Die Caldecote Towers in Bushey Heath (Hertfordshire) – Schauplatz mehrerer Filme und Sitz einer renommierten jüdischen Schule

This work has been released into the public domain.

Die an der Peripherie Londons gelegenen Filmstudios haben das Glück, direkt im Hinterland auf zahllose geeignete Drehorte für ihre Produktionen zurückgreifen zu können.Das gilt für die Pinewood Studios in Iver Heath (Buckinghamshire), die Shepperton Studios in Shepperton (Surrey) als auch für die Elstree Studios in Borehamwood (Hertfordshire). Als man in letzerem 1971 einen Ort suchte, um den Horrofilm „The Abominable Dr Phibes“ (dt. „Das Schreckenskabinett des Dr Phibes“) zu drehen, brauchte man nur wenige Kilometer nach Westen zu fahren, um auf der anderen Seite der Autobahn M1 an der Elstree Road in Bushey Heath (Hertfordshire) in den Caldecote Towers einen idealen Drehort vorzufinden. Die Hauptdarsteller Vincent Price und Joseph Cotton waren sicher froh, für die Dreharbeiten keine langen Strecken zurücklegen zu müssen.

Zwölf Jahre später wurden Teile des Abenteuerfilms „High Road to China“ (dt. „Höllenjagd bis ans Ende der Welt“) mit Tom Selleck in den Caldecote Towers gedreht. Auch für einige Episoden der TV-Serien „The Avengers“ (dt. „Mit Schirm, Charme und Melone“), „The Baron“ (dt. „Der Baron“), „Randall and Hopkirk (Deceased)“ (dt. „Randall & Hopkirk – Detektei mit Geist“) und „Inspector Morse“ (dt. „Inspektor Morse, Mordkommission Oxford“) verwendete man das denkmalgeschützte Haus an der Elstree Road.

In den um 1870 herum für Captain Marjoribanks Loftus Otway erbauten Caldecote Towers wohnte eine Zeit lang der Parlamentsabgeordnete Sir Robert Leicester Harmsworth , der nach dem Ersten Weltkrieg einige Jahre die weit entfernt in Schottland liegenden Wahlbezirke Caithness und Sutherland vertrat. Anschließend übernahmen die Dominikanerinnen das Haus und die Rosary Priory Catholic Girl’s School wurde gegründet. Seit 1990 findet man hier das Immanuel College, eine jüdische Schule für Mädchen und Jungen, benannt nach dem Gründer Immanuel Jakobovits (1921-1999).