Allington Castle bei Maidstone in Kent – Drehort zahlreicher Filme

Dover Castle, Leeds Castle, Hever Castle, das sind alles touristische Hotspots in der Grafschaft Kent, die die meisten Englandreisenden schon einmal besucht haben. Kent ist das burgenreichste County im ganzen Land. Das Allington Castle hingegen kennen nur wenige, vor allem diejenigen, die schon einmal an einer Hochzeitsfeier hier teilgenommen haben, denn die Burg ist in Privatbesitz, nicht zu besichtigen und steht nur für Hochzeiten zur Verfügung; hier sind einige Bilder.

Doch Stop! Vielleicht haben einige die Burg doch schon einmal gesehen, aber ohne es zu wissen, denn Allington Castle ist sehr beliebt, um hier Filme zu drehen. Die Kulisse ist einfach perfekt, und die Location Scouts der Produktionsfirmen lieben die alte Burg. Ich habe einmal einige Filme zusammengestellt, die, zumindest zum Teil, hier vor den Toren der Stadt Maidstone am River Medway gedreht wurden.

Heinrich VIII. war im 16. Jahrhundert mehrfach auf der Burg zu Besuch und so passte es doch hervorragend, dass 1972 hier Teile des Spielfilms „Henry VIII and His Six Wives“ (dt. „Heinrich VIII. und seine sechs Frauen“) mit Keith Mitchell, Donald Pleasance und Charlotte Rampling in den Hauptrollen gedreht wurden.

In der selben Zeit spielt „The Twisted Tale of Bloody Mary„, ein Film, in dem Henrys Tochter Mary im Mittelpunkt steht, verkörpert von Miranda French, Jason Sharp spielt ihren Vater. Der Film kam 2008 in die Kinos.

1984 fanden im Allington Castle die Dreharbeiten zu dem Fernsehfilm „The Zany Adventures of Robin Hood“ (dt. „Die verrückten Abenteuer des Robin Hood“) statt mit George Segal als Robin Hood, Morgan Fairchild als Lady Marian und Roddy McDowall als Prince John.

Die TV-Serie „Mit Schirm, Charme und Melone“ war in den 1960er Jahren in Deutschland sehr populär; sie hieß im Original „The Avengers„. John Steed (Patrick Mcnee) und Emma Peel (Diana Rigg) klärten auf unkonventionelle Weise Dutzende von Verbrechen auf, darunter auch eines in der Folge „Castle De’ath“ und dafür bot sich das Allington Castle an.

Die historische TV-Serie „Covington Cross“ aus dem Jahr 1992 spielt im 14. Jahrhundert. Die Intrigen des Sir Thomas Grey stehen im Mittelpunkt der 13 Episoden; Covington Cross heißt die Burg des Sir Thomas und das ist Allington Castle.

Die Burg diente auch als Schauplatz eines ziemlich albernen Musikvideos: „Lover Chanting“ von der (mir bisher unbekannten) schwedischen Formation Little Dragon.

 

Der tragische Tod des Detective Chief Inspector Morse in Oxford

Das Quad im Exeter College, in dem Morse einen Herzinfarkt erleidet.
Author: Simon Q.
This file is licensed under the Creative Commons Attribution 2.0 Generic license.

Im Laufe der Jahre habe ich einige Male über Detective Chief Inspector Morse geschrieben, ein „Romanheld“, den sich der Krimiautor Colin Dexter (1930-2017) ausgedacht hatte. Die TV-Serie „Inspector Morse„, die auf den Büchern basiert, besitzt in England Kultstatus. In Deutschland wurden merkwürdigerweise nur einige wenige Episoden synchronisiert und sind hierzulande nahezu unbekannt. Die Spin-Offs dagegen, „Lewis“ und „Der junge Morse“ (im Original „Endeavour„), liefen bzw. laufen im ZDF bzw. auf ZDFneo.

Der letzte Roman Colin Dexters und die letzte TV-Episode haben den genialen Titel „The Remorseful Day“ und darin werden wir mit dem Tod des kantigen, manchmal ruppigen, whiskytrinkenden Inspektors konfrontiert, der am liebsten Richard Wagner-Kompositionen hört und schwierige Kreuzworträtsel löst. Es sind sowohl im Buch als auch im Film sehr emotionale Momente, weil der Polizist einem doch sehr ans Herz gewachsen ist (so ging es zumindest mir).

In dem Roman „The Remorseful Day“, der in deutscher Übersetzung als „Und kurz ist unser Leben“ erschien, erleidet Morse zuhause einen Herzinfarkt, kann gerade noch den Notruf wählen und stirbt im Krankenhaus. Im Film hat man einen anderen Ort für die Szene mit dem Herzinfarkt gewählt, nämlich das Quad des Exeter Colleges in Oxford (Quad=Von Gebäuden umstandener Innenhof eines Colleges); dort bricht der von John Thaw (1942-2002) verkörperte Inspektor zusammen. Herbeieilende Passanten kommen ihm zu Hilfe, rufen einen Krankenwagen, der ihn ins Krankenhaus bringt, wo er dann verstirbt. John Thaw, der bei den Dreharbeiten selbst schon schwer an Krebs erkrankt war, spielt diese Szenen (hier zu sehen) sehr ergreifend. Während Morse auf dem Rasen des Colleges mit dem Tode ringt, wird im Hintergrund Gabriel FaurésIn paradisum“ gespielt, der letzte Teil des „Requiems„. Faurés Komposition wurde erstmals bei der Begräbnisfeier des Architekten Joseph Lesoufaché am 16. Januar 1888 in der Pariser Madeleine-Kirche aufgeführt.

Morse und sein Assistent Lewis hatten kurz zuvor noch einen gemeinsamen Drink in der Abenddämmerung in einem Pub zu sich genommen, wo sich das Ende des Inspektor bereits abzeichnet. Diese Szene wurde am River Cherwell im Victoria Arms bei Old Marston in Oxfordshire gedreht. Morse zitiert darin aus einem Gedicht von Alfred Edward Housman, in dem der „remorseful day“ genannt wird. Sehr beeindruckend und hier zu sehen.

Das Exeter College in Oxford liegt an der Turl Street; hier studierten zum Beispiel die Schriftsteller Martin Amis, Alan Bennett und J.R.R. Tolkien.

Das Exeter College in der Turl Street.
Photo © N Chadwick (cc-by-sa/2.0)

Published in: on 7. Mai 2020 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags: ,

Die Jeremy Kyle Show (2005-2019) – Trash TV im britischen Fernsehen

Wenn ich mir in meiner Programmzeitschrift ansehe, was die deutschen TV-Sender so alles zu bieten habe, dreht sich mir manchmal der Magen um. In den öffentlich-rechtlichen Programmen dominieren immer mehr Krimiserien aus eigener Produktion, in denen pistolenschwingende Polizisten und (immer häufiger) Polizistinnen im Mittelpunkt stehen. In den privaten Sendern mit ihren unerträglichen Werbeunterbrechungen werden stundenlang Tanz-, Back- Dating- und Castingshows gezeigt. Wer guckt sich das denn alles an?

Das Angebot im britischen Fernsehen ist auch nicht besser, endlose Rateshows beherrschen das Nachmittagsprogramm, und das Niveau am Abend ist auch nicht viel besser.

Sehr beliebt war zum Beispiel fünfzehn Jahre lang die Jeremy Kyle Show des Senders ITV. Sage und schreibe 3320 Folgen wurden dem britischen Zuschauer vorgesetzt, jede knapp fünfzig Minuten lang, und die Massen liebten diese Show, in der es manchmal ganz schön zur Sache ging. Der Moderator Jeremy Kyle hätte sicher ohne seine bulligen Sicherheitskräfte, die immer bereit standen, häufig Prügel von seinen eingeladenen Gästen bezogen. Worum ging es? Exhibitionistisch veranlagte Menschen ließen sich in die Show einladen und wurden dort gedemütigt bzw. ließen sich demütigen. Tabus kannten diese Gäste kaum, sie äußerten sich freimütig vor der Kamera über ihr Privat- und Intimleben und immer wieder ging es um das Generalthema „Wer ist der Vater meines Kindes?“ Da wurden Lügendetektoren hinzugezogen und in geheimnisvollen Briefumschlägen die Ergebnisse von Vaterschaftstests überreicht. Die eingeladenen jungen Mütter hatten oft keine Ahnung, wer der Vater ihres Nachwuchses sein könnte, hatten sie doch meist Sex mit mehreren Männern gehabt.

Diese Trash TV-Show (hier sind einige Ausschnitte), die am 4. Juli 2005 erstmals ausgestrahlt wurde, kam im Mai 2019 zu einem abrupten Ende, als sich einer der eingeladenen Gäste nach der Show (die daraufhin nicht gesendet wurde) das Leben nahm. Es war wieder das Übliche: Ein Lügendetektortest hatte ergeben, dass der Gast seiner Frau untreu war, obwohl er das bestritten hatte. Als Folge beging er Selbstmord. ITV zog die Reißleine und setzt die Show nach fünfzehn Jahren ab. Im Laufe der Jahre soll es bereits mehrere ähnlich gelagerte Selbstmorde gegeben haben.

Vorbild für die Jeremy Kyle Show war die US-amerikanische Trash-Serie The Jerry Springer Show, die sogar noch länger im US-Fernsehen gezeigt wurde: 4969 Folgen von 1991 bis 2018. Hier ging es noch wesentlich rabiater zu wie dieser Filmausschnitt zeigt (man beachte die Begeisterung der Zuschauer, die von der Schlägerei der Frauen auf der Bühne gar nicht genug bekommen können!!)

Ob man mit seiner Lebenszeit nicht etwas Besseres anfangen könnte, als sich so etwas tagein, tagaus anzusehen?

Published in: on 24. April 2020 at 02:00  Comments (11)  
Tags:

Lonely Water – Ein unheimlicher Kurzfilm aus dem Jahr 1973

Ein gefährlicher Uferabschnitt des River Teign in Devon.
Photo © Robin Stott (cc-by-sa/2.0)

Public information films (PIFs) sind Kurzfilme, die im Auftrag der Regierung in den Werbepausen der TV-Anstalten gezeigt werden, in denen es um eine Vielzahl breit gefächerter Themen geht, in denen Ratschläge gegeben und Verhaltensweisen erläutert werden. Vor allem in Kinderprogrammen werden diese PIFs gern eingestreut.

Einer dieser Kurzfilme, der besonders eindrucksvoll ist, wurde 1973 gedreht und heißt „Lonely Water“ (hier zu sehen). Das Thema: Die Gefahr von Flüssen und Gewässern für Kinder. Der Anlass: Immer wieder ertranken Kinder, weil sie sich zu dicht an Flussufern aufgehalten hatten oder in unbekannten Gewässern geschwommen sind. Auf drastische Weise warnt „Lonely Water“ vor diesen Gefahren und dafür genügen 90 Sekunden. The Grim Reaper ist im Hintergrund zu sehen, dessen Stimme von dem bekannten Schauspieler Donald Pleasance übernommen wird. „I am The Spirit of Dark and Lonely Water, ready to trap the unwary, the show-off, the fool„, so beginnt der Film, gesprochen von Gevatter Tod und beinahe gelingt es ihm, eines der Kinder in das Reich der Toten zu ziehen, die sich alle unvorsichtig am Ufer von Gewässern verhalten haben. Glücklicherweise schaffen es alle drei Kinder, den Fängen des Grim Reapers zu entkommen. Aber: Der Film endet mit den Worten „I’ll be back, back, back…“ Der Kurzfilm war so gruselig, dass sich nach der Ausstrahlung viele Kinder wirklich nicht mehr in die Nähe von Gewässern wagten.

Nach einer Umfrage rangiert der Mini-Horrorfilm „Lonely Water“ auf Platz 4 aller gedrehten PIFs (Platz 1: Die sechsteilige Serie „Charley Says“; hier als Beispiel „Strangers“).

Published in: on 6. März 2020 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags:

Mein DVD-Tipp – „Poldark“ – Eine TV-Serie des britischen Senders BBC

Sie müssen sich eigentlich auf den Füßen gestanden haben, die Produktionsteams der ZDF-Serie „Rosamunde Pilcher“ und die der britischen Erfolgsserie „Poldark„, denn beide benutzten so ziemlich dieselben Drehorte in Cornwall.

„Poldark“ beruht auf der gleichnamigen Romanreihe des Schriftstellers Winston Graham (1908-2003), der damit berühmt geworden ist. Das Buch bzw. die TV-Serie handelt von Captain Ross Vennor Poldark, der aus dem amerikanischen Unabhängigkeitskrieg in seine Heimat Cornwall zurückkehrt, wo sich zwischenzeitlich einiges zum Negativen verändert hat. Ross Poldark (gespielt von Aidan Turner, von der UK-Glamour 2016 zum Sexiest Man in the World gewählt) heiratet Demelza Carne (gespielt von Eleanor Tomlinson), und beide müssen so einiges gemeinsam durchstehen. Die Serie spielt im Zeitraum von 1781 bis 1801. Das Drehbuch schrieb Debbie Horsfield, die sich eng an die Romanvorlage hält, in der fünften Staffel allerdings mehr ihrer eigenen Wege geht. Mit dieser Staffel soll nun Schluss sein, aber man weiß ja nie…

In „Poldark“ finden wir eine Mixtur, mit der schon viele andere TV-Serien zuvor auf der Erfolgsspur waren: Mutige Männer, hinterhältige Männer, schöne Frauen, Intrigen, Abenteuer und das alles vor der wunderbaren Kulisse Cornwalls. Mit diesen Zutaten konnte eigentlich nichts schiefgehen.

Am 8. März 2015 wurde die erste Folge in Großbritannien von der BBC ausgestrahlt, die letzte Folge am 26. August 2019. In Deutschland lief „Poldark“ bisher nur auf dem Pay-TV-Sender Sony Channel. Aber es gibt die komplette Serie auf DVD zu kaufen, die fünfte und letzte Staffel erschien am 6. Dezember 2019 bei Edel Motion. Mir liegt die Limited Edition vor, die zusätzlich ein umfangreiches Bonusmaterial beinhaltet, für alle, die ein wenig tiefer in die Hintergründe einsteigen wollen.

Gedreht wurde zum Beispiel in Cornwalls Kynance Cove, in Padstow, an der Botallack Mine und im Bodmin Moor.

Der Stoff wurde schon einmal für die BBC als TV-Serie verwendet, in 29 Episoden in den Jahren 1975 bis 1977. In Deutschland zeigte die ARD 1979 die Serie, sie wurde einige Male wiederholt.

Kynance Cove.
Photo © Steve Fareham (cc-by-sa/2.0)

Die Botallack Mine in Cornwall.
Photo © Gareth James (cc-by-sa/2.0)

Published in: on 3. Februar 2020 at 02:00  Comments (12)  
Tags:

„Victoria“ – Eine populäre Serie im britischen Fernsehen, die es auch auf DVD gibt

Castle Howard, Harewood House, Temple Newsam, Carlton Towers, Wentworth Woodhouse: Die Location Scouts konnten aus dem Vollen schöpfen, als sie Drehorte für die englische TV-Serie „Victoria“ suchten. Der Norden Englands bietet eine Fülle von wunderschönen Palästen und Herrenhäusern, die sich hervorragend für die Verfilmung des Lebens Königin Victorias eignen.

25 Episoden in drei Staffeln gibt es bisher von „Victoria“, deren erste am 28. August 2016 auf dem Sender ITV zu sehen war. In Deutschland war die TV-Serie bisher nur im Pay-TV-Sender Sky zu sehen. Auf DVD bei Edel Motion in deutscher Synchronisation liegen die ersten drei Staffeln vor, zuletzt erschien Teil 3 am 28. Dezember 2019, eine Blue-Ray-Deluxe-Edition mit Bonusmaterial wird es ab dem 31. Januar 2020 geben.

Ich hatte erst Schwierigkeiten in die Serie „hineinzukommen“, aber bald hatte ich mich an die Darsteller gewöhnt, und ich muss sagen, das Casting hat sehr gut funktioniert. Ich glaube nicht, dass Queen Victoria so hübsch war wie Jenna Coleman, die sie verkörpert. Die Schauspielerin war in den letzten Jahren zum Beispiel in der Endlos-Serie „Doctor Who“ zu sehen. An ihrer Seite spielt Tom Hughes ihren Ehemann Prince Albert (die beiden sind auch privat ein Paar). Bemerkenswert in der dritten Staffel ist der Auftritt von Laurence Fox als Außenminister Lord Palmerston (ihn kennen wir als Detective Sergeant Hathaway in der TV-Serie „Lewis“). Eingebaut in die dritte Staffel ist eine fiktive Geschichte, in der Sophie, die Duchess of Monmouth (gespielt von Lily Travers, meiner Favoritin der ganzen Serie!), ein Liebesverhältnis mit dem Diener Joseph anfängt. Großartig finde ich Laurie Shepherd, vor einigen Tagen erst zehn Jahre alt geworden, der in der dritten Staffel Queen Victorias Sohn Bertie verkörpert. Wunderschön die Szene als der kleine Junge der 16-jährigen Prinzessin Adelheid einen Heiratsantrag macht.

Das Drehbuch für die TV-Serie schrieb Daisy Goodwin, die sich dabei auf die umfangreichen Tagebücher Königin Victorias stützte. Die Titelmusik „Alleluia“ stammt von Martin Phipps und wird von The  Mediæval Bæbes gesungen.

Hier ist der Trailer für Staffel 3. Die vierte Staffel soll im kommenden Frühjahr gesendet werden.

Harewood House in West Yorkshire, das in der TV-Serie für den Buckingham Palace steht.
Photo © Mike Searle (cc-by-sa/2.0)

Das großartige Castle Howard in North Yorkshire. Hier wurden die Szenen im Kensington Palace gedreht.
Photo © Mike Searle (cc-by-sa/2.0)

Das riesige Wentworth Woodhouse in South Yorkshire diente für die Dreharbeiten sowohl als Buckingham Palace als auch für den Kensington Palace.
Photo © Dave Pickersgill (cc-by-sa/2.0)

Published in: on 27. Januar 2020 at 02:00  Comments (7)  
Tags:

Mein DVD-Tipp – „An Inspector Calls“

An Inspector Calls“ ist wohl das bekannteste Bühnenstück des Schriftstellers John Boynton Priestley, das 1945 erstmals in Moskau aufgeführt wurde; ein Jahr später erlebte es seine Premiere in England im Londoner Noel Coward Theatre. Die erste Verfilmung erfolgte 1954, in dem Alastair Sim die Rolle des Inspektors spielte. 1981 produzierte die BBC eine dreiteilige Miniserie, in der Bernard Hepton die Hauptrolle übernahm und am 13. September 2015 strahlte die BBC eine Neuverfilmung des Stoffes aus, die als DVD seit dem 15. November 2019 auch in deutscher Synchronisation erhältlich ist. Hier ist der Trailer.

In dem Bühnenstück/Film geht es um eine Familienfeier im Norden Englands im Jahr 1912, bei der die Birlings, eine wohlhabende Fabrikantenfamilie, die Verlobung ihrer Tochter Sheila mit dem ebenfalls wohlhabenden Fabrikantensohn Gerald Croft zelebrieren. Mitten in die Feier platzt Inspektor Goole mit der Nachricht, dass ein junges Mädchen namens Eva Smith Selbstmord begangen hat. Nach und nach konfrontiert der Inspektor die Anwesenden mit der Tatsache, dass sie alle in irgendeiner Form an dem Tod des Mädchens mitschuldig sind. Aus der friedlichen Feier wird ein Horroszenario. Am Ende des Films stellt sich heraus, dass es bei der örtlichen Polizei gar keinen Inspektor mit dem Namen Goole gibt, auch von einem Selbstmord ist nichts bekannt. Wer ist der mysteriöse, angebliche Polizist? Priestley hat hier ein Gesellschaftsdrama mit einem Mysterythriller verwoben, das den Zuschauer bis zum Schluss in Atem hält.

Die BBC-Verfilmung ist sehr gut gelungen mit überzeugenden Schauspielern. Inspector Goole wird von David Thewlis verkörpert (der die Figur des Remus Lupin in den Harry Potter-Filmen spielte). Ken Stott ist das Familienoberhaupt Arthur Birling, Miranda Richardson seine Frau Sybil. Chloe Pirrie spielt die Tochter Sheila und Finn Cole ihren Bruder Eric. Sheilas Verlobter Gerald Croft wird von Kyle Soller verkörpert und Eva Smith von Sophie Rundle.

Gedreht wurde der Film überwiegend in Yorkshire. Das imposante Haus der Familie Birling ist Scampston Hall, das dem Unternehmer und Managing Director der Textilfirma Joseph Turner, Christopher Legard, gehört. Hier ist ein Film über die Hall, die bei Malton in North Yorkshire liegt. Die Außenaufnahmen der Fabrik der Birlings sind in Saltaire in West Yorkshire gedreht worden, die Innenaufnahmen dagegen in der Queen Street Mill in Burnley (Lancashire), einer ehemaligen Fabrik, in der heute ein Textilmuseum untergebracht ist.

Mich hat der Film sehr fasziniert. Die Anfangsszenen erinnerten mich an „Downton Abbey“; Agatha Christie hätte das Drehbuch auch nicht besser schreiben können.

Saltaire in West Yorkshire.
Photo © Julian Osley (cc-by-sa/2.0)

Baumwollwebstühle in der Queen Street Mill in Burnley (Lancashire).
Photo © John H Darch (cc-by-sa/2.0)

Scampston Hall bei Malton (North Yorkshire).
Photo © Pauline E (cc-by-sa/2.0)

Published in: on 16. Januar 2020 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags:

Zwei Fußballvereine der englischen Premier League, die dieselbe Vereinshymne haben

Im Goodison Park trägt der Everton F.C. seine Heimspiele aus.
Photo © Kevin Williams (cc-by-sa/2.0)

Das kommt nicht häufig vor, dass zwei englische Fußballclubs, die auch noch beide in der Premier League spielen, die selbe Vereinshymne haben. Die Toffees vom Everton F.C. und die Hornets vom Watford F.C. laufen ins Stadion beim Klang der Titelmelodie der uralten Fernsehserie „Z Cars“ (1962-1978), die im deutschen Fernsehen „Task Force Police“ hieß. Die TV-Serie spielt in der fiktiven Stadt Newtown im Norden Englands, und da Everton ebenfalls im Norden liegt, in Liverpool, passt das ja ganz gut. Seit der Saison 1962/63 erschallt diese Musik beim Auflaufen der Toffees, und die Fans lieben die Hymne. Ein Jahr später entschied sich auch der damalige Trainer vom Watford F.C. für dieses Musikstück. Im April 2019 trennte man sich vom „Z Cars Theme“ und spielte stattdessen Elton JohnsI’m still standing„. Das liegt auf der Hand, denn der Sänger war und ist dem Club sehr verbunden und war jahrelang dessen Präsident. Aber so sehr die Fans der Hornets Elton John auch verehren, sie wollten ihre alte Hymne zurück und zum Beginn der Saison 2019/20 ist sie wieder da und die Fans sind zufrieden.

John Keating und sein Orchester spielten „Theme from Z Cars„, das 1962 sogar in die britischen Charts kam und Platz 8 erreichte. Es basiert auf einem alten Volkslied mit dem Titel „Johnny Todd„. Über die TV-Serie schrieb ich schon einmal in meinem Blog.

Hier ist die Hymne in Everton und hier in Watford zu hören.

Das Stadion des Watford F.C. an der Vicarage Road.
Photo © Bikeboy (cc-by-sa/2.0)

Published in: on 4. Januar 2020 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags:

Ein Besuch bei den Dreharbeiten zu einer neuen Folge der TV-Krimiserie „Endeavour“ in Hambleden (Buckinghamshire)

 

In diesem Pub wurde für die TV-Serie „Endeavour“ gedreht.
Eigenes Foto.

Es ist keine Seltenheit, dass man im Gebiet der Chilterns in Buckinghamshire und Oxfordshire plötzlich auf ein Filmteam stößt, das gerade Szenen für einen Spielfilm oder eine TV-Serie dreht. Mir erging es in der vorigen Woche so in Hambleden (Buckinghamshire).
Nach dem Frühstück in meinem Hotel in Marlow an der Themse machte ich mich auf den Weg, um wieder einmal kreuz und quer durch Inspector Barnabys fiktives Midsomer County zu fahren. Nur wenige Kilometer von Marlow entfernt, sind die Drehorte dieser beliebten Krimiserie wie auf einer Perlenschnur aufgereiht. Der erste Ort meiner Tour sollte Hambleden sein, ein an und für sich ruhiges Dörfchen, über das ich schon zweimal in meinem Blog geschrieben habe (hier und hier).
Erstaunlicherweise erwies sich die Zufahrt in den Ort als schwierig, denn kurz vor der kleinen Brücke staute sich der Verkehr und nichts ging mehr. Alle Autofahrer blieben ruhig (wir sind ja in England!), kein Hupen, keine Hektik. Nach ca 10 Minuten Stillstand ging es langsam weiter. Bald erkannte ich die Ursache für das kleine Verkehrschaos: Überall standen Männer mit Hi-Vis-Jackets, die den Autoverkehr regelten, denn in Hambleden wurden wieder einmal Filmaufnahmen durchgeführt. Mühsam schlängelte ich mich mit meinem Auto durch die Absperrungen zum Parkplatz des Ortes, auf dem jede Menge LKWs von Produktionsfirmen standen und fand einen Platz auf der dahinter liegenden Wiese. Sehr freundlich und höflich wurde mir von den Männern in den gelben Jacken gesagt, dass der Pub von Hambleden, The Stag & Huntsman, leider heute Vormittag für Besucher wegen der Dreharbeiten geschlossen wäre.
Ich besuchte noch einmal die Kirche St Mary’s, auf deren Kirchhof ich leider das Grab von Deep Purples Jon Lord und das von W.H. Smith nicht fand. Beim Rückweg zum Parkplatz fragte ich einen der freundlichen Verkehrsregeler, welcher Film denn hier gedreht würde und erhielt die Antwort, eine neue Folge der ITV-Krimiserie „Endeavour„. Die 7. Staffel wird im Jahr 2020 gezeigt werden. In Deutschland läuft die Serie bei ZDFneo unter dem Titel „Der junge Inspektor Morse„. Leider bekam ich die beiden Hauptdarsteller Shaun Evans (DC Endeavour Morse) und Roger Allam (DI Fred Thursday) nicht zu Gesicht, dafür sah ich aber Endeavour Morses Jaguar Mark 1 auf dem Ortsparkplatz. Das Pubschild des Stag & Huntsman war auf der einen Seite durch ein anderes ersetzt worden, auf dem ein Wolf zu sehen war; an den Namen, der darauf stand, kann ich mich leider nicht mehr erinnern.
Nun werde ich mir im nächsten Jahr die geplanten drei Folgen der 7. Staffel ansehen, um dann „meine“ Hambleden-Folge zu finden.

Nachtrag: Es handelt sich bei der in Hambleden gedrehten Episode um „Zenana“ (Staffel 7, Folge 3, die am 23. Februar 2020 von der ITV gesendet wurde.

„Grantchester“ – Eine englische TV-Krimiserie ab 25. Oktober 2019 auf Sat1.Gold

Gesehen in der Church of St Mary and St Andrew in Grantchester.
Eigenes Foto.

In meinem Blogeintrag vom 1. August 2014 machte ich auf die Krimiserie „Grantchester“ aufmerksam, die der Sender ITV im Herbst diesen Jahres startete. Hier ist der Link. Die Serie erwies sich als so erfolgreich, dass bisher vier Staffeln mit insgesamt 25 Episoden gedreht worden sind. Anfangs tat ich mich etwas schwer mit der Krimiserie, aber inzwischen sind mir die Figuren Reverend Sidney Chambers (James Norton), DI Geordie Keating (Robson Green), Hilfspfarrer Leonard Finch (Al Weaver) und Haushälterin Sylvia Maguire (Tessa Peak-Jones) so sehr ans Herz gewachsen, dass ich mir alle Folgen auf DVD zugelegt habe.

In Deutschland wurden bisher einige Teile von „Grantchester“ auf dem Streaming Portal TVNOW Premium kostenpflichtig gezeigt, ab dem 25. Oktober um 20.15 Uhr beginnt die Krimiserie in deutscher Synchronisation im Free TV im Sender Sat1.Gold (der zum Beispiel auch die englische Kultserie „Doc Martin“ ausstrahlt). Hier ist schon einmal der Trailer zu sehen.

Gedreht wurde unter anderem auch in Grantchester selbst, einem sehr hübschen Dorf im Dunstkreis von Cambridge. Über meinen Besuch dort im März diesen Jahres berichtete ich in meinem Blog.

Eigenes Foto.

Published in: on 19. Oktober 2019 at 02:00  Comments (2)  
Tags:

Die Chilterns als Schauplatz zahlloser TV-Serien und Filme

Foto meines Exemplares.

Die Chilterns sind eine wunderschöne Hügellandschaft, die sich über die Grafschaften Buckinghamshire, Oxfordshire, Hertfordshire und Bedfordshire erstreckt. Viele Male habe ich diese Region bereist, sie gehört zu meinen Lieblings-Landschaften in England. Da die Chiltern Hills so nahe an London und an den Filmstudios der Stadt liegen, wurde und wird dieses Gebiet sehr gern für Film- und Fernsehaufnahmen genutzt. Es deckt sich genau mit dem Midsomer County, das wir aus der „Inspector Barnaby„-Krimiserie kennen.

Es gibt Bücher, die möchte ich auf jeden Fall in einer Druckausgabe besitzen und sie nicht am Bildschirm lesen. So suchte ich lange nach dem Buch „Film & TV Locations in Thames & Chilterns Country„, das Evan Mark G. Jones in zweiter Auflage im Jahr 2000 veröffentlicht hat. Man kann es zwar per Download auf seinen PC ziehen oder zumindest Teile davon sich als Leseprobe anschauen, aber ich wollte es unbedingt als Druckausgabe haben, was sich als sehr schwierig erwies. Das Buch ist in kleiner Auflage erschienen und weltweit vom Markt verschwunden. Glücklicherweise konnte ich ein Exemplar in einer Buchhandlung in Frederick im US-Bundesstaat Maryland auftreiben, das sogar eine handschriftliche Widmung des Autors enthält. 2014 erschien eine Neuauflage, derer ich bisher leider noch nicht habhaft werden konnte.

Evan Mark Jones unterhielt eine Firma namens „Film & Television Tours“ in Chesham (Buckinghamshire), die geführte Touren in die Chilterns anbot; außerdem stellte er seine Dienste als Location Scout Filmproduktionsfirmen zur Verfügung.

Sein mir vorliegendes Buch beinhaltet Drehorte für Filme und TV-Serien von 1950 bis zum Jahr 2000, aufgeteilt in einzelne Touren mit exakten Wegbeschreibungen (in der Art von „am Kreisverkehr die zweite Ausfahrt nehmen, dann am Red Lion vorbei und in die zweite Straße links abbiegen“); ideal für alle, die sich für dieses Thema interessieren. Wir unternehmen mit Evan Mark Jones ausgedehnte Spaziergänge durch den Black Park Country Park in Buckinghamshire, wo zum Beispiel Szenen für den James Bond-Film „Octopussy“ gedreht wurden oder, schon viele Jahre vorher, „Dracula“ mit Christopher Lee.

Auf einer der Touren sind wir in Old Amersham (Buckinghamshire), das ich mehrfach als Ausgangspunkt für meine eigenen Fahrten durch die Chilterns verwendete. Diese hübsche Kleinstadt diente als Kulisse für viele Filme wie „Circus of Horrors„, den Miss Marple-Film „Murder at the Gallop“ mit Margaret Rutherford  und „Four Weddings and a Funeral„.

In meinem Lieblingsdorf The Lee in Buckinghamshire wurden mindestens ein halbes Dutzend „Inspector Barnaby“-Episoden gedreht, sowie Szenen für die TV-Serien „The Mrs Bradley Mysteries“ und „Pie in the Sky„.

Bei der Lektüre des Buches kommen bei mir immer wieder Erinnerungen hoch an die Fahrten durch diese höchst sehenswerte Region Englands.

Der Black Park Country Park in Buckinghamsire diente als Transsylvanien in dem Horrorfilm „Dracula“ mit Christoper Lee.
Photo © Stefan Czapski (cc-by-sa/2.0)

The Kings Arms in Old Amersham, Drehort für den Miss Marple-Film „Murder at the Gallop“.
Eigenes Foto.

Das Village Green von The Lee, das mehrfach für „Inspector Barnaby“-Episoden herhalten musste.
Eigenes Foto.

 

Published in: on 10. Oktober 2019 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags:

„This Is Your Life“ – Eine ehemalige, sehr beliebte TV-Serie im britischen Fernsehen

Das berühmte rote Buch.
Author: Chemical Engineer.
This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 4.0 International license.

Es gibt Serien im Fernsehen, die laufen über Jahrzehnte und erfreuen sich immer wieder großer Beliebtheit. „This Is Your Life“ war eine von diesen Serien, die erstmals 1955 von der BBC gesendet und zehn Jahre lang produziert wurde. Nach einer Pause von fünf Jahren erschien die Sendung 1969 wieder auf den Bildschirmen und wurde bis zum Jahr 2003 gezeigt; dann war Schluss, ausgenommen eine Sonderausgabe in 2007.

Das Format sah so aus, dass ein Moderator mit einem großen roten Buch das Studio betrat und den jeweiligen Gast begrüßte, dessen Leben vor ihm/ihr und dem Publikum ausgebreitet wurde, wobei nach und nach Personen aus dessen/deren näheren Umfeld hinzukamen. Der Clou war, dass der Gast davon vorher überhaupt nichts wusste und mit der Tatsache überrascht wurde, ins Studio eingeladen zu werden.

Die vorgestellten Gäste waren meist prominente Persönlichkeiten, aber auch weniger bekannte Menschen traten auf, die auf irgendeine Weise von sich reden gemacht hatten. Der Ire Eamonn Andrews moderierte „This Is You Life“ von 1955 bis 1987; nach seinem Tod übernahm Michael Aspel die Sendung bis sie 2003 eingestellt wurde. Hier ist die Titelmelodie.

Die Idee zu der Sendung stammt aus den USA, wo sie bereits 1948 im Radio lief und 1952 ins Fernsehen kam, mit Rock Hudson als erstem Gast. Der erste Gast der britischen Show war der spätere Moderator selbst, Eamonn Andrews, präsentiert von Ralph Edwards, der in den USA die Sendung moderierte (hier ist ein Ausschnitt aus der ersten Sendung).

Wie das genau ablief, soll an diesem Beispiel mit Christopher Lee gezeigt werden.

Übrigens wurden die berühmten roten Bücher der Show handgefertigt und in Leder gebunden, ab 1969 von einer Firma in Amersham-on-the-Hill in Buckinghamshire, dessen Manager, Clive Verney, die Produktion absolut geheim durchführen musste, damit nichts vor der Show an die Öffentlichkeit drang. Später, nachdem Clive Verney in den Ruhestand gegangen war, wurden die roten Bücher in Perivale (Greater London) hergestellt.

Published in: on 14. September 2019 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags:

„Time Team“ – Ein Programm von Channel Four, das 20 Jahre lang Lust auf Archäologie machen sollte

Tony Robinson (links) und die beiden Experten Mick Aston und Guy de la Bèdoyère.
This work has been released into the public domain by its author, Bédoyère.

Eine TV-Sendung über Archäologie: „Oh how boring“ dachten sicher viele Briten, als der Sender Channel Four am 16. Januar 1994 die Serie „Time Team“ startete. Buddelei irgendwo in der Pampa, bei der man irgendwelche langweiligen Scherben findet; Einschaltquoten, die gegen Null tendieren, so war sicher die Meinung vieler Fernsehzuschauer. Doch zur großen Überraschung entwickelte sich „Time Team“ zu einer erfolgreichen Sendung, die über 20 Jahre lang bei Channel Four zu sehen war.

Moderator von „Time Team“ war der Schauspieler Tony Robinson, den ich noch als Baldrick in der TV-Serie „Blackadder“ in Erinnerung habe, in der er an der Seite von Rowan Atkinson spielte. Vielleicht ist es die Begeisterung, die Tony Robinson an den Tag legt, die die Zuschauer bei der Stange hielt. Immerhin wurden 280 Episoden gedreht, inklusive einiger Specials.

In jeder Folge von „Time Team“ wurden drei Tage lang Ausgrabungen durchgeführt, an der Archäologen als Experten teilnahmen. Es begann am 16. Januar 1994 mit der Folge „“The Guerrilla Base of the King„; gegraben wurde in Athelney in der Grafschaft Somerset, wo ein verschollenes Kloster im Mittelpunkt stand. In der 100. Folge „Back to Our Roots“ grub man dort weiter.

In der Regel arbeitete das TV-Team in Großbritannien, doch wurden auch Abstecher zum Beispiel in die USA, die Karibik, nach Frankreich und nach Belgien unternommen. Die letzte Folge „The Boats That Made Britain„, ein Special, wurde am 7. September 2014 ausgestrahlt; darin ging es um ein Boot aus der Bronzezeit, das in Dover ausgegraben worden war und das das Team um Tony Robinson zu rekonstruieren versucht, indem es ausschließlich Material und Werkzeuge aus der damaligen Zeit verwendet.

Dieser Film ist eine „Best of“-Zusammenstellung der ersten 230 Episoden.

Das Dover Bronze Age Boat.
Author: Jim Linwood.
This file is licensed under the Creative Commons Attribution 2.0 Generic license.

Published in: on 1. August 2019 at 02:00  Comments (1)  
Tags: ,

The Broadbent Theatre in Wickenby (Lincolnshire) – Ein Theater im ländlichen Raum mit einem berühmten Präsidenten

Heute machen wir uns auf den Weg nach Lincolnshire, in ein kleines Dorf namens Wickenby, nordöstlich der Grafschaftshauptstadt Lincoln. Rund 200 Menschen leben hier im ländlichen Lincolnshire. Nebenan liegt ein Flugplatz auf dem ehemaligen Gelände der RAF Wickenby. Die Parish Church Saint Peter and St Lawrence wurde von dem berühmten Architekten Sir George Gilbert Scott restauriert, der nächste Pub, The White Hart, liegt im Nachbardorf Lissington. Nicht viel los in Wickenby? Doch! Das Dorf ist stolz auf sein Theater, das The Broadbent Theatre heißt und an der Snarford Road zu finden ist, einer schmalen Straße, an der zwei Autos gerade einmal so aneinander vorbei kommen.

Broadbent? Da klingelt doch was? Gegründet wurde das Theater von Roy Broadbent (1915-1972), einem Bildhauer und talentierten Amateurschauspieler, Vater des berühmten Schauspielers Jim Broadbent, der mit vielen Auszeichnungen versehen worden ist (Academy Award, Golden Globe Awards usw.) und der 1949 im Nachbardorf Holton cum Beckering geboren wurde.

Vater Broadbent und seine Frau Dee versammelten während des Zweiten Weltkriegs eine Gruppe von Kriegsdienstverweigerern um sich, die Ambitionen zum Theaterspielen hatten und die sich The Holton Players nannten. Nach dem Krieg spielten sie in einer alten Nissenhütte, die sie der RAF abgekauft hatten. Als diese abgebrannt war, diente ein Raum in der Holton Hall einige Jahre lang als Bühne, bis 1970 in Wickenby eine nicht mehr genutzte Methodistenkirche auf den Markt kam und diese von der Theatergruppe gekauft und umgebaut wurde. Aus den Holton Players entstanden die Lindsey Rural Players, die bis heute das Theater am Leben halten.

Kurz nach der Eröffnung des Theaters starb Roy Broadbent und ihm zu Ehren entstand der Name The Broadbent Theatre. Sein Sohn Jim ist heute Präsident der Lindsey Rural Players, und man kann sich vorstellen, dass sowohl das Dorf als auch die Theatergruppe stolz darauf sind.

Es wird eine bunte Mischung an Aufführungen angeboten, und es ist erstaunlich, dass hier im ländlichen Bereich immer genug Besucher kommen, um sie sich anzusehen. 100 Menschen passen in das kleine Theater hinein, wobei ich mich frage, wo die alle ihre Autos abstellen, denn Parkplätze gibt es weit und breit nicht.

Hier ist ein kleiner Blick hinter die Kulissen des Theaters.

The Broadbent Theatre
Snarford Road
Wickenby
Lincolnshire
LN3 5AW  

Holton cum Beckering: Hier wurde Jim Broadbent geboren und hier entstand die Theatergruppe The Holton Players.
Photo © Ian S (cc-by-sa/2.0)

 

Fawlty Towers – Das Schicksal des berühmt-berüchtigten Hotels in der englischen Comedyserie

12 Episoden wurden in den 1970er Jahren von der TV-Comedyserie „Fawlty Towers“ gedreht, die unter dem Titel „Fawltys Hotel“ auch im deutschen Fernsehen gezeigt wurde. In den Hauptrollen: John Cleese als chaotischer Hotelier Basil Fawlty, Prunella Scales als seine dominante Frau Sybil, Connie Booth als Polly, das Mädchen für alles, und Andrew Sachs als Manuel, der tollpatschige spanische Kellner.

Das Hotel Fawlty Towers steht in der Fernsehserie in Torquay; das Gebäude, das in den Filmen als Hotel diente, war in Wirklichkeit der Wooburn Grange Country Club und stand in der Ortschaft Bourne End in Buckinghamshire, das ist nur einige Kilometer von Marlow entfernt. Ich fuhr einmal durch Bourne End auf dem Weg nach Little Marlow und von dem Haus, in dem Basil Fawlty sein Hotel betrieb, ist in Bourne End nichts mehr zu sehen.

Nach dem Ende der Dreharbeiten wurde das Haus verkauft und es diente eine Zeit lang als Restaurant, dann war darin ein Nachtclub untergebracht, der passenderweise „Basil’s“ hieß. Im März 1991 schließlich brannte das Gebäude ab und was noch davon übrig geblieben war, wurde abgerissen. Ursprünglich sollte ein Hotel an der gleichen Stelle gebaut werden, aber man entschied sich anders. Die Eigentümer des Grundstücks bauten darauf stattdessen acht Wohnhäuser. Hier ist ein Film über die traurigen Reste des Hauses, nachdem es den Flammen zum Opfer gefallen war.

Die Idee zu der Fernsehserie hatten John Cleese und Connie „Polly“  Booth, die damals verheiratet waren. Beide wohnten 1972 einmal in dem Hotel „Gleneagles“ in Torquay (Devon), dessen Besitzer, ein gewisser Donald Sinclair, durch sein exzentrisches Verhalten den beiden in Erinnerung geblieben war. Auch ein spanischer Kellner soll dort beim Aufenthalt von John Cleese und seiner Frau gearbeitet haben (s. hierzu meinen Blogeintrag zu „Manuel“). Das Gleneagles Hotel existiert nicht mehr; es wurde abgerissen und an der Stelle entstand ein Wohnkomplex, der Sachs Lodge heißt, in Erinnerung an den Kellner Manuel, der von Andrew Sachs gespielt wurde und der 2016 starb.

„Fawlty Towers“ war eine der erfolgreichsten Comedyserien der BBC, die auch heute immer noch im Fernsehen wiederholt wird. Hier sind einige der schönsten Szenen aus der Serie zu sehen.

 

Das ehemalige Gleneagles Hotel in Torquay.
Photo © Roger Cornfoot (cc-by-sa/2.0)

 

Sachs Lodge in Torquay (Devon), wo früher das Gleneagles Hotel stand.
Photo © Derek Harper (cc-by-sa/2.0)

Published in: on 29. Juni 2019 at 02:00  Comments (2)  
Tags:

Gary Cooper und Dunstable – Ein Hollywoodschauspieler und eine Kleinstadt in Bedfordshire

This photo is in the public domain, taken from Open Plaques.

Woran denkt man zuerst, wenn man den Namen Gary Cooper hört? Ich meine, an den Film „High Noon“ bzw. „Zwölf Uhr mittags“ und an einen der berühmtesten Filmhelden in Hollywood…aber kaum an die Kleinstadt Dunstable in der Grafschaft Bedfordshire. Doch der 1901 in Helena, Montana, geborene Frank James Cooper, so sein richtiger Name, verbrachte zusammen mit seinem Bruder Arthur die Jahre von 1910 bis 1913 genau hier in der englischen Provinz. Sie wohnten in der Zeit bei Verwandten, den Bartons, in einem kleinen Reihenhaus in der High Street, Ecke Waterlow Road, dort, wo heute ein Telefonladen untergebracht ist. Eine blaue Plakette erinnert an Gary Cooper mit der Inschrift
„GARY COOPER FILM STAR and Dunstable Grammar School Pupil lived here 1910 – 1913“.

Der spätere Hollywoodliebling ging in die auf der Plakette genannte Schule, die nur ein paar Schritte entfernt ebenfalls an der High Street lag. 1973 wurde aus der Dunstable Grammar School die Ashton Middle School, und die wiederum schloss im Jahr 2016 ihre Pforten für immer; auf dem Gelände werden Wohnhäuser errichtet.

Es gibt in Dunstable auch noch einen Pub, der den Namen des Schauspielers trägt: The Gary Cooper, der zu der Gruppe der Wetherspoon Pubs gehört.

Frank James und Arthur wurden während ihres Aufenthaltes in Bedfordshire im Dezember des Jahres 1911 auch getauft und zwar in der Church of All Saints im benachbarten Houghton Regis.

Dunstable gehört zu den vielen englischen Städten mit einer ziemlich desolaten High Street, wo ein Schaufensterbummel kein Vergnügen ist. Hier reihen sich Charity Shops und Billigläden aneinander, ein türkischer Friseurladen liegt zwischen einer Subway-Filiale und einem Büro, in dem man sein Testament aufsetzen lassen kann, dazwischen Leerstände von ehemaligen Geschäften. Gary Cooper hätte mit Sicherheit keine Freude an dieser High Street.

Dieser Film zeigt einige der Orte in Dunstable und Houghton Regis, die mit Gary Cooper in Zusammenhang stehen.

Die Ashton Middle School, die frühere Dunstable Grammar School, die Gary Cooper besuchte.
Photo © Paul Buckingham (cc-by-sa/2.0)

Der nach dem Schauspieler benannte Wetherspoon-Pub.
Photo © Stephen McKay (cc-by-sa/2.0)

Church of All Saints: In dieser Kirche in Houghton Regis wurden die beiden Cooper-Brüder getauft.
Photo © Rob Farrow (cc-by-sa/2.0)

Dunstable High Street.
Photo © Lewis Clarke (cc-by-sa/2.0)

 

Published in: on 26. Mai 2019 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags: ,

Lacock in Wiltshire – Ein National Trust Bilderbuchdorf und die hier gedrehten Filme

Die High Street mit dem Red Lion.
Photo © Michael Dibb (cc-by-sa/2.0)

Bei vielen Busrundreisen durch Südengland ist das Dorf Lacock in Wiltshire ein fester Bestandteil wie Stonehenge und Avebury. Kein Wunder, denn hier sieht es genauso aus wie man sich ein typisch englisches Dorf vorstellt. Es gibt eine hübsch anzuschauende Parish Church, die dem Heiligen Cyriacus gewidmet ist, einige Pubs wie den Red Lion an der High Street, einen Dorfladen mit Postamt, ebenfalls an der High Street, und jede Menge fotogener Häuser. Dieser Film vermittelt einen ersten Eindruck.

Bekannt war Lacock ursprünglich  durch seine Abtei, die unter Heinrich VIII. aufgelöst wurde, und später durch den berühmten Fotopionier William Henry Fox Talbot (1800-1877), der in dem Dorf wirkte und auch starb (sein Grab findet man auf dem Kirchhof des Ortes). 1944 ging Lacock in den Besitz des National Trust über. Ein N.T. Shop liegt gleich gegenüber vom Red Lion.

Der Name Lacock ist in den Gehirnwindungen wohl aller britischen Location Manager fest verankert, die dafür verantwortlich sind, Orte auszukundschaften, in denen Filme gedreht werden sollen. Werden für Straßenszenen historischer Filme entsprechende Plätze gesucht, so bieten sich die High Street, die West Street und die Church Street an, die ihren Charakter erhalten haben. Hier habe ich einmal einige (wenige) Filme zusammengestellt, die zum Teil in Lacock gedreht wurden.

Die „Harry Potter„-Filmcrews waren mehrfach in dem Dorf zu Gast, um hier zu drehen, für den „Stein der Weisen“, die „Kammer des Schreckens“ und den „Halbblutprinz“ wie in diesem Clip zu sehen ist.

Für die Verfilmungen von Janes Austens Romanen drängt sich Lacock förmlich auf, und so drehte die BBC hier 1995 „Pride and Prejudice“ (alle Drehorte zeigt dieser Film).

Für die TV-Serie „Wolf Hall“ (2015), nach dem gleichnamigen Roman von Hilary Mantel, wurde die Abtei des Ortes für Aufnahmen verwendet.

Im vorigen Jahr kam der Fantasyfilm „Fantastic Beasts: The Crimes of Grindelwald„, in Deutschland „Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen“, in die Kinos und da mussten die Location Manager nicht lange suchen…

Die populäre und mit mehreren BAFTA-Preisen ausgezeichnete BBC-TV-Serie „Cranford“ (2007) wurde zu großen Teilen in der High Street und in der Church Street von Lacock gedreht. Für die dreiteilige Fernsehserie „Doctor Thorne“ aus dem Jahr 2016 (ich berichtete in meinem Blog darüber) kamen Filmcrews hierher wie auch für die 2. Episode der 6. Staffel von „Downton Abbey“ (2015).

Den National Trust freut es, dass an ihrem Dorf so großes Interesse von Seiten der Filmindustrie besteht, denn es bringt Geld in seine Kasse… und die Besucherströme reißen nicht ab.

Dorfladen und Postamt in der High Street.
Photo © Jaggery (cc-by-sa/2.0)

Die Church Street.
Photo © Ian Capper (cc-by-sa/2.0)

Lacock Abbey.
Photo © David Dixon (cc-by-sa/2.0)

Published in: on 23. April 2019 at 02:00  Comments (1)  
Tags:

Das Granada Cinema in Tooting – Einst das schönste Kino Londons, heute der Gala Bingoclub

Früher Kino, heute der Gala Bingoclub.
Photo © Malc McDonald (cc-by-sa/2.0)

Der Süd-Londoner Stadtteil Tooting besaß einmal das schönste Kino Englands, das „Granada„. Am 7. September 1931 wurde es mit dem Film „Monte Carlo“ (dt. „Bomben auf Monte Carlo„) eröffnet und am 10. November 1973 mit dem Film „The Good, the Bad and the Ugly“ (deutsch: „Zwei glorreiche Halunken“) leider wieder geschlossen. Weltstars wie Frank Sinatra und Danny Kaye traten hier im „Granada“ auf, das einige Jahrzehnte lang in der Londoner Kinowelt eine Institution war.

Das Gebäude wurde im Art Deco-Stil von Cecil Massey entworfen; das spektakuläre Innere des Kinos ist dem russischen Theaterdirektor und Designer Theodore Komisarjevsky zu verdanken. Das „Granada“ steht heute unter Denkmalschutz und mit dem vielen Marmor und den schönen Spiegeln ist dieses palastartige Gebäude auf jeden Fall eine Besichtigung wert. Heute ist hier eine Bingohalle mit Spielautomaten untergebracht; darüber mag man geteilter Meinung sein, aber vielleicht ist das besser, als wenn hier alles leer stehen würde.

Hier ein Film, der einen Eindruck von dem schönen Saal vermittelt.

Author: Paul the Archivist
This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 4.0 International license.

Published in: on 4. März 2019 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags:

„Gallivant“ – Ein Dokumenarfilm des exzentrischen Filmemachers Andrew Götting

Hier am De La Warr Pavilion in Bexhill-on-Sea in East Sussex beginnt die Reise rund um Großbritannien.
Photo © Chris Whippet (cc-by-sa/2.0)

1997 kam der erste Film von Andrew Kötting in die Kinos, der den Titel „Gallivant“ trug. Ich berichtete in meinem Blog bereits über Köttings Film „Swandown„, in dem es um eine 160 Meilen lange Reise mit einem Tretboot in der Form eines Schwans von Hastings bis in den Londoner Stadtteil Hackney geht, die Kötting gemeinsam mit dem Schriftsteller Iain Sinclair unternimmt.

Das Wort „gallivant“ heißt in der englischen Sprache so viel wie „durch die Gegend ziehen, ohne ein festes Ziel im Auge zu haben“ und das trifft auf die Handlung dieses Dokumentarfilmes auch zu. Andrew Kötting, seine 85jährige Großmutter Gladys und seine 7jährige Tochter Eden fahren mit dem Wohnmobil einmal im Uhrzeigersinn an der Küste entlang um ganz Großbritannien herum, begleitet von einem Kamerateam, das die ungleichen Drei in manchmal wackligen, an Home Movies erinnernden Bildern filmt. Das Kind ist behindert, es leidet an dem Joubert Syndrom, einer „genetisch bedingten komplexen zentralnervösen Entwicklungs- und Funktionsbesonderheit beim Menschen auf der Grundlage einer Genmutation“, so die Wikipedia. Kötting hat eine Art Road Movie auf britische Art erschaffen, ein Film, der Begegnungen mit allerlei interessanten Menschen zeigt. Im Mittelpunkt diese faszinierenden Films aber stehen die drei Reisenden,wobei sich die Großmutter rührend um ihre kleine Enkelin kümmert.

„Gallivant“ erlebte seine Uraufführung 1996 beim Edinburgh International Film Festival, wobei Regisseur Kötting mit einem Preis ausgezeichnet wurde.

Der Film ist in ganzer Länge auf youtube zu sehen, hier ist der Trailer.

Published in: on 18. Februar 2019 at 02:00  Comments (1)  
Tags: ,

Mein DVD-Tipp – „Scandal“, ein Film aus dem Jahr 1989

Foto meiner DVD.

Über die Profumo-Affäre und die darin verwickelten Personen Dr Stephen Ward, Christine Keeler und Mandy Rice-Davies habe ich in meinem Blog bereits zweimal geschrieben. 1961 hatte der damalige britische Verteidigungsminister John Profumo bei einer Party in Cliveden, dem Landsitz von Lord Astor, die 19jährige Christine Keeler kennengelernt und mit ihr eine kurze Affäre begonnen, die mit seinem Rücktritt als Minister endete. Lord Astors Freund, der Osteopath Dr Stephen Ward, bei dem Christine Keeler und ein anderes junges Mädchen, Mandy Rice-Davies, eine Zeit lang wohnten, wurde der Zuhälterei angeklagt, was zu einer Gerichtsverhandlung im Old Bailey führte, bei der er in zwei Punkten der Anklage als schuldig befunden wurde. Die Gerichtsverhandlung war eine Farce, weil der Richter stark gegen Ward voreingenommen war und dies den Geschworenen auch deutlich zeigte. Die Moralvorstellungen in den 1960er Jahen waren noch stark konservativ geprägt. Stephen Ward wartete das Urteil gar nicht ab und nahm sich das Leben.
Eine hochinteressante Darstellung der Gerichtsverhandlung ist Ludovic Kennedys Buch „The Trial of Stephen Ward„, das 1964 bei Victor Gollancz in London erschien und das ich gerade gelesen habe.

Der Film „Scandal“ aus dem Jahr 1989 zeichnet diese Vorgänge nach und Regisseur Michael Caton-Jones ist das sehr gut gelungen. Die Darsteller sind den damaligen Akteuren sehr ähnlich. John Hurt hat die Rolle von Dr Stephen Ward übernommen, Joanne Whalley spielt Christine Keeler und die US-Amerikanerin Bridget Fonda verkörpert Mandy Rice-Davies. Auch die anderen Rollen sind bestens besetzt wie die von John Profumo, dargestellt von Ian McKellen, und Lord Astor, gespielt von Leslie Phillips.

Die Gerichtsszenen wurden im Old Bailey gedreht, Lord Astors Wohnsitz Cliveden wurde nicht verwendet, stattdessen drehte man die entsprechenden Szenen im Longleat House in Wiltshire.

Der Spielfilm ist auf DVD erhältlich, ich besitze die ungekürzte und unzensierte Version, die es zum Beispiel bei Amazon UK gibt.
Der Soundtrack des Films ist bemerkenswert, er enthält viele Songs, die in der Zeit der Profumo-Affäre populär waren.

Hier ist der Trailer zum Film.

Hier in Cliveden in Berkshire, Wohnsitz Lord Astors und heute Hotel, begann die Profumo-Affäre.
Eigenes Foto.

Longleat House in Wiltshire diente als Drehort für den Film und stellte Cliveden dar.
Photo © Philip Halling (cc-by-sa/2.0)

The Central Criminal Court, Old Bailey, in London. Hier fand 1993 die Gerichtsverhandlung gegen Dr Stephen Ward statt und hier wurde auch für den Film „Scandal“ gedreht.
Photo © Bill Henderson (cc-by-sa/2.0)

Published in: on 17. Januar 2019 at 02:00  Comments (2)  
Tags:

„Come Fly with Me“ – Eine Sketchshow der BBC mit David Walliams und Matt Lucas

London Stansted Airport.
Photo © Thomas Nugent (cc-by-sa/2.0)

Nachdem David Walliams und Matt Lucas mit ihrer Sketchshow „Little Britain“ Erfolg im britischen Fernsehen hatten, sahen sich die beiden Verwandlungskünstler nach neuen Ufern um und begannen 2010 die neue Serie „Come Fly with Me“ zu drehen, die ein Jahr später in deutscher Synchronisation bei Comedy Central gezeigt wurde. David Walliams wurde von Oliver Welke, Matt Lucas von Oliver Kalkofe synchronisiert. Als Schauplatz suchten sich den beiden einen Flughafen aus, auf dem sie in unterschiedlicher Mission agierten. Einmal spielte David Walliams den Besitzer der Billigfluglinie FlyLo Omar Baba, einmal die Chefstewardess Penny Carter, Matt Lucas war u.a. als schwuler Flugbegleiter Fearghal O’Farrell und als Burger-Verkäufer Tommy Reid zu sehen. Die Fluggesellschaften auf dem Airport heißen Our Lady Air, Great British Air und FlyLo. Man muss schon, wie bei „Little Britain“ auch, eine Vorliebe für diesen schrägen Humor haben, um diese Serie zu mögen, die nur aus sechs Episoden bestand.

Gedreht wurde auf zwei richtigen Flughäfen, auf dem großen London Stansted Airport und dem kleineren Doncaster Sheffield Airport, der den Bereich South Yorkshire bedient. Letzerer bietet Charterflüge nach Osteuropa, zu Ferienzielen im Mittelmeerraum und in einige europäische Metropolen an.

Hier ist die erste Folge von „Come Fly with Me“ im Original und hier in deutscher Synchronisation zu sehen.

Der Doncaster Sheffield Airport.
Photo © Martin Dawes (cc-by-sa/2.0)

Published in: on 20. Dezember 2018 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags:

„The Tractate Middoth“ – Ein Gruselfilm nach der Erzählung von Montague Rhodes James

Montague Rhodes James, oder kurz M.R. James, ist einer berühmtesten, und nach meiner Ansicht besten, Verfasser von Gespenstergeschichten. Er lebte von 1862 bis 1936, und glücklicherweise ist sein Werk seit zwei Jahren wieder in deutscher Übersetzung im Festa-Verlag erhältlich. Eine seiner bekanntesten Geschichten „Whistle and I’ll Come to You“ stellte ich zu den Anfangszeiten meines Blogs einmal kurz vor.

Die Gespenstergeschichten von James werden gern im britischen Fernsehen zur Weihnachtszeit gesendet, zuletzt war das 2013 der Fall, als die Geschichte „The Tractate Middoth“ (dt. „Der Traktat Middoth“) verfilmt wurde. 1911 erschien sie erstmals in der Sammlung „More Ghost Stories„. Es geht darin um ein mysteriöses Buch, das in einer Bibliothek aufbewahrt wird, und um ein Testament, das darin versteckt sein soll. Der verstorbene Verfasser des Testaments spielt in der Geschichte eine unheimliche Rolle.

1951 wurde die Story von M.R. James erstmals in den USA unter dem Titel „The Lost Will of Dr Rant“ verfilmt. Die Hauptrolle des Bibliotheksangestellten William Garrett spielte damals der junge Leslie Nielsen (1926-2010). Wie schön, dass der Film noch erhalten geblieben und bei youtube zu sehen ist.

Mark Gatiss verfilmte „The Tractate Middoth“ im Jahr 2013 für die BBC für die Reihe „A Ghost Story for Christmas„. Die Rolle des William Garrett übernahm Sacha Dhawan (zuletzt in den TV-Serien „Marvel’s Iron Fist“ und „In the Club“ zu sehen). John Castle (spielte den Charles King in der Episode 54 „Ein Sarg aus China“ in der TV-Serie „Inspector Barnaby“) ist in dem Film als John Eldred zu sehen, der das geheimnisvolle Buch in der Bibliothek zwar findet, aber ein schlimmes Ende nimmt.

Die Filmaufnahmen in der Bibliothek fanden in der Chetham’s Library in Manchester statt, der ältesten Öffentlichen Bibliothek in der Englisch sprechenden Welt (so heißt es auf ihrer Homepage). Bretfield Hall im Film ist Browsholme Hall, ein elisabethanisches Haus im Ribble Valley in Lancashire.

Hier ist „The Tractate Middoth“ in voller Länge (36 Minuten) zu sehen.

Chetham’s Library in Manchester.
Photo © Anthony O’Neil (cc-by-sa/2.0)

Browsholme Hall in Lancashire.
Photo © Charles Rawding (cc-by-sa/2.0)

„Dagger of the Mind“ – Eine Episode der „Columbo“ TV-Serie, die 1972 in London gedreht wurde

The Royal Court Theatre am Sloane Square.
Photo © Stacey Harris (cc-by-sa/2.0)

Meine persönliche TV-Lieblingsserie aller Zeiten ist „Columbo„, mit Peter Falk (1927-2011) in der Hauptrolle, von der 69 Episoden im Zeitraum von 1969 bis 2003 gedreht wurden. Inspector Columbo löst seine Mordfälle in der Regel in Los Angeles und Umgebung, doch ein einziges Mal führt sein Weg auch nach Europa. In Episode 13, in der 2. Staffel, die den Originaltitel „Dagger of the Mind“ trägt und im deutschen Fernsehen als „Alter schützt vor Torheit nicht“ gezeigt wurde, bringt eine Dienstreise Columbo von L.A. nach London, wo er Scotland Yard einen Besuch abstatten soll. Voller Aufregung flitzt der Amerikaner durch die britische Metropole, wo er alles fotografiert, was ihm vor die Linse kommt, wobei natürlich der Buckinghampalast, die Wachablösung und die Tower Bridge nicht fehlen dürfen. Columbo begleitet Detective Chief Superintendent William Durk von Scotland Yard, gespielt von dem Waliser Bernard Fox (1927-2016), der zu einem Todesfall in einem Herrenhaus außerhalb der Stadt gerufen wird, wo ein älterer Herr, Sir Roger Haversham, dargestellt von dem englischen Schauspieler John Williams (1903-1983) angeblich die Treppe heruntergestürzt sein soll. Columbo merkt schnell, dass es sich hierbei um einen Mord handelt und löst den Fall schneller als Scotland Yard.

Die im Theatermilieu angesiedelte Episode wurde zum größten Teil auch in London gedreht. Das Theater, in dem der Mord begangen wird, ist das Royal Court Theatre am Sloane Square im Stadtteil Belgravia, wo die Karrieren von Autoren wie John Osborne, Samuel Beckett und Arnold Wesker begannen. 1870 wurde es als The New Chelsea Theatre eröffnet und ist noch heute eines der führenden West End Theater. Als die Columbo-Folge 1972 hier gedreht wurde, spielte man gerade das Stück „Owners“ der englischen Dramatikerin Caryl Churchill. Columbo trifft sich vor dem Theater in strömendem Regen mit dem Hausmeister des Theaters, eigentlich regnet es meistens in dieser Episode, wohl weil die amerikanischen Produzenten London automatisch mit Regen verbanden und ihm so ein Stück Authentizität geben wollten.

Ein weiterer Schauplatz und Drehort war das Royal College of Music in der Prince Consort Road in Kensington, das als Wachsfigurenmuseum herhalten musste. 1883 wurde diese berühmte Musikakademie eröffnet und zählte u.a. Ralph Vaughan Williams, Benjamin Britten und Andrew Lloyd Webber, um nur einige zu nennen, zu ihren Studenten. In diesem Gebäude kommt es bei „Alter schützt vor Torheit nicht“ zum Showdown, wo Columbo die Mörder überführt.

Kommen wir zu dem Landhaus, in dem Sir Roger Haversham am Fuß einer Treppe tot aufgefunden wird, und das mehrfach im Laufe des Films gezeigt wird. Es sieht zwar aus wie ein echtes englisches Manor House, steht aber in…Beverly Hills. Es handelt sich hier um das Greystone Mansion am Loma Vista Drive Nummer 905, das 1928 im Tudor Revival Stil erbaut wurde und in dem zahllose Filme entstanden. Sogenannte Mock Tudor-Häuser waren einmal eine Zeit lang beliebt in Beverly Hills. Ich erinnere mich an eine Fahrt auf dem Benedict Canyon Drive, bei der ich mehrere dieser Häuser sah. Die „Todestreppe“ im Greystone Mansion kann man beispielsweise auch in den Musikvideos „I Want Love“ von Elton John und in Mariah Careys „It’s Like That“ sehen. Vermutlich haben die Columbo-Produzenten aus Kostengründen das Beverly Hills-Mansion verwendet, statt im Dunstkreis von London nach einem echten Landhaus als Drehort Ausschau zu halten.

Hier ist eine kurze Zusammenfassung mit den wichtigsten Szenen aus „Dagger of the Mind“ zu sehen.

The Royal College of Music in Kensington.
Photo © Julian Osley (cc-by-sa/2.0)

Das Greystone Mansion in Beverly Hills.
Author: Los Angeles
This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported license.

Published in: on 25. November 2018 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags:

Das Tom Thumb Theatre in Margate (Kent) – Eines der kleinsten Theater der Welt

Tom Thumb ist eine Figur der englischen Folklore und entspricht etwa dem Däumling in der deutschen Märchenwelt. Er war so winzig wie der Daumen seines Vaters, und er soll in Tattershall in  Lincolnshire gelebt haben und dort auch gestorben sein. In der Holy Trinity Church existiert eine Grabplatte mit der Inschrift „T. Thumb – Aged 101 – Died in 1620“.

Nach diesem Mini-Wesen benannt ist eines der kleinsten Theater der Welt, das Tom Thumb Theatre in Margate (Kent). 1896 wurde das Gebäude als Schuppen für Kutschen erbaut. Im Laufe der Jahrzehnte verfiel es allmählich und wurde zuletzt als Garage genutzt, als Lesley und Sarah Parr-Byrne es 1984 vor dem Abriss retteten. Sie kauften das Haus und errichteten darin ein winziges Theater mit einer Bühne, die gerade einmal 3,06 Meter x 2,04 Meter misst. 1985 wurden die beiden Besitzer dafür mit dem Civic Award ausgezeichnet. Das Haus an der Eastern Esplanade ist plüschig in viktorianischem Stil eingerichtet und bietet ein breites Spektrum an Veranstaltungen. Da gibt es Comedyabende, Filmvorführungen, Bands treten auf, experimentelles Theater findet statt usw. usw.

Heute Abend, am 24. November beispielsweise tritt die Londoner Grinch Mountain Bluegrass Band auf, am Tag darauf Paul Jacobs mit seiner Band, am 28. November gibt es wieder das monatliche Filmquiz und am 29. November bietet das Shakespeare Heptet Auszüge aus seinem Repertoire. Hier ist ein Auftritt der Londoner Girlband Abjects zu sehen.

Wer möchte, kann auch das komplette Theater für Geburtstagsparties, Hen Nights, Tagungen usw. buchen. Es steht für fast alles zur Verfügung.

Siehe zum Thema auch meinen Artikel über das Theater in Great Malvern, das einmal eine Herrentoilette war.

Tom Thumb Theatre
2 Eastern Esplanade
Cliftonville
Margate
CT9 2LB

Hier in der Holy Trinity Church in Tattershall in Lincolnshire soll der Namensgeber des Theaters begraben sein.
Photo © Richard Croft (cc-by-sa/2.0)

Der Krimiautor Colin Dexter (1930-2017) und die Inspector Morse Society

Oxford Police Station St Aldate’s.
Photo © David Hillas (cc-by-sa/2.0)

Die TV-Krimiserie „Inspector Morse„, von 1983 bis 2000 gedreht, spielte im deutschen Fernsehen so gut wie keine Rolle; ein paar Folgen  liefen merkwürdigerweise nur im DDR-Fernsehen, das war es dann auch. Die Spin-offs dagegen, „Lewis“ und „Der junge Morse“ (im Original „Endeavour“), wurden im ZDF bzw ZDFneo gezeigt.
Colin Dexter
schrieb die Romane über den schrulligen, dem Whisky, Wagneropern und Kreuzworträtseln zugeneigten Inspektor aus Oxford, der auch eng an deren Verfilmung mitwirkte. Leider ist Colin Dexter am 21. März 2017 in seiner geliebten Universitätsstadt verstorben. Morse, dessen Vornamen Endeavour die Zuschauer der Serie erst in der letzten Folge erfuhren, war außerordentlich beliebt in Großbritannien, verkörpert wurde er im Film von John Thaw (1942-2002), an seiner Seite stand Sergeant Lewis (Kevin Whateley), der später nach seiner Beförderung seine eigene TV-Serie bekam.

Colin Dexter trat, wie seinerzeit Alfred Hitchcock, in den meisten Episoden für wenige Sekunden selbst auf; man musste schon sehr genau hinschauen, um ihn zu entdecken. Manchmal war er ein Chormitglied oder ein Passant. Die Inspector Morse Society hält die Erinnerung sowohl an den Mann hoch, der für die Thames Valley Police arbeitete, als auch an seinen Schöpfer, Colin Dexter, für den bald in Oxford ein Denkmal errichtet werden soll und zwar in Summertown, wo Dexter von 1966 bis 1988 für das Oxford Examining Board arbeitete. Das Denkmal wird ihn in Lebensgröße auf einer Säule zeigen, mit einer Ausgabe der Times in der Hand, auf der das tägliche Kreuzworträtsel zu sehen sein wird. Auf der einen Seite der Säule wird ein Kreuzworträtsel eingraviert sein, auf der anderen Seite findet man dann die Lösung. Der Bildhauer Alex Wenham wurde mit dem Denkmal beauftragt, das voraussichtlich Ende diesen oder Anfang des nächsten Jahres enthüllt wird. Der Colin Dexter Memorial Fund kümmert sich um die Beschaffung des Geldes; das Denkmal ist mit  £50 000 veranschlagt.

Es gibt in Oxford übrigens eine Plakette, die an Morse erinnert, angebracht am Hauptquartier der Oxford City Police St Aldate’s, wo viele Außenaufnahmen der Dreharbeiten für die TV-Serie stattfanden. Am 23. Juli 2006 enthüllte Colin Dexter diese Plakette selbst.

Die Inspector Morse Society widmete dem Morse-Darsteller John Thaw eine Bank im Londoner Covent Garden Viertel; neben der „Schauspielerkirche“ St Paul’s steht diese Bank, die am 21. März 2009 ebenfalls von Colin Dexter eingeweiht wurde.

Siehe zum Thema auch meinen Blogeintrag über geführte Touren durch Oxford auf den Spuren von Inspector Morse.

Die Plakette am Hauptquartier der Polizei von Oxford.
Public domain photo by Open Plaques.

Die John Thaw gewidmete Bank in London.
Copyright: Matt Brown
Creative Commons 2.0

 

Published in: on 21. Oktober 2018 at 02:00  Comments (2)  
Tags: ,

Das Londoner Savoy Theatre und das Musical „Dreamgirls“

Das Savoy Theatre in London.
Photo © Steve Daniels (cc-by-sa/2.0)

Direkt neben dem Eingang zum weltberühmten Londoner Savoy Hotel steht das Savoy Theatre, 1881 von Richard d’Oyly Carte erbaut, um darin Gilbert und Sullivans komische Opern aufzuführen, die zur damaligen Zeit sehr beliebt waren. Die erste dieser Opern, die im Savoy zur Aufführung kam, hieß „Patience or Bunthornes Bride„. Noch heute freut sich das Theater an der Straße The Strand großer Beliebtheit, in dem zur Zeit noch das Musical „Dreamgirls“ gezeigt wird und das schon seit dem 19. November 2016. Wer sich noch eine Aufführung ansehen möchte, sollte sich beeilen, denn am 19. Januar 2019 ist Schluss, dann folgt Dolly Partons „9 to 5 the Musical„.

„Dreamgirls“, von Henry Krieger und Tom Eyen, wurde 1981 im Imperial Theatre am New Yorker Broadway uraufgeführt und mit sechs Tony Awards ausgezeichnet. Bei der Premiere in London spielte Amber Riley die Rolle der Effie White und erhielt dafür 2017 den Laurence Olivier Award for Best Actress in a Musical“. Im Mittelpunkt des Musicals steht die Girl Group The Dreamettes und inspiriert wurde das musikalische Werk durch Hits der 1960er US-Gruppen The Supremes und The Shirelles und den Sängern James Brown und Jackie Wilson.
Hier sind einige Ausschnitte aus der Londoner Aufführung.

2006 gab es eine Verfilmung des Stoffes unter dem gleichen Titel, in der u.a. Beyonce Knowles, Jamie Foxx und Eddie Murphy zusehen sind.

Zum Abschluss noch eine kleine kuriose Geschichte zum Savoy Theatre, die sich in der Frühzeit ereignete. William Schwenck Gilbert, der Librettist der komischen Opern, die er zusammen mit dem Komponisten Arthur Sullivan schrieb, war dafür bekannt, dass er sich anfangs die Aufführungen seiner Werke im Savoy nicht ansehen mochte und stattdessen während dieser Zeit um das Theater herumtigerte oder lange Spaziergänge unternahm. Eines Abends als Mr. Gilbert das Theater wieder einmal verlassen wollte, wurde er von einem Besucher ziemlich rüde angesprochen (er hielt ihn wohl für einen Theaterangestellten): „You, sir, call me a cab“, worauf Gilbert schlagfertig antwortete: „All right, you’re a four-wheeler“. Der Theaterbesucher guckte ihn fragend an. „Well, I can hardly call you hansom“, war die Antwort des Librettisten. Das lässt sich nicht ins Deutsche übersetzen, ist aber ein wirklich witziges Wortspiel (hansom = Kutsche, handsome = gut aussehend).

Plakette am Theater.
Photo © Mick Lobb (cc-by-sa/2.0)

Published in: on 27. September 2018 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags: ,

Shakespeare’s Rose Theatre in York – Ein Pop-up Theater in North Yorkshire

York’s Clifford’s Tower, der einige Monate lang den Hintergrund für das bunte Treiben zu seinen Füßen bildete.
Eigenes Foto.

Am 25. Juni diesen Jahres wurde in York, auf dem großen Parkplatz am Clifford’s Tower (s. dazu meinen Blogeintrag), das Shakespeare’s Rose Theatre eröffnet…und am 2. September wieder geschlossen. Es handelte sich hierbei um ein temporäres Pop-up Theater, das man eigens für die Aufführung von vier Stücken des Großen Barden errichtete. Gezeigt wurden Shakespeares Romeo und Julia, Macbeth, Richard III und Ein Sommernachtstraum. Das 13seitige Theater wurde nach historischen Vorbildern konzipiert (vor allem das  London Rose Playhouse stand Pate) und gab 950 Zuschauern Platz, mit 600 Sitz- und 350 Stehplätzen um einen nach oben offenen Innenhof herum.

Lunchbox Theatrical Productions
, eine seit 1992 international tätige Produktionsfirma (The Phantom of the Opera, Cats, Mamma Mia, The Sound of Music), stand hinter dem Projekt, bei dem die Zuschauer mit in die Aufführungen einbezogen wurden, da sie ganz dicht an der Bühne platziert waren.

Zu Füßen des Clifford’s Tower, und um das Theater herum, war Shakespeare’s Village aufgebaut, wo es jede Menge Unterhaltung gab wie mittelalterliche Musik, Aufführungen, einen elisabethanischen Garten und natürlich Essens- und Getränkestände.

Dieser Film zeigt den Aufbau des Shakespeare’s Rose Theatre im Zeitraffer.

Published in: on 18. September 2018 at 02:00  Comments (3)  
Tags:

Der Comedian Rod Hull (1935-1999) und sein gefürchteter Emu

Rod Hull war ein Comedian der besonderen Art, den man eigentlich nur zusammen mit seinem Emu kannte, auch im deutschen Fernsehen.
1935 wurde Rod Hull auf der Isle of Sheppey in Kent geboren, wo er auch seine Kindheit verbrachte. In den frühen 60er Jahren zog es ihn nach Australien, wo er als Elektriker arbeitete. Er bekam einen Job als Techniker beim Fernsehen und arbeitete dann auch bald im Kinderfernsehen vor der Kamera. Dort hatte er auch den ersten Kontakt mit Emu, dem bösartigen Vogel, der dann für den Rest seines Lebens zu seinem Markenzeichen wurde.

1971 zog Rod Hull nach England zurück und arbeitete an mehreren Fernsehshows mit. Da ging es immer turbulent zu, denn Rod Hulls Emu attackierte die anderen Gäste, die sicher froh waren, wenn Hull mitsamt Emu dann wieder verschwand.
Der Journalist und Radiomoderator Michael Parkinson bekam den Zorn des Tieres einmal in einer Sendung zu spüren, die damit endete, dass sich alle auf dem Boden wälzten (hier der Film). Auch Rudi Carrel lud die beiden in seine Show ein und das Ergebnis kann man sich auf dem Video unten ansehen.

Rod Hull starb schon früh am 17. März 1999 in seinem Haus in Winchelsea (East Sussex), als er dort bei einem Versuch, seine Fernsehantenne auf dem Dach zu richten, herunterfiel und sich so schwere Verletzungen zuzog, dass er daran starb.
Ich fand Rod Hull, der meistens in einer Art Tropenanzug auftrat, und seinen Emu immer sehr witzig; ein derber Humor, aber er kam beim internationalen Publikum gut an.

Hier einer seiner Auftritte im deutschen Fernsehen. und hier ist ein Besuch des Emus beim Tierarzt angesagt.

Published in: on 26. Juli 2018 at 02:00  Comments (1)  
Tags:

Die Market Hall in Old Amersham (Buckinghamshire)

Über einen meiner Lieblingsorte in England, Old Amersham in Buckinghamshire, habe ich schon mehrere Male in meinem Blog geschrieben. Entlang der High Street reihen sich hübsche alte Häuser aneinander, dominiert von dem Hotel King’s Arms, dem Crown Hotel und der Market Hall am Anfang der High Street. Die Markthalle steht unter Denkmalschutz und wurde 1682 erbaut, ein Geschenk von Sir William Drake an Amersham, dessen Member of Parliament er war. Das Wappen der Familie Drake, die damals schon sehr lange in der kleinen Stadt ansässig war, ist in der Market Hall zu finden. Im Erdgeschoss des Gebäudes spielte sich das Markttreiben ab, die Räume darüber dienten und dienen noch für Versammlungen. Das Backsteinhaus wird von einem Türmchen gekrönt, in dem eine Glocke hängt und an dem eine Uhr angebracht ist. Im Jahr 1911 wurde die Market Hall generalüberholt, wofür William Wykeham Tyrwhitt Drake, ein Nachfahre von Sir William Drake, verantwortlich zeichnete. Eine Zeit lang wurde in dem Gebäude ein Feuerwehrfahrzeug untergestellt und es diente eine Weile als Gefängnis.

Der Amersham Town Council vermietet das Obergeschoss, das 1993 komplett renoviert wurde, für Veranstaltungen, Parties, Abendgesellschaften usw.

Old Amersham ist ideal als Drehort für Filme und so waren in den letzten Jahrzehnten immer wieder Filmcrews in der High Street zu sehen. Auch die Market Hall tauchte hin und wieder als Schauplatz in Filmen und TV-Serien auf, so zum Beispiel in „Circus of Horrors“ (dt. „Der rote Schatten“) aus dem Jahr 1960, in dem u.a. Donald Pleasance mitspielte.
1965 wurden Szenen des Musicalfilms „Three Hats for Lisa“ mit Joe Brown und Sophie Hardy in den Hauptrollen an der Market Hall gedreht. Auch in der zweiten Staffel der BBC3-Comedy-Serie „Cuckoo“ dt. („Cuckoo“), die 2012 vom Stapel lief, sind Old Amershams High Street und die Market Hall zu sehen.

Wenn ich mich nicht verzählt habe, wurden bisher neun Folgen der „Inspector Barnaby„-Krimiserie, zumindest in Teilen, in Old Amersham gedreht.

Ich wohnte bei meinen Aufenthalten dort immer im King’s Arms Hotel, einem uralten Haus mit viel Atmosphäre, das auch schon mehrfach für Filmaufnahmen genutzt wurde. Einen Aufenthalt in Old Amersham kann ich sehr empfehlen. Nur ein paar Meter von der Market Hall entfernt, liegt eines der besten Restaurants Englands, artichoke, daneben ein ebenfalls sehr gutes Restaurant, Gilbeys, das ich in meinem Blog schon vorgestellt habe.

Hinweistafel auf das Jahr der Erbauung der Market Hall.
Photo © Stefan Czapski (cc-by-sa/2.0)

Der Eingang zur Gefängniszelle.
Photo © Stefan Czapski (cc-by-sa/2.0)

Blick durch einen der Torbögen der Market Hall. Gleich links sind die beiden von mir empfohlenen Restaurants zu finden.
Photo © Stefan Czapski (cc-by-sa/2.0)

Bei einem meiner Besuche erstrahlte der Union Jack an der Market Hall.
Eigenes Foto.

 

 

Penelope Keiths TV-Serie „Hidden Villages“

Milford in Surrey: Wohnort von Penelope Keith.
Photo © nick macneill (cc-by-sa/2.0)

Ich glaube, die englische Schauspielerin Penelope Anne Constance Keith, Dame Commander of the Most Excellent Order of the British Empire, ist in Deutschland nicht sonderlich bekannt. In England wurde sie durch zwei Sitcoms sehr populär, die im deutschen Fernsehen nie gezeigt worden sind: „The Good Life“ (1975-1978) und „To the Manor Born“ (1979-1981). Sie spielte aber auch auf Theaterbühnen die Klassiker wie William Shakespeare, Bernard Shaw und Oscar Wilde.

Auf Channel 4 wurden von 2014 bis 2016 drei Staffeln von „Penelope Keith’s Hidden Villages“ ausgestrahlt, eine Doku-Serie, die das Herz eines jeden höher schlagen lässt, der sich für die Idylle britischer Dörfer interessiert. In jeder Staffel nimmt sich Penelope Keith einer bestimmten Region Großbritanniens an und bereist die „versteckten Dörfer“, die sie dann im Film vorstellt. Ständige Begleiter ihrer Reisen sind die Batsford Travel Guides, jene wunderschön gestalteten Reiseführer aus den 1930er Jahren.

In der ersten Staffel stehen East Anglia,  Nordwest-England und Nord-Wales und die Grafschaften Dorset, Somerset und Wiltshire im Mittelpunkt.
Gestern habe ich mir noch einmal die Episode „The Cotswolds“ aus der dritten Staffel angesehen, in der sie u.a. Bibury, Slad, Blockley, Hook Norton, Kelmscott und Down Ampney besucht.
Ideal ist diese TV-Serie, um sich vor einer Englandreise Tipps und Anregungen zu holen. „Penelope Keith’s Hidden Villages“ gibt es auf DVDaber auch auf Youtube bzw. Dailymotion sind einige Folgen zu sehen. Ein Begleitbuch zu der Serie erschien 2017 unter dem Titel „Hidden Villages of Britain„, das ich gerade lese und demnächst in meinem Blog separat vorstellen werde.

Da die Channel 4-Serie so erfolgreich war, setzte Penelope Keith sie mit einem anderen Schwerpunkt fort. 2017 war sie unter dem Titel „Penelope Keith’s Coastal Villages“ zu sehen und in diesem Jahr wurde in „Village of the Year with Penelope Keith“ Großbritanniens schönstes Dorf gesucht, das Broughshane im County Antrim in Nordirland wurde.

Penelope Keith lebt übrigens selbst auch in einem hübschen Dorf, in Milford in Surrey.

Bibury in Gloucestershire, vorgestellt in der „Cotswolds“-Episode von „Penelope Keith’s Hidden Villages“.
Photo © Alan Hughes (cc-by-sa/2.0)

 

Published in: on 17. Juli 2018 at 02:00  Comments (6)  
Tags: