Londons Resonance Radio 104.4 FM

Hier, aus der Borough High Street in Southwark sendet Resonance Radio.
Photo © DS Pugh (cc-by-sa/2.0)

Am 1. Mai 2002 startete in der Londoner Denmark Street, einer Straße, die in die britische Musikgeschichte eingegangen ist (ich berichtete in meinem Blog darüber), eine neue Radiostation, die sich Resonance Radio nennt und auf der Frequenz 104.4 FM sendet. „The world’s first radio art station„, so bezeichnet sich der Sender selbst, der von der London Musicians’s Collective gegründet wurde und hauptsächlich durch freiwillige Mitarbeiter betrieben wird.

Resonance Radio sieht sich als Alternative zu den gängigen Mainstream-Sendern, die den ganzen Tag nur Popmusik abspielen. Das Community Radio bietet Londoner Künstlern eine Plattform, auf der sie ihre Projekte vorstellen können und wendet sich mit seinem Programm auch an Minderheiten, die von anderen Sendern nicht bedient werden.

Einige Beispiele für die Programme, die Resonance Radio sendet:

Calling All Pensioners – Informationen für Londons ältere Einwohner

Down the Rabbit Hole – Einmal im Monat werden Kinderbücher vorgestellt

Hot Club du Monde – „A Baedeker tour of international musical curiosities from the 78rpm era“

Radio Ecoshock – Neuigkeiten aus der ganzen Welt zum Thema Ökologie

Sleeping Dogs Lie – „Ambient music presented by Miguel Santos: no words, just slow tempo, minimal, experimental, abstract, cool chill-out dreamlike sounds“

Speakers‘ Corner – Aufnahmen von Reden aus der berühmten Ecke des Hyde Parks, wo jedermann über Gott und die Welt sprechen kann.

Seit 2007 sendet Resonance Radio aus der Borough High Street in Southwark und ist, dank des Internets, auch weltweit zu hören. Hier ist der Link.

Published in: on 8. August 2017 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

BBC Radio 4s Shipping Forecast – Der Seewetterbericht und sein Niederschlag in der britischen Rockmusik

Die Isle of Portland (Dorset), eine der in der Shipping Forecast genannten Regionen.    © Copyright Nigel Mykura and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Die Isle of Portland (Dorset), eine der in der Shipping Forecast genannten Regionen.
    © Copyright Nigel Mykura and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Viermal täglich erstellt das britische Met Office, der nationale Wetterdienst, einen Seewetterbericht, der für alle von Nutzen ist, die per Schiff in den britischen Gewässern und im Atlantik unterwegs sind. Um 0.48 Uhr, um 5.20 Uhr, um 12.01 Uhr und um 17.54 wird die jeweilige „Shipping Forecast“ verlesen und das von Sprechern, die über eine besonders sonore und ausdruckstarke Stimme verfügen (hier ist ein Beispiel). Das eigenartige an dieser Sendung ist, dass sie von vielen Menschen gehört wird, die mit der Seefahrt überhaupt nichts zu tun haben und denen das Wetter vor den Küsten ziemlich gleichgültig ist. Die Shipping Forecast ist im britischen Rundfunk Kult und viele erfreuen sich einfach nur an den Namen der Seegebiete wie Cromarty, Dogger und Irish Sea. Man muss schon ein klein wenig verrückt sein, um bis 0.48 Uhr aufzubleiben, um den von dieser Erkennungsmelodie eingeleiteten Seewetterbericht anzuhören. Hier ist ein Film über die Geschichte der Shipping Forecast.

Wie weit dieser Wetterbericht von BBC Radio 4 ins Bewusstsein der Briten eingedrungen ist, zeigt u.a., dass eine Fülle von Rocksongs von ihm beeinflusst worden sind. Ich stelle hier einmal ein paar Beispiele vor:

Stranded“ von der Formation Manfred Mann’s Earth Band, aus dem Album „Chance“ von 1980, beginnt mit der Verlesung der Shipping Forecast, die im Verlauf des Songs immer wieder zu hören ist.

Weather Experience“ (1992) stammt aus dem Debütalbum „Experience“ der britischen Band Prodigy und beginnt ebenfalls mit einem Auszug aus dem Seewetterbericht.

Pharaohs“ von Tears for Fears aus dem Jahr 1985 (die B-Seite der Single „Everybody Wants To Rule the World“) zeigt das gleiche Muster wie die beiden vorherigen Songs.

The Goodship Lifestyle“ der Alternative-Rock-Band Chumbawamba, aus dem Album „Tubthumper“ (1997), startet ebenfalls mit einem Auszug aus einer Shipping Forecast.

Der Elektropop-Musiker Thomas Dolby, der gern Meteorologe geworden wäre, verwendet in „Windpower“ (aus dem Album „The Golden Age of Wireless“, 1982 erschienen) erst am Ende des Songs Radio 4s Wetterbericht.

2006 erschien ein Elektropop-Song der Formation The Young Punx, „Rockall„, in dem die Shipping Forecast gesampelt wird.

Zum Abschluss ist hier noch ein gesungener Wetterbericht der Master Singers zu hören.

Published in: on 29. September 2016 at 02:00  Comments (3)  
Tags: ,

Radiostationen – 97.5 Marlow FM in Marlow (Buckinghamshire)

Marlow und die Themsebrücke.   © Copyright Philip Halling and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Marlow und die Themsebrücke.
   © Copyright Philip Halling and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Marlow in Buckinghamshire gehört zu meinen Lieblingsstädten in England, daher habe ich schon mehrfach in meinem Blog über den Ort geschrieben. Wenn mich die Sehnsucht nach Marlow überkommt, schalte ich einfach Marlow FM über Internetradio ein und schon bin ich bestens informiert über alles, was sich dort an der Themse tut.

Seit dem 11. Mai 2011 sendet Marlow FM als Community Radio Station auf der Frequenz 97.5 FM rund um die Uhr, wobei in der Zeit von 23 Uhr bis 7 Uhr ausschließlich Musik „vom Band“ gespielt wird. Der Einzugsbereich von Marlow FM umfasst rund 300 000 potentielle Hörer in den Regionen Maidenhead, Reading und Windsor.

Der Eigentümer des Senders ist Marlow FM Limited, eine Non-Profit-Firma, der Tim Ashburner als Managing Director vorsteht, ein Profi, der viele Jahre für die BBC gearbeitet hat. Rund 140 Freiwillige arbeiten zur Zeit in den unterschiedlichsten Funktionen für den Sender.

Das Programm setzt sich aus folgenden Bausteinen zusammen: Breakfast Show (7-9 Uhr), Mid Morning Matters (10-12 Uhr), The Eclectic Light Show (12-14 Uhr), Big Buzz (14-15.30 Uhr), Drivetime (17-19 Uhr). Dieses Schema gilt von Montag bis Freitag, am Wochenende sieht es etwas anders aus. Ergänzt werden diese Programmblöcke durch weitere Shows.

Die Studios von Marlow FM liegen im Longridge Activity Centre an der Quarry Wood Road, das ist die Straße, die hinter der Themsebrücke stadtauswärts links hinter dem Hotel The Compleat Angler abgeht. Die Nähe zur Themse hat auch seine Schattenseite; so wurden die Studios im Januar 2014 überflutet (hier ist ein Film darüber), und der Sender musste kurzfristig in ein anderes Quartier umziehen, in die Methodist Church in der Spittal Street.
Nachdem alles wieder getrocknet und die Schäden behoben worden waren, sendete man wieder wie gewohnt vom Longridge Activity Centre.

Hier ist der Link zum Live-Programm von 97.5 Marlow FM.

Die überschwemmte Quarry Wood Road in Marlow im Januar 2014.   © Copyright Stefan Czapski and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Die überschwemmte Quarry Wood Road in Marlow im Januar 2014.
    © Copyright Stefan Czapski and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Published in: on 16. April 2016 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

Polish Radio London – Ein Rundfunkprogramm für polnischsprachige Hörer

Ein polnisches Geschäft in Boston (Lincolnshire).    © Copyright Christopher Hilton and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Ein polnisches Geschäft in Boston (Lincolnshire).
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Christopher Hilton and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Wenn ich zum Channel Tunnel nach Calais fahre, fällt mir immer wieder auf, wieviel Lastzüge mit polnischem Nummernschild auf der Autobahn A18 in Belgien und Frankreich mit Ziel Großbritannien unterwegs sind. Ich frage mich dann immer, was die wohl alles an Bord haben mögen.

Polnisch ist nach Englisch die meist gesprochenen Sprache im Königreich, noch vor Urdu und Punjabi. Etwa 700 000 Polen haben sich mittlerweile hier angesiedelt und man merkt das an der gestiegenen Zahl von polnischen Supermärkten und Geschäften. Die großen Städte London (hier vor allem der Stadtteil Ealing), Liverpool, Birmingham und Nottingham sind Zentren polnischer Einwanderer, aber auch Boston (Lincolnshire) und Slough (Berkshire). Die Polen genießen in England einen guten Ruf, gelten sie doch als zuverlässige, fleißige Arbeiter. In vielen Hotels stieß ich auf junge Damen aus Polen und anderen südosteuropäischen Ländern, die an der Rezeption oder im Restaurant arbeiteten.

Für diese vielen Menschen gibt es auch einen eigenen Radiosender, der in Hammersmith in London stationiert ist und Polish Radio London (PRL) heißt. Seit dem 13. Dezember 2006 sendet PRL in polnischer Sprache mit einem Musikmix aus englischen und polnischen Titeln. Es gibt auch eigene Charts, die London Top 20, die in dieser Woche von der polnischen Sängerin Sarsa mit „Naucz mnie“ angeführt werden, gefolgt von dem Londoner Rapper Tinie Tempah mit „Not letting go„. Über das Internet kann man PRL live hören.

Unter der gleichen Adresse in Hammersmith ist auch die polnische Zeitschrift „Cooltura – Polish Weekly Magazine„“ zu finden, die eine Auflage von über 50 000 Exemplaren hat.

Published in: on 11. Juli 2015 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

….. . – The Greenwich Time Signal

Das alte BBC Broadcasting House, in dem die Pips seit 1990 selbst generiert wurden.    © Copyright Paul Gillett and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Das alte BBC Broadcasting House am Langham Place, in dem die Pips seit 1990 selbst generiert werden…
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Paul Gillett and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Wer schon irgendwann einmal Radionachrichten der BBC gehört hat, kennt sie sicher, die Pips genannten sechs Zeitzeichen, die vor Beginn der vollen Stunde, die letzten Sekunden anzeigen. Um ganz genau zu sein: Die fünf kurzen Töne sind die letzten Sekunden der „alten“ Stunde, der lange Pip markiert den Beginn der „neuen“ Stunde. Hier kann man sich das anhand eines Beispiels bei BBC Radio 2 einmal anhören.

Am 5. Februar 1924 ist das Greenwich Time Signal erstmals von der BBC ausgestrahlt worden, hat also in diesem Jahr seinen 90. Geburtstag gefeiert. Sir Frank Watson Dyson (1869 – 1939), Astronom und Direktor des Royal Greenwich Observatories, hatte die Idee dafür, die er dann zusammen mit dem damaligen Chef der BBC, John Reith, umsetzte. Die Zeitzeichen wurden zuerst aus Greenwich in das BBC House gesendet; 1939, also zu Beginn des Zweiten Weltkriegs, zog das Greenwich Time Department nach Surrey um, in das Abinger Magnetic Observatory (das 1957 nach Hartland in Devon umzog) in Abinger Bottom, und sendete von dort aus die Pips nach London. 1957 wechselte das Royal Greenwich Observatory nach Herstmonceux und die BBC erhielt nun ihre Zeitzeichen aus East Sussex. Seit Februar 1990 werden die sechs Pips von der BBC selbst im Broadcasting House generiert.

Nicht alle BBC-Sender verwenden die Pips regelmäßig, am häufigsten hört man sie bei Radio 4 und beim World Service, aber auch bei einigen Fernsehnachrichten sind sie am Beginn der Sendung eingebaut.

Im Mai 2011 kam es an auf Grund einer technischen Störung an einem Tag zu einem „Pip-Ausfall“ bei BBC Radio 4, der hohe Wellen schlug, waren doch die Hörer an die sechs Zeichen gewöhnt. Ein Hörer warnte darauf vor einer bevorstehenden Katastrophe, da die Pips offenbar gestorben waren. Dies sei genauso ernst zu nehmen, als wenn die Raben den Londoner Tower verlassen hätten, meinte er. Aber bald konnte man die Pips wieder hören und alles war gut.

Das neue BBC Broadcasting House.    © Copyright Keith Edkins and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

…und der moderne Anbau, das neue BBC Broadcasting House.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Keith Edkins and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Der Vater der Pips: Frank Watson Dyson. According to the Library of Congress, there are no known restrictions on the use of these photos.

Der Vater der Pips: Frank Watson Dyson.
According to the Library of Congress, there are no known restrictions on the use of this photo.

Published in: on 21. Juni 2015 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

Radio Birdsong – Vogelgezwitscher rund um die Uhr

West Lavington am Rande der Salisbury Plain in Wiltshire. Von hier stammt der Vogelgesang von Radio Birdsong.    © Copyright Maurice Pullin and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

West Lavington am Rande der Salisbury Plain in Wiltshire. Von hier stammt der Vogelgesang von Radio Birdsong.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Maurice Pullin and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Lust auf einen Rundfunksender, der nicht ständig Horrornachrichten aus aller Welt verbreitet, keine unerträglichen Werbespots sendet, keine lärmende Musik verbreitet? Dann sollte man Radio Birdsong einschalten, der einzige Radiosender, der rund um die Uhr Vogelgezwitscher ausstrahlt; das ist absolut nervenberuhigend, gute Laune verbreitend und man fühlt sich in einen English Country Garden versetzt.

Das ist kein verspäteter Aprilscherz, Radio Birdsong gibt es wirklich, und während ich meinen Blog schreibe, läuft der Sender im Hintergrund mit. Wie wohltuend!!

Es begann an einem Morgen im Herbst des Jahres 1991, als Quentin Howard, späterer Chef der Senderkette Digital One, mit einem Tonbandgerät in seinem Garten im Stibb Hill House in West Lavington (Wiltshire) stundenlang Vogelgezwitscher aufnahm. Gedacht war diese Geräuschkulisse für eine Theateraufführung von „When the Wind Blows“ von Raymond Briggs, in dem es um einen Atombombenangriff der Sowjetunion auf Großbritannien geht.

Einen weiteren Verwendungszweck fand die Tonbandaufzeichnung als Testprogramm, bevor der damals neue Radiosender Classic FM am 7. September 1992 sein klassisches Musikprogramm begann. Das gleiche geschah Jahre später, kurz bevor Amazing Radio am 1. Juni 2009 an den Start ging. Als zwei Sender der Digital One Gruppe ihr Programm einstellten, kamen die Vögel aus Wiltshire erneut zum Einsatz.

Eigenartigerweise hatten sich zahlreiche Hörer (die Rede war von einer halben Million!) so an dieses „Spartenprogramm“ gewöhnt, dass sie es nicht mehr missen wollten und jedesmal, wenn es abgestellt wurde, gab es Protestbriefe. In manchen Büros lief der Vogelgesang im Hintergrund, was angeblich für weniger Stress sorgte, und Eltern waren begeistert, weil ihre Kinder abends viel besser damit einschliefen. Einige Makler sollen Radio Birdsong verwendet haben, um potentiellen Hauskäufern dadurch ein „Country“-Gefühl zu vermitteln.

Radio Birdsong, wie sich der Sender nennt, ist nun zwar nicht mehr über das Radio, dafür aber im Internet zu hören. Auf knapp 40 Minuten hat man das Wiltshire-Gartenvogelgezwitscher  zusammengeschnitten, das in einer Endlosschleife rund um die Uhr zu hören ist.
Am besten, einmal selbst in Radio Birdsong hereinhören.

Published in: on 1. Mai 2015 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

Tulip Radio 107.5 in Spalding (Lincolnshire)

The Crescent in Spalding (Lincolnshire); von hier aus sendet Tulip Radio.    © Copyright Bob Harvey and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

The Crescent in Spalding (Lincolnshire); von hier aus sendet Tulip Radio.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Bob Harvey and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Lincolnshire erinnert sehr stark an die Niederlande; die Landschaft ist platt und ein Teil der Grafschaft wird für den Anbau von Blumen benutzt. Die Kleinstadt Spalding liegt denn auch in einem Distrikt, der South Holland heißt, und das Zentrum des Blumen- und Gemüseanbaus ist. Vor allem die Tulpen, die in dieser Region kultiviert werden, haben Spalding bekannt gemacht. Die Spalding Flower Parade mit ihren blumengeschmückten Umzugswagen zog jedes Jahr Besucher aus nah und fern an; leider wurde dieser Umzug 2013 zum letzten Mal durchgeführt, da einerseits in den letzten Jahren deutlich weniger Zuschauer kamen und andererseits sich die Geldgeber zurückgezogen hatten.

Da die Tulpen in Spalding eine so bedeutende Rolle spielen, verwundert es nicht, dass sich der örtliche Radiosender „Tulip Radio“ („Keeping the community in touch“) nennt. 2001 wurde die Sendestation unter dem Namen Tulip FM gegründet, den heutigen Namen bekam sie dann 2006. Gesendet wird auf der Frequenz 107.5 FM mit eigenen Moderatoren, werktags von sieben Uhr morgens bis Mitternacht, am Wochenende ab acht Uhr morgens.

Tulip Radio finanziert sich durch Werbeeinnahmen und durch Sponsoren. Der Sender ist fest im Gemeinschaftsleben der Stadt verankert und engagiert sich z.B. bei der jährlichen Wahl der Tulip Queen und beim Spalding in Bloom Wettbewerb.

Tulip Radio ist in einem unscheinbaren Haus mitten in Spalding in der Straße The Crescent untergebracht (hier zu sehen).

Hier ist Tulip Radio live zu hören.

Wie heißen wohl die Spieler des örtlichen Fußballvereins Spalding United F.C.? Natürich The Tulips.

Tulpen in Spaldings Springfields Festival Gardens.    © Copyright Graham Hogg and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Tulpen in Spaldings Springfields Festival Gardens.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Graham Hogg and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Published in: on 22. Januar 2015 at 02:00  Comments (1)  
Tags: ,

Huntingdon Community Radio – Eine Radiostation in Cambridgeshire

Als Jugendlicher habe ich mir immer gewünscht, mit meinem Radio auch Sender aus fernen Teilen der Welt hören zu können. Der Empfang über Kurzwelle war immer so schlecht, dass man kaum etwas verstehen konnte. Ich hätte mir nie vorstellen können, dass man eines Tages tatsächlich fast alle Sender aus allen Ländern mit einem Computer hören kann und das auch noch in Stereoqualität. Heute versetze mich gern einmal in irgendeinen Teil Englands und höre mir den Lokalsender an, mit Verkehrsmeldungen, örtlichen Veranstaltungshinweisen usw. Klingt vielleicht etwas abwegig, aber ich genieße das.

In Huntingdon, der Oliver-Cromwell-Stadt in Cambridgeshire, gibt es eine Rundfunkstation namens Huntingdon Community Radio („Your Music. Your Voice. Your Station“), die auf der Frequenz 104 MHz sendet und die unabhängig von den großen Mediengesellschaften ist. Die Anfänge des Senders gehen zurück bis ins Jahr 1995, als Bill Hensley und eine kleine Gruppe von Radiofans Huntingdon Community Radio gründeten. Hensley war über viele Jahre die treibende Kraft und das Herz des Senders, heute ist er Bürgermeister von Huntingdon. 2009 erhielt der Sender eine Voll-Lizenz und so sendet er seitdem 24 Stunden am Tag, ein Mix aus Musik, lokalen und überregionalen Nachrichten und Berichten aus der Region. Besonders beliebt sind z.B. die „Drive Time Show„, die montags bis freitags von 17 Uhr bis 19 Uhr gesendet und u.a. von Bürgermeister Hensley, der auch Managing Director von HCR ist, moderiert wird, und das anschließende „Over To You„, in dem es um Politik und Gesellschaft in Huntingdon geht.

Während ich diesen Blogeintrag schreibe, höre ich gerade die Weekend Breakfast Show mit David Potter. Wer einmal in den Sender „hineinhören“ möchte, hier ist der Link. Die HCR-Studios befinden sich in der Stadtmitte im Saxongate Centre am Bradbury Place.

Published in: on 17. Dezember 2014 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

Die Sendeanlagen von Droitwich in Worcestershire und die alten deutschen Röhrenradios

Die Sendeanlagen von Droitwich. This work is released  k into the public domain.

Die Sendeanlagen von Droitwich.
This work is released  into the public domain.

Ich kann mich noch an das alte Röhrenradio erinnern, das meine Eltern besaßen. Auf der Skala des Gerätes standen Namen von Radiostationen, die ich damals keinem Land zuordnen konnte, die mir aber bis heute in Erinnerung geblieben sind. Beispiele: Kalundborg, Beromünster, Limoges, Falun, Hilversum und auch Droitwich. Wer hatte sich diese Sender wohl jemals angehört?

Dass Droitwich in England liegt, wusste ich seinerzeit nicht. Heute heißt der Ort, in dem über 20 000 Menschen leben, Droitwich Spa. Die Sendeanlagen wurden 1934 in Betrieb genommen, stehen aber nicht direkt in Droitwich, sondern nordöstlich, bei dem Dorf Wychbold. Heute dienen die hohen Sendemasten BBC Radio 4 und Radio 5, sowie dem Sportsender Talksport und Absolute Radio.

Im Zweiten Weltkrieg spielte die Droitwich Transmitting Station eine besondere Rolle. Die Sendeleistung war so hoch, dass sie bis weit nach Europa hineinreichte und das nutzten die Briten, um der französischen Widerstandsbewegung geheime Nachrichten zu übermitteln. Da wurden im Klartext Sätze gesprochen, die für sich genommen keinen Sinn ergaben, die aber vorab vereinbart worden waren. Wenn also über den Sender z.B. eine Meldung kam „Der Hase ist nicht zuhause“, so hatte das eine ganz bestimmte Bedeutung. Die deutschen Abhörspezialisten wussten natürlich davon und überwachten den Sender Droitwich während des ganzen Krieges.

Was gibt es über die Stadt Droitwich Spa noch zu sagen? Sie liegt an der Autobahn M5, nördlich von Worcester, und wurde auf riesigen Salzlagerstätten erbaut. Vor allem im 19. Jahrhundert kamen die Menschen hierher, um in den Solebecken zu baden und Linderung für ihre Leiden zu suchen; daher auch der Zusatz „Spa“ im Ortsnamen. Der Industrielle John Corbett (1817-1901) war maßgeblich an der Salzförderung beteiligt. Er war es auch, der 1873-75 das imposante Chateau Impney im Stil eines französischen Schlosses für sich als Wohnsitz erbauen ließ. 1925 machte man daraus ein Hotel, das es heute noch gibt und das nichts von seiner Eleganz verloren hat.

Dieser historische Film zeigt den Bau der Sendeanlagen.

Die High Street von Droitwich Spa.    © Copyright Mike Faherty and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Die High Street von Droitwich Spa.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Mike Faherty and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Chateau Impney.    © Copyright Chris Allen and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Chateau Impney.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Chris Allen and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

97.4 Rock FM – Die Radiostation in Preston (Lancashire), die aus einer Kirche sendet

Es war einmal eine Kirche namens St Paul’s, die zwischen 1823 und 1825 in der nordwestenglischen Stadt Preston in der Grafschaft Lancashire erbaut wurde. Würden die beiden Architekten Thomas Rickman und Henry Hutchinson heute noch einmal in die Gegenwart zurückkommen, so würden sie ihren Augen kaum glauben, was aus ihrer Kirche geworden ist. Von außen sieht sie zwar noch ziemlich genauso aus (bis auf die Antennenmasten), aber im Inneren hat sich ein Wandel vollzogen. Statt Altar, Kanzel und Taufbecken sieht man jetzt das geschäftige Treiben einer Rock-Radiostation namens 97.4 Rock FM, die den Nordwesten Englands bedient.

Am 1. Januar 1979 schlossen sich die Türen von St Paul’s als Gotteshaus für immer. Was sollte man aus der leerstehenden Kirche machen? Abreißen, als Nachtclub oder als Restaurant umfunktionieren? Nein, ein ungewöhnlicher Interessent meldete sich: Die Radiostation Red Rose Radio. Die Betreiber kauften das Gebäude für £35,000, steckten noch einmal £780,000 in den Umbau und nahmen am 5. Oktober 1982 um 6 Uhr morgens den Sendebetrieb auf. Statt Kirchenliedern war jetzt Rockmusik in St Paul’s angesagt.

1990 splittete sich der Sender in zwei Stationen auf, in Red Rose Rock FM und in Red Rose Gold. 1994 wechselten die beiden Stationen den Besitzer. Aus Red Rose Gold wurde erst Red Rose 999 und dann (bis heute) Magic 999, aus Red Rose Rock entstand 97.4 Rock FM, „Lancashire’s Hit Music Station“, wobei nur das Programm der Rockstation direkt aus der Kirche in Preston gesendet wird; die Programme von Magic 999 werden an anderer Stelle (Newcastle, Manchester, London) produziert. 97.4 Rock FM ist der meistgehörte kommerzielle Sender in der Region Preston, Blackpool, Blackburn und Southport.

Rock FM
St Paul’s Square
Preston, Lancashire
PR1 1XA

Published in: on 27. Januar 2014 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

Minster FM -Der Rundfunksender, der die Stadt York und die Umgebung bedient

York Minster, nach dem der Sender benannt ist. Eigenes Foto.

York Minster, nach dem der Sender benannt ist.
Eigenes Foto.

Welche Radiosender hört man eigentlich in York und in den umliegenden Orten? Da gibt es u.a. BBC Radio York, Capital Yorkshire oder, wenn man im Krankenhaus liegen sollte, York Hospital Radio. Da gibt es aber auch einen Sender mit dem schönen Namen Minster FM, mit der Frequenz 104,7 MHz. Diese kommerzielle Radiostation gehört der Firma UK Radio Developments, die noch 15 weitere Sender besitzt, darunter auch Yorkshire Coast Radio, das die Küste Yorkshires von Scarborough aus bedient.

Minster FM ist im Großraum York seit dem 4. Juli 1992 zu hören und rund 71 000 Hörer schalten den Sender pro Woche ein; jeder bleibt dabei etwa 7,7 Stunden „bei der Stange“. Damit hat die Radiostation im Augenblick mehr Hörer als BBC Radio York.

Gesendet wird rund um die Uhr, wobei in den Nachtstunden zwischen 0 Uhr und 6 Uhr kein Moderator anwesend ist und ausschließlich Musik gespielt wird. Der kommerzielle Sender strahlt sein Programm nicht, wie der Name vermuten lässt, vom Münster der Stadt York aus (warum eigentlich nicht, schließlich hat das Gotteshaus ja auch eine eigene Polizeistation; ich berichtete darüber), sondern von einem drögen Industriepark in Dunnington, einem sechs Kilometer östlich vom Stadtzentrum gelegenen Vorort. Der Sendemast über die Minster FM zu hören ist, die Acklam Wold Transmitting Station, steht zwischen York und Scarborough. Von hier aus wird auch das Programm von BBC Radio York ausgestrahlt.

Während ich diesen Blogeintrag schreibe, läuft im Hintergrund die Morningshow mit Richard Stead von Minster FM. Hier ist der Link zum Live-Hören.

Der Sendemast bei Acklam, der das Programm von Minster FM ausstrahlt.    © Copyright DS Pugh and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Der Sendemast bei Acklam, der das Programm von Minster FM ausstrahlt.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright DS Pugh and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Published in: on 1. November 2013 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

Horace Batchelor, „the Amazing Infra Draw-Method“, Radio Luxembourg und Keynsham (Somerset)

Das "sagenumwobene"  Keynsham, in dem Horace Batchelor sein Büro hatte.    © Copyright Jaggery

Das „sagenumwobene“ Keynsham, in dem Horace Batchelor sein Büro hatte.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Jaggery

Als Teenager hörte ich wahnsinnig gern die englische Sparte des Senders Radio Luxembourg. Der Empfang über mein Transistorradio war manchmal zwar grottenschlecht, aber egal: Ich klebte jeden Abend vor dem Radio und hörte mir die Sendungen von Tony „The Royal Ruler“ Prince, Brian Alldis oder Paul Burnett an. Werbung gab es bei dem Sender auch, vor allem eine, die mir bis heute in Erinnerung geblieben ist. Immer wieder wurden die Musiksendungen unterbrochen, wenn ein gewisser Horace Batchelor Reklame für seine „Amazing Infra-Draw Method“ machte: „Hello, friends,“ sagte er wieder und wieder, „This is Horace Batchelor, the inventor of the fabulous Infra-Draw System. You too can start to win really worthwhile dividends using my method.“ Bei der Sache handelte es sich um eine dubiose Sportwette, eine Art Toto, bei der man, mit Hilfe des von Horace Batchelor ausgearbeiteten Systems, angeblich sehr viel Geld gewinnen konnte. Die Werbedurchsage endete jeweils mit der Angabe der Adresse, wo man sich dieses System kaufen konnte:
Horace Batchelor, Department 3, Keynsham, spell K-E-Y-N-S-H-A-M., Bristol„. Kaum jemand von den Hörern wusste damals, wo Keynsham lag, aber jeder konnte den Ort buchstabieren.

Batchelor scheint mit dem Verkauf seiner „Infra-Draw Method“ nicht schlecht verdient zu haben, denn er bewohnte ein Haus mit 27 Schlafzimmern an der Bath Road in Saltford, das er „Infra-Draw Grange“ nannte. Bis zu 5000 Bestellungen erreichten an guten Tagen sein Büro. Durch Horace Batchelor nahm Radio Luxembourg eine Zeit lang seine größten Werbeeinnahmen ein. Mich nervten damals diese Werbeeinblendungen kolossal; neben der „Infra-Draw Method“ habe ich noch die Jingles für „Babycham“ im Ohr, ein alkoholhaltiges, leicht sprudelndes Getränk, das aus Birnen hergestellt wurde.

Horace Batchelor starb am 8. Januar 1977 in einem Krankenhaus in Bath und kaum noch jemand kann sich an ihn erinnern (ausgenommen die eingefleischten Hörer von „208 Radio Luxembourg“ von damals).

Keynsham übrigens ist eine kleine Stadt an der A4 zwischen Bristol und Bath, die meines Wissens noch nie in irgendeiner Form hat von sich reden machen. Es gab einmal eine Langspielplatte der The Bonzo Dog Band, die den Titel „Keynsham“ trug, eine Referenz an Horace Batchelor.

Wer sich einmal den Werbespot anhören möchte, bitte schön, hier ist er.

Englische Radiostationen – Silk 106.9 FM in Macclesfield (Cheshire)

Von hier wird das Programm des Senders 104.6 ausgestrahlt.    © Copyright Dave Smethurst

Von hier aus, dem Sutton Common BT Tower, wird das Programm des Senders Silk 106.9 ausgestrahlt.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Dave Smethurst

Wie oft hatte ich mir als Teenager gewünscht, Radiostationen aus anderen Teilen der Welt empfangen zu können! Manchmal gelang mir das über Kurzwelle, in entsetzlicher Tonqualität und auch nur auf Zufallsbasis. Wie gut haben wir es heute, dass wir via Internet tausende von Rundfunksendern hören können und das noch dazu in sehr guter Qualität. Wenn ich meinen Blog schreibe, höre ich dazu gern im Hintergrund englische Sender wie z.B. Silk 106.9 aus Macclesfield in Cheshire, ein Lokalsender, der die Stadt und die Region Cheshire East bedient.

Am 26 Mai 1998 ging Silk 106.9 erstmals auf Sendung und strahlt seitdem ein 24-Stunden-Programm aus, das überwiegend aus Popmusik, lokalen Nachrichten und Sport besteht. Apropos Sport, das Stadion des örtlichen Fussballclubs Macclesfield Town liegt an der gleichen Straße wie der Sender, an der Moss Lane. Das Programm kam offenbar gut an, denn Silk 106.9 wurde im Jahr 2008 zur Radio Station of the Year gewählt. Der Eigentümer ist eine andere Radiostation, nämlich Dee 106.3 in der Nachbarstadt Chester. Die Signale werden über den Sutton Common BT Tower ausgestrahlt, der am Croker Hill im westlichen Peak District steht.

Hier ist der Link zum Live-Programm.

140 Moss Lane
Macclesfield
Cheshire
SK11 7XE
Tel. 01625 268000

Peel Acres in Great Finborough – DJ John Peels Heimstatt und Studio in Suffolk

Author: Arno Matthias. This work is released into the public domain.

Author: Arno Matthias.
This work is released into the public domain.

John Peel (1939 – 2004) war weltweit einer der einflussreichsten Radiomoderatoren und Disc Jockeys und ein einzigartiger Spezialist für Popmusik. Seine Sendungen auf BBC Radio One sind legendär; aber Peel produzierte auch für andere Rundfunkstationen wie für den britischen Militärsender BFBS und für die Bremer Sender Hansawelle, Radio Bremen 2 und Radio Bremen 4. Auch die BBC-Fernsehmusic-Show Top of the Pops moderierte er wie seine DJ-Kollegen Tony Blackburn, Jimmy Savile oder David Jacobs.

Anfang der 1970er Jahre siedelte sich John Peel, der mit richtigem Namen John Robert Parker Ravenscroft hieß, in dem kleinen Dorf Great Finborough in der Nähe von Stowmarket in Suffolk an. Er kaufte sich ein reetgedecktes Haus, dem er den Namen Peel Acres gab, und das bis zu seinem Tod im Jahr 2004 seine Heimstatt blieb.

Damit er nicht ständig in London anwesend sein musste, ließ er sich ein Aufnahmestudio in Peel Acres einbauen, wodurch er in der Lage war, seine Sendungen zuhause zu produzieren bzw. später sogar live zu senden. Zahlreiche Popmusiker kamen nach Great Finborough und spielten hier in dem Aufnahmestudio. Zu Gast waren u.a. Blur (sie waren 1997 die ersten), Loudon Wainwright III, Supergrass, Calexico, White Stripes und PJ Harvey.

John Peel erlag im Alter von 65 Jahren in Peru einem Herzinfarkt. Er hinterließ seiner Frau Sheila nicht nur Peel Acres, sondern auch eine riesige Sammlung von Schallplatten, die aus 25 000 LPs und Tausenden von CDs bestanden haben soll. In seinem Testament legte er fest, dass er auf dem Friedhof von Great Finborough begraben werden wollte, was dann auch geschah. Sein Grab findet man auf dem St Andrew’s Churchyard.

Dieser Film über John Peel zeigt auch einige Aufnahmen von Peel Acres.

John Peels Grab auf dem Friedhof von St Andrew's in Great Finborough.    © Copyright Peter Tarleton

John Peels Grab auf dem Friedhof von St Andrew’s in Great Finborough.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Peter Tarleton

St Andrew's in Great Finborough.    © Copyright Keith Evans

St Andrew’s in Great Finborough.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Keith Evans

 

Published in: on 8. Juli 2013 at 02:00  Comments (2)  
Tags:

„Desert Island Discs“ – Eine der ältesten Hörfunksendungen der Welt

Auf so einer einsamen Insel hätte man viel Zeit, um sich seine Lieblingsmusik anzuhören. This file is in the public domain because it was solely created by NASA.

Auf so einer einsamen Insel hätte man viel Zeit, um sich seine Lieblingsmusik anzuhören.
This file is in the public domain because it was solely created by NASA.

Wöchentlich, sonntags um 11.15 Uhr, läuft auf dem Rundfunksender BBC 4 ein Programm, das zu den ältesten Hörfunksendungen der Welt gehört: Desert Island Discs. Einem Prominenten aus Politik, Wissenschaft, Kunst oder Sport wird die Frage gestellt: Was würden Sie mit auf eine einsame Insel nehmen, wenn Sie die Auswahl von acht Musikstücken, einem Buch und einem Luxusgegenstand haben?

Dieses Thema ist für viele Engländer offensichtlich so interessant, dass die Sendung seit dem 29. Januar 1942 ausgestrahlt wird. Der erste Gast war der Schauspieler Vic Oliver, der auch in vielen BBC-Radioshows auftrat. Zu seinen musikalischen Favoriten gehörten u.a. Chopins „Revolutionsetüde“ und das Lied „Happy Days Are Here Again„, gespielt von Jack Hylton und seinem Orchester. Am 14. November 1955 wurde Oliver ein zweites Mal gebeten, seine Lieblingsmusik für die Robinson-Insel auszuwählen. Bis auf Richard Wagners „Walkürenritt“ suchte er sich dieses Mal neue Titel aus.

In diesem Jahr wurden u.a. vor das Mikrofon gebeten:
– Der Künstler Damien Hirst (zu seinen musikalischen Inselwünschen gehörten z.B. „Surfin‘ Bird“ von den Trashmen, ein verrückter Song, den ich einmal als Single besaß)
– Die Schriftstellerin Alice Walker (ihr Favorit war Stevie Wonders „As„)
– Der frühere Tesco-Boss Sir Terry Leahy (er wählte Pachelbels „Kanon und Gigue in D-Dur“ zu seinem Favoriten für die Insel, als Buch die gesammelten Werke von Charles Dickens und als Luxusgegenstand Tee).

In der 45minütigen Sendung erfährt der Hörer natürlich auch einiges aus dem Leben der jeweiligen Person und es werden die Lieblingsmusikstücke angespielt.

Auf der BBC-Webseite ist es möglich die Originalsendungen bis zurück in die 1950er Jahre anzuhören; eine tolle Sache!!

Als Erkennungsmelodie für „Desert Island Discs“ wählte man 1942 den Titel „By the Sleepy Lagoon des englischen Komponisten Eric Coates (1886-1957), der auch heute noch jeden Sonntagvormittag die Sendung eröffnet.

Seit 2006 wird „Desert Island Discs“ von Kirsty Young moderiert, die man auch aus „Crimewatch“, dem englischen Gegenstück von „Aktenzeichen XY“, kennt.

Published in: on 26. Juni 2013 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

BBC Radio Leicester – Englands erster lokaler Radiosender

Eigenes Foto.

Eigenes Foto.

Die vielen Piatensender in den 60er Jahren machten der guten alten BBC damals zu schaffen, nahmen sie ihr doch viele Hörer weg. Man überlegt also, was man dagegen tun könnte und leitete zwei Gegenmaßnahmen ein: Erstens rief man Radio 1 ins Leben, um vor allem die jüngeren Hörer anzusprechen und zweitens gründete man lokale Radiostationen, um die einzelnen Regionen Englands besser mit Lokalnachrichten versorgen zu können.
Den Anfang machte am 08. November 1967 BBC Radio Leicester, das Leicestershire und Rutland bedient. Die Radiostation strahlte als Erkennungsmelodie und als ersten „radio jingle“ eine Version des „Posthorn Galopps“ aus. Man begann mit knapp vier Programmstunden täglich, doch nach zwei Jahren, als man erkannte, dass die Lokalsender (es folgten BBC Radio Sheffield, BBC Radio Merseyside und BBC Radio Nottingham) erfolgreich waren, wurde das Programmangebot deutlich erweitert.

Heute steht das neue BBC Radio Leicester-Sendezentrum mitten in der Stadt am St Nicholas Place und erreicht über die Frequenz 104.9FM ca 250 000 Hörer. Natürlich kann man das Programm auch über das Internet hören.

Published in: on 15. November 2010 at 04:26  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

Radio Scilly – Die kleinste Radiostation der Welt

107.9 MHz lautet die Frequenz der kleinsten Radiostation der Welt, die sich auf den Scilly Inseln vor der Küste von Cornwall befindet, genauer gesagt auf der Insel St. Mary’s. Am 3. September 2007 wurde der Sender ins Leben gerufen und er erreicht etwa 2100 Inselbewohner; in Cornwall ist er nur schwer zu empfangen.

Keri Jones ist der Boss von Radio Scilly, ein erfahrener Radiomann, der schon für viele Sender im ganzen Land gearbeitet hat.

Die Mittel für den Unterhalt erhält der Sender durch eine Lotterie. Das Lotterielos kostet ein Pfund und der Hauptgewinn liegt zurzeit bei £800. Alles, was über bleibt, erhält der Radiosender.

Auf dem Programm stehen regelmäßige Sendungen wie z.B. „Wreck of the Week„, in der jeweils über eines der vielen Wracks berichtet wird, die vor den Inseln liegen, oder Dr Vic’s Bird of The Week, in der immer ein anderer Seevogel vorgestellt wird.

Die Scilly-Inseln gehören zu den einsamsten Regionen Englands mit einer geringen Einwohnerzahl, wo das Leben sehr gemächlich und ruhig verläuft.

Radio Scilly liegt aber nicht hinter dem Mond: Der Sender ist auch online zu hören!

DJ  bei Radio Scilly – Ein Traumjob?

Weitere Infos in deutscher Sprache über die Scilly Inseln gibt es hier.

Hier ist ein Film über die Radiostation.

Published in: on 31. Mai 2010 at 17:49  Comments (3)  
Tags:

Mein Buchtipp – John Osborne: Radio Head

Foto meines Exemplares.

Foto meines Exemplares.

John Osborne ist ein Radio-Besessener. Er hört stundenlang Tag und Nacht englische Rundfunksender und hat aus dieser Begeisterung ein Buch gemacht: „Radio Head: Up and Down the Dial of British Radio“ (bei Simon & Schuster 2009 erschienen).  Einen Monat lang hörte er jeden Tag einen anderen Sender und dabei entdeckte er auch weniger bekannte wie z.B.  BBC Asian Network, Resonance 104.4 FM oder The Jazz.
John Osborne schreibt über Piratensender, den legendären BBC Radio 1-Moderator und DJ John Peel und führt Interviews mit Mark Radcliffe (BBC Radio 2) und Nicholas Parsons (BBC Radio 4).

Osborne reizt es, auch selbst bei einem Rundfunksender tätig zu werden, was ihm auch gelingt und so arbeitet er jetzt für Future Radio 96.9 in Norwich (Norfolk).

Eine sehr interessante und amüsante Reise durch die englische Rundfunklandschaft!

Classic FM – Die Radiostation mit klassischer Musik

Ich bin bin nicht gerade ein Fan von klassischer Musik, aber ich erinnere mich an viele Fahrten durch England als in unserem Auto Classic FM lief und besonders an die sehr angenehme Stimme von Simon Bates, der einige Sendungen moderiert. Mit dieser Musik im Auto war das Fahren stets ein entspannendes Vergnügen.

Classic FM ist eine der drei unabhängigen Radiostationen Englands und steht in direkter Konkurrenz zu BBC Radio 3. Sendestart war am 7. September 1992 um 6 Uhr morgens.

Gespielt wird überwiegend klassische Musik, die auch eine breite Hörergemeinde anspricht. Einmal jährlich wählen die Classic FM-Hörer für die  „Hall of Fame“ die 300  beliebtesten Muisikstücke. In den letzten drei Jahren stand auf Platz 1 in der Hörergunst Ralph Vaughan Williams‘ 1914 komponiertes „The Lark Ascending“, das Sie sich hier anhören können.

Mittlerweile gibt es auch einen Fernsehsender Classic FM TV, der ausschließlich online sendet und das monatlich erscheinende Classic FM Magazine.

Eigentlich kann man Classic FM online nur in England hören, wenn man aber auf der Webseite des Senders auf  „Listen“ klickt und irgendeinen englischen Postcode eingibt, klappt das auch in Deutschland.

Published in: on 12. Dezember 2009 at 18:00  Comments (1)  
Tags:

Heart 102.4 – Der Radiosender für Norfolk und Nord-Suffolk

Interessieren Sie sich für East Anglia, sprich Norfolk und Suffolk? Dann hören Sie doch einfach mal statt NDR oder FFN den Radiosender Heart 102.4, der live im Internet rund um die Uhr zu hören ist. Früher hieß der Sender Radio Broadland, bevor er umbenannt wurde.

Die beliebte Breakfast Show findet jeden Morgen von 6 – 10 Uhr statt und wird von Rob und Chrissie moderiert.

Chris Marston moderiert schon seit Jahren die Sendung „Drivetime„, die von 14 – 19 Uhr ausgestrahlt wird (die Zeiten sind natürlich Ortszeiten!).

Happy listening!!

Published in: on 26. November 2009 at 09:17  Schreibe einen Kommentar  
Tags: