William Davenant (1606-1668) – War er William Shakespeares unehelicher Sohn?

Sir William Davenant.
This work is in the public domain .

William Shakespeare pendelte in der Blütezeit seines Schaffens zwischen seinem Heimatort Stratford-upon-Avon und London, eine Strecke, die man mit dem Auto heute über die M40 locker in zwei Stunden zurücklegt. Damals benötigte man dafür deutlich mehr Zeit, und so übernachtete der Schriftsteller gern in Oxford, etwa auf der Hälfte der Strecke und da besonders gern in der Crown Tavern, heute die Nummer 3 der Straße Cornmarket. Ob es Shakespeare besonders wegen des Ambiente des Gasthofs dort hinzog oder wegen der hübschen Jane Shepherd Davenant, deren Ehemann der Besitzer der Crown Tavern war? John Davenant fungierte auch noch als Weinhändler und Bürgermeister von Oxford, ein viel beschäftigter Mann, der möglicherweise seine Ehefrau etwas vernachlässigte. Außerdem sagte man ihm nach, dass er zur Melancholie neigte und nur schwer zum Lächeln zu bewegen war. Da würde es nicht wundern, wenn das Verhalten ihres Mannes die liebe Jane in die Arme des Barden aus Stratford getrieben hätte, für die eine oder andere Nacht.

Als sie 1606 einen Sohn gebar, dessen Pate William Shakespeare wurde, kamen schnell Gerüchte in Oxford in Umlauf, dass Shakespeare da seine Hände (pardon, ich hätte es auch deutlicher ausdrücken können) im Spiel gehabt haben könnte. William Davenant, so hieß der Kleine, sollte später ebenfalls zu einem Schriftsteller und Theaterstückeschreiber werden (waren daran die Gene Schuld?), dessen Texte Ähnlichkeiten mit denen Shakespeares haben sollen wie einige weise Leute meinen. William Davenant wurde 62 Jahre alt und starb 1668 in London.

In der Hausnummer 3 am Cornmarket in Oxford ist heute ein Telefonladen der Firma Vodafone untergebracht. Dahinter gibt es etwas Besonderes zu sehen, was viele Oxfordbesucher nicht wissen, da verbirgt sich der sogenannte Painted Room des Oxford Preservation Trusts, in dem elisabethanische Wandmalereien zu sehen sind, die vom Ende des 16. Jahrhunderts stammen. Etwa zu der Zeit als Shakespeare hier zu Gast war, vertäfelte man die Wände und deckte die Malereien zu, die erst bei Renovierungsarbeiten im Jahr 1927 wieder ans Tageslicht kamen und restauriert wurden. Ob Shakespeare diese Malereien damals noch gesehen hat, wird man wohl nie herausfinden.

Zu besichtigen ist der Painted Room, der hier im Film vorgestellt wird, immer im September bei den Heritage Open Days oder nach Absprache mit dem Oxford Preservation Trust.

Oxfords Cornmarket Street.
Photo © Alan Hughes (cc-by-sa/2.0)

Der Painted Room.
Copyright: Howard Stanbury.
Creative Commons 2.0

Published in: on 28. Juni 2020 at 08:00  Kommentar verfassen  
Tags: ,

Das Freud Museum im Londoner Stadtteil Hampstead

Die Straße Maresfield Gardens ist eine ruhige Wohnstraße im Londoner Stadtteil Hampstead, nur ein par Schritte von der lebhaften Finchley Road entfernt. In der Nummer 20 hatte sich im Jahr 1938 der weltberühmte Psychoanalytiker Sigmund Freud niedergelassen, nachdem er aus seiner Heimatstadt Wien geflohen war. Lange sollte der 82-jährige aber nicht in dem hübschen Haus wohnen, denn schon ein Jahr später, am 23. September 1939 starb er hier. Bei der Flucht vor den Nationalsozialisten konnte Sigmund Freud seine Möbel mitnehmen, darunter auch die legendäre Couch, die er für seine Beratungsgespräche verwendet hatte. Seine Tochter Anna Freud, die ebenfalls Psychoanalytikerin war, kam damals mit nach London, und sie wohnte bis zu ihrem Tod 1982 in dem Haus an den Maresfield Gardens. Annas Freundin und Patientin Mary Burlingham, Nachfahrin der New Yorker Tiffany-Familie, nahm sich hier 1974 durch eine Überdosis Schlaftabletten das Leben.

Anna Freud verfügte, dass nach ihrem Ableben das Haus als Museum genutzt werden sollte, und so kann sich heute jeder, der sich für den berühmten Psychoanalytiker interessiert, dessen Wohnsitz besuchen. Zu sehen sind natürlich die „Freud Couch“, weitere Möbel aus Österreich, die Bibliothek mit mehr als 1600 Büchern, Freuds Sammlung von Antiquitäten und sein Arbeitszimmer, das nach seinem Tod kaum verändert worden ist. In diesem Raum hat der englische Künstler Mark Wallinger an der Decke einen Spiegel angebracht, „Self Reflection„, eine Metapher für den psychoanalytischen Vorgang. Im Garten hat Wallinger ein Kunstwerk installiert, den Buchstaben „I“ für „Ich“, das er „Self“ genannt hat, in Beziehung zu Freuds Beschäftigung mit dem Ich.

Das Museum bietet regelmäßig Seminare und Vorträge zu psychoanalytischen Themen an, ebenso geführte Touren durch das Haus. Der Eintritt beträgt £10. Zur Zeit ist das Museum auf Grund der Coronakrise geschlossen.

Hier ist ein Film über das Museum.

Freud Museum
20 Maresfield Gardens 
Hampstead 
London
NW3 5SX

Freuds Arbeitszimmer mit der Couch.
Author: Zde
This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 4.0 International license.

Published in: on 8. Juni 2020 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags:

Der Diebstahl eines wertvollen Vermeer-Gemäldes aus dem Kenwood House in London

Kenwood House auf der Hampstead Heath.
Photo © Christine Matthews (cc-by-sa/2.0)

Bei einem Spaziergang über die Londoner Hampstead Heath kam ich am Kenwood House vorbei, einem ehemaligen Herrenhaus, das im 18. Jahrhundert von dem Architekten Robert Adam im klassizistischen Stil umgebaut worden war. Es beherbergt eine große Gemäldesammlung, die der irische Geschäftsmann und Philanthrop Edward Cecil Guinness, 1. Earl of Iveagh, von der Bierbrauerfamilie, zusammengetragen hatte und alles, Haus, Grund, Gemäldesammlung, nach seinem Tod im Jahr 1927 der englischen Nation vermachte. Das Haus liegt jetzt in den Händen des English Heritage.

Eines der berühmten Gemälde im Kenwood House ist Jan VermeersDie Gitarrenspielerin„, das der niederländische Maler 1672 angefertigt hatte. In der Nacht des 23. Februars 1974 wurde dieses Bild aus dem Kenwood House gestohlen. Der Dieb verschaffte sich mit Hilfe eines Vorschlaghammers Zutritt zu dem Museum, nahm den Vermeer von der Wand und war schnell wieder verschwunden. Das Sicherheitspersonal konnte nichts mehr ausrichten, rief die Polizei, die mit Spürhunden versuchte, dem Dieb auf die Spur zu kommen, aber vergebens. Dieb und Bild blieben verschwunden. Auf dem Kunstmarkt ließ sich so ein berühmtes Gemälde nicht absetzen, also vermutete die Polizei anfangs eine Auftragsarbeit eines Kunstsammlers. Der Rahmen des Bildes wurde schnell gefunden, durch den Hinweis einer Hellseherin namens Nella Jones. Diese hatte plötzlich eine Eingebung, notierte den Standort (ein paar hundert Meter vom Kenwood House entfernt), ging damit zur Polizei, die äußerst skeptisch dem Hinweis nachging und tatsächlich an der angegebenen Stelle den beschädigten Rahmen vorfand.

Mehrere Anrufer nahmen Kontakt zu Scotland Yard auf, die jeweils ein Lösegeld forderten; man vermutete die IRA dahinter, aber auch andere Terrororganisationen gerieten ins Blickfeld der Polizei, die ein Lösegeld kategorisch ablehnte. Es gingen auch einige anonyme Anrufe zum Aufenthaltsort des Gemäldes ein, darunter einer, der sagte, das Bild befände sich auf dem Kirchhof von Saint Bartholomew-the-Great in der Londoner City. Und siehe da, als die Polizei dort eintraf, fand sie die Gitarrenspielerin gegen einen Grabstein gelehnt vor, glücklicherweise nur gering beschädigt (hier ist ein Film). Der Täter wurde nie ermittelt, obwohl Scotland Yard einen starken Verdacht hatte, dass die IRA Terroristin Rose Dugdale ihre Hände im Spiel gehabt hatte. Dugdale und einige andere raubten zwei Monate später aus einem Herrenhaus in Irland neunzehn Meisterwerke, darunter wieder einen Vermeer,  dieses Mal „Briefschreiberin und Dienstmagd„, ein Ölgemälde aus dem Jahr 1670.

„Die Gitarrenspielerin“ hängt nach wie vor im Kenwood House, das besucht werden kann, leider zur Zeit nicht, da das Coronavirus etwas dagegegen hat.

Kenwood House
Hampstead Lane
Hampstead
Greater London NW3 7JR

Hier auf dem Kirchhof von St Bartholomew-the-Great in der Londoner City wurde das Gemälde wiedergefunden.
Photo © Christine Matthews (cc-by-sa/2.0)

The Cursed Head im Warrington Museum in Cheshire

Das Warrington Museum.
Photo © Eirian Evans (cc-by-sa/2.0)

Schon seit 1857 steht in der Bold Street in Warrington (Cheshire) das Museum der Stadt, das zu den ältesten des ganzen Landes zählt. Knapp 200 000 Ausstellungsstücke sind hier zusammengetragen worden, aus den Bereichen Archäologie, Kunst, Natur- und Sozialgeschichte, Fotografie usw. In den Glaskästen sind beispielsweise Schrumpfköpfe ausgestellt, Artefakte von den Südseeinseln, Kunstgegenstände aus Rhinozeroshörnern usw. usw.

Und dann gibt es hier noch den Cursed Head, einen unheimlich aussehenden, grinsenden Kopf, der einen Fluch in sich bergen soll, der in einer unbekannten Sprache auf ihm eingeritzt ist. Ein Schiffskapitän hatte den Kopf von einer seiner Reisen über die Weltmeere mitgebracht und dem Museum geschenkt, weil er ihm Unglück gebracht haben soll. Als der Kapitän mit dem Kopf auf dem Weg ins Museum war, stürzte er und brach sich beide Beine. Die Person, die den Kopf daraufhin ins Museum bringen sollte, erlitt das gleiche Schicksal. Kurz nachdem der Cursed Head seine neue Bleibe gefunden hatte, erlitt der Direktor des Museums einen schweren Unfall. Zwei Museumsangestellte brachten den Kopf in einen anderen Raum…und wurden beide bei einem Verkehrsunfall verletzt. Ein Museumsmitarbeiter, der nicht an den angeblichen Fluch glaubte, verbrachte den Kopf an eine andere Stelle…und hatte kurz darauf ebenfalls einen Autounfall.

Als im Jahre 2010 Umbauarbeiten im Warrington Museum stattfanden, musste auch der Kopf eine Zeit lang woanders untergebracht werden, aber niemand vom Personal traute sich an diese Aufgabe heran. Man zog einen buddhistischen Geistlichen hinzu, der einige Gebete aufsagte und den Kopf in den neuen Raum brachte. Seitdem hat sich kein Unglück mehr ereignet…aber wird das auch so bleiben?

Published in: on 11. Mai 2020 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags:

Das Elgar Birthplace Museum in Lower Broadheath (Worcestershire)

Edward Elgar ist sicher einer der größten englischen Komponisten, dessen Werke auch heute noch gespielt werden. Was wäre die Last Night of the Proms ohne sein „Land of Hope and Glory„? Am 2. Juni 1857 wurde Elgar in Lower Broadheath in Worcestershire geboren (etwa 5 km von der Stadt Worcester entfernt) und dieses Haus, The Firs, beherbergt heute das Elgar Birthplace Museum, das seit 2017 vom National Trust übernommen worden ist. Hier wurden im Lauf der Jahrzehnte zahllose Dokumente über Elgars Leben zusammengetragen und wer über das Leben des Komponisten forschen will, wird hier sicher fündig. Elgar äußerte kurz vor seinem Tod am 23. Februar 1934 den Wunsch, falls man irgendetwas zu seiner Erinnerung unternehmen sollte, sein Geburtshaus in Lower Broadheath ihm am meisten zusagen würde.

Neben dem Geburtshaus wurde im August 2000 ein Besucherzentrum eröffnet, in dem man sich über Elgars Leben und Wirken informieren kann. Auch der Cottagegarten ist sehenswert; er wurde nach einem zeitgenössischen Bild neu angelegt.

Im Museum finden zahlreiche Veranstaltungen statt wie Ausstellungen und Konzerte; zum Beispiel das jährliche Birthday Concert, anlässlich Elgars Geburtstag am 2. Juni.

Der Elgar Shop hält ein sehr großes Angebot für den Besucher bereit: Bücher, CDs, DVDs, Noten und jede Menge Souvenirs wie Kaffeetassen mit dem Konterfei des Meisters. Kaufen kann man hier beispielsweise auch einen Krimi, in dessen Mittelpunkt Edward Elgar steht: Simon Boswells „The Elgar Enigmas – A Musical Mystery„.

Das Museum ist von März bis Oktober täglich von 10.30 bis 16.30 Uhr geöffnet. Von November bis Februar sind die Öffnungszeiten eingeschränkt. Der Eintritt beträgt £8. Wer etwas zu sich nehmen möchte, kann dies im Tearoom tun.

Hier ist Elgars wohl berühmtestes Werk „Land of Hope and Glory„, gespielt auf der Last Night of the Proms.

The Elgar Birthplace Museum
Crown East Lane,
Lower Broadheath,
Worcester WR2 6RH

Das Buch zum Artikel:
Nicholas Kenyon: Elgar – An Anniversary Portrait. Continuum 2008. 210 Seiten. ISBN 978-1847065339.

Das Visitor Centre.
Photo © Fabian Musto (cc-by-sa/2.0)

Der Meister selbst, auf einer Bank in seinem Garten sitzend.
Photo © Fabian Musto (cc-by-sa/2.0)

Published in: on 27. Februar 2020 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags:

Das Roald Dahl Museum und Story Centre in Great Missenden (Buckinghamshire)

Eigenes Foto.

Eigenes Foto.

Great Missenden ist eine Kleinstadt in Buckinghamshire (erheblich größer als Little Missenden, ein paar Kilometer südlich gelegen) und vielleicht Fans der TV-Serie „Inspector Barnaby„, bewusst oder unbewusst, bekannt durch die Episoden 26 „Painted in Blood“ (dt. „Der Tod malt mit“) und 81 „Fit for Murder„(dt. „Gesund aber tot“).

Mehr als 30 Jahre war Great Missenden der Wohnort des bekannten englischen Kinderbuchautors Roald Dahl. Dahl wurde 1916 in Wales geboren und starb 1990 in Great Missenden. Hier setzte man ihm auch mit dem 2005 eingeweihten Roald Dahl Museum und Story Centre ein Denkmal.
Charlie und die Schokoladenfabrik„, „James und der Riesenpfirsich“ und „Hexen hexen“ gehören mit zu seinen größten Erfolgen, die auch verfilmt wurden. Ich habe die Kinderbücher nie gelesen, fand aber sein Kurzgeschichtenbände „Küsschen, Küsschen“ und „…und noch ein Küsschen“ sehr lesenswert. Dahl schrieb übrigens auch das Drehbuch zu dem James Bond-Film „Man lebt nur zweimal„.

Im Museum kann man sich nicht nur über den Schriftsteller informieren, hier sollen Kinder kreativ und aktiv werden und ihre Fantasie spielen lassen.  Für diese vielen Initiativen erhielt das Museum bisher über ein Dutzend Auszeichnungen, zum Beispiel 2018 den VisitEngland Gold Accolade und den Sandford Award.
Ich habe das Museum einmal besucht, muss aber sagen, dass es doch mehr Kinder mit ihren Eltern anspricht, als kinderlose Erwachsene.

Das Museum ist, außer montags, täglich geöffnet und kostet £7 Eintritt für Erwachsene, £4.70 für Kinder ab 5 Jahren.

Hier ist ein Film über das Roald Dahl Museum.

Siehe auch meinen Blogeintrag über Roald Dahls Grab in Great Missenden.

Im Innenhof. Eigenes Foto.

Im Innenhof.
Eigenes Foto.

Eigenes Foto.

Eigenes Foto.

The Deep – Eines der spektakulärsten Aquarien der Welt in Hull (East Riding of Yorkshire)

Hull ist eine Stadt in East Yorkshire, die weitab von den anderen Metropolen des Landes liegt und deren Ruf immer noch nicht der beste ist, obwohl man einiges getan hat, um dem entgegenzuwirken. 2002 wurde ein eigenartiges Gebäude an der Mündung des Humber eingeweiht, in dem sich „The Deep“ befindet, eines der spektakulärsten Aquarien und Meeresmuseen der Welt. Dieser Film gibt einen ersten Eindruck.

Der vielfach ausgezeichnete Architekt Sir Terry Farrell hat das Gebäude entworfen über das er sagt: I genuinely consider that this project has the potential to be regarded as one of the most characterful and unique new public buildings in Britain

Im Zentrum von „The Deep“ steht das 10m tiefe Aquarium in einem 2,5 Millionen Liter Tank, in dem zahllose Fische zu sehen sind, u.a. sieben verschiedene Arten von Haien. Ein Höhepunkt bei der Besichtigung des Aquariums ist die Handfütterung der Haie durch Taucher.
Weiterhin gibt es hier jede Menge audiovisuelle und interaktive Ausstellungen zu sehen, so dass auch Kinder in dem Museum voll auf ihre Kosten kommen.

„The Deep“ ist aber nicht nur eine Touristenattraktion, sondern hier führen Meeresbiologen auch Forschungsarbeiten durch.

„The Deep“ ist täglich von 10 – 18 Uhr geöffnet (£14 Eintrittspreis, bei Onlinebuchung £12.60), hat einen Shop, zwei Cafés und das „Two Rivers Restaurant„, das allerdings nur donnerstags, freitags und samstags am Abend geöffnet ist und einen Blick auf das riesige Aquarium bietet.

 

Published in: on 12. Februar 2020 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags:

Norfolk Lavender bei Heacham in Norfolk

Lavendel verbindet man gedanklich eigentlich mehr mit der Provence, aber auch in England wird diese duftende Pflanze angebaut, speziell von der Norfolk Lavender Company bei Heacham in Norfolk, nicht weit vom königlichen Sandringham House entfernt.
Bereits 1932 wurde die Firma gegründet und schon damals konnte man in einem kleinen Laden Lavendel kaufen, doch erst Mitte der 50er Jahre wurde das Ganze in größerem Stil erweitert und bildet heute ein beliebtes Ausflugsziel.

Neben den Lavendelfeldern kann man auch die Distillery besichtigen, in der Lavendelöl hergestellt wird; es gibt die National Collection of Lavenders und es werden geführte Touren angeboten. In der „Lavender Lounge“ kann man sich zwischendurch stärken: Vom Frühstück bis zum Cream Tea gibt es dort alles, was das Herz (bzw. der Magen) begehrt.
Was wäre eine Besucherattraktion ohne Gift Shops? Die gibt es hier natürlich auch. Und was kann man dort kaufen? Genau, alles, was nur im entferntesten mit Lavendel zu tun hat.

Ich habe meinen Besuch bei Norfolk Lavender sehr genossen und kann es nur empfehlen. Hier ist ein Film der ITV über die Lavendelfelder.

Norfolk Lavender
Caley Mill
Lynn Rd
Heacham PE31 7JE

Published in: on 4. Februar 2020 at 02:00  Comments (3)  
Tags:

Bletchley Park in Buckinghamshire – Heimat der Codebreakers

Am südlichen Rand von Milton Keynes liegt der Ort Bletchley, der eng mit Bletchley Park verbunden ist. Hier wurden im Zweiten Weltkrieg die deutschen Geheimcodes geknackt. Eine Reihe von hochintelligenten Wissenschaftlern machten sich daran, den deutschen Nachrichtenverkehr zu entziffern. Diese „code-breaker“ oder Kryptoanalytiker zogen 1939 in das Herrenhaus Bletchley Park ein. Auf dem Gelände des Hauses standen mehrere sogenannte „huts„, also kleine Hütten, in denen Gruppen von Wissenschaftlern mit speziellen Aufgaben befasst waren.

Als die Enigma- und Lorenz-Codes geknackt waren, konnten die Allierten den Funkverkehr der Deutschen abhören und es gibt Historiker, die der Meinung sind,  dass dadurch der Zweite Weltkrieg um etwa zwei Jahre verkürzt worden ist.
Unter den Entschlüsslern war auch der exzentrische Alan Turing, der heute als einer der Gründerväter der Computerentwicklung gilt.

Bletchley Park ist heute ein Museum, in dem man sich auf einem Rundgang die Arbeit der Wissenschaftler erklären lassen und sich die Dechriffriermaschinen ansehen kann.
Man hat das Museum so ausgebaut, dass es etwas für die ganze Familie ist. Wechsende Ausstellungen, ein kleines Kino, ein Spielplatz, ein Shop; man kann hier viele Stunden verbringen.
Das Haus selbst steht für Geschäftstreffen, Konferenzen und für Hochzeiten zur Verfügung.

Es gibt ein Fülle von Literatur, auch in deutscher Sprache, über das Thema „Entschlüssellungsverfahren im Zweiten Weltkrieg“. Der Roman „Enigma“ des britischen Schriftstellers Robert Harris, 1995 erschienen, war zum Beispiel ein internationaler Bestseller, der 2001 auch mit Kate Winslet und Tom Jericho verfilmt wurde (hier ist der Trailer).
Das Leben Alan Turings steht auch im Mittelpunkt des Films „The Imitation Game“ (dt. „The Imitation Game – Ein streng geheimes Leben“) mit Benedict Cumberbatch in der Hauptrolle.

Das Museum Bletchley Park hat bis auf einige wenige Feiertage jeden Tag geöffnet.

Hier ist ein Film über die Codebreakers.

Arbeitsplatz der Codebreakers.
Photo © Christine Matthews (cc-by-sa/2.0)

Die Alan Turing-Skulptur im Block B.
Photo © David Dixon (cc-by-sa/2.0)

Published in: on 31. Januar 2020 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags:

Das Thornbury & District Museum in Thornbury (Gloucestershire)

Eigenes Foto.

Ich war nun schon so viele Male in Thornbury in Gloucestershire, hatte aber dem dortigen Museum noch nie einen Besuch abgestattet. Das hat sich nun geändert und Ende Oktober suchte ich das Thornbury & District Museum auf. Es liegt in der Chapel Street, einer kleinen Nebenstraße, die von der High Street abzweigt. Das Museum, das sich mit der Geschichte der Stadt und seiner Umgebung beschäftigt, ist von Dienstag bis Freitag von 13 Uhr bis 16 Uhr und am Samstag von 10 Uhr bis 16 Uhr geöffnet. Es wird ausschließlich von Freiwilligen betrieben, die das mit großem Engagement und mit viel Liebe tun. Bereits beim Betreten des Museums wurden wir sehr freundlich von einer Gruppe teetrinkender Damen und Herren begrüßt, mit denen wir schnell ins Gespräch kamen. Wir trafen auf Meg Wise, die die Recherchearbeiten für Tom Cherrys Buch „Thornbury Castle Revisited“ übernommen hatte. Aus der Feder der beiden stammt auch das Buch „Thornbury Through Time„.

Das Museum ist sehr liebevoll eingerichtet und enthält zahlreiche Dokumente und Fotos über die Marktstadt. Zwei Ausstellungen informierten über den ortsansässigen Camera Club, der gerade sein 50-jähriges Bestehen feiert, und über die Zeit nach dem Ersten Weltkrieg in Thornbury.

Am meisten interessierte mich natürlich alles, was in dem Museum über das Thornbury Castle zusammengetragen worden ist, in dem ich während meines Aufenthaltes wieder wohnte. Und das waren sehr interessante Dokumente, die im ersten Stock des Museum zu sehen sind.

Sehr gut sind die Webseiten des Museums, auf denen man viele Informationen findet. Weitere Infos über die Geschichte Thornburys auf Thornbury Roots. Im Museumsshop kann man auch die oben genannten Bücher beziehen.

Ich finde es großartig, dass es immer noch Menschen gibt, die sich für ihre Stadt auf diese Weise engagieren und ihre Zeit opfern.
Der Eintritt in das Museum ist übrigens kostenlos!

Thornbury & District Museum
4 Chapel Street
Thornbury
Bristol BS35 2BJ

Blick aus dem ersten Stock des Museums.
Eigenes Foto.

Eigenes Foto.

 

Published in: on 25. November 2019 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags:

High Wycombe in Buckinghamshire – Die Stadt der Möbel und ihr Stuhlmuseum

Anlässlich der Jahrtausendwende wurde in High Wycombe dieser Millennium Chair Arch aufgestellt.
Photo © David Hillas (cc-by-sa/2.0)

Es gab einmal eine Zeit, da war die Stadt High Wycombe in Buckinghamshire die „chairmaking capital of the world„. Nirgendwo auf der Welt wurden so viele Stühle produziert wie in der heute ca 95 000 Einwohner zählenden Stadt. Besonders bekannt war der hier hergestellte Windsor Chair, schon im 18. Jahrhundert entwickelt und bis heute als Massenware produziert. Doch nicht nur Stühle, auch andere Möbel kamen nach und nach zu der Produktpalette hinzu. Die Bedeutung der Möbelindustrie für High Wycombe heute ist nicht mehr die gleiche wie früher; einige Fabriken wurden geschlossen, andere zogen um, weil der Grund und Boden immer teurer geworden ist (London ist nur 50 Kilometer weit entfernt). Der örtliche Fußballverein Wycombe Wanderers, der in der Football League One spielt, trägt den Spitznamen The Chairboys.

Es liegt auf der Hand, dass es in der Stadt ein Museum gibt, das sich ganz der Stuhlherstellung gewidmet hat: Das High Wycombe Chair Making Museum, zu finden in der Grafton Street in einem Gebäude namens Kraftinwood, in dem auch eine Kunstgalerie und eine Drechselwerkstatt untergebracht sind. Das Museum zeigt u.a. wie die Windsorstühle hergestellt werden, wie aus den Baumstämmen aus dem Umland durch die Arbeit der bodger, benchmen und framer, wie diese Handwerksberufe hießen, Stühle entstanden. Hier ist ein Besuch in einer Werkstatt, die Windsorstühle herstellt.

Das Museum ist, außer donnerstags, täglich von 9 Uhr bis 17 Uhr geöffnet (sonntags von 12 Uhr bis 17 Uhr). Der Eintritt kostet £4.

Bitte nicht verwechseln mit dem Wycombe Museum in der Priory Avenue!

High Wycombe Chair Making Museum
Kraftinwood
Grafton Street
High Wycombe
Buckinghamshire
HP12 3AJ

Die Evans Furniture Factory in der Lincoln Road.
Photo © Des Blenkinsopp (cc-by-sa/2.0)

 

Published in: on 13. Oktober 2019 at 02:00  Comments (1)  
Tags:

Dennis Severs‘ House in der Londoner Folgate Street

Das Haus mit den roten Fensterläden ist das Museum.
Photo © Richard Croft (cc-by-sa/2.0)

Heute begeben wir uns in den Londoner Stadtteil Shoreditch und zwar in die Folgate Street, das ist eine schmale Gasse zwischen der Commercial Street und der von Glaspalästen gesäumten Straße Norton Folgate (A10). Hier, in der Nummer 18, befindet sich ein Museum der besonderen Art, das sich Dennis Severs‘ House nennt.

Dennis Severs (1948-1999) war ein Kalifornier, der 1979 in das damals ziemlich verwahrloste Hause in der Folgate Street zog. Er verwendete viel Zeit und Geld, um die zehn Räume wieder in einen vorzeigbaren Zustand zu versetzen, was ihm außerordentlich gut gelang. Der Amerikaner gestaltete jeden Raum anders, jeder präsentiert einen jeweils anderen Zeitabschnitt im Rahmen von 1724 bis 1914. Dennis Severs erfand die Jarvis-Familie, Seidenweber hugenottischer Abstammung, die er hier in der Folgate Street unterbrachte, eine Familie, die der Besucher überall wahrzunehmen meint, sie aber nie zu Gesicht bekommt. Jeder Raum sieht aus, als hätten ihn die Bewohner vor einer Minute kurz verlassen. Die Sinne der Besucher werden angesprochen, Gerüche und Geräusche sind da, hier ein ungemachtes Bett, da prasselnde Kaminfeuer in den Räumen, Kerzen überall, Essen steht auf dem Tisch (echtes, kein künstliches!), Uhren schlagen. Dennis Severs‘ Haus ist weniger ein Museum als eine Art Zeitkapsel, in der eine fiktive Familie über mehrere Generationen gefangen gehalten wird.

So verwundert es nicht, dass die Räumlichkeiten in der Folgate Street Nummer 18 schon mehrfach für historische Fernsehdokumentationen herhalten mussten wie zum Beispiel Lucy Worleys „If walls could talk: the history of the home“ (hier ist die erste Episode).

Um sich Dennis Severs‘ Haus anzusehen, sollte man vorher buchen, zum Beispiel eine Silent Night (£15), die dreimal pro Woche zwischen 17 Uhr und 21 Uhr stattfindet oder die Exclusive Silent Night an ausgewählten Abenden mit einem Glas Champagner (£60). Ganz besonders romantisch wirken die Räume in der Weihnachtszeit, wenn sie entsprechend hergerichtet werden.

In diesem Film führt der 1999 verstorbene Dennis Severs selbst durch sein Haus und hier ist ein Besuch im Jahr 2019 zu sehen.

Dennis Severs‘ House
18 Folgate Street
Spitalfields, London E1 6BX

Das Buch zum Artikel:
Dennis Severs: 18 Folgate Street – The Tale of a House in Spitalfields. Chatto & Windus 2001. 288 Seiten. ISBN 978-0701172794.

Published in: on 6. Oktober 2019 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags:

The British Commercial Vehicle Museum in Leyland (Cumbria)

Eine Bedford Green Goddess aus dem Jahr 1956.
Photo © David Dixon (cc-by-sa/2.0)

Leyland? Richtig, es gab einmal eine britische Firma namens Leyland Motors, später British Leyland, die ihre Fahrzeuge in dem Ort Leyland in Cumbria baute. Gibt es heute nicht mehr, dafür gibt es auf dem ehemaligen Gelände der Firma heute das British Commercial Vehicle Museum, das sich mit der Geschichte und der Entwicklung kommerziell genutzter britischer Straßenfahrzeuge beschäftigt.

Die Bedeutung des Transportgewerbes wird dadurch deutlich, dass rund 98% des Güterverkehrs in Großbritannien durch Lkws vorgenommen wird und täglich ca 5 Millionen Menschen durch Busse befördert werden.

Im British Commercial Vehicle Museum werden zahlreiche Lastwagen und Busse ausgestellt, die sich alle in einem hervorragenden Zustand befinden.
Von einem früher von Pferden gezogenen Bus aus dem 19. Jahrhundert bis zu dem Konzept-Lkw Leyland TX450 ist hier so ziemlich alles zu finden, was in der britischen Transportwelt eine Rolle spielte. Von der Firma Foden, die unter anderem schwere Lastwagen herstellte, gibt es hier einen Steam Wagon zu sehen als auch einen Doppeldeckerbus aus dem Jahr 1956.
Auch eine Kuriosität steht in dem Museum: das 24 Tonnen schwere, sechsrädrige, gepanzerte Papamobil, das von der Firma British Leyland einst für den Besuch Papst Johannes Paul II 1982 in Großbritannien gebaut wurde und sicher nur wenige Kilometer auf dem Tacho haben dürfte.

Das Museum ist ideal (nicht nur) für einen verregneten Urlaubstag und wird sicher auch Kinder interessieren, die hier vieles an den Fahrzeugen ausprobieren dürfen.

Hier ist ein filmischer Rundgang durch das Museum, das, außer montags, täglich von 10 Uhr bis 16.30 Uhr geöffnet ist. Der Eintrittspreis beträgt £8.

The British Commercial Vehicle Museum
King Street
Leyland
Cumbria PR25 2LE

Ein Lastwagen der Marke Foden.
Author: bilbobagweed
This file is licensed under the Creative Commons Attribution 2.0 Generic license.

Das für den Papst gebaute Papamobil.
Photo © Roger Cornfoot (cc-by-sa/2.0)

 

 

 

Published in: on 4. Oktober 2019 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags:

Das Rolling Stones Fan Museum in Lüchow in Niedersachsen – Ein Stück englischer Rockgeschichte auf deutschem Boden

Eigenes Foto.

Was haben die Orte Dartford in Kent, Hillingdon (Greater London), Lewisham (London), Kingsbury (Greater London), Cheltenham (Gloucestershire) und Lüchow in Niedersachsen gemeinsam? Sie stehen alle mit der legendärsten Rockband aller Zeiten, den Rolling Stones, in Verbindung. In Dartford wurden Mick Jagger und Keith Richards geboren, Ron Wood erblickte in Hillingdon das Licht der Welt, Bill Wyman in Lewisham, Charlie Watts in Kingsbury, Brian Jones (1942-1969) in Cheltenham und in der niedersächsischen Kleinstadt Lüchow steht das weltweit einzige Museum, das der Kultband huldigt.

Ulli Schröder ist der Mann, der jahrelang Memorabilia der Stones zusammengetragen hat und diese in einem ehemaligen Supermarktgebäude ausstellt. Der sympathische Stones-Fan, der seine Museumsbesucher herzlich begrüßt und sich gleich mit Ulli vorstellt, lebt für sein Projekt und beantwortet gern sämtliche Fragen, die sich bei der Besichtigung ergeben.

Ich habe das Museum vor einigen Tagen besucht und war/bin begeistert. Man kann sich hier lange aufhalten und entdeckt ständig etwas Neues. Da Ulli Schröder Galerist des Gitarristen und Malers Ron Wood ist, hängen hier an den Wänden Drucke der großartigen Bilder, die Wood angefertigt hat, das sind überwiegend Porträts von Größen der Rockmusikgeschichte, aber auch von Tieren, deren Originale sehr hoch gehandelt werden.

Zu bestaunen gibt es zwei Mercedes-Autos der S-Klasse, mit Original englischen Nummernschildern, die einmal Billy Wyman gehörten. Eine schwarze BMW-Isetta mit dem „Zungen-Logo“ der Stones steht für €20 000 zum Verkauf. In Vitrinen findet man Gitarren mit Unterschriften berühmter Musiker, der ehemalige HSV-Fußballspieler Charly Dörfel spendete seine Sammlung von über 3000 LPs und überall sind Miniaturen ausgestellt, die in irgendeiner Weise mit der englischen Band in Verbindung stehen.

Der Museumsbesitzer schenkt den Besuchern gern einen Kaffee, ein Guinness-Bier oder andere Getränke aus, denn in dem Haus ist auch ein irischer Pub integriert. Weiterhin gibt es eine Bühne auf der hin und wieder Live-Musik geboten wird. Der schottische Gitarrist Ray Wilson, der  eine Zeit lang bei Genesis arbeitete, wird am 12. Oktober auf dieser Bühne auftreten. Natürlich ist das Konzert schon lange ausverkauft.

In diesem Jahr ist das Museum noch bis zum 31. Oktober geöffnet, dann wird es (leider) den Winter über geschlossen. Die Öffnungszeiten sind großzügig bemessen, dienstags bis sonntags ist das Haus von 12 Uhr bis 20 Uhr geöffnet. Hier ist ein Film über das Fan-Museum.

Ich kann einen Besuch in Ulli Schröders Museum sehr empfehlen. Satisfaction (!) guaranteed.

Rolling Stones Fan Museum
Dr.-Lindemann-Str. 14
29439 Lüchow (Wendland)

Bill Wymans S-Klasse Mercedes.
Eigenes Foto.

Eigenes Foto.

Eigenes Foto.

Eigenes Foto.

Published in: on 24. September 2019 at 02:00  Comments (3)  
Tags:

Die Rum Story in Whitehaven (Cumbria) – Ein Ziel für alle Rumfreunde

Im rechten Gebäude ist das Rum-Museum untergebracht.
Photo © Julian Osley (cc-by-sa/2.0)

Wer sich für Rum interessiert, sollte bei einem Aufenthalt in Nordengland unbedingt den Küstenort Whitehaven in Cumbria besuchen, denn dort ist in der Lowther Street die „Rum Story – The Dark Spirit of Whitehaven“ zu finden. Seit 1785 hatten hier die Jeffersons einen Laden, einen Vorratskeller und ein Lagerhaus für Rum, der aus der Karibik importiert wurde. Viele Teile des Hauses sind noch im Original erhalten und vermitteln einen Eindruck wie es im Rumgeschäft damals zuging.

Die Rundreise beginnt im karibischen Regenwald von Antigua, zeigt die Arbeit der Sklaven in den Zuckerrohrplantagen; dann geht es in die Gewölbe, wo die noch unverzollten Rumfässer gelagert wurden. Im ersten Stock ist ein afrikanisches Dorf aufgebaut worden, von wo die Sklaven damals auf Schiffe verfrachtet wurden. Dann ist ein Londoner Punch House zu sehen, wo der Rum getrunken wurde, ein Raum ist der Jefferson-Familie gewidmet und im zweiten Stock gibt ein Raum Auskunft über die Bedeutung des Rums in der Royal Navy. Weiter geht es über eine Ausstellung über die Herstellung von Rumfässern und über die illegale Tätigkeit von Rumschmugglern an der Küste von Cumbria. Am Ende des Rundgangs zeigt ein Fernsehkoch in einem Video, was man mit Rum alles machen kann.

Da seit der Eröffnung der „Rum Story“, wie sollte es in einem so alten Haus auch anders sein, mehrere paranormale Erscheinungen aufgetreten sind, kann man hier auch die Nacht verbringen und mit Geisterexperten Untersuchungen anstellen. Hier ist ein Film.

Im Rum Shop kann man nach Herzenslust Rum einkaufen und sich anschließend im Café erfrischen.

Teile des Films „Miss Potter“  (2007) mit Renée Zellweger in der Rolle der Beatrix Potter wurden übrigens in der „Rum Story“ in Whitehaven gedreht.

Dieser Film stellt das Rum-Museum vor.

 

Published in: on 22. Mai 2019 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags:

Woodbridge Tide Mill (Suffolk) und Eling Tide Mill (Hampshire) – Die letzten verbliebenen, aktiven Gezeitenmühlen Englands

Die Woodbridge Tide Mill.
Photo © Ashley Dace (cc-by-sa/2.0)

Das Innere der Mühle.
Photo © Ashley Dace (cc-by-sa/2.0)

Tide Mills, auf Deutsch Gezeitenmühlen, gab es früher häufiger an den englischen Küsten, heute sind nur noch zwei aktiv, die Woodbridge Tide Mill an der Mündung des Flusses Deben in der Grafschaft Suffolk und die Eling Tide Mill am Eling Creek in der Grafschaft Hampshire. Das Prinzip dieser Mühlen ist einfach, man nutzt den Tidenhub aus, das heißt, wenn die Flut kommt, öffnen sich automatisch Tore, die zu dem hinter der Mühle gelegenen Teich führen, so dass das Wasser dort aufgestaut wird. Wenn die Flut zurückgeht, wird das Wasser vom Teich genutzt, um die Mühlräder anzutreiben. Aus den beiden Tide Mills in England hat man Touristenattraktionen gemacht.

An der Stelle, an der die Woodbridge Tide Mill steht, gab es schon vor über 800 Jahren Gezeitenmühlen, die jetzige wurde 1793 erbaut. 1957 wurde sie stillgelegt, doch glücklicherweise nach einer Komplettrestaurierung im Jahr 1973 wieder in Betrieb genommen und für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Besucher des Tide Mill Living Museums können zu bestimmten Tageszeiten bei Milling Demonstrations und dem Wheel Turning zuschauen. Das hier hergestellte Mehl kann man in Bäckereien und Bauernläden der Umgebung kaufen.
Hier ist ein Film über die Mühle.

Die Mühle ist von Ende März bis Anfang Oktober täglich von 11 Uhr bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintrittspreis beträgt £5.

The Tide Mill Living Museum
Tide Mill Way
Woodbridge
Suffolk
IP12 1BY

 

Die Eling Tide Mill.
Photo © David Martin (cc-by-sa/2.0)

Die Eling Tide Mill Experience in Hampshire lockt ebenfalls Besucher an. Seit rund 900 Jahren wird an dieser Stelle schon Mehl gemahlen, die heutige Mühle existiert seit 1785. Dank einer Finanzspritze des Lottery Heritage Funds konnten umfangreiche Restaurierungsarbeiten vorgenommen werden; ein Besucherzentrum, ein Café und ein Lernzentrum wurden angeschlossen. Der Gezeitenmühle ging es ähnlich wie ihrer Schwester in Suffolk: Nachdem sie in den 1940er Jahren den Betrieb eingestellt hatte, konnte sie vor dem Verfall gerettet und zwischen 1975 und 1980 restauriert und der Öffentlichkeit übergeben werden. Das hier gemahlene Mehl bzw. die daraus hergestellten Kekse sind im Visitor Centre käuflich zu erwerben.
Dieser Film zeigt die Mühle.
De Mühle ist ganzjährig geöffnet, im Sommerhalbjahr täglich von 10 Uhr bis 17 Uhr, im Winterhalbjahr donnerstags bis sonntags von 11 Uhr bis 16 Uhr. Der Eintrittspreis beträgt £6.

Eling Tide Mill Experience
24 Lexby Road
Totton
Hampshire 
SO40 9HD

 

Tudor World – Ein Museum in Stratford-upon-Avon (Warwickshire)

Was für ein besonderer Touristenmagnet die Stadt Stratford-upon-Avon in Warwickshire ist, merkte ich jetzt wieder, als ich an einem eiskalten Sonntagvormittag im März in die Stadt fuhr. Bereits um 9.30 Uhr war der große Parkplatz gegenüber vom Leisure Centre sehr gut gefüllt und in der Stadt waren viele Menschen unterwegs. Auf Grund der niedrigen Temperaturen war man froh, irgendwo im warmen Unterschlupf zu finden, und so besuchte ich das Tudor Museum in der Sheep Street, das ich noch nicht kannte. Als ich davor stand, merkte ich aber, dass es sich hierbei um das frühere The Falstaff Experience handelte, worüber ich in meinem Blog vor etlichen Jahren geschrieben habe.

Besonders viel hat sich nicht verändert. Hinter dem Tor ist nach wie vor die kopfsteingepflasterte Gasse zu sehen, die schon zu Shakespeares Zeiten existiert haben soll und die direkt zum Museumseingang führt, wo die Besucher von einem freundlichen, kostümierten Mann an der Kasse empfangen werden. Nach dem Bezahlen der Eintrittsgebühr in Höhe von £5.50 betritt man die Gänge des nach wie vor etwas unheimlichen, uralten Gebäudes. Die Besucher werden ausgiebig über die Tudors informiert, dann wird in einzelnen Abteilungen das Leben zu der damaligen Zeit in allen seinen Facetten gezeigt, alles im Halbdunkel, mit „sights, smells, sounds, and interactive displays„. Damit es Kindern nicht zu langweilig wird, gibt es jede Menge Betätigungen für sie (wie dieser Film zeigt) und bei meinem Besuch waren einige mit Begeisterung dabei.

Bereits am Eingang zur Tudor World wird der Besucher darauf aufmerksam gemacht, dass abends Ghost Tours durchgeführt werden, wobei verkleidete Guides die Gäste mit Laternen durch „England’s most haunted building“ führen (£7.50). Geisterjäger sind ebenfalls willkommen, die die ganze Nacht in dem unheimlichen Gebäude verbringen können, auf Wunsch zusammen mit einem Medium.

Tudor World
40 Sheep Street
Stratford-upon-Avon
Warwickshire, England, CV37 6EE

Eigenes Foto.

Eigenes Foto.

Eigenes Foto.

Eigenes Foto.

Published in: on 30. März 2019 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags:

Das kleinste Museum der Welt in Warley (West Yorkshire)

Die Telefonzelle, allerdings noch bevor sie in ein Museum umgewandelt wurde.
Photo © Philip Crossley (cc-by-sa/2.0)

Über die Verwendung von ausgemusterten Telefonzellen habe ich in meinem Blog schon verschiedentlich geschrieben. In Snape in Suffolk wurde darin die kleinste Konzerthalle der Welt installiert, in Kersall in Nottinghamshire steht die „The best kept telephone box in the world“ und in Bromsgrove in Worcestershire findet man The National Telephone Kiosk Collection.

In Warley in West Yorkshire, einer Kleinstadt in der Nähe von Halifax, hat sich die Warley Community Association entschieden, die nicht mehr benötigte rote Telefonzelle neben dem Maypole Inn in ein Museum umzuwandeln, das am 8. Oktober 2016 vom Bürgermeister feierlich eröffnet wurde. Das kleinste Museum der Welt ist so klein/groß, dass gerade einmal ein Besucher hineinpasst, eine Kasse gibt es nicht (wo sollte die auch untergebracht sein), denn der Eintritt ist selbstverständlich kostenlos. Täglich von 8 Uhr bis 16 Uhr steht es jedem Interessierten frei, das Warley Museum zu besichtigen, an dessen Entstehung  viele Menschen aus dem Ort beigetragen haben.

Nachdem die Telefonzelle komplett renoviert worden ist und einen neuen Anstrich erhalten hat, ging es an die Ausstellungsstücke, die gezeigt werden, und da handelt sich in erster Linie um lokale/regionale Exponate. Episoden aus der Geschichte der Stadt wurden in die Glasscheiben geritzt und Kurzbiografien der bekanntesten Bewohner Worleys sind auf einem Poster versammelt. Als Beispiel für eine renommierte Einwohnerin sei die Romanschriftstellerin Phyllis Bentley genannt, die auch mehrere Biografien über die Brontë-Schwestern geschrieben hat, vielleicht weil deren Vater Patrick Brontë eine Zeit lang im Ort gelebt hat.

Damit es nicht langweilig wird, werden in bestimmten zeitlichen Abständen die Exponate gewechselt.
Dieser Film der MSN zeigt einen Besuch im Warley Museum.

Published in: on 30. November 2018 at 02:00  Comments (2)  
Tags:

Das Fan Museum in Greenwich – Fächer, Fächer, Fächer

Author: Visit Greenwich.
This file is licensed under the Creative Commons Attribution 2.0 Generic license.

Die meisten Besucher, die es nach Greenwich im Osten von London zieht, kommen hierher, um sich die Cutty Sark, das Royal Observatory oder das National Maritime Museum anzusehen. Es gibt hier aber noch ein Kleinod, das viele nicht kennen und das nicht so spektakulär ist: Das Fan Museum mit der Adresse 12 Crooms Hill ist das einzige Museum weltweit, das sich ausschließlich mit Fächern und deren Herstellung beschäftigt. Die Häuser des Museums liegen im Herzen des historischen Teils von Greenwich und gehören mit zur World Heritage Site.

1991 wurde das Fächer-Museum eröffnet und ist schon mehrfach ausgezeichnet worden für „outstanding contributions to the Arts and to tourism„. Aus dem umfangreichen Fundus an Fächern (mehr als 3500) werden alle vier Monate Sonderausstellungen zu speziellen Themen zusammengestellt. Im Augenblick wird bis zum Ende des Jahres die Ausstellung „The Romantic Age: European Fans 1810-1840“ gezeigt.
Was wäre ein Museum ohne einen Shop? Auch das Fan Museum verfügt über einen und hier kann man alles kaufen, was irgendwie mit dem Thema zusammenhängt: Schmuck, Kalender, Tassen und natürlich Bücher über Fächer.
In der angeschlossenen „Orangery“ kann man Hochzeiten feiern, Empfänge geben oder Konferenzen abhalten. Das Fan Museum ist auf alles eingerichtet und hat hier auch eine weitere Einnahmequelle.
Zu finden ist es ganz in der Nähe des National Maritime Museums und des Greenwich Theatres.

Hier ist ein Film über das Museum, das außer montags täglich geöffnet ist. Der Eintritt kostet £5.

Published in: on 27. November 2018 at 02:00  Comments (2)  
Tags:

Das Thames Valley Police Museum in Sulhamstead (Berkshire)

Das Thames Valley Police Training Centre in Sulhamstead (Berkshire), in dem auch das Museum untergebracht ist.
Author: Cam5179.
This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported license.

In meinem gestrigen Blogeintrag zum Thema „Inspector Morse“ erwähnte ich, dass der TV-Polizist für die Thames Valley Police (TVP) arbeitete. Das ist eine Polizeiorganisation, die für die Grafschaften Buckinghamshire, Oxfordshire und Berkshire zuständig ist und die ihren Hauptsitz in Kidlington (Oxfordshire) hat, vor den Toren Oxfords gelegen. Das Ausbildungszentrum der TVP liegt in Sulhamstead in Berkshire und darin befindet sich das kleine Thames Valley Police Museum. Momentan ist das Museum auf Grund von Renovierungsarbeiten im Sulhamsted House ausgelagert in das alte Polizeigebäude in Theale, wenige Kilometer nordöstlich; dort findet man es hinter der Öffentlichen Bibliothek an der Church Street. Das Museum ist nach vorheriger Anmeldung für Gruppen bis zu 10 Personen zugänglich, allerdings ist es auch mittwochs von 10 Uhr bis 12 Uhr für jedermann geöffnet.

Was gibt es hier zu sehen? Unter anderem werden drei besonders schwere Verbrechen dokumentiert, die einst für internationales Aufsehen sorgten und die im Zuständigkeitsbereich der TVP lagen.
Da ist einmal der Fall Amelia Dyer (1837-1896), „The Ogress of Reading“, eine der berüchtigsten Serienmörderinnen der englischen Geschichte, die über 20 Jahre lang bis zu 400 kleine Kinder ermordet haben soll und dafür 1896 im Londoner Newgate Prison erhängt worden ist.

Interessante Objekte, die mit dem großen Postzugraub vom 8. August 1963 bei Mentmore in Buckinghamshire zusammenhängen, werden ausgestellt (s. dazu meine Blogeinträge über die Bridego Bridge, den Schauplatz des Verbrechens, und die Reunion der damaligen Akteure in Oakley in Buckinghamshire).

Am 19. August 1987 ereignete sich in Hungerford (Berkshire) der Amoklauf des Michael Ryan, der hier 16 Menschen erschoss, viele verwundete und sich schließlich selbst mit seiner Waffe tötete (s. dazu meinen Blogeintrag). Auch dieser Fall wird im Thames Valley Police Museum dargestellt, dessen Exponate dieser Film zeigt.

Published in: on 22. Oktober 2018 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags:

Das Jack the Ripper Museum in der Londoner Cable Street

Author: Mike Prior.
This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 4.0 International license.

Seit August 2015 gibt es im Londoner East End in der Cable Street ein Museum, das dem wohl berühmtesten Verbrecher der Stadt, Jack the Ripper, gewidmet ist, der im Jahr 1888 fünf Frauen ermordete und möglicherweise noch weitere Morde auf dem Gewissen hat. Es war in London höchst umstritten, ob man diesem brutalen Menschen, der nie gefasst wurde, mit diesem Museum ein Denkmal setzten sollte. Ursprünglich ging man davon aus, dass hier in der Cable Street Nummer 12 ein Museum entstand, dessen Thema die Geschichte der Frauenbewegung war, umso entsetzter reagierten die Feministinnen der Stadt, als sie erfuhren, dass dort ein Mann im Mittelpunkt steht, der Frauen abgeschlachtet hatte. Es hagelte Proteste, aber das Jack the Ripper Museum blieb erhalten.

Was wird dem Besucher dort geboten? Auf mehreren Stockwerken sind Schauplätze nachgebaut worden wie sie damals zu den Zeiten des Rippers aussahen. Im Keller findet man Leichenhalle, an deren Wänden Autopsiefotos der ermordeten Frauen hängen. Zartbesaitete sollten besser nicht hier herabsteigen. Im ersten Stock erwartet den Besucher ein Nachbau des Mitre Squares, wo Catherine Eddowes vom Ripper ermordet wurde. Heute ist das ein kleiner, von Hochhäusern umgebener Platz. Im zweiten Stock sehen wir das Wohnzimmer von Jack the Ripper…so wie es sich die Museumsbetreiber vorgestellt haben. Der dritte Stock beinhaltet die Polizeistation, wo man einige echte Ausstellungsstücke von damals findet wie die Pfeife mit der Constable Watkins Hilfe herbei rief, nachdem er Catherine Eddowes‘ Leiche gefunden hatte. Heute würde man den Raum Incident Room bzw. Einsatzzentrale nennen. Wer noch eine Treppe weiter nach oben steigen möchte, dem wird im vierten Stock ein Schlafzimmer gezeigt, so wie es sie Ende des 19. Jahrhunderts zuhauf gab, in dem die arme Bevölkerung Londons, also auch die Opfer Jack the Rippers, die Nächte verbrachte.

Zum Abschluss des Besuches werden wohl die meisten noch einen Blick in den Shop werfen, wo es Dinge zu kaufen gibt, die das Herz eines jeden Ripperologen höher schlagen lassen: T-Shirts, Schlüsselanhänger, Trinkbecher, Totenköpfe mit Polizeihelm, Radiergummis usw. usw. Wem der Weg nach London zu weit ist, kann diese Ripper-Andenken auch bequem von zuhause aus im Online-Shop bestellen.

Die Cable Street erstreckt sich über fast zwei Kilometer durch das London Borough of Tower Hamlets; das Museum liegt am westlichen Ende.
Die Öffnungszeiten: Täglich von 9.30 Uhr bis 18.30 Uhr. Der Eintrittspreis beträgt £12, bei vorheriger Onlinebuchung £10.

Hier ist ein Film über das Museum und die Kontroverse, die es auslöste.

Published in: on 14. Oktober 2018 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags:

Das Violette Szabo Museum in Wormelow (Herefordshire) – Es erinnert an eine Heldin aus dem Zweiten Weltkrieg

Violette Szabo.
This work created by the United Kingdom Government is in the public domain.

Ich glaube nicht, dass noch viele jüngere Menschen etwas mit dem Namen Violette Szabo anfangen können, und es bilden sich vor dem dieser mutigen Frau gewidmeten Museum im abgelegenen Wormelow in der Grafschaft Herefordshire keine Schlangen, wenn es einmal in der Woche, immer mittwochs, für wenige Stunden geöffnet hat.

Violette Szabo (1921-1945) wurde bei Paris geboren und zog als Kind mit ihren Eltern nach London. Sie war eine Frau mit einem sehr kurzen und sehr tragischen Leben. 1940, mit 19 Jahren, heiratete sie einen französischen Offizier, der schon 1942 bei der Schlacht von El-Alamein fiel. Aus Verzweiflung und auch aus Rachegelüsten schloss sich die junge Frau einer britischen nachrichtendienstlichen Spezialeinheit an, der Special Operations Executive, die sie auf Grund ihrer Französischkenntnisse nach Frankreich schickte, damit sie dort die Résistance unterstützen sollte. Violette Szabo arbeitete unter mehreren Tarnnamen und wurde bei ihrer zweiten Mission in der Nähe des Ortes Salon-la-Tour im Département Corrèze von deutschen Soldaten verhaftet, nachdem sie sich mit ihnen ein Feuergefecht geliefert hatte, bei dem mehrere von ihr erschossen worden sein sollen. Violette wurde verhört und gefoltert (wobei sie keine ihrer Kenntnisse preisgab) und in das KZ Ravensbrück gebracht, wo man sie am 5. Februar 1945 exekutierte. Was für ein kurzes und trauriges Leben!

Violette Szabo verbrachte einen Teil ihrer Kindheit in dem kleinen Dorf Wormelow, und auch später war sie einige Male in dem Ort, deshalb richtete ihre Tante, Rosemary Rigby, hier das Violette Szabo Museum zu ihrem Andenken ein, das im Juni des Jahres 2000 eröffnet wurde. Ausgestellt werden Erinnerungsstücke und Fotografien aus dem Leben der jungen Frau und anderer Widerstandskämpfer. Auch Informationen über das schreckliche Konzentrationslager Ravensbrück sind zu sehen. Rosemary Rigby plant, das kleine Museum zu vergrößern, und wenn alles klappt, soll der Anbau im Jahr 2021 fertig werden, 100 Jahre nach der Geburt Violette Szabos. Um ihren Geburtstag herum, dem 26. Juni, findet in Wormelow immer eine kleine Feier statt, bei der an sie erinnert wird.

1958 wurde ein Film über das Leben Violettes gedreht, mit dem Titel „Carve Her Name With Pride„, in dem Virginia McKenna die Hauptrolle spielte. Hier ist der Trailer zu sehen und hier der komplette Film.

Wormelow liegt südlich von Hereford, nahe der A49. Das Museum findet man im Tump Lane, der zu der A49 führt, in einem Haus namens Cartref.

Das Buch zum Artikel:
Tania Szabo: Violette – The Missions of SOE Agent Violette Szabo GC. The History Press 2018. 640 Seiten. ISBN 978-0750988964.

Büste von Violette Szabo am Londoner Albert Embankment. Das Denkmal erinnert an die Gefallenen, die für die Special Operatives Executive gearbeitet haben.
Photo © Roger Davies (cc-by-sa/2.0)

 

Published in: on 29. September 2018 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags: ,

Marlipins Museum in Shoreham-by-Sea (West Sussex)

Der Verkehr auf der viel befahrenen A259 von Brighton nach Worthing bewegt sich auch durch den Küstenort Shoreham-by-Sea in West Sussex; die Straße wird dort zur High Street, und viele fahren sicher an einem uralten Gebäude vorbei, das sie wahrscheinlich nur aus den Augenwinkeln wahrnehmen, wenn überhaupt. An der Ecke High Street/Middle Street steht das Marlipins Museum, untergebracht in einem denkmalgeschützten Haus, dessen Ursprünge bis in das 12. Jahrhundert zurückreichen. „Local and Maritime Museum“ ist an dem Gebäude zu lesen, und das sind auch die Schwerpunkte der über 2500 Objekte zählenden Sammlung: Lokales, Regionales und Schiffbau, der hier einmal eine Rolle gespielt hat.  
Zwei Sammelbereiche des Marlipins sind aber von besonderem Interesse.

Da ist einmal der Flugplatz von Shoreham-by-Sea, einer der ältesten im ganzen Königreich, 1910 eingerichtet, und einer weltweit ältesten, der für kommerzielle Zwecke gebaut wurde. Heute nennt sich der Flughafen Brighton City Airport, manchmal auch Shoreham (Brighton) Airport, und wird überwiegend von kleineren Flugzeugen und von Hubschraubern genutzt. Das im Art Deco-Stil gebaute Terminal wird immer einmal wieder für Filmaufnahmen verwendet, zum Beispiel für einige Agatha Christie-Verfilmungen. Im Marlipins Museum wird die Geschichte des Flugplatzes dokumentiert.

Und dann liegt in Shoreham auch noch die Wiege der britischen Filmindustrie. Francis Lyndhurst begann hier an der Küste in Shoreham 1913 die ersten Filme zu drehen, wofür er die alten Fortanlagen verwendete. Später baute er ein gläsernes Studio, in dem weitere Filme entstanden. „The Showman’s Dream“ hieß der erste von Lyndhursts Produktionen. Dieser Film beschäftigt sich mit der damaligen Filmindustrie an der englischen Südküste. Im Marlipins Museum kann man sich über das damalige Hollywood of West Sussex bestens informieren.

Betreiber des Museums ist die Sussex Archaeological Society, unterstützt von den Friends of Marlipins Museum.
Die Öffnungszeiten: Dienstags bis samstags von 10.30 Uhr bis 16.30 Uhr, vom 1. Mai bis zum 11. November.

Marlipins Museum
36 High Street
Shoreham-by-Sea
West Sussex BN43 5DA

Das Flughafenterminal.
Photo © Simon Carey (cc-by-sa/2.0)

Das Shoreham Fort.
Photo © Mike Faherty (cc-by-sa/2.0)

Published in: on 22. September 2018 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags: ,

Land of Lost Content – Ein kurioses Museum in Craven Arms (Shropshire)

In diesem Haus an der Market Street von Craven Arms ist das Museum untergebracht.
Photo © James Allan (cc-by-sa/2.0)

Heute begeben wir uns in die Market Street in Craven Arms, das ist eine Kleinstadt an der A49 in der Grafschaft Shropshire, vielleicht einigen bekannt, die das südlich vom Ort gelegene Stokesay Castle besucht haben. Hier in der Market Street finden wir ein sehr kurioses Museum, das den ungewöhnlichen Namen „Land of Lost Content“ trägt. Die Betreiberin Stella Mitchell hat in rund 45 Jahren eine schier unglaubliche Menge von Alltagsgegenständen aus der vordigitalen Zeit zusammengetragen und seit 1991 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Auf drei Ebenen hat Stella Mitchell diese Objekte in 33 Kategorien aufgeteilt und ausgestellt. Da sind im Erdgeschoss u.a. die Abteilungen für Nahrungsmittel, Getränke und Gesundheit zu finden. Im ersten Stock gibt es die Abteilungen Weihnachten, Spielzeug und Ferien und im zweiten Stock beispielsweise Sport, Popmusik und Fernsehen.

Die Räumlichkeiten sind derart vollgestellt, dass es dem Besucher den Atem verschlägt, und er sich nur einen Bruchteil der ausgestellten Gegenstände ansehen kann. Der Besuch des Land of Lost Content ist ein Abstecher in die Vergangenheit, Nostalgie pur.

Wer vor oder nach dem Besuch des Stokesay Castles noch etwas Zeit hat, sollte bei Stella Mitchell vorbeischauen; das heißt, man braucht schon mehr als etwas Zeit, um sich auch nur einen kleinen Eindruck von den ausgestellten Gegenständen zu verschaffen. Hier sind die Öffnungszeiten des Land of Lost Content.

Dieser Film zeigt einen kleinen Rundgang durch das Museum.

Published in: on 29. August 2018 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags: ,

Smallhythe Place bei Tenterden (Kent) – Der letzte Wohnsitz der Schauspielerin Ellen Terry (1847-1928)

Im vorigen Jahr kam ich wieder einmal am Smallhythe Place vorbei, an der B2082 südlich von Tenterden gelegen. Das dem National Trust gehörende schöne alte Fachwerkhaus war der letzte Wohnsitz der Schauspielerin Dame Ellen Terry (1847-1928), die schon als Kind Shakespeare-Rollen spielte und zu ihrer Zeit als die führende Shakespeare-Darstellerin galt. Hier ist ihre Stimme zu hören.

1899 kaufte Dame Ellen Terry Smallhythe Place, das wohl zu Beginn des 16. Jahrhunderts erbaut worden war, und lebte hier bis zu ihrem Tod im Jahr 1928. Ihre Tochter, Edith Craig, die auch im Schauspielbereich tätig war und zu den aktiven Frauenrechtlerinnen gehörte, öffnete 1929 Smallhythe Place für interessierte Besucher, die sich dort Terrys Sammlung von Theaterkostümen ansehen konnten. Der National Trust übernahm nach Edith Craigs Tod 1947 das Haus, das auch heute noch der Öffentlichkeit zur Verfügung steht. Zu sehen sind hier neben der Kostümsammlung unendlich viele Memorabilia aus der Welt des Theaters, so zum Beispiel ein Brief, den Oscar Wilde an Ellen Terry schrieb und das Monokel des berühmten Komponisten Sir Arthur Sullivan. Auf den knarzenden Fußböden des jahrhundertealten Hauses begibt man sich von Zimmer zu Zimmer und stellt sich vor wie es wohl gewesen sein muss, in so einem Gebäude zu leben.

Edith Craig installierte nach dem Tod ihrer Mutter 1929 das Barn Theatre auf dem Gelände des Smallhythe Place, in dem im Sommer Stücke aufgeführt werden, natürlich auch von William Shakespeare. Gartenliebhaber kommen hier auch auf ihre Kosten und können sich in dem wunderschönen Cottage Garden ergehen.

Es gibt weiterhin einen Tea Room und einen kleinen Laden, in dem regionale Produkte, Bücher und Haushaltsgegenstände angeboten werden. In Smallhythe Place kann man also gut ein paar angenehme Stunden verbringen.
Der Eintrittspreis beträgt £8.40. Das Haus ist von Mittwoch bis Sonntag von 11 Uhr bis 17 Uhr geöffnet; ab dem 29. Oktober ist Smallhythe Place für das Winterhalbjahr geschlossen.
Hier ist das Haus im Film zu sehen.

Smallhythe Place
Smallhythe
Tenterden, Kent, TN30 7NG

The Barn Theatre.
Photo © JThomas (cc-by-sa/2.0)

The Explosion Museum of Naval Firepower in Gosport (Hampshire)

In diesen alten Gebäuden ist das Museum untergebracht.
Photo © Christine Matthews (cc-by-sa/2.0)

Die Stadt Gosport in Hampshire steht in diesen Tagen weltweit in den Schlagzeilen, weil in dem dortigen War Memorial Hospital Hunderte von Patienten durch die Verabreichung unnötiger Opioide vorzeitig verstorben sind. Die Aufarbeitung dieses Skandals wird wohl noch lange Zeit dauern.

Priddy’s Hard ist ein Teil der Stadt Gosport, gegenüber von Portsmouth gelegen, das lange Zeit ein Waffendepot der Royal Navy war, bis es 1988 aufgelöst wurde.

In den ehemaligen Gebäuden des Depots wurde im Jahr 2001 ein Museum eingerichtet, das sich mit der Kriegsführung der Marine, mit Waffen und der Geschichte von Priddy’s Hard beschäftigt und sich passenderweise Explosion Museum of Naval Firepower nennt.

Was gibt es in dem Museum nun alles zu sehen? Torpedos, Geschütze, Seeminen, Sprengstoffe, Raketen und alles, was ein Kriegsschiff so mit sich führt. Sogar eine Atombombe ist im Eingangsbereich aufgestellt. Eine Multimediashow und interaktive Apparaturen sollen das Thema deutlicher und verständlicher machen.
Das Museum hat vor einigen Jahren den Besitzer gewechselt und gehört jetzt dem Portsmouth Naval Base Property Trust. Vorher gehörte es dem Gosport Borough Council.

Das Explosion Museum of Naval Firepower ist von März bis Ende Oktober täglich von 10 Uhr bis 17 Uhr geöffnet; im Winterhalbjahr nur am Wochenende von 10 Uhr bis 16 Uhr.

Hier ist ein kurzer Werbespot für das Museum.

Explosion Museum of Naval Firepower
Heritage Way
Priddy’s Hard
Gosport PO12 4LE

Published in: on 25. Juni 2018 at 02:00  Comments (3)  
Tags:

The Musical Stones of Skiddaw – Eine Rarität im Museum der Stadt Keswick (Cumbria)

Peter Crosthwaite war schon ein verrückter Kerl, ein Exzentriker par excellence. Er erfand allerhand kuriose Dinge wie eine transportable Bademaschine oder ein Rettungsboot mit einem Korkboden, um nur zwei Beispiele zu nennen, aber er hatte es nicht so mit Patentanmeldungen und so verdiente nicht er, sondern andere an seinem Erfindungsreichtum. Was der im Jahr 1735 geborene Crosthwaite noch entdeckte, war, dass sich mit ganz bestimmten Steinen aus der Region von Skiddaw, ein Berg im Lake District, Musik erzeugen lässt. Diese Hornfels genannten Steine sammelte er, nahm sie mit nach Hause nach Keswick in der heutigen Grafschaft Cumbria und bearbeitete sie in seiner Werkstatt, das heißt, er feilte bis zu zwölf Stunden am Tag an ihnen herum, bis sie den gewünschten Ton von sich gaben. Das xylophonartige fertige Instrument installierte er in dem von ihm 1780 gegründeten Museum in Keswick und klimperte auf ihm herum, um damit Besucher hineinzulocken. Im Jahr 1808 starb der Erfinder der Musical Stones of Skiddaw.

Geraume Zeit später fand auch der Steinmetz Joseph Richardson (1790-1855), der ebenfalls in Keswick lebte, heraus, dass man mit den  Hornsteinen von Skiddaw Musik machen kann. Er war davon so fasziniert, dass die Suche nach entsprechenden Steinen und deren Bearbeitung zu seinem Lebensinhalt wurde. Ja, er benötigte sage und schreibe an die dreizehn Jahre, bis er alle zusammen hatte und damit eine Musikinstrument anfertigen konnte. Er vergaß so ziemlich alles wegen seines ehrgeizigen Projekts, so dass seine Familie am Hungertuch nagte, was ihn aber nicht weiter störte. Im Jahr 1840 war sein Instrument endlich fertig. Richardson wollte es aber nicht nur wie sein Vorgänger ins Museum stellen und ab und zu darauf spielen. Er ging zusammen mit seine drei Söhnen und den Musical Stones of Skiddaw auf Tournee. Die „Richardson & Sons Rock, Bell and Steel Band“ zog erfolgreich durch Großbritannien und spielte sogar vor Queen Victoria, die begeistert gewesen sein soll. Vater und Söhne begaben sich anschließend sogar auf den Kontinent und traten mit ihrem sonderbaren Instrument u.a. auch in Deutschland auf. Eine geplante USA-Tournee musste leider abgesagt werden, weil einer der Söhne starb. Das war auch gleichzeitig das Ende der Band. Im Jahre 1917 fanden die Musical Stones ihre letzte Heimat im Museum von Keswick, wo sie heute noch zu bewundern sind. Hin und wieder wird das Instrument aber weiterhin benutzt wie zum Beispiel beim Coniston Water Festival 2005, als der Amerikaner Brian Dewar eine Kostprobe seines Könnens darauf gab.

Das idyllisch gelegene Keswick Museum & Art Gallery findet man an der Station Road auf der anderen Seite des River Greta, gegenüber vom Fitz Park Bowling Club.

In diesem Film ist das Musikinstrument zu sehen.

In Keswick ist auch das Cumberland Pencil Museum beheimatet, über das ich in meinem Blog schon einmal schrieb.

Keswick Museum & Art Gallery.
Photo © Stephen Craven (cc-by-sa/2.0)

Der Skiddaw bei Keswick.
Photo © Philip Halling (cc-by-sa/2.0)

Published in: on 16. April 2018 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags: ,

The River & Rowing Museum in Henley-on-Thames (Oxfordshire)

Eigenes Foto.

Wie der Ortsname schon sagt, liegt Henley direkt an der Themse und bei meinen Besuchen in der Stadt hatte ich immer ein Problem, einen Parkplatz zu finden; so voll ist es dort eigentlich immer. Bei Henley denkt jeder sofort an die berühmte Regatta, die dort alljährlich auf der Themse ausgetragen wird. Die „Henley Royal Regatta“ dauert 5 Tage und wird immer über das erste Wochenende im Monat Juli ausgetragen.

In der Stadt gibt es seit 1998 ein Museum, das sich dem Sport des Ruderns, der Themse und Henley selbst widmet, das „River & Rowing Museum„, damals von Queen Elizabeth II eröffnet. Das Museumsgebäude wurde von dem Architekten David Chipperfield entworfen und erhielt 1999 den Building of the Year Award und war im gleichen Jahr das National Heritage Museum of the Year.

Die Schwarzenbach International Rowing Gallery beschäftigt sich mit der Geschichte des Rudersports von den Anfängen im alten Griechenland bis heute.

In der Thames Gallery erfährt man alles über den Fluss, über seine wirtschaftliche, kulturelle und ökologische Bedeutung.

Die Invesco Perpetual Henley Gallery gibt einen Überblick über die Geschichte der Stadt Henley-on-Thames. Natürlich gibt es im ganzen Museum jede Menge interaktive Betätigungsmöglichkeiten.

Die Wind in the Willows Gallery schließlich ist dem berühmten Buch von Kenneth Grahame und den Illustrationen von Ernest Howard Shepard gewidmet.

Also: Auch, wer am Rudersport kein besonderes Interesse hat, kommt in diesem Museum voll auf seine Kosten.

Mein Tipp für einen Henley-Besuch: Ein Pint Brakspears-Bitter im Pub „Angel on the Bridge“ trinken, der direkt an der Themse liegt.
Übrigens gibt es hier jede Menge Parkplätze und man ist zu Fuß in gut zehn Minuten in der Stadt.

The River & Rowing Museum
Mill Meadows
Henley on Thames
Oxfordshire RG9 1BF

Nur ein paar Schritte von der Themse entfernt, findet man das Museum in Henley.
Photo © Chris Allen (cc-by-sa/2.0)

Published in: on 11. April 2018 at 02:00  Comments (1)  
Tags:

Ken Hawley, Simon Barley und das Museum für Handsägen in Sheffield (South Yorkshire)

Meiner Sammlung kurioser Museen möchte ich heute ein neues hinzufügen, dessen Inhalt vielleicht nicht auf allzu großes Interesse stoßen wird. Es handelt sich um die weltweit größte Sammlung von Handsägen, die in das Museum of Kelham Island in Sheffield (South Yorkshire) integriert ist. Verantwortlich für diese außergewöhnliche Sammlung sind zwei Männer: Simon Barley und Ken Hawley (1927-2014). Letzerer interessierte sich sehr für Werkzeuge, die er in der Hawley Tool Collection zusammengetragen hatte. Barley, ein Arzt im Ruhestand, war fasziniert von Handsägen, die er sammelte und die schließlich alle in Hawleys Tool Collection landeten. Rund 2000 „handsaws“ kann der interessierte Heimwerker bzw. Besucher im Saw Shop betrachten, in dem die Werkzeuge untergebracht sind.

In seiner Dissertation beschäftigte sich Simon Barley mit dem Thema „Hand Tool Manufacture in the Industrial Revolution„. Er gilt als einer der weltweit führenden Experten für Handsägen und hat das Standardwerk geschrieben „British Saws and Sawmakers from 1660„, das 2014 in der Choir Press erschien; ein Mammutwerk von 748 Seiten, an dem Barley sechs Jahre arbeitete. Wer es nicht ganz so ausführlich mag, kann auch auf sein nur 96 Seiten umfassendes Buch „British Saws: A History and Collector’s Guide“ (Amberley Publishing) zurückgreifen, das er 2016 veröffentlichte.

Die Handsägensammlung im Museum umfasst sowohl Werkzeuge aus dem 18. Jahrhundert als auch nagelneue Fabrikate. Sheffield war das britische Zentrum für die Herstellung von Werkzeugen, und das 1982 ins Leben gerufene Industriemuseum Kelham Island im Zentrum der Stadt, an der Alma Street gelegen, zeigt die industrielle Geschichte Sheffields. Das Museum liegt auf der künstlich angelegten Insel Kelham Island im River Don.

Hier ist eine Führung von Ken Hawley durch seine Tool Collection im Film zu sehen.

Published in: on 14. Dezember 2017 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags:

The Museum of Comedy in der Krypta der St George’s Church in Bloomsbury (London)

Die St George’s Church in Bloomsbury.
Photo © Robin Webster (cc-by-sa/2.0)

Der berühmte Architekt Nicholas Hawksmoor erbaute von 1716 bis 1731 am Londoner Bloomsbury Way eine Kirche, die dem Heiligen Georg gewidmet war. Der Schriftsteller Anthony Trollope wurde 1824 in der Kirche getauft, und die Beerdigungsfeier der Frauenrechtlerin Emily Davison, die 1913 bei einem Pferderennen mit einem Pferd des Königs kollidierte und starb (ich berichtete in meinem Blog darüber), fand ebenfalls in St George’s statt.

Die Krypta der Kirche wird seit 2014 von einem der jüngsten Londoner Museen verwendet, dem Museum of Comedy, das der Direktor des  Leicester Square Theatres Martin Witts gegründet hat. Während man oben andächtig betet, wird hier unten gelacht. Da gibt es  ständige Ausstellungen von allem, was mit britischer Comedy zu tun hat wie:

Der Cooper Room ist der zentrale Ort, an dem Comedians auftreten und in dem Filme gezeigt werden. An fast jedem Tag ist hier was los; da gibt es zum Beispiel eine Tommy Cooper Tribute Show, da treten  Joanna Carolan and Pascale Wilson auf, die man besser unter dem Namen Shirley & Shirley kennt und die Stand Up Comedienne Bridget Christie gibt sich die Ehre.

Sogar ein kleiner Pub ist in der Krypta untergebracht, The Comedians‘ Arms, dessen Bartresen eine ehemalige Tür der Wilton’s Music Hall bildet.

Das Museum ist montags bis freitags von 13 Uhr bis 17 Uhr geöffnet; der Eintritt ist frei.

Museum Of Comedy
The Undercroft
St George’s Church
Bloomsbury Way
London
WC1A 2SR

Published in: on 3. Dezember 2017 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags: