Begegnungen mit Pumas und anderen Großkatzen in England

Ein Warnhinweis bei Fordham in Essex…
Photo © Andrew Hill (cc-by-sa/2.0)

Die Journalistin und Zeichnerin Merrily Harpur widmet einen Teil ihrer Zeit, um einem Phänomen auf die Spur zu kommen, dass die Grafschaft Dorset schon seit geraumer Zeit bewegt: Der Sichtung von Großkatzen (Panther? Pumas?), die eigentlich im Süden Englands nichts zu suchen haben. Merrily Harpur hat bereits zwei Bücher darüber geschrieben „Roaring Dorset: Encounters with Big Cats“ (2008) und „Mystery Big Cats“ (2006).

Doch nicht nur in Dorset, auch in anderen Grafschaften Englands, sind Panther, Puma und Co. gesehen worden. Die Schwerpunkte liegen in Devon und Yorkshire. Die British Big Cats Society beschäftigt sich intensiv mit dem Phänomen, ebenfalls die UK Big Cats Website, bei der man Sichtungen melden kann.

Was ist dran an diesen merkwürdigen Begegnungen? Sind sie glaubhaft oder nur Hirngespinste? Nach der Verabschiedung des Dangerous Wild Animals Acts im Jahr 1976 wurde es für die Besitzer exotischer Tiere schwieriger, sie zu halten, und so gaben viele diese bei Zoos ab, ließen sie einschläfern oder einige übergaben sie einfach der freien Natur, was bis dahin nicht verboten war. So können möglicherweise einige dieser Tiere überlebt und sich vermehrt haben. Dass es nicht viel mehr Sichtungen im dichtbesiedelten England gibt, liegt vielleicht daran, dass sich die Exoten in Regionen zurückgezogen haben, in denen wenige Menschen leben wie zum Beispiel das Dartmoor und das Exmoor in Devon.
The Beast of Exmoor sorgt immer wieder für Schlagzeilen; es soll allein im Jahr 1983 achtzig Schafe gerissen haben. Einige Jahre später wurden sogar die Royal Marines hinzugezogen, die Jagd auf das Tier machten, allerdings erfolglos. Trevor Beer hat ein Buch über das Phänomen geschrieben: „The Beast of  Exmoor: Fact or Legend?“ (Countryside 1984), ebenso Di Francis: „The Beast of Exmoor and Other Mystery Predators of Britain“ (Jonathan Cape 1993).

Hier ist eine zweiteilige Dokumentation, die sich mit dem Thema beschäftigt:
Teil 1  Teil 2

Published in: on 21. April 2018 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags: