House ruhiger zu. Hier ist jetzt ein Museum und eine Kunstgalerie untergebracht mit wechsenden Ausstellungen. Man kann den Civil War Room besichtigen, in dem damals Charles I wohnte, den Stuart Bedroom mit seinem großartigen Himmelbett und den Castle Room, in dem die Bauweise des Hauses anschaulich erklärt wird.
Im obersten Geschoss ist das Staffordshire Yeomanry Regiment Museum untergebracht, das Erinnerungsstücke an das örtliche Freiwilligenregiment zeigt.

Natürlich gibt es auch hier einen Shop, in dem man sich mit Staffordshire-Souvenirs eindecken kann und spuken soll es im Ancient High House ebenfalls, das meint jedenfalls das TV-Team von „Most Haunted„. Direkt daneben stehen leider eine Filiale von McDonald’s, gegenüber ein Starbucks und weitere unvermeidliche High Street-Läden.

The Ancient High House,
Greengate Street
Stafford, ST16 2JA

   © Copyright Stephen McKay and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Stephen McKay and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Top Withens – Eine Ruine mitten im Brontë Country

Top Withens.   © Copyright Graham Hogg and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Top Withens.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Graham Hogg and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Bei meinen beiden Besuchen in Haworth in West Yorkshire, in der die drei Schriftsteller-Schwestern Emily, Charlotte und Anne Brontë lebten, war ich immer wieder überrascht über die vielen Touristen, die sich dort aufhielten; auf dem Hauptparkplatz wurde man sogar auf einen Stellplatz eingewiesen. Und dann die vielen Besucher aus Ostasien, in erster Linie aus Japan, die sich im Brontë-Pfarrhaus tummelten und in den Läden der Kleinstadt einkauften! Die drei jungen Fauen und ihre wenigen Romane, die sie einst im 19. Jahrhundert schrieben, müssen im Land der aufgehenden Sonne noch sehr populär sein.

Wer sich nicht nur besagtes Pfarrhaus, in dem die Brontë-Familie wohnte, und den daneben liegenden Kirchhof ansehen und ein bisschen Moorluft schnuppern möchte, der sollte sich auf den Brontë-Way begeben, der aus Haworth hinausführt. Dieser insgesamt 69 Kilometer lange Rundweg, auf dem man die beeindruckende, karge Moorlandschaft geniessen kann, führt unter anderem über die Brontë-Bridge, an den Brontë-Waterfalls vorbei, zu einem verfallenen Bauernhaus namens Top Withens, etwa sechs Kilometer von Haworth entfernt.

Der Name Top Withens klingt ein wenig so wie Emily Brontës Roman „Wuthering Heights“ aus dem Jahr 1847, der in deutscher Übersetzung unter dem Titel „Sturmhöhe“ veröffentlicht und so wunderschön von Kate Bush in ihrem gleichnamigen Song interpretiert wurde. „Withens“ und „Wuthering“ liegen nicht weit auseinander und „Top“ und „Heights“ bedeuten das gleiche. Schon seit ewigen Zeiten wird darüber diskutiert, ob das elisabethanische Farmhaus Modell gestanden hat für Emilys weltberühmten Roman. Die Schwestern machten ausgedehnte Spaziergänge über das Moor und kannten das Haus sehr gut. Hatte Emily es im Sinn, als sie die Farm, in der in ihrem Roman die Earnshaws lebten, in ihr Buch einfügte? Die Brontë Society ließ 1964 an den Ruinen eine Plakette anbringen, die Klarheit darüber schaffen sollte. Darauf steht, dass die früheren Farmgebäude keinerlei Ähnlichkeit mit dem von Emily beschriebenen Haus hatten, dass es aber durchaus möglich sein kann, dass ihr das abgelegene Anwesen beim Schreiben des Romans vorschwebte.

Auf Top Withens wurde ursprünglich einmal Milch erzeugt, bis der Hof gegen Ende des 19. Jahrhunderts aufgegeben wurde. In den 1920er Jahren kam noch einmal etwas Leben hierher, als man eine Hühnerfarm einrichtete; doch auch die wurde bald wieder eingestellt, und seitdem stehen die Überreste einsam und allein im Moor von Haworth, gern aufgesucht von japanischen Touristen, für die man extra Hinweisschilder in ihrer Sprache angebracht hat.

Die Farmhausruinen in der Einsamkeit des Moores vo Haworth,   © Copyright Steve Partridge and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Die Farmhausruine in der Einsamkeit des Moores von Haworth.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Steve Partridge and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

   © Copyright George Tod and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright George Tod and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Hier finden auch japanische Touristen den richtigen Weg.   © Copyright Chris Heaton and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Hier finden auch japanische Touristen den richtigen Weg.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Chris Heaton and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Auf dem Weg nach Top Withens: DieBrontë Bridge und die Brontë Waterfalls.   © Copyright Gary Rogers and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Auf dem Weg nach Top Withens: Die Brontë Bridge und die Brontë Waterfalls.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Gary Rogers and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Kalenderhäuser in England – Einige Beispiele

Knole House bei Sevenoaks in Kent.   © Copyright Ian Capper and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Knole House bei Sevenoaks in Kent.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Ian Capper and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Kalenderhaus ist ein Begriff aus der Architektur und bedeutet, dass sich in den baulichen Elementen des Hauses die Zahl der Monate im Jahr, der Wochen im Jahr, der Tage im Jahr und der Tage in der Woche widerspiegeln. Ich möchte an dieser Stelle einige Beispiele dafür geben.

Meine erste Begegnung mit einem „calendar house“ war vor vielen Jahre Knole House, jener große Palast bei Sevenoaks in Kent, der dem National Trust gehört und in dem 1892 die Schriftstellerin Vita Sackville West geboren wurde. Die Beatles drehten 1967 hier einige Videos, darunter „Strawberry Fields Forever„.  In Knole gibt es 365 Zimmer, 52 Treppen, 12 Eingangstüren und 7 Innenhöfe.

Ein weiteres Beispiel für ein Kalenderhaus ist Scout Hall bei Halifax in West Yorkshire, das 1681 von einem wohlhabenden Seidenfabrikanten namens John Mitchell gebaut wurde. Das Haus hatte 365 Fensterscheiben, 52 Türen und 12 Erker. Leider steht das Gebäude schon lange leer und ist in Teilen verfallen. Es ist jetzt in Privatbesitz und soll wiederhergestellt werden.

Ein besonders schönes Exemplar ist das Bedstone College in Bedstone in Shropshire. Das Ende des 19. Jahrhunderts für den Geschäftsmann und Politiker Sir Henry William Ripley erbaute Haus, das seit 1948 als Schule geführt wird, besteht aus 365 Fenstern, 52 Zimmern, 12 Kaminen und 7 Außentüren.

John Edward Taylor (1791-1844) war der Gründer des Manchester Guardians, einer Zeitung, die später in The Guardian umbenannt wurde. Er ließ sich in Didsbury (Greater Manchester) ein beeindruckendes Haus in gotischem Stil errichten, das er The Towers nannte. Hier finden wir 365 Fenster, 52 Zimmer und 12 Türme. In dem Gebäude sind heute Büros untergebracht, die zum Towers Business Park gehören.

Boughton House bei Kettering in Northamptonshire ist ebenfalls ein großartiges „Stateley Home“, das sich selbstbewusst „The English Versailles“ bezeichnet und dem Duke of Bucclech gehört. Hin und wieder, in diesem Jahr im August, steht das Haus auch der Öffentlichkeit für Besichtigungen zur Verfügung. Das Kalenderhaus verfügt über 365 Fenster, 52 Kamine, 12 Eingänge und 7 Innenhöfe.

Scout Hall bei Halifax in West Yorkshire.   © Copyright Humphrey Bolton and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Scout Hall bei Halifax in West Yorkshire.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Humphrey Bolton and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Bedstone College bei Bedstone in Shropshire.   © Copyright paul dickson and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Bedstone College in Bedstone in Shropshire.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright paul dickson and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

The Towers in Didsbury (Greater Manchester).   © Copyright Keith Williamson and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

The Towers in Didsbury (Greater Manchester).
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Keith Williamson and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Boughton House bei Ketterin in Northamptonshire.   © Copyright Philip Halling and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Boughton House bei Kettering in Northamptonshire.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Philip Halling and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

 

 

Das John F. Kennedy Memorial an der Themse in Runnymede (Surrey) – Ein Geschenk der Briten an die Amerikaner

   © Copyright Andrew Mathewson and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Andrew Mathewson and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Man hätte für das John F. Kennedy Memorial wohl keinen besseren Platz wählen können als hier in den Wiesen von Runnymede an der Themse, nur ein paar Schritte entfernt von einem anderen Denkmal, das an die Magna Carta erinnert. Zu finden sind beide am südlichen Ortsrand von Old Windsor.

50 Steinstufen, eine für jeden US-Bundesstaat, führen den Cooper’s Hill hoch, auf dem das Denkmal errichtet worden ist. Im Mai 1965 wurde es eingeweiht, von niemand Geringerem als der Queen selbst, in Anwesenheit von Kennedys Witwe Jacqueline und ihren Kindern. Dieser Film zeigt Bilder von der Einweihung.

Der Grund auf dem das Memorial steht, das vom National Trust betreut wird, wurde dem amerikanischem Volk vom britischen Volk geschenkt. Das Denkmal, entworfen von dem berühmten englischen Landschaftsarchitekten Sir Geoffrey Jellicoe, besteht aus einem einfachen Block aus Portland-Stein mit einer Inschrift, die aus der Antrittsrede Präsident Kennedys aus dem Jahr 1961 entnommen wurde:

„Let every Nation know, whether it wishes us well or ill, that we shall pay any price, bear any burden, meet any hardship, support any friend or oppose any foe, in order to assure the survival and success of liberty.“

Hier ist ein Film über das Denkmal mit dem Designer Sir Geoffrey Jellicoe.

   © Copyright Ian Taylor and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Ian Taylor and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Der schiefe Turm von Bridgnorth (Shropshire)…der dreimal so schief ist wie der in Pisa

   © Copyright Neil Owen and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Neil Owen and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Vergesst den Schiefen Turm von Pisa in Italien mit seiner lächerlichen 4°- Neigung. Der Leaning Tower of Bridgnorth in Shropshire kann das viel besser: Sein Neigungswinkel beträgt 15 Grad. Der 20m hohe Turm ist der letzte Überrest des Bridgnorth Castles, das 1101 erbaut wurde.
Während des Englischen Bürgerkrieges (1642–1651) war die Burg ein Stützpunkt der Royalisten, die 1646 von den Truppen Oliver Cromwells angegriffen wurden. Nach einer dreiwöchigen Belagerung gaben die Königstreuen auf, und Cromwell gab den Befehl, die Burg niederzureissen.

Die Steine der Burg benutzte man später, um die Schäden an den Häusern von Bridgnorth zu beheben, die die Royalisten in Brand gesetzt hatten, um dadurch die Angreifertruppen zu behindern. Den Turm versuchte man zu sprengen, was aber misslang, und so blieb er stehen wie man ihn im Bürgerkrieg zurückgelassen hatte.

Bridgnorth ist übrigens eine sehr hübsche Stadt, die einen Besuch lohnt. Es gibt dort eine Oberstadt und eine Unterstadt, die beide durch die Bridgnorth Cliff Railway verbunden werden.

In dieser Folge der Channel 4-TV-Serie „Time Team“ mit Tony Robinson spielt der schiefe Turm eine Rolle.

   © Copyright Stephen Richards and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Stephen Richards and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

The Chattri bei Patcham in East Sussex – Eine Gedenkstätte für im Ersten Weltkrieg gefallene Sikhs und Hindus

   © Copyright Paul Gillett and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Paul Gillett and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

The Chattri ist nicht ganz leicht zu finden; es liegt oberhalb von Brighton, zwischen den Dörfern Patcham und Pyecombe und ist ein Mahnmal, das an die gefallenen Sikhs und Hindus erinnert, die im Ersten Weltkrieg für das britische Weltreich kämpften. „Chattri“ ist ein Wort aus der Urdu-Sprache und heißt „Regenschirm“, so ähnlich sieht die Kuppel des Gebäudes auch aus.

Die Gedenkstätte auf den Hügeln der South Downs wurde von einem jungen indischen Architekten entworfen und am 21. Februar 1921 vom damaligen Prinzen von Wales, dem späteren Edward VIII, eingeweiht (hier ist ein Originhalfilm von der Einweihung). The Chattri steht an der Stelle, an der man Hindus und Sikhs, die ihren im Krieg erlittenen Verletzungen in den Krankenhäusern von Brighton erlegen waren, auf einem Scheiterhaufen verbrannt hatte und deren Asche man im Ärmelkanal verstreute.

In den 30er Jahren wurde das Denkmal ziemlich vernachlässigt, da sich niemand so recht zuständig fühlte. Schließlich nahm die British Legion das Heft in die Hand und die Würde wurde wieder hergestellt. Seit dem Jahr 2000 findet im Juni hier ein Memorial Service in Gedenken an die toten indischen Soldaten statt.

Noch einige Worte zu der Größe des Chattris: Es ist 8,80m hoch, 2,70m breit und besteht aus Marmor, den man aus Sizilien nach East Sussex gebracht hat.
The Chattri ist nicht mit dem Auto zu erreichen. Man kann nördlich von Patcham an der Straße auf einem Hügel parken und dann zu Fuß gehen. Der Weg ist ausgeschildert.

Dieser Film zeigt The Chattri von der Luft aus, von einer Drohnenkamera aufgenommen.

Der Gedenkstein mit den Namen der an dieser Stelle verbrannten Soldaten.   © Copyright Brian Slater and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Der Gedenkstein mit den Namen der an dieser Stelle verbrannten Soldaten.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Brian Slater and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Eingebettet in die Hügel der South Downs liegt die Gedenkstätte.   © Copyright Dave Spicer and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Eingebettet in die Hügel der South Downs liegt die Gedenkstätte.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Dave Spicer and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Published in: on 22. Januar 2017 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags: