Spukorte – The Chequers in Old Amersham (Buckinghamshire)

   © Copyright Ian S and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Ian S and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Old Amersham ist einer meiner Lieblingsorte in Buckinghamshire, in dem ich kürzlich einige Tage verbrachte und darüber mehrfach berichtete. Die kleine Stadt beherbergt einige Häuser, in denen es spuken soll wie zum Beispiel im Crown Hotel in der High Street, im Woodrow High House und in mehreren Pubs wie dem hier vorgestellten Chequers Inn an der London Road West, die aus Old Amersham herausführt. Das Haus, in dem der Gasthof untergebracht ist, gehört zu den ältesten der Stadt, gebaut etwa um 1450 herum. Es ist daher nicht verwunderlich, dass es hier spuken soll…und zwar erheblich. Von neun verschiedenen Geistern ist die Rede und wer diese Herrschaften einmal kennenlernen möchte, sollte sich in The Chequers einquartieren (es stehen mehrere Zimmer ab £79 zur Verfügung).

Was steckt nun hinter diesen Spukgeschichten, die sich um diesen Pub ranken? Um das Jahr 1500 gab es in Amersham eine ausgeprägte protestantische Bewegung, deren Führer ein gewisser William Tylsworth war. Der katholischen Obrigkeit waren diese Männer ein Dorn im Auge und so wurden sie kurzerhand der Ketzerei angeklagt und zum Tod auf dem Scheiterhaufen verurteilt. In der Nacht vor der Urteilsvollstreckung im nahegelegenen Parsonage Wood wurden Tylsworth und weitere sechs Männer im Chequers Inn untergebracht und von einem Mann namens Osman bewacht, dann wurden sie am nächsten Morgen zum Scheiterhaufen gebracht, den Tylsworths eigene Tochter Joan auch noch anzünden musste.
Diese sogenannten Amersham Martyrs sind es, die den Pub immer wieder aufsuchen bzw. hier in einer anderen Dimension leben; ihr Stöhnen und Ächzen war immer wieder im Haus zu hören. Zusätzlich soll hier auch noch Joan, die arme Tochter Tylsworths, umgehen, die in einem der im ersten Stock gelegenen Schlafzimmer schon vielfach Gäste erschreckt hat. Auch der Gefangenenwärter Osman hat keine Ruhe gefunden und wird immer mal wieder in der Bar des Chequers Inn gesichtet, wo er sich in der Nähe des Kamins aufhält, in einen Kapuzenmantel gehüllt.

Die Pubbetreiber hatten mit dem Spuk so ihre Probleme und daher wurden dreimal Exorzismen durchgeführt, 1953, 1963 und 1982, aber ohne dauerhaften Erfolg. 1964 nahm die British Paté einen Film im Chequers Inn auf, „Dig That Ghost„, der hier zu sehen ist.

Vielleicht war es damals aber auch ganz anders? Glaubt man der Inschrift des Gedenksteins, den man 1931 für die Amersham Martyrs im Parsonage Woods errichtete, so wurde William Tylsworth 1506 hingerichtet, fünf weitere Männer und Tylsworths Tochter Joan Norman im Jahr 1521. Ein ganz schönes Durcheinander, aber wie es auch damals Anfang des 16. Jahrhunderts in Amersham zugegangen sein mag, The Chequers Inn gilt als einer der „most haunted pubs“ von Buckinghamshire.

The Chequers Inn
51 London Road West
Amersham
Buckinghamshire HP7 9DA

   © Copyright Ian S and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Ian S and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

The Amersham Martyrs Memorial.    © Copyright Graham Horn and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

The Amersham Martyrs Memorial.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Graham Horn and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

 

Auf den Spuren von Inspector Barnaby – Amersham in Buckinghamshire

Amersham High Street.    © Copyright Robin Webster and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Amersham High Street.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Robin Webster and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Vor einiger Zeit berichtete ich in meinem Blog schon einmal über The Maltings in Amersham, in der das Produktionsteam der „Midsomer Murders“-TV-Serie zweimal drehte, eine, wie ich bei meinem Besuch dort fand, etwas heruntergekommene Gasse. Aber Amersham hat, was „Inspector Barnaby“ betrifft, noch mehr zu bieten. Die Kleinstadt ist aufgeteilt in Old Amersham und Amersham-on-the-Hill, wobei ich bei meinem Besuch nur im alten Teil der Stadt war, der sehr hübsch anzusehen ist.

Die High Street ist der Mittelpunkt des Ortes, an der viele sehr schöne Häuser liegen wie z.B. das Kings Arms Hotel und The Eagle. Wenn man auf dem Old Town Car Park sein Auto abstellt, ist man sofort mitten „im Geschehen“. Die Market Hall am Market Square ist in der TV-Serie in mehreren Episoden kurz zu sehen. Schon sehr früh entdeckten die „Midsomer Murders“-Location Manager die Stadt, denn bereits in der ersten Folge „The Killings at Badgers’s Drift“ (dt. „Tod in Badgers’s Drift“) wurde hier gedreht (das Beerdigungsinstitut von Dennis Rainbird). Auch in zwei weiteren Folgen der ersten Staffel, nämlich in „Death of a Hollow Man“ (dt. „Requiem für einen Mörder“) und in „Death in Disguise“ (dt. „Ein böses Ende“) fanden Dreharbeiten in Old Amersham statt.
Der Antiquitätenladen, in dem Amelia Plummer in Episode 42 „Sauce for the Goose“ (dt. „Die Leiche ist heiß“) gern einmal etwas unbezahlt mitgehen lässt, liegt in der High Street. Weitere Folgen der Krimiserie, die in Teilen in Amersham gedreht wurden, waren u.a. Nr. 11 „Blue Herrings“ (dt. „Drei tote alte Damen“), Nr. 17 „Who Killed Cock Robin?“ (dt. „Leichen leben länger“) und Nr. 88 „A Sacred Trust“ (dt. „Vier Bräute für Christus“).

Das vom Äußeren her, im Vergleich zum Kings Arms Hotel, nicht so schöne The Crown Hotel, gegenüber der Market Hall, war einmal Schauplatz des berühmten Films „Four Weddings and a Funeral“ (dt. „Vier Hochzeiten und ein Todesfall“), in dem die Himmelbett-Szene gedreht wurde; das Kings Arms Hotel fungierte in dem Film als „The Jolly Boatman“.

In weiteren TV-Serien (z.B. „Rosemary and Thyme„) und in mehreren Spielfilmen wie in der Agatha Christie-Verfilmung „Murder at the Gallop“ (dt. „Der Wachsblumenstrauß“), mit Margaret Rutherford als Miss Marple, ist die Stadt in den Chilterns in den Anfangsszenen zu sehen, z.B. auch das Kings Arms Hotel.

Wie Sabine Schreiber und Joan Street in ihrem Buch „Midsomer Murders on Location“ (dt. „Inspector Barnaby: Die Drehorte der beliebten ZDF-Serie“) erzählen, fand am 21. Juni 2008 auf dem Kirchhof von St Mary’s die Midsomer St Mary’s Church Fete statt, bei der viele Darsteller der Serie und der Produzent Brian True-May anwesend waren. Eine Band spielte die Titelmelodie und es gab  eine ganz spezielle Midsomer Murders-Torte zu gewinnen.

Auf dem Friedhof von St Mary’s liegen die Gräber von Ruth Ellis, die letzte Frau Englands, die für einen Mord hingerichtet wurde, und Arthur Machen (1863-1947), ein Waliser Schriftsteller, dessen Horrogeschichte „The Great God Pan“ (dt. „Der Große Pan“) von Grusel-Spezialist Stephen King als die vielleicht beste Gruselgeschichte in englischer Sprache bezeichnet wurde.

Ein Spaziergang entlang der High Street und des kleinen River Misbourne lohnt sich für alle Freunde der englischen Idylle!!! Hier ist ein Film über die Altstadt von Amersham.

 

Die Market Hall.    © Copyright Nigel Cox and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Die Market Hall.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Nigel Cox and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

The Kings Arms Hotel.    © Copyright John Lord and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

The Kings Arms Hotel.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright John Lord and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

The Swan Inn. Eigenes Foto.

The Eagle.
Eigenes Foto.

The Crown Hotel. Eigenes Foto.

The Crown Hotel.
Eigenes Foto.

St Mary's. Eigenes Foto.

St Mary’s.
Eigenes Foto.

Published in: on 8. Oktober 2014 at 02:00  Comments (4)  
Tags:

Auf den Spuren von Inspector Barnaby – The Maltings in Amersham (Buckinghamshire)

The Maltings in Amersham. Eigenes Foto.

The Maltings in Amersham.
Eigenes Foto.

Vielleicht erinnert sich noch jemand an die Folge 42 der „Inspector Barnaby“-Reihe, die den Originaltitel „Sauce For the Goose“ trägt und in Deutschland unter dem Titel „Die Leiche ist heiß“ ausgestrahlt wurde. Dort wird in einer Konservenfabrik das berühmte Plummer’s Relish hergestellt und Dexter Lockwood kommt auf ziemlich bestialische Art dort zu Tode. Häufig ist in dieser Episode die Einfahrt zur Fabrik und der Innenhof zu sehen auf dem die Autos der Familie Plummer parken. Diese Szenen wurden in Amersham in Buckinghamshire gedreht und zwar in The Maltings, das am Ende der Sackgasse Pondwicks zu finden ist, erreichbar über die School Lane und nur ein paar Schritte von der High Street entfernt. Eine ideale Lage für Dreharbeiten, da hier kein Durchgangsverkehr herrscht.

The Maltings ist eine ehemalige Mälzerei, die 1829 gebaut wurde und in der man aus Getreide Malz herstellte. Mehrere Generationen der Familie Weller gingen hier ihrer Arbeit nach bis die Fabrik schloss und die Gebäude in einen Freizeitclub mit Schwimmbad und Tanzfläche umgebaut wurden. Im Zweiten Weltkrieg nutzte man The Maltings, um auf dem Gelände Beobachtungs- und Sperrballons herzustellen; an die 7000 Exemplare sollen es gewesen sein. Heute sind in den Häusern kleine Läden untergebracht wie u.a. die Hawker Gallery, eine Kunstgalerie und die Firma Amersham Blinds, die Gardinen und Jalousien verkauft.

Noch einmal tauchte das Produktionsteam von Midsomer Murders in The Maltings in Amersham auf und zwar für Episode 100 „The Killings at Copenhagen“ (dt. „Barnaby muss reisen“). John Barnaby und sein neuer Sergeant Charlie Nelson müssen in dieser Folge einen Fall aufklären, der stark an „Die Leiche ist heiß“ erinnert. Aus Plummers Konservenfabrik ist die Calder’s Biscuit Company geworden und um ein Haar endet ein Firmenmitarbeiter auf  ähnliche Weise wie Dexter Lockwood. Auch in dieser Folge wurde wieder ausgiebig vom Innenhof der Maltings Gebrauch gemacht. Die Dreharbeiten im Inneren der Fabrik in den beiden Episoden wurden übrigens an anderer Stelle vorgenommen.

Wer Amersham einmal einen Besuch abstatten möchte: Die Stadt liegt mitten im „Midsomer County“ an der A413, die von Uxbridge nach Aylesbury führt.

Eigenes Foto.

Eigenes Foto.

Published in: on 10. Juli 2014 at 02:00  Comments (4)  
Tags: