Bob Ainsworth – Verteidigungsminister Großbritanniens

This work is in the public domain in the United States.

Man verliert leicht den Überblick über das britische Kabinett, da recht häufig die Ressorts neu besetzt werden. So ging auch das britische Verteidigungsministerium am 5. Juni 2009 in neue Hände über. Bob Ainsworth ersetzte John Hutton, der lediglich neun Monate im Amt war. Ja, Gordon Brown hat alle Hände voll zu tun, seine Kabinettsposten ständig neu zu vergeben.

Wer ist nun Bob Ainsworth?
 Geboren wurde er am 19. Juni 1952 in Coventry. Er war gewerkschaftlich sehr stark engagiert und war von 1984-1992 im Stadtrat von Coventry u.a. als Vorsitzender des Finanzkomitees.
Seit 1992 ist der Mitglied des Parlaments. Als Regierungsmitglied war er u.a. Parlamentarischer Staatssekretär im Ministerium für Umwelt, Verkehr und Regionen (Januar 2001-Juni 2001), Staatsminister für Drogendelikte und organisiertes Verbrechen im Innenministerium (2001 – Juni 2003), und stellvertretender Geschäftsführer der Regierungspartei. Zuletzt war er Staatsminister für die Streitkräfte im Verteidigungsminsisterium.

Seine Äußerungen bezüglich der Kriege im Irak und in Afghanistan fanden nicht überall Beifall. So meinte er, dass zu Beginn der Kriege in den beiden Ländern, die britischen Truppen erheblich mehr Unterstützung hätten bekommen müssen.
Auch will Ainsworth an den britischen Nuklearwaffen festhalten. So sollen für ca 23 Milliarden EURO die Trident-Atom-U-Boote erneuert werden, was im Unterhaus erbitterte Gegner auf den Plan gerufen hat, die meinen, dass die Kosten dafür weit mehr betragen werden. Der Rechnungshof hat nun Ende 2009 auch noch ein großes Loch im Verteidigungsbudget fest gestellt. Es kommen also schwere Zeiten auf den Verteidigungsminister und auf seinen Chef Gordon Brown zu.

 

Published in: on 7. Januar 2010 at 13:03  Schreibe einen Kommentar  
Tags: