„The Ringing World“ – Das Fachblatt aller britischen Bell ringer

   © Copyright philld and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright philld and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Glöckner ist eigentlich die Übersetzung des englischen „bell ringer„, aber irgendwie trifft es das nicht so richtig. Man denkt unwillkürlich an den Glöckner von Notre Dame. Bleiben wir bei „bell ringer“, die in den Kirchen Großbritanniens eine wichtige Rolle spielen. Sie üben eine Kunst aus, die seit Jahrhunderten gepflegt wird; und auch sie haben natürlich eine Fachzeitschrift, die im vorigen Jahr ihr einhundertstes Bestehen feierte: „The Ringing World„.

Am 24. März 1911 erschien die erste Ausgabe und bisher sind über 5000 Hefte veröffentlicht worden.  Die Zeitschrift erscheint wöchentlich und die meisten „Glockenläuter“ des Landes dürften das Blatt abonniert haben, denn „The Ringing World“ ist das Fachorgan des „Central Council of Church Bell Ringers„.

Es ist schon erstaunlich, was es alles aus der Welt des Glockenläutens zu berichten gibt. Hier ein paar Beispiele aus den April-Ausgaben diesen Jahres:
– The Heart of England Handbell Society
– Peal to mark the 200th Anniversary of the opening peal at Writtle
– Celebrating the 300th anniversary of Fabian Stedman’s life

In der TV-Krimiserie „Inspector Barnaby“ gibt es eine großartige Folge mit dem Titel Ring out your dead“ (dt. „Glockenschlag zum Mord“) mit dem überragenden Adrian Scarborough, in der das Glockenläuten im Mittelpunkt der Handlung steht und in der es am Ende einige „bell ringer“ im Midsomer County weniger gibt.

Ich erinnere mich noch an einen wunderschönen Sonntagvormittag, als wir mit unserem Narrowboat von Bidford-on-Avon weiterfuhren und unsere Fahrt vom Klang der Glocken von St Laurence begleitet wurde; es war eine wunderschöne Stimmung!

Hier ist ein Film über die Kunst des bell ringing.

The Ringing World Ltd
35A High St
ANDOVER
SP10 1LJ
Tel. 01264 366620

Das Buch zum Artikel:
John Camp: Bells and Bellringing. Shire Publications Ltd 2005. 64 Seiten. ISBN 978-0747803263.

Bell Ringing – Eine besondere Kunstform des Glockenläutens

 

Bell Ringer in Stoke Gabriel Parish Church in Devon. - Taken by Adrian Pingstone in July 2003 and placed in the public domain.

Bell Ringing  oder auf Deutsch Wechselläuten ist eine hauptsächlich im angelsächsischen Kulturraum verbreitete Kunstform des Glockenläutens. Drei bis zwölf, manchmal mehr, selten aber über sechzehn Glocken werden reihum geläutet, wobei bei jeder Wiederholung, jedem Wechsel, die Reihenfolge der Glocken so variiert wird, dass keine Reihe doppelt auftaucht – ausgenommen der letzte Wechsel, in dem die Glocken wie zu Beginn in absteigender Tonhöhe geläutet werden. So beschreibt es die Wkipedia.

Ich habe dieses Bell Ringing häufig in England gehört und mir persönlich hat es sehr gut gefallen. In Dorothy Sayers‘ Kriminalroman „The Nine Taylors“ (deutsch „Der Glocken Schlag“ oder „Die Neun Schneider“) spielt das Thema übrigens eine zentrale Rolle.

Ich möchte hier einmal einige Beispiele aus englischen Kirchen vorführen:

Lincoln Cathedral  Westminster Abbey  Wimborne Minster (Dorset)
Welford-on-Avon (nur für den Hardcore-Bell-Ringing-Fan, denn der Clip dauert mehr als 8 Minuten! Ich verbrachte einmal einige Tage in einem Cottage in Welford, daher habe ich den Clip ausgewählt)

Published in: on 23. Oktober 2009 at 19:53  Comments (1)  
Tags: