April Fool’s Day – Die schönsten britischen Aprilscherze

This image of text is ineligible for copyright and therefore in the public domain.

Am heutigen 1. April muss man wieder aufpassen, ob alle Meldungen, die man in den Medien liest, hört oder sieht auch der Wahrheit entsprechen. Wie in Deutschland werden auch in Großbritannien die Menschen in den April geschickt; April Fool’s Day heißt dort der heutige Tag. Hier sind einige nette Aprilscherze aus den letzten Jahrzehnten; von erfindungsreichen Menschen ausgedacht.

Der Klassiker schlechthin ist „Die Schweizer Spaghetti-Ernte„, den die BBC am 1. April 1957 in ihrer Sendung „Panorama“ ausstrahlte. Damals wurde behauptet, dass in der Süd-Schweiz eine besonders reiche Ernte an Spaghetti eingefahren würde; auf Grund des milden Winters und der Ausrottung des Spaghettikäfers. Dazu zeigte man in einem Film wie eine Schweizer Familie Spaghettis von einem Baum pflückte und in Körben einsammelte. Hier ist der Original BBC-Film zu sehen.

Die Fliegenden Pinguine“ vom 1. April 2008 entstammen ebenfalls den kreativen Hirnen von BBC-Mitarbeitern. Ein Film zeigte wie Pinguine, die ja eigentlich nicht fliegen können, statt den Winter in der Antarktis zu verbringen, sich auf den langen Weg in die südamerikanischen Regenwälder machten – fliegenderweise. Hier ist der Film.

Am 1. April 2002 erschien in der „Sun“ eine Anzeige der Supermarktkette Tesco, in der behauptet wurde, dass man jetzt eine genetische veränderte „pfeifende Karotte“ mit mehreren Löchern auf den Markt bringen würde. Wenn man diese Karotte kocht, würde sie, wenn fertig gegart, ein pfeifendes Signal von sich geben. Keine schlechte Idee!

Noch einmal die BBC. Der Sender meldete am 1. April 1980, dass man am Big Ben eine Änderung vornehmen wollte. Die Zeitanzeige sollte dort von analog auf digital umgestellt werden: Statt der Zeiger sollten dort große Digitalziffern den Londonern die Zeit mitteilen, was etwa so aussehen könnte. Eine große Protestwelle war die Folge dieser Meldung…

Ein Aprilscherz der ganz anderen Art fand am 1. April 2000 auf der Autobahn M3 in Hampshire statt. Dort hatte ein Witzbold wohl mitten in der Nacht, als wenig Verkehr herrschte, quer über die Autobahn einen Zebrastreifen gemalt. Die Polizei lachte bei diesem „prank“ nicht mit und ließ den neu entstandenen Autobahnfußgängerüberweg schnell wieder entfernen. Hier ist ein Foto davon.

Wer noch nicht genug hat, kann sich an vielen weiteren Aprilscherzen unter http://www.museumofhoaxes.com/hoax/aprilfool/ ergötzen.

Das Buch zum Artikel:
Martin Wainwright: The „Guardian“ Book of April Fool’s Day. Aurum Press 2007. 192 Seiten. ISBN 978-1845131555.

Published in: on 1. April 2012 at 02:00  Comments (1)  
Tags: ,

April Fool’s Day

Auch in England liebt man es, jemanden „in den April zu schicken“. Hier einige Beispiele:

The Case of the Interfering Brassieres:
Die „Daily Mail“ berichtete 1982, dass ein Hersteller von BHs versehentlich für die Drähte in den Körbchen eine bestimmte Kupfersorte verwendet hatte, die eigentlich für die Verwendung in Feuermeldegeräten vorgesehen war. Wenn diese Kupferdrähte mit Körperwärme in Berührung kämen, würden sie Störungen beim Rundfunk- und Fernsehempfang auslösen. Der damalige Chef der British Telecom wies daraufhin alle seine Laborantinnen an, den Hersteller ihrer BHs anzugeben.

The 26-Day Marathon:
Ebenfalls die „Daily Mail“ berichtete 1981 von einem japanischen Langstreckenläufer, der aufgrund eines Übersetzungsfehlers annahm, dass der London Marathon nicht über 26 Meilen ging, sondern über 26 Tage. Mehrere Leser der Zeitung berichteten, sie hätten den Läufer irgendwo in England gesehen, wo er einsam seine 26tägige Strecke ablief.

The Swiss Spaghetti Harvest:
In die Annalen der „April Fool’s Day Pranks“ ging eine Meldung des BBC-Magazins „Panorma“ ein, das 1957  von einer Rekord-Spaghetti-Ernte in der Schweiz berichtete. Grund dafür war ein milder Winter und die Eliminierung des Spaghetti-Käfers. Die BBC zeigte dazu Bilder wie Spaghettis von Bäumen geerntet wurden. Viele Zuschauer riefen daraufhin beim Sender an und fragten wie man Spaghetti-Bäume anpflanzt. Die Antwort lautete: „Setzen Sie einen Spaghettizweig in eine Dose mit Tomatensoße und hoffen Sie, dass es klappt“.
Hier ist der Originalbeitrag der BBC aus dem Jahr 1957.

Published in: on 1. April 2010 at 19:27  Schreibe einen Kommentar  
Tags: