Meine Lieblings-Pubs – The Coal Hole am Londoner Strand

91/92 Strand lautet die Adresse des Londoner Pubs The Coal Hole, den wir an einem Abend aufsuchten, bevor wir im gegenüberliegenden Vaudeville Theatre eine Aufführung besuchten. Der zu der Nicholson-Gruppe gehörende Pub ist Teil des Geländes des berühmten Savoy-Hotels und hier im Keller sollen einmal die Kohlevorräte für das Hotel gelagert worden sein, daher der Name. Von der Themse aus wurden früher die Kohlensäcke hergeschleppt und da diese Tätigkeit durstig machte, tranken die Träger gern das eine oder andere Bier im Pub.

Gilbert und Sullivan, die beiden Schöpfer von komischen Opern, traten in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts häufig im The Coal Hole auf und erfreuten die Biertrinker mit ihrer Musik. Da an der Straße Strand und in der Umgebung schon immer viele Theater angesiedelt waren, entwickelte sich The Coal Hole zu einem Treffpunkt von Schauspielern und anderen Theaterleuten, die hier gern nach den Aufführungen den Abend ausklingen ließen. Einer dieser Schauspieler war Edmund Kean (1787-1833), der damals internationale Erfolge verbuchen konnte. Kean war ein Exzentriker, der durch seinen extravaganten Lebenswandel für Schlagzeilen sorgte. Er hielt sich einen Löwen als Haustier, hatte Liebschaften mit verheirateten Frauen und war dafür bekannt, mit seinem Pferd wie ein Wilder durch die Gegend zu reiten.

Bei einem seiner vielen Besuche im Coal Hole hatte Edmund Kean die Idee, einen Club zu gründen, den er The Wolf Club nannte. Mitglied konnte jeder Mann werden, dem seine Frau ihm das Singen zuhause in der Badewanne verbot. Wie die Clubmitglieder das beweisen mussten, ist mir nicht bekannt; vielleicht genügte ja das Ehrenwort eines Gentleman.

Mir gefiel die Inneneinrichtung des Pubs sehr gut, mit dem schönen Bartresen, der Galerie, dem Kamin und dem Durchgang zu Edwards Wine Bar, eine Hommage an den großen Schauspieler.

Das benachbarte Savoy Hotel.
Photo © N Chadwick (cc-by-sa/2.0).

 

Published in: on 3. Juni 2017 at 07:45  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

Meine Lieblings-Pubs – The George & Dragon in Speldhurst (Kent)

   © Copyright Nigel Chadwick and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Nigel Chadwick and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Speldhurst liegt im Dunstkreis von Tunbridge Wells, also ganz im Westen der Grafschaft Kent, und verfügt über einen ganz besonderen Pub, den George & Dragon. Er ist mir in Erinnerung geblieben durch seine prominente Lage mitten im Dorf, durch sein hübsches Äußeres und sein angenehmes Interieur.
Der George & Dragon gehört mit zu den ältesten Pubs Englands (er stammt aus dem 13. Jahrhundert) und ist für mich einer der schönsten im Lande.

Im Jahr 2004 wurde der Pub von einem Ehepaar übernommen, das es sich auf ihre Fahnen geschrieben hat, im Restaurant nur Produkte anzubieten, die aus einem 50-Kilometer Umkreis stammen: „Food from a Farm, Not a Factory“ ist ihr Wahlspruch und so findet man auf der Karte z.B. Slow Roast Sussex Pork Belly, Ashdown Forest Venison und Speldhurst Sausahe and Mash. Selbst das im Pub ausgeschenkte Bier kommt aus der unmittelbaren Umgebung, aus der Larkins Brewery, die in Chiddingstone bei Tonbridge liegt. Daß man sehr viel Wert auf die Lieferanten legt, kann man schon daran sehen, dass im Pub deren Bilder aufgehängt sind. Dieser Film gibt einen kleinen Eindruck von dem hübschen Pub.

Wer sich in der Region Tunbridge Wells aufhält, dem kann ich den George & Dragon sehr ans Herz legen, für Lunch, für Dinner oder einfach nur für ein Pint.

The George & Dragon
Speldhurst Hill
Speldhurst
Tunbridge Wells TN3 ONN

   © Copyright Oast House Archive and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

   © Copyright Oast House Archive and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

 

Published in: on 18. Dezember 2016 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

Meine Lieblings-Pubs – The Boot Inn in Lapworth (Warwickshire), ein Gastropub par excellence

Eigenes Foto.

Eigenes Foto.

Vor einigen Jahren berichtete ich in meinem Blog über einen Besuch in The Crabmill in Preston Bagot in Warwickshire, der zu den acht „Lovely Pubs“ gehört. Zu dieser Pub-Gruppe gehört auch „The Boot Inn“ in Lapworth (Warwickshire), den ich ebenfalls einmal besuchte und für sehr empfehlenswert fand.

Dieser „Coaching Inn“ aus dem 16. Jahrhundert steht etwas außerhalb von Lapworth an der B4439, der Old Warwick Road, am Stratford Canal und gehört zu den „posh country-pubs“, also den edlen Pubs, die über eine sehr gute Küche und einen  gut bestückten Weinkeller  verfügen. Bei meinem Besuch lag der Schwerpunkt der Karte auf griechischen Speisen, aber auch internationale Gerichte wie Nachos mit Guacamole, Piri Piri Chicken Salat mit Chorizo oder Thai Chicken Panini fanden sich auf der Speisekarte. Wer nur wenig Appetit hat, kann auch nur ein Sandwich oder ein Ploughman’s bestellen, dazu vielleicht ein St Austell Tribute oder ein regionales UBU der Purity Brauerei aus Great Alne (Warwickshire).

Das Interieur ist sehr „stylish“ und in der Atmosphäre der oben erwähnten „Crabmill“ sehr ähnlich.

The Boot Inn
Old Warwick Road
Lapworth
Solihull B94 6JU

   © Copyright canalandriversidepubs co uk and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

   © Copyright canalandriversidepubs co uk and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Published in: on 3. November 2016 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

Meine Lieblings-Pubs: The Woolpack Inn in Brookland (Kent)

   © Copyright Chris Whippet and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

   © Copyright Chris Whippet and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Nachdem wir mittags den Kanaltunnel durchquert hatten, suchten wir einen Pub, um uns etwas zu stärken. Anhand unseres Pub-Guides entschieden wir uns für den „Woolpack Inn“ in Brookland (Kent) in der Romney Marsh an der A 259 zwischen Folkestone und Rye gelegen. Romney Marsh ist eine flache, zum Teil unter der Meereshöhe gelegene Marschlandschaft an der Kanalküste.

Der „Woolpack Inn“ ist ein Gebäude aus dem 15. Jahrhundert mit einem sogenannten „inglenook fireplace„, also einem großen begehbaren Kamin, und alten Eichenbalken unter der Decke. Früher war er eine Zuflucht für Schmuggler, die aus dem gegenüberliegenden Frankreich Schmuggelware ins Land holten. Es soll auch einen geheimen Tunnel geben, in dem die Schmuggler vor den Zollbeamten flohen.

Natürlich hat der „Woolpack Inn“ auch einen schönen Biergarten, in dem an schönen warmen Sommertagen gegrillt wird. Ich kenne ihn bisher nur an kalten Wintertagen, aber auch das hat seinen Reiz.

The Woolpack Inn
Beacon Lane
Brookland
Romney Marsh
Kent TN29 9TJ

   © Copyright David Anstiss and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

   © Copyright David Anstiss and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

 

Eigenes Foro meines Pubprospekts.

Foto meines Pubprospekts.

Published in: on 6. September 2016 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

Meine Lieblings-Pubs: The Bell Inn in Welford-on-Avon (Warwickshire)

   © Copyright Nigel Mykura and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Nigel Mykura and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Meine Frau und ich wohnten einmal in einem wunderschönen Cottage in Welford-on Avon in Warwickshire, nur wenige Meilen von Stratford-on-Avon entfernt. So blieb es natürlich nicht aus, dass wir „The Bell Inn“ einen Besuch abstatteten. Vom Cottage zum Pub waren es vielleicht 500 Meter, aber da die Gemeindeverwaltung von Welford an Straßenbeleuchtung gespart hat bzw. überhaupt keine vorhanden war, gestaltete sich der Weg zum Pub und zurück im Stockdunklen als ziemlich abenteuerlich.

Im „Bell Inn“ war es dafür schön hell und gemütlich warm und hier feierten wir unseren Hochzeitstag. Der Tisch war entsprechend nett gedeckt (ich hatte bei meiner Tischreservierung auf diesen besonderen Tag hingewiesen). Das Haus wurde kürzlich zum wiederholten Male zum „Best Dining Pub in Warwickshire“ erkoren, also eine große Ehre für Colin und Teresa Ombler, die das Haus 1995 übernahmen. Das Gebäude stammt aus dem 17. Jahrhundert und enthält alles, was man in einem urigen Pub erwartet: offene Kaminfeuer, Eichenbalken und altes Mobiliar.
Man erzählt sich die Geschichte, dass William Shakespeare einmal auf dem Rückweg nach Stratford-upon-Avon im The Bell Inn auf einen Drink einkehrte und sich bei dem schlechten Wetter eine Lungenentzündung zuzog, an der er dann starb. Aber ob das wohl stimmt?

Im Pub wird u.a. auch Bier von einer sogenannten Microbrewery, also einer kleinen Brauerei, ausgeschenkt, der Purity Brewing Co., die  in Warwickshire ihr Real Ale produziert.

Ein Besuch im „Bell Inn“ lohnt sich also immer, für ein Pint oder für ein nettes Abendessen.

The Bell Inn
Binton Road
Welford-on-Avon CV37 8EB

Unser damaliges Cottage in Welford-on-Avon. Eigenes Foto

Unser damaliges Cottage in Welford-on-Avon.
Eigenes Foto

Published in: on 25. Juli 2016 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

Meine Lieblings-Pubs – The Three Chimneys bei Biddenden (Kent)

Eigenes Foto.

Eigenes Foto.

Dieser Bilderbuch-Pub hat alles, was man sich von einem alten englischen Gasthof wünscht: Das Haus sieht von außen toll aus, ist innen gemütlich und hat eine sehr gute Speisekarte. Natürlich gibt es auch einen Biergarten, und im Winter sorgen offene Kamine für eine angenehme Atmosphäre. The Three Chimneys liegt westlich von  Biddenden in Kent an der A 262, die nach Sissinghurst führt. Er eignet sich also sehr gut für einen Erfrischungsstopp vor bzw. nach einem Besuch in den weltberühmten und wirklich sehenswerten Gärten.

The Three Chimneys wurde etwa 1420 erbaut und blieb 500 Jahre unverändert; erst dann wurde das Gebäude erheblich erweitert, aber man ging behutsam vor, so dass der Charakter erhalten blieb.

Der Name des Pubs kommt von französischen Matrosen, die während des Siebenjährigen Krieges (1756-1763) im nahegelegenen Sissinghurst Castle gefangen gehalten wurden und nur bis zu einem Wegweiser in der Nähe des Hauses gehen durften, auf dem 3 verschiedene Wege ausgeschildert waren, also  „Trois Chemins“,  woraus später „The Three Chimneys“ wurde. Das Pubschild spiegelt diese Geschichte wider.

Der Pub ist ein Free House, d.h. er ist an keine Brauerei gebunden, und die Besitzer können an Bieren ausschenken, was immer sie wollen, z.B.  Biere von der Adnams Brewery aus Southwold in Suffolk und das schon seit mehr als vierzig Jahren. Zum fünften Mal sind die „Drei Schornsteine“ im vergangenen Jahr zum Best Dining Pub in Kent gewählt worden. So ist es nicht verwunderlich, dass man am Sonntagmittag ohne Reservierung keine Chance hat, einen Tisch zu bekommen (was ich leider bei meinem letzten Besuch dort feststellen musste). Der Koch orientiert sich an den Angeboten der näheren Umgebung und verwendet z.B. Kartoffeln und Fleischprodukte von regionalen Bauernhöfen. Man bekommt in den Three Chimneys übrigens auch außerhalb der normalen Essenszeiten, wenn in den meisten Pubs die Küche geschlossen ist, also zwischen 14 Uhr und 18 Uhr, kleine Mahlzeiten wie Ploughman’s Lunch, Fishcakes oder Sausage Rolls.

The Three Chimneys
Hareplain Road
Biddenden, Kent, TN27 8LW

Published in: on 24. Januar 2016 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags: ,

Meine Lieblings-Pubs – Hunters Hall Inn bei Kingscote (Gloucestershire)

   © Copyright Steve Fareham and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Steve Fareham and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Es gibt viele sehr angenehme Pubs in Gloucestershire, einer davon ist Hunters Hall Inn bei Kingscote, ziemlich einsam an der A4135 südlich von Nailsworth gelegen. Hunters Hall ist gleichzeitig auch ein Hotel mit 13 Zimmern, die in einem separaten Gebäude untergebracht sind.

Meine Eindrücke vom Pub sind sehr positiv: Die Inneneinrichtung ist sehr gemütlich und ansprechend mit dicken Holzbalken an den Decken, mehreren Bars, Steinfußböden, auf Tafeln sind die „Specials“ des Tages angeschrieben und es gibt eine große Bandbreite an Vor- und Hauptgerichten, sowie etliche „Puddings“, also Nachspeisen. Vier „regular beers“ stehen jederzeit zur Verfügung: Greene King Abbot, Greene King IPA, Ruddles Best Bitter und das regionale Uley Bitter aus der Uley Brewery. Wer rauchen möchte, findet bei schlechtem Wetter im Garten einen kleinen Pavillon zum Unterstellen.

Hunters Hall (im 16. Jahrhundert als Coaching Inn gebaut)  gehört zur Gruppe der „Old English Inns„, einem Zusammenschluss traditioneller Hotels und Inns, hinter der die Brauerei „Greene King“ steht.

Hunters Hall Inn
Kingscote
Tetbury
Gloucestershire GL8 8XZ

Published in: on 11. Januar 2016 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

Meine Lieblings-Pubs – The Dove Inn in Corton (Wiltshire)

   © Copyright Maigheach-gheal and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Maigheach-gheal and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Dieser Pub ist nicht ganz leicht zu finden, aber sehr zu empfehlen. Er liegt nicht weit von der A 36 Salisbury – Warminster entfernt, aber man muss ihn schon ein bisschen suchen. Corton heißt das winzige Dorf, in dem dieser traditionelle Pub steht und der kleine Fluss Wylye fliesst ganz in der Nähe vorbei.

Ein großer Kamin bildet den Mittelpunkt der Bar des Dove Inn und er strahlt eine gemütliche Atmosphäre an kalten Wintertagen aus; an warmen Sommertagen kann man in dem großen Garten sitzen und sein Pint schlürfen. Wir nahmen unseren Lunch im Wintergarten ein. Bei meinem Besuch gehörten London Pride und Sharp’s Doom Bar zu den angebotenen Ales. Das kann sich natürlich jederzeit ändern, denn das Gasthaus ist ein Free House.

Die Küche des Pubs ist recht anspruchsvoll, und wer möchte kann hier auch in einem der vierzehn Doppelzimmer nächtigen. Die Preise bewegen sich zwischen £90 und£185 inklusive Frühstück. Die Automobile Association (AA) hat dem Dove Inn 4 Sterne und eine Rosette verliehen, das kann sich sehen lassen. Hunde sind übrigens willkommen, was nicht immer und überall in englischen Pubs der Fall ist.

Möchte man diese Region von Wiltshire einmal näher erkunden, bietet sich The Dove Inn als Übernachtungsort an, denn er ist ruhig gelegen und die Sehenswürdigkeiten von Salisbury und Bath liegen nicht weit weg.

The Dove Inn
Corton
Warminster
Wiltshire, BA12 0SZ

   © Copyright Maurice Pullin and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Maurice Pullin and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Meine mitgebrachte Visitenkarte des Pubs. Eigenes Foto.

Meine mitgebrachte Visitenkarte des Pubs.
Eigenes Foto.

Published in: on 14. Dezember 2015 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

Meine Lieblings-Pubs – The Angel Inn in Hetton (North Yorkshire)

   © Copyright Alexander P Kapp and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Alexander P Kapp and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Nördlich von Skipton und südlich von Grassington in North Yorkshire liegt in dem Dorf HettonThe Angel Inn„, der zu den ersten sogenannten Gastro-Pubs in England gehört. Denis Watkins („The Godfather of the Gastropub)“, 2004 verstorben, übernahm den Gasthof 1983, verbannte den typischen „Pub Grub“ aus seiner Küche und machte den „Angel“ zu einem der besten Gasthäuser Englands, wofür er mehrfach ausgezeichnet wurde. Allein im Jahr 2014 wurde er von der Times und der Sunday Times zu den besten Country Pubs Englands gewählt. Die Automobile Association verlieh dem Restaurant drei Rosetten.

Ein Teil des Gebäudes stammt aus dem 15. Jahrhundert mit Anbauten aus dem 18. Jahrhundert. Die Räume sind voller Atmosphäre und sehr gemütlich eingerichtet. Es stehen auch neun sehr komfortable Suiten und Studios zum Übernachten in einer umgebauten Scheune zur Verfügung.

Der „Angel“ verfügt über zwei Restaurants, die einfachere Bar Brasserie und das sehr schöne Hauptrestaurant; in der Küche steht der Chef Bruce Elsworth. Ein dreigängiges Mittag- oder Abendessen im Restaurant könnte z.B. so aussehen:
Als Vorspeise „Angel’s Little Moneybag“ (eine Meeresfrüchtepastete)
als Hauptgang „Pan Seared Seabass Filet“
als Dessert „Angel’s Famous Sticky Toffee Pudding“
Der Preis: Rund 50 Euro.

Meine Erfahrung mit diesem Yorkshire-Pub ist sehr positiv. Wir genossen dort einen angenehmen Lunch und werden dort sicher wieder einkehren. In diesem Film kann man sich The Angel einmal näher ansehen.

The Angel Inn
Hetton, near Skipton
North Yorkshire BD23 6LT

Published in: on 24. November 2015 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

Meine Lieblings-Pubs: The General Tarleton in Ferrensby (North Yorkshire)

   © Copyright Ian S and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Ian S and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Seit einigen Jahren gibt es eine neue Spezies von Pubs in England, die sogenannten Gastro-Pubs, die mit dem Standard-Pub nicht mehr viel gemein haben. Ein Paradebeispiel für solch einen Gourmet-Pub ist The General Tarleton in dem kleinen Ort Ferrensby an der A6065, nordöstlich von Harrogate in North Yorkshire. Austern? Jakobsmuscheln? Alles kein Problem im GT, das schon seit vielen Jahren von John and Claire Topham geführt wird. John Topham, selbst Koch, und sein Head Chef Marc Williams sind die kreativen Köpfe in der Küche des Restaurants, das von den einschlägigen Führern sehr gelobt wird. Wie das in der Küche zugeht, zeigt dieser Film.

Wir hatten einen höchst angenehmen Lunch im General Tarleton. Benannt wurde er nach dem britischen General Sir Banastre Tarleton (1754-1833), der im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg kämpfte und auf Grund seiner brutalen Kriegsführung „The Butcher“ genannt wurde. Kein Zusammenhang zwischen dem Spitznamen und der Küche des GT!!

Man kann hier auch in 13 eleganten Zimmern übernachten; das Doppelzimmer ist je nach Wochentag und Jahreszeit für etwa 250 Euro erhältlich.

Wer also einmal etwas anderes in einem Pub essen möchte als Ploughman’s Lunch oder Lasagne, dem kann ich den „General Tarleton“ wärmstens empfehlen!

The General Tarleton
Boroughbridge Road
Ferrensby HG5 OPZ

Nach einem hervorragendem Lunch geht es im Auto weiter in Richtung Harrogate. Eigenes Foto.

Nach einem hervorragenden Lunch geht es im Auto weiter in Richtung Harrogate.
Eigenes Foto.

Mein Hotelprospekt. Eigenes Foto.

Mein Hotelprospekt.
Eigenes Foto.

Published in: on 15. August 2015 at 02:00  Comments (1)  
Tags: ,

Meine Lieblings-Pubs – The Fox & Hounds in Bredon (Worcestershire)

Eigenes Foto.

Eigenes Foto.

Bredon ist ein etwas größeres hübsches Dorf 5 km nördlich von Tewkesbury in Worcestershire gelegen (manchmal findet man auch Gloucestershire als Grafschaft angegeben). Hätte ich den „Good Pub Guide“ nicht dabei gehabt, wäre ich sicher durch Bredon gefahren, ohne den Pub zu sehen, denn er liegt in der Church Street, also nicht an der Hauptstraße.

Der Fox and Hounds ist in einem reetgedeckten Fachwerkhaus aus dem 16. Jahrhundert untergebracht und sieht sehr gut aus. Auch das Innere kann sich sehen lassen: Gemütliche Räumlichkeiten, eine Bar und ein Restaurant für Lunch und Dinner. Im Sommer ist das Haus mit zahllosen Blumenampeln geschmückt wie das Foto oben zeigt. Ein großer Parkplatz liegt direkt hinter dem Pub, die Dorfkirche St Giles ist nur ein paar Schritte entfernt, der River Avon fließt an Bredon vorbei und die Autobahn M5 ist in Hörweite des Dorfes.

Bei unserem Aufenthalt saßen auf einem der alten Holzbalken mehrere handgearbeitete Tiere einer lokalen Künstlerin. Meine Frau und ich verliebten uns sofort in „Syd the Hedgehog„, einen hübschen Igel mit Mütze, Hosenträgern und kariertem Hemd. Wir kauften ihn und jetzt hat er einen festen Platz in unserem Haus.

Dieser Pub ist in jeder Beziehung sehr empfehlenswert.

Direkt neben Bredon liegt der Bredon Hill, über den A.E. Houseman einmal ein Gedicht geschrieben hat, das so beginnt:

In summertime on Bredon
The bells they sound so clear;
Round both the shires they ring them
In steeples far and near,
A happy noise to hear.

 

The Fox & Hounds
Church Street
Bredon
Nr Tewkesbury
GL20 7LA

   © Copyright Jonathan Thacker and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Jonathan Thacker and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Syd, der einmal im Fox & Hounds wohnte. Eigenes Foto.

Syd, der einmal im Fox & Hounds in Bredon wohnte.
Eigenes Foto.

Published in: on 29. Juli 2015 at 02:00  Comments (1)  
Tags: ,

Meine Lieblings-Pubs – The Old Silent Inn in Stanbury (West Yorkshire)

   © Copyright John Slater and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright John Slater and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Ich hätte diesen Pub vielleicht nie aufgesucht, wenn ich nicht den Kriminalroman „Inspektor Jury geht übers Moor“ von Martha Grimes gelesen hätte. Dieses Buch hat den Originaltitel „The Old Silent“ (Martha Grimes‘ Romane sind alle nach tatsächlich existierenden Pubs genannt) und spielt in den Moorgebieten von West Yorkshire.

Stanbury liegt nur 2-3 Kilometer von dem Touristenmagneten Haworth entfernt, in dem die Bronte-Schwestern gelebt haben.

Der „ Old Silent Inn“ existiert seit über 400 Jahren und man sagt, dass der Name des Pubs von Bonnie Prince Charlie (1720-1788)  kommt, der sich einige Wochen lang hier versteckt hielt. Die Dorfbewohner sollten verschwiegen über seine Anwesenheit sein (to keep silent), was sie dann auch waren.

So ein alter Pub hat natürlich auch seine Hausgeister, so soll hier ein Soldat ohne Kopf umgehen und eine große mysteriöse männliche Gestalt ist schon mehrfach in der Bar gesehen worden.

Der „Old Silent Inn“ verfügt neben den Gasträumen über ein Restaurant, „The Wishing Well„, hat zwei Biergärten und dass an kalten Wintertagen die offenen Kamine angezündet sind, ist wohl selbstverständlich. Wir hatten das Vergnügen, unseren Lunch und unser Pint im Biergarten zu uns nehmen zu können, da das Wetter mitspielte.

Bei meinem Besuch fragte ich den Landlord nach dem Martha Grimes Buch und er erzählte mir, dass sich die amerikanische Schriftstellerin seinerzeit im Pub einquartiert hatte, um Vor-Ort-Recherchen zu betreiben.

Ein weiterer Schriftsteller beschäftigte sich mit dem Gasthof: Der heute weitgehend vergessene Halliwell Sutcliffe (1870-1932) in seinem Roman „Ricroft of Withens“ aus dem Jahr 1898.

Old Silent Inn
Hob Lane
Stanbury
Haworth
West Yorkshire BD22 0HW

   © Copyright David Long and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright David Long and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Foto meines Exemplares.

Foto meines Exemplares.

Published in: on 5. Juli 2015 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

Meine Lieblings-Pubs – The Tiger Inn in Stowting (Kent)

   © Copyright Julian P Guffogg and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Julian P Guffogg and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Wenn man mittags den Tunnel nach England durchfahren hat und eine Kleinigkeit essen oder trinken möchte, kann ich den „Tiger Inn“ in dem winzigen Dörfchen Stowting in Kent empfehlen. Der Inn ist nicht weit von Folkestone entfernt, aber leider nicht ganz leicht zu finden (auf der Homepage des Pubs ist eine Karte).

Der Pub ist über 250 Jahre alt, hat seinen Namen mehrfach gewechselt, bis sich seit 1980 „Tiger Inn“ durchgesetzt hat. Warum hat man denn nun den Gasthof nach diesem Raubtier benannt? So viele Tiger sind eigentlich nie durch die liebliche Landschaft Kents gezogen. Man erzählt sich die Geschichte, dass einmal ein Tiger aus einem Wanderzirkus ausgebrochen war und einige mutige Biertrinker ein Tischtuch über ihn geworfen und ihn auf diese Weise eingefangen haben. Das muss entweder ein sehr kleiner oder ein außerordentlich zahmer Tiger gewesen sein, oder die Geschichte entstand nach sehr, sehr vielen Pints…

Der Good Pub Guide umschreibt den „Tiger Inn“ treffend: „Peaceful pub with helpful staff, traditional furnishings, well liked food, several real ales and open fires; good walking country„.

Ich habe den Pub zweimal besucht und war sehr angetan. Im Sommer kann man draußen auf der Terrasse sitzen, in der kalten Jahreszeit wärmt ein gemütliches Kaminfeuer die Räumlichkeiten. In den Genuss des al Fresco Dinings kamen wir leider nie. Die beiden „Stammbiere“ sind das Masterbrew der Brauerei Shepherd Neame in Faversham und Fullers London Pride; zusätzlich werden ständig rotierende „Gastbiere“ angeboten. Die Betreiber dieses aus dem 17. Jahrhundert stammenden Pubs sind Emma Oliver & Benn Jarvis. Hier ist ein kleiner Werbefilm des Pubs.

   © Copyright Peter Turner and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Peter Turner and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Published in: on 22. Juni 2015 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

Meine Lieblings-Pubs: The Fleece Inn in Bretforton (Worcestershire)

   © Copyright Trevor Harris and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Trevor Harris and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

The Fleece Inn“ liegt nicht weit von Evesham entfernt in dem kleinen Dorf Bretforton  im Nordwesten der Cotswolds in Worcestershire.  Der Pub wurde um das Jahr 1400 gegründet und seit Jahrhunderten von der Familie Byrd geführt. Er gehört seit 1977 dem National Trust.

Ich bin zweimal dort gewesen und es ist wirklich ein uriger Pub mit verwinkelten Gängen und Gaststuben. Die Auswahl an Real Ales ist beachtlich. Man kann dort auch in einem Zimmer, das im ältesten Teil des Gebäudes liegt, übernachten (möglicherweise in Begleitung des „house ghosts“). Der Preis liegt um die £100 inklusive Frühstück.

Mittags und Abends kann es Probleme geben, einen Parkplatz auf dem kleinen Green zwischen Pub und Kirche zu finden, denn der Fleece Inn ist sehr beliebt. Geöffnet hat er täglich von 10 Uhr bis 23 Uhr.

Im Mai ist die Spezialität des Hauses Spargel, der im Vale of Evesham angebaut wird. Am 24. Mai findet wieder eine große Spargelauktion vor dem Pub statt, von der die örtliche Bretforton Silver Band profitieren wird. Ein lokaler Eiscremehersteller namens Spot Loggins produziert übrigens während der Saison Spargeleis.

Lola Taplin wohnte 83 Jahre lang im Fleece und es heißt, dass sie immer noch, jetzt in Form einer Eule, gegenüber vom Pub auf dem Dach einer Scheune zu sehen ist.

   © Copyright Carol Walker and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Carol Walker and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

   © Copyright Jonathan Billinger and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Jonathan Billinger and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Published in: on 22. Mai 2015 at 02:00  Comments (3)  
Tags:

Meine Lieblings-Pubs – The Tunnel House Inn bei Coates in Gloucestershire

Eigenes Foto.

Eigenes Foto.

Über eine nicht enden wollende, schlechte, rumpelige Straße fuhr ich zum Tunnel House Inn, der mitten im Nirgendwo in der Nähe des Dörfchens Coates, westlich von Cirencester am Rande der Cotswolds liegt. Wer findet eigentlich hier sonst noch hin? Offensichtlich einige, und am Sonntag, wenn eine typisch englische „carvery“ (ein Buffet mit verschiedenen Sorten Fleisch) angeboten wird, bekommt man ohne Reservierung keinen Tisch.

Der Gasthof, den „Country Life“ im vergangenen Jahr zu den besten Pubs Großbritanniens gewählt hat, steht am Eingang des Sapperton-Tunnels, über den ich in meinem Blog schon einmal berichtet habe. Gebaut wurde er in den 1780er Jahren, damit die Arbeiter, die mit dem Bau des Tunnels entlang des Themse & Severn-Kanals beschäftigt waren, dort schlafen und essen konnten. Da die Arbeit nicht ungefährlich war, gab es häufig Todesfälle im Tunnel und dann musste der Gasthof, der damals noch New Inn hieß, auch schon einmal als vorübergehender Unterbringungsort für die Leichen dienen.

Der Kanal wurde bis zum Jahr 1911 benutzt, danach fuhr kein Schiff mehr durch den Sapperton-Tunnel, der nicht mehr passierbar ist, weil Teile der Decke herabgestürzt sind. Es gibt aber immer wieder Bestrebungen, den Tunnel und den Kanal befahrbar zu machen.

Am 17. Januar 1952 fielen große Teile des Pubs einem Feuer zum Opfer; das Haus wurde aber wieder aufgebaut. Gäste des Tunnel House Inns sind nun nicht mehr die Passagiere bzw. die Bootsleute der vorbeifahrenden Schiffe, sondern Leute aus der Umgebung, die sich an der schönen Lage des Pubs erfreuen und Studenten der nahegelegenen Royal Agricultural University in Cirencester. Auch die beiden Prinzen William und Harry feierten im Tunnel House Inn schon einmal eine Party.

Da der Gasthof ein brauereiunabhängiges Haus ist, findet man hier eine große Bandbreite an Bieren z.B. das Ale mit dem passenden Namen „Tunnel Vision“ der Box Steam Brewery in Holt in Wiltshire,  das allerdings nicht nach dem Sapperton Tunnel, sondern nach dem 1841 eröffneten Box Tunnel benannt wurde). Weiterhin im Ausschank ist das „Shagweaver“ der North Cotswold Brewery bei Shipston-on-Stour (Warwickshire) und das Uley Bitter der Uley Brewery, die im gleichnamigen Ort in Gloucestershire ansässig ist.

Ich kann den Tunnel House Inn sehr empfehlen. Ich war an einem nasskalten Wintertag da (was sehr stimmungsvoll war!), es muss an einem warmen Sommertag aber auch sehr schön hier sein. Der Gasthof ist von der A433, die von Tetbury nach Cirencester führt, bei der Abfahrt nach Coates mit einem braunen Wegweiser ausgeschildert.

Tunnel House Inn
Tarlton Road
Coates Cirencester
GL7 6PW

Der Gasthof ist gut ausgeschildert.    © Copyright Paul Best and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Der Gasthof ist gut ausgeschildert.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Paul Best and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Hier fährt schon lange kein Schiff mehr durch: Der Eingang zum Sapperton-Tunnel beim Tunnel House Inn. Eigenes Foto.

Hier fährt schon lange kein Schiff mehr durch: Der Eingang zum Sapperton-Tunnel beim Tunnel House Inn.
Eigenes Foto.

 

Published in: on 3. Februar 2015 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

Meine Lieblings-Pubs: The Montague Arms in Shepton Montague (Somerset)

Eigenes Foto.

Eigenes Foto.

Auf dem Weg von Devon in den Großraum London suchten wir einen Pub, um dort eine Pause einzulegen. Im „AA Pub Guide“ fanden wir einen Eintrag über „The Montague Inn„, der als „Pick of the Pubs“ besonders hervorgehoben war und der ganz in der Nähe lag; also fuhren wir nach Shepton Montague in Somerset, wo wir den Gasthof so vorfanden wie ihn der AA Guide beschrieb „hidden down country lanes…on the edge of sleepy Shepton Montague“.

Das kleine Dorf liegt an der A359, auf halbem Weg zwischen Wincanton und Castle Cary. Viel gibt es über den Ort nicht zu sagen, dessen einzige „Berühmtheit“ der Pfarrer Alfred Edward Eaton (1845-1929) war, der sich vor allem als Entomologe mit dem Spezialgebiete „Fliegen“ hervortat.

Im Montague Inn legt man sehr viel Wert darauf, lokale bzw. regionale Produkte anzubieten. Die Biere kommen z.B. von der Cottage Brewing Company aus dem benachbarten Lovington; man bekommt englische Weine u.a. von den Wraxall Vineyards, die bei Shepton Mallet in Somerset liegen und Cider von der Somerset Cider Brandy Company in Kingsbury Episcopi. Leider hatten wir nicht genügend Zeit, um die Küche von Chefkoch Mike Jones auszuprobieren.

Das Innere des aus dem 18. Jahrhundert stammenden Pubs fand ich sehr ansprechend. Man ist sehr hundefreundlich im Montague Inn; sehr nett fand ich den Hinweis „dogs please note you receive a biscuit every time you drag your owner into the pub“.
Ein richtig schöner, typisch englischer Country Pub!

The Montague Inn
Shepton Montague
Wincanton
Somerset
BA9 8JW

Eigenes Foto.

Eigenes Foto.

Published in: on 5. Januar 2015 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

Meine Lieblings-Pubs – The Church House Inn in Stokenham (Devon)

Eigenes Foto.

Eigenes Foto.

Auf dem Weg von Torquay nach Burgh Island in Devon machten wir mittags Rast in Stokenham an der A379, im dortigen Church House Inn, der, wie der Name schon vermuten lässt, direkt neben der Kirche steht. St Michael & All Angels heißt die schöne Kirche aus dem 15. Jahrhundert, die zu den größten der Grafschaft zählt.

Wenn es auf dem pubeigenen Parkplatz zu voll ist, kann man gegenüber auf dem Parkplatz der Kirche sein Auto abstellen. Bei schönem Wetter kann man sein Pint oder seinen Lunch in dem großen Biergarten einnehmen oder in dem angebauten gläsernen Wintergarten. Im Church House Inn werden Biere der Otter Brewery ausgeschenkt, die in der Nähe von Honiton in Devon angesiedelt ist. Ich entschied mich für ein Otter Bitter.

Vor dem Haus stehen einige Palmen, so dass bei Sonnenschein ein beinahe mediterranes Feeling aufkommt.
Über die Geschichte des Church House Inns habe ich nur wenig in Erfahrung bringen können. Im Zweiten Weltkrieg diente die Küstenregion von Süd-Devon als Trainingsplatz für die alliierten Truppen, die die Landung in der Normandie vorbereiteten. Bei diesen Übungen gingen einige Häuser zu Bruch, und so erlitt auch der Church House Inn schwere Schäden durch eine Granate, die in seinem Dach einschlug. Die gegenüberliegende Kirche kam dabei glimpflich davon.

Meine Empfehlung für einen Zwischenstopp im Süden Devons!
Church House Inn
Stokenham
Devon TQ7 2SZ

St Michael & All Angels neben dem Church House Inn in Stokenham (Devon). Eigenes Foto.

St Michael & All Angels neben dem Church House Inn in Stokenham (Devon).
Eigenes Foto.

Published in: on 25. November 2014 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

Meine Lieblings-Pubs – The Three Tuns Country Inn in Bransgore (Dorset)

Eigenes Foto.

Eigenes Foto.

Hier ist ein Pub, den ich sehr empfehlen kann: The Three Tuns Country Inn am Rande des New Forests in Bransgore (Dorset), ein Bilderbuch-Pub mit reetgedecktem Dach, der im 17. Jahrhundert gebaut wurde. Bransgore ist ein Dorf, durch das man nicht zufällig kommt, man muss da schon die A35, die von Christchurch nach Southampton führt, bei Hinton Admiral verlassen und in nördlicher Richtung auf die Ringwood Road fahren, die direkt am Pub vorbeiführt.

Der Three Tuns Country Inn hat alles das, was man von einem urgemütlichen Pub erwartet: Niedrige Decken, Eichenholzbalken,  Kamine, gemütliche Sitzecken und für die warmen Tage eine sehr schöne Außenanlage, wo man sein Bier in Ruhe genießen kann. Wir tranken ein Forty-Niner Rich and Golden Craft Ale von der Ringwood Brewery, die nur einige wenige Kilometer vom Pub entfernt ist.
Neben der Lounge Bar und der Snug Bar gibt es noch einen Restaurantraum, in dem Chefkoch Colin Nash seine preisgekrönten Speisen serviert, die wir leider nicht probiert haben, da uns im Hotel noch ein Abendessen erwartete. Nashs Küche ist schon mehrere Male mit zwei AA-Rosetten ausgezeichnet worden.

Der Gasthof gibt seine Adresse mit „Dorset“ an, obwohl mein AA Pub Guide ihn unter „Hampshire“ führt, die Grafschaftsgrenze verläuft also hier in unmittelbarer Nähe.

 

The Three Tuns Country Inn
Ringwood Road
Bransgore
Christchurch
Dorset
BH23 8JH
Tel. 01425 672232

Eigenes Foto.

Eigenes Foto.

Published in: on 12. November 2014 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

Meine Lieblings-Pubs – The Shears Inn in Collingbourne Ducis in Wiltshire

Eigenes Foto.

Eigenes Foto.

Ich staune immer wieder, dass Pubs, die weitab von Dörfern und Städten liegen und schwer zu finden sind, überleben können und mittags und abends sogar ein volles Haus haben. Auf der Suche nach einem Pub in der Region Ludgershall in Wiltshire, nordöstlich von Salisbury, schlug mir mein AA Pub Guide The Shears Inn vor, der in dem Dorf mit dem schönen Namen Collingbourne Ducis liegt. Der Gasthof mit dem eher ungewöhnlichen Namen liegt aber nicht in Collingbourne Ducis, sondern ein ganzes Stück weit östlich vom Ort, an der Cadley Road.

Bevor aus dem Haus aus dem 18. Jahrhundert ein Pub wurde, diente es als Schafscherstation, woraus sich der Name The Shears Inn ableitet und dessen vom Wiltshire-Wetter schon arg mitgenommene Wirtshausschild eine Schafschere zeigt. Der alte Teil des Gebäudekomplexes ist reetgedeckt, der neuere Teil ist im rechten Winkel angebaut worden. Der hübsche gepflegte Biergarten war gut besucht, wir nahmen unseren Lunch aber in der Gaststube zu uns, wo wir von einer netten, freundlichen Dame bedient wurden; einen separaten Restaurantteil gibt es zusätzlich noch. Wir entschieden uns für ein halbes Pint Brakspear Bitter, das wir zu unserem üppigen Ploughman’s Lunch auch brauchten.

The Shears Inn bietet Übernachtungsmöglichkeiten an; 6 Zimmer stehen Gästen zur Verfügung, und ich kann mir vorstellen, dass man hier draußen sehr ruhig und ungestört schlafen kann. Hier sind einige Fotos vom Hoteltrakt.

Fazit: Ein hübscher, empfehlenswerter Pub, den man aber gezielt suchen muss, denn zufällig kommt man dort nicht vorbei.

The Shears Inn
Cadley Road
Collingbourne Ducis
Marlborough SN8 3ED
Tel. 01264 850304

Eigenes Foto.

Eigenes Foto.

Published in: on 1. November 2014 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

Meine Lieblings-Pubs – The Peacock in Iden Green (Kent)

Eigenes Foto.

Eigenes Foto.

Zwischen Sissinghurst und Goudhurst in Kent, dort wo die B2085 auf die A262 stößt, liegt bei Iden Green The Peacock, in dem wir zur Mittagszeit kürzlich ein Bier tranken. Ein Pfau, Namensgeber des Pubs, war weit und breit nicht zusehen (nur auf dem Wirtshausschild), aber benannt wurde The Peacock nach den Pfauen des nahegelegenen Glassenbury Parks  (dort liegt übrigens Napoleons Pferd „Jaffa“ begraben, das er bei der Schlacht von Waterloo ritt), ein Country House, das von einem Wassergraben umgeben ist.

Das Gasthaus stammt aus dem 14. Jahrhundert und hat im Inneren all das, was man von einem Pub auf dem Lande erwartet: Niedrige Decken, viel verbautes Eichenholz und einen Inglenook Fireplace, also eine große gemütliche Kaminecke, vor der wir unser halbes Pint „Kent’s Best“ der Shepherd Neame Brauerei tranken. Vor diesem Kamin soll es angeblich spuken; so wollen Pubgäste hier schon mehrfach eine „mysteriöse Dame“ gesehen haben. Bei unserem Besuch machten wir keine derartige Begegnung; vielleicht hielt die Dame gerade ihren Mittagsschlaf.

Einen sehr guten Eindruck machte das Restaurant, das nahtlos in den Schankraum übergeht: Hübsch in rustikalem Stil eingerichtet, allerdings saß dort niemand; vielleicht kommen die Gäste eher am Abend zum Essen in den Peacock.

Das Haus gehört zu den 348 Pubs, die „Britain’s Oldest Brewer“, die Shepherd Neame Brauerei in Faversham (Kent) besitzt. Gefunden habe ich es durch meinen unentbehrlichen „AA Pub Guide„, der mir schon viele Dienste geleistet hat.

The Peacock
Goudhurst Road
Iden Green
Goudhurst
Kent
TN17 2PB
Tel 01580 211233

Eigenes Foto.

Eigenes Foto.

Das Pubschild des Peacocks.    © Copyright Oast House Archive and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Das Pubschild des Peacocks.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Oast House Archive and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Glassenbury Par, nur ein paar hundert Meter vom Peacock entfernt.    © Copyright N Chadwick and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Glassenbury Park, nur ein paar hundert Meter vom Peacock entfernt.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright N Chadwick and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Published in: on 20. Oktober 2014 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

Meine Lieblings-Pubs – The Martyrs Inn in Tolpuddle (Dorset)

Eigenes Foto.

Eigenes Foto.

Gestern berichtete ich in meinem Blog über das Athelhampton House in Dorset. Nur zwei Kilometer entfernt liegt in dem Dorf Tolpuddle ein Pub, der seit 2010 den Eigentümern dieses alten Tudorhauses gehört: Der Martyrs Inn. Benannt wurde das 1930 erbaute Gasthaus nach den Tolpuddle Martyrs, einer Gruppe von Landarbeitern, die 1832 die Friendly Society of Agricultural Labourers gründeten, um sich gegen die ständig sinkenden Löhne zu wehren. Sie wurden daraufhin verhaftet, vor ein Gericht gestellt und zur Deportation nach Australien verurteilt. Dieses harsche Urteil löste Empörung in der Bevölkerung aus und mit Hilfe von Protestmärschen und Unterschriftslisten gelang es, sie 1836 wieder freizubekommen (bis auf einen, der vorbestraft war). In Tolpuddle gibt es ein Museum, das an die Märtyrer des Ortes erinnert.

Der hübsche Martyrs Inn ist innen modern eingerichtet, man kann draußen sitzen und auf einem recht kleinen Parkplatz kann man sein Auto abstellen. Wir nahmen nur ein Bier zu uns, so kann ich über die Qualität des Essens nichts sagen. Das Bier kam übrigens aus der Hall & Woodhouse-Brewery in Blandford St Mary, über die ich in meinem Blog kürzlich berichtete: Es war ein Tangle Foot.

Dort, wo heute The Martyrs Inn steht, befand sich früher The Crown, wo man zu den Zeiten der Tolpuddle Martyrs sein Bier trank (wenn sich die Landarbeiter das überhaupt leisten konnten).

The Martyrs Inn
Tolpuddle
Dorset
DT2 7ES
Tel. 1305 848249

Die Gaststube. Eigenes Foto.

Die Gaststube.
Eigenes Foto.

Das Pubschild des Martyrs Inn. Eigenes Foto.

Das Pubschild des Martyrs Inn.
Eigenes Foto.

Published in: on 4. Oktober 2014 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

Meine Lieblings-Pubs – The Pelican Inn bei Froxfield (Wiltshire)

Eigenes Foto.

Eigenes Foto.

Wenn immer möglich, fahre ich, von London kommend, in den Westen des Landes lieber auf der A4 als auf der M4 (London-Bristol). Ich mag die Straße, auf der man u.a. durch Newbury, Hungerford und Marlborough kommt. Sucht man dort einen Gasthof für eine kurze Rast, so kann ich den Pelican Inn empfehlen, der direkt an der A4, der Bath Road, etwas östlich von Froxfield in Wiltshire liegt. Erbaut wurde er Ende des 18. Jahrhunderts als Coaching Inn, also als Station der Kutschenlinie London – Bath. In dem Maße wie sich die Eisenbahn in der Beförderung von Menschen und Waren immer mehr durchsetzte, in dem Maße ging es den Pferdekutschen-Überlandlinien immer mehr an den Kragen, bis diese dann ganz zum erliegen kamen. Die Kutschenstationen wurden natürlich kaum noch gebraucht und viele Gasthöfe mussten schließen. Der Pelican Inn in Froxfield überlebte diese schwierige Phase, im Gegensatz zu den anderen Coaching Inns im Dorf.

The Pelican Inn fungierte einmal eine Zeit lang als Nachtclub, umgestaltet von Johnny Morris (1916-1999), einem Fernsehmoderator der BBC, der sich vor allem durch seine Tiersendungen für Kinder wie „Animal Magic“ einen Namen machte.
Das Restaurant bietet eine gehobene Pub-Küche mit lokalen Produkten wie die Traditional Wiltshire Platter board mit Schinken aus Wiltshire, Käse aus Brinkworth und Äpfeln aus Froxfield, Cream of wild Wiltshire mushrooms oder die Wiltshire cheese board. Da der Pub ein Free House ist, gibt es hier immer wieder wechselnde Biere, vor allem von Brauereien aus der Region.

Übernachten kann man auch im Pelican Inn; sehr nett finde ich, dass bei mitreisenden (well-behaved!) Hunden das Frühstück für die Vierbeiner im Zimmerpreis (£90) inbegriffen ist.
Mein Zwischenstopp im Pelican Inn war sehr angenehm, und ich kann ihn allen A4-Reisenden sehr empfehlen!

The Pelican Inn
Bath Rd
Froxfield
Marlborough
Wiltshire, SN8 3JY
Tel. 01488 682479

Published in: on 15. Juli 2014 at 02:00  Comments (1)  
Tags:

The Birdcage – Ein uralter Gasthof mitten in Thame (Oxfordshire)

Eigenes Foto.

Eigenes Foto.

Über die quirlige Stadt Thame in Oxfordshire habe ich in Zusammenhang mit Dreharbeiten der „Inspector Barnaby„-TV-Serie und mit Robin Gibb von den Bee Gees schon mehrfach berichtet. Mitten im Ort, am Cornmarket, steht der mit Abstand älteste Gasthof der Stadt, The Birdcage, ein sehenswertes Gebäude, dessen Ursprünge bis ins Jahr 1300 (so etwa) zurückreichen. Man vermutet, dass das Haus erstmals im 15. Jahrhundert als Gasthof genutzt wurde. Um das Jahr 1600 herum wurde er von einem Philip Bird bewirtschaftet; möglicherweise ist der Name The Birdcage auf ihn zurückzuführen. Während der napoleonischen Kriege diente er als Unterkunft für französische Kriegsgefangene, in den oberen Stockwerken wurden eine Zeit lang auch Kleinkriminelle und früher sogar Leprakranke untergebracht. Der Hausgeist des Pubs, The Restless Soul, soll ein Leprakranker gewesen sein, der auf dem Gelände des Bird Cage Inns von den Bewohnern der Stadt Thame gesteinigt wurde. Möglicherweise ist es aber auch ein französischer Soldat, der in den Kellergewölben gefangengehalten wurde. (Übrigens soll es in dem Haus, in dem Robin Gibb wohnte, The Prebendal neben der Kirche St Mary’s, auch gewaltig gespukt haben).

The Birdcage gehört heute der Two Kiwis Pub Company, die noch zwei weitere Pubs in High Wycombe (Buckinghamshire) betreibt, The Bootlegger und The Sausage Tree.
Über 100 Biersorten aus aller Welt gibt es hier zu probieren, aber natürlich auch viele englische Biere, darunter Real Ales aus der Rebellion Brewery in Marlow (Buckinghamshire), über die ich schon einmal berichtete. Wer hier einmal zum Lunch oder Dinner einkehren möchte, der hat eine große Auswahl an Steaks und Burgern.

The Birdcage
4 Cornmarket
Thame
Oxfordshire
OX9 3DX

Cornmarket in Thame (Oxfordshire).    © Copyright John Lord and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Cornmarket in Thame (Oxfordshire).
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright John Lord and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

 

 

 

Published in: on 12. Mai 2014 at 02:00  Comments (3)  
Tags: ,

Auf den Spuren von Inspector Barnaby – The Royal Standard of England in Forty Green (Buckinghamshire)

Eigenes Foto.

Eigenes Foto.

„Wild Mushroom Risotto“ wählt Joyce Barnaby aus der Karte des Green Man aus, während ihr Mann Tom sich für die Chicken Pie und „a pint of your excellent ale“ entscheidet. Beide wollen sich in dem Pubrestaurant einen schönen Abend machen, aber wie es bei den Barnabys so ist, Toms Handy klingelt und der Anruf von Sergeant Jones erweist sich als wichtiger als das Abendessen und im Hamdumdrehen sitzt Joyce allein am Tisch, samt Risotto und Chicken Pie.

Zu sehen ist diese Szene in Inspector Barnabys Folge 50 „Death in Chorus“ (dt. „Tote singen nicht“). Gedreht wurde nicht in einem „Green Man“, sondern in dem uralten Pub „The Royal Standard of England„, am Rande des Weilers Forty Green in Buckinghamshire, ein paar Kilometer von Beaconsfield entfernt. Leicht ist dieser Gasthof, der sich auf seinem Pubschild „The Oldest Free House in England“ nennt, nicht zu finden; man kommt dort nicht zufällig vorbei, man muss ihn schon gezielt aufsuchen. Eine schmale Landstraße führt an ihm vorbei, auf der zwei Autos nicht ohne zu rangieren aneinander vorbei passen. Später sieht man in der Episode noch eine weitere Szene im Royal Standard, als in der Bar die beiden rivalisierenden Chorleiter aufeinandertreffen und es zu einer Prügelei kommt.

Noch ein weiteres Mal kam das Produktionsteam von „Midsomer Murders“ hierher; in Episode 61 „Blood Wedding“ (dt. „Ganz in Rot“) wurden drei Szenen hier gedreht: Zuerst treffen sich Cully und ihr zukünftiger Ehemann Simon in der Bar, dann sehen wir Sergeant Jones und Sally Fielding vor dem Pub, die sich beide näher gekommen sind, und schließlich noch einmal Ben Jones und Cully, die sich kurz vor ihrer Eheschließung moralisch aufrichten lassen muss.

Der „Royal Standard of England“ ist ein außerordentlich atmosphärischer Pub, mit vielen ineinander verschachtelten Räumen, jeder Menge Kuriositäten wie Rüstungen und einem Skelett unter den Dachbalken im Restaurant, Kaminen, einem Wildschweinkopf, unzähligen Bildern an der Wand usw. usw.
Auf der Speisekarte konnte ich kein „Wild Mushroom Risotto“ entdecken, dafür aber eine „Chicken, Leek & Mushroom Pie“, die den Zusatz trug „Midsomer Murder Resurrection Pie“.

Der Name des Gasthofs ist König Charles II zu verdanken, der hier einst auf der Flucht nach der Schlacht von Worcester 1651 Unterschlupf fand. Für seine gute Tat wurde der  royalistische Pubbesitzer später belohnt, als Charles II wieder an die Macht kam. Er durfte den bisherigen Namen des Gasthauses „The Ship“ in den sehr viel pompöser klingenden „The Royal Standard of England“ umwandeln. Charles II suchte das Haus in Forty Green später noch öfter auf, denn er empfing dort im Obergeschoss seine Mätressen, mit denen er sich vergnügte. Auf die Diskretion des Landlords konnte er sich ja verlassen.

Noch andere Filmcrews fanden den Pub optimal für ihre Dreharbeiten, so wurden hier einige Szenen für „Hot Fuzz“ (2007) hergestellt, der unter dem unsäglichen Titel „Zwei abgewichste Profis“ in die deutschen Kinos kam, und „The Boys Are Back“ (2009) mit Clive Owen in der Hauptrolle; der deutsche Titel lautete „The Boys Are Back – Zurück ins Leben“.

Hier ist ein kleiner Film über den Gasthof.

Mir schmeckte das von Tom Barnaby genannte „excellent pint“ auch sehr gut.

The Royal Standard of England,
Forty Green,
Beaconsfield,
Buckinghamshire,
HP9 1XS

Das Restaurant des Royal Standards. Eigenes Foto.

Das Restaurant des Royal Standards.
Eigenes Foto.

Der Eingang zum Restaurant. Eigenes Foto.

Der Eingang zum Restaurant.
Eigenes Foto.

Eigenes Foto.

Eigenes Foto.

The Kings Arms in York – Einer der feuchtesten Pubs Englands

Auch bei Regen werden die Picknicktische vor dem Kings Arms in York gern genutzt. Eigenes Foto.

Auch bei Regen werden die Picknicktische vor dem Kings Arms in York gern genutzt.
Eigenes Foto.

The Kings Arms in York hat eine sehr bevorzugte Lage. Der Pub liegt direkt an der Ouse Bridge und an warmen Sommertagen kann man sein Bier auf der Terrasse  am Fluss trinken. Wovon dann auch reichlich Gebrauch gemacht wird, denn oft habe ich den Pub bzw. die Terrasse rappelvoll erlebt. ABER: Leider hat die Ouse die unangenehme Eigenschaft, oft bei Hochwasser über die Ufer zu treten und dann geht hier gar nichts mehr. Das Wasser flutet den Pub und…Feierabend! Im Inneren des „Kings Arms“ gibt es an der Wand Hochwassermarken, die anzeigen wann die Fluten wie hoch gestanden haben. Der bisherige Rekord liegt bei einer Handbreite unter der Decke des Schankraums. Das Personal hat im Laufe der Jahre Übung darin bekommen, den Pub mit Sandsäcken zu verbarrikadieren, obwohl auch das meistens nichts gegen das Ouse-Hochwasser hilft.

The Kings Arms gehört der in Tadcaster (die A64 in Richtung Leeds entlang) ansässigen Samuel Smith Brauerei und ist, wie am Pubschild zu erkennen ist, König Richard III gewidmet. Ich habe an den Picknicktischen vor dem Pub auch zur kalten Jahreszeit Leute sitzen sehen, die hier draußen etwas getrunken oder gegessen haben, denn die Bewohner Yorks haben ein eigenartiges Verhältnis zu niedrigen Temperaturen: Sie ignorieren die einfach. Wie oft habe ich im Winter miniberockte Mädchen und junge Männer in kurzärmeligen Hemden auf den Straßen gesehen.

Genauso von den Wassermassen sind die benachbarten Lokale am Kings Staith betroffen, darunter auch das kleine indische Restaurant Taj Mahal, das ich empfehlen kann, wenn man die indische Küche mag.

The Kings Arms
Kings Staith
York YO1 9SN
Tel. 01904 659435

Hier mag jetzt niemand mehr an den Picknicktischen Platz nehmen (nicht einmal die Bewohner Yorks selbst!).    © Copyright Ian S and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Hier mag jetzt niemand mehr an den Picknicktischen Platz nehmen (nicht einmal die Bewohner Yorks selbst!).
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Ian S and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Heiligabend 2012. Eine schöne Bescherung für The Kings Arms!    © Copyright Trevor Littlewood and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Heiligabend 2012. Eine schöne Bescherung für The Kings Arms!
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Trevor Littlewood and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

 

Published in: on 31. Oktober 2013 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

The Trout Inn in Godstow (Oxfordshire) – Inspector Morses Lieblings-Pub

   © Copyright Philip Halling

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Philip Halling

Eine schönere Lage für einen Pub kann man sich kaum vorstellen: Direkt an der Themse gelegen mit einer schönen Terrasse. Inspector Morse wusste das sehr zu schätzen und so finden wir ihn hier, genüsslich ein oder mehrere Pints schlürfend, u.a. in den Episoden „The Wolvercote Tongue„, „The Service of All the Dead“ und „The Sins of the Fathers„.

Der Pub hat verblüffende Ähnlichkeiten mit einem anderen „Trout Inn“, dem in Lechlade, über den ich in meinem Blog schon einmal berichtete; vielleicht liegt es daran, dass beide direkt neben einer Brücke über die Themse liegen.

Bereits 1625 wurde aus dem ehemaligen Haus eines Fischers ein Gasthof, der mehrfach umgebaut und erweitert wurde. Steine von der gegenüberliegenden Abtei, die Anfang des 18. Jahrhunderts abgerissen wurde, verwendete man für den Erweiterungsbau der „Forelle“.
Das Innenleben des Gasthofs ist so wie man es von einem urigen englischen Country-Pub erwartet: Steinerner Fußboden, Deckenbalken aus Eiche und überall Kamine. Als Zugabe die wunderschöne Terrasse an der Themse. Pfauenliebhaber kommen hier übrigens auch auf ihre Kosten; die Tier haben kein Problem damit, quer über die Tische auf der Terrasse zu laufen.

Da Godstow nur ein paar Kilometer von Oxford entfernt liegt, haben viele berühmte Leute, die in der Universitätsstadt lebten oder arbeiteten, die „Trout“ aufgesucht, z.B. der Schriftsteller C.S. Lewis, der „Alice in Wonderland“-Schöpfer Lewis Carroll, Professor J.R.R. Tolkien, Bill und Chelsea Clinton usw. Der Dichter Matthew Arnold hat die Region um Godstow in „The Scholar Gipsy“ sehr schön beschrieben:

„And, above Godstow Bridge, when hay-time’s here
In June, and many a scythe in sunshine flames,
Men who through those wide fields of breezy grass
Where black-wing’d swallows haunt the glittering Thames,
To bathe in the abandon’d lasher pass,
Have often pass’d thee near
Sitting upon the river bank o’ergrown“

Die Küche des Trout Inns ist „modern British, comfortably interwoven with some Mediterranean influences“. Der Gasthof ist täglich ab 11 Uhr bis in den späten Abend durchgehend geöffnet. Ein sehr großer Parkplatz ist direkt gegenüber vom Pub; die sehr schmale, etwas unübersichtliche Brücke ist nur einspurig befahrbar.
The Trout
Godstow Road
Wolvercote
Oxford OX2 8PN
Tel. 01865 510930
   © Copyright Graham Horn

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Graham Horn

Published in: on 23. September 2013 at 02:00  Comments (1)  
Tags:

Meine Lieblings-Pubs – The Bell in Aylesbury (Buckinghamshire)

Eigenes Foto.

Eigenes Foto.

Mitten in Aylesbury in Buckinghamshire, am Market Square, steht The Bell, ein Pub, der zur Wetherspoon-Kette gehört. Wir suchten ihn zum Lunch an einem Freitagmittag im Mai auf: Es regnete in Strömen und wir waren froh, endlich wieder ins Trockene zu kommen. Über mangelnde Kundschaft konnte sich The Bell an diesem Tag nicht beklagen, denn wir hatte Mühe, in den vielen verschachtelten Räumen einen Platz zu finden. Ich orderte unseren Lunch und unsere Pints und dann ließen wir uns Zeit und hofften, dass der Regen nachließ (was er aber nicht tat, im Gegenteil, er nahm noch zu).

Der Pub machte einen guten Eindruck, die Einrichtung war gemütlich, das Essen in Ordnung, ebenso das Bier. Die Öffnungszeiten der Bell sind außergewöhnlich. Geöffnet wird morgens bereits um 8 Uhr und geschlossen erst um Mitternacht. Seit 350 Jahren steht der Gasthof hier schon am Marktplatz, der 1982 von der in Aylesbury gegründeten Band Marillion besungen wurde. Hier ist „Market Square Heroes“ zu sehen und zu hören.

The Bell
40 Market Square
Aylesbury
Buckinghamshire
HP20 1TX
Tel. 01296 388080

Published in: on 6. August 2013 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

Meine Lieblings-Pubs – The Angel in Long Crendon (Buckinghamshire)

Eigenes Foto.

Eigenes Foto.

Vom Manor House in Long Crendon, in dem wir wohnten, war es ein zehnminütiger Fußweg bis zu The Angel, wo wir unser Abendessen einnehmen wollten. Bei unserem vorletzten Besuch in Long Crendon in Buckinghamshire hatten wir vor, hier ein Pint zu trinken, stellten aber schnell fest, dass es sich beim Angel um einen Gastro-Pub handelt, in dem man nicht mal so eben ein Bier trinkt, und zogen uns damals unverrichteter Dinge wieder zurück.
Dieses Mal also nahmen wir in der Lounge Platz und bestellten dort unser Dinner. Anschließend wurden wir in den Wintergarten geleitet, ein rundum verglaster hübscher Raum, in dem wir unser Menü zu uns nahmen. Eine Besonderheit im Angel sind die drei verschiedenen Sorten Tapas, die man als Vorspeise bestellen kann: Seafood Tapas, Meat Tapas und Vegetarian Tapas.

Classic British dishes with a modern twist“ bekommt man hier von Trevor Bosch vorgesetzt, der gleichzeitig Besitzer und Küchenchef ist. Wer möchte, kann in The Angel auch wohnen; £110 kostet hier das Doppelzimmer.
Ein angenehmes Haus in einer ehemaligen Postkutschenstation aus dem 16. Jahrhundert.

Am Tag darauf wollten wir eigentlich im Nachbarort Easington im The Mole and Chicken essen gehen (was wir dann doch nicht taten). Dieser Pub war wenige Tage vorher außer sich vor Begeisterung, als mittags plötzlich Prince William und Kate in der Tür standen und nach einem Tisch fragten. Der Duke und die Duchess of Cambridge waren auf dem Rückweg von der Hochzeit von Freunden, William Van Custem und Rosie Ruck-Keene, die in Ewelme in Oxfordshire stattfand.
In dem Pub in Easington bestellten sie „Mushroom Risotto“ (William) und „Fish and Chips“ (Kate).
Der überraschende Besuch der beiden in dieser Gegend sprach sich wie ein Lauffeuer in Long Crendon und Umgebung herum!

The Angel Restaurant
47 Bicester Road
Long Crendon
Aylesbury
Buckinghamshire
HP18 9EE
Tel. 01844 208 268

Eigenes Foto.

Eigenes Foto.

Im Wintergarten. Eigenes Foto.

Im Wintergarten.
Eigenes Foto.

Eigenes Foto der Visitenkarte des Pubs.

Eigenes Foto der Visitenkarte des Pubs.

Published in: on 19. Juni 2013 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

Meine Lieblings-Pubs – The Crown in Bray (Berkshire)

The Crown in Bray. Eigenes Foto.

The Crown in Bray.
Eigenes Foto.

Der englische Star-/Sternekoch und Meister der Molekularküche Heston Blumenthal hat die High Street von Bray in Berkshire kulinarisch fest im Griff. Neben seinem Flaggschiff, dem 3*-Restaurant The Fat Duck, liegt nur einige Meter entfernt sein The Hind’s Head, das in diesem Jahr erstmals  mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet worden ist. Wartezeiten für die „Fette Ente“ liegen jenseits von 8 Wochen, auch das Nachbarrestaurant war am 25. Mai, als wir uns in Bray aufhielten, ausgebucht. So entschieden wir uns für Blumenthals drittes Haus an der High Street The Crown (buchten aber dafür auch schon 14 Tage im voraus).

The Crown wurde im 16. Jahrhundert erbaut und verfügt im Inneren über dicke Eichenbalken und niedrige Decken, also das was englische Pubs so gemütlich macht. Von einem „normalen“ Pub kann man aber hier nicht mehr sprechen, seitdem Heston Blumenthal das Haus im Jahr 2010 übernommen hat. Es ist ein Gastro-Pub geworden, in dem das Essen im Mittelpunkt steht.

Ich hatte zum Abendessen als Vorspeise „Potted Smoked Mackerel, Cornichons, Char-grilled Bread“ und als Hauptgang „Roasted Fillet of Hake, Hake ‘Fishcake’, Garden Peas, Lemon and Tomato with / without Cheese and Fries„. Meine Frau bestellte „‘Big Apple Hot Dog Co’, Crown Hot Dog„. Die Spuren des Meisterkochs waren vor allem in der Anrichtung der Speisen auf den Tellern zu sehen. Wir genossen den Abend in The Crown sehr. Der Garten des Pubs, in dem man auch essen kann, war an dem schönen, warmen Abend voll besetzt. Ein großer Parkplatz hinter dem Haus kommt sehr gelegen, da das Parken auf der engen High Street kaum möglich ist.

Es geht das Gerücht um, das Heston Blumenthal The Crown übernommen hat, bevor sein Lehrmeister, der Londoner Sternekoch Marco Pierre White, zuschlagen konnte, denn der hatte wohl Interesse daran. So bleibt Blumenthals Hauptkonkurrent im Ort Alain Roux mit seinem 3*-Restaurant The Waterside Inn, wunderschön idyllisch an der Themse gelegen. Seit über 25 Jahren kann sich Roux mit seinen drei Michelin-Sternen brüsten.

Heston Blumenthals The Hinds Head. Eigenes Foto. Eigenes Foto.

Heston Blumenthals The Hinds Head in Bray.
Eigenes Foto.

....und das Flaggschiff The Fat Duck. Eigenes Foto.

….und das Flaggschiff The Fat Duck.
Eigenes Foto.

Die Konkurrenz an der Themse in Bray: Alain Roux' The Waterside Inn. Eigenes Foto.

Die Konkurrenz an der Themse in Bray: Alain Roux‘ The Waterside Inn.
Eigenes Foto.

Published in: on 6. Juni 2013 at 02:00  Comments (1)  
Tags:

Meine Lieblings-Pubs – The Kings Arms in Stow-on-the-Wold

   © Copyright John Darch

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright John Darch

Im Herzen der Cotswolds liegt die historische Marktstadt Stow-on-the-Wold (Gloucestershire) und hier kann es während der touristischen Hochsaison so richtig voll werden; dann ist auf dem Marktplatz absolut kein Parkplatz mehr zu bekommen. Am Abend, wenn die ganzen „Daytripper“ den Ort wieder verlassen haben, kehrt dann wieder etwas mehr Ruhe ein.

An der einen Ecke des Marktplatzes findet man den 500 Jahre alten Kings Arms, ein Pub und ein Hotel in einem Gebäude, natürlich aus dem hier allgegenwärtigen Cotswoldstein erbaut. Noch heute ist man stolz auf einen Besuch König Charles I, der im Jahre 1645 vor der Schlacht von Naseby in dem alten Coaching Inn weilte, und auf der Webseite des Hotels/Pubs heißt es denn auch „Today everyone is treated like royalty“. Nun ja, bei meinem Besuch wurde zwar kein roter Teppich ausgerollt, aber trotzdem gefiel es mir im Kings Arms.

Das Restaurant ist ansprechend eingerichtet und das Mittagessen, das ich hier einnahm, schmeckte sehr gut. Wer in der Bar essen möchte, kann hier auch unter verschiedenen Sandwiches und Baguettes wählen.

Das Hotel am Markplatz von Stow-on-the Wold war 1978 einmal Schauplatz einer BBC-Verfilmung des Thomas Hardy-Romans „The Mayor of Casterbridge“ mit Alan Bates und Anna Massey in den Hauptrollen.

The Kings Arms
Market Square
Stow-on-the Wold
Gloucestershire
GL54 1AF
Tel. 01451 830364

Published in: on 28. Januar 2013 at 02:00  Comments (4)