Der Carbuncle Cup 2013 – Großbritanniens hässlichste Gebäude

Der Gewinner des Carbuncle Cups 2013: Caledonian Road in London.   © Copyright Julian Osley and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Der Gewinner des Carbuncle Cups 2013: 465 Caledonian Road in London.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Julian Osley and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Auch in diesem Jahr vergab die Fachzeitschrift „Building Design“ wieder den Carbuncle Cup für das hässlichste Gebäude, das in den letzten 12 Monaten fertiggestellt wurde. Ich berichtete schon einmal über die Preisträger des Jahres 2011. Der Name der Auszeichnung stammt von einer Äußerung, die Prince Charles 1984 einmal gemacht hat, als er mit der geplanten Erweiterung der Londoner National Gallery konfrontiert wurde, die er als „monstrous carbuncle on the face of a much-loved and elegant friend“ bezeichnete.

Im vergangenen Jahr stand auf dem Siegertreppchen die Cutty Sark Renovation in Greenwich. Das legendäre Schiff wurde nach einem Brand restauriert und im April 2012 in Anwesenheit der Queen wieder freigegeben. Die Begründung für die Preisvergabe: „The scheme’s myriad failings stem from one calamitous choice: the decision to hoick the 154-year-old clipper close to three metres into the air on canted steel props„.

Auch der Carbuncle Cup-Gewinner des Jahres 2013 ist in London zu finden; es ist ein Haus, das in der Caledonian Road 465 im Stadtteil Islington steht. Die oft „The Cally“ genannte Straße zählt sicher nicht zu den schönsten der britischen Hauptstadt, wurde aber mit dem Neubau der Nummer 465 sicher nicht verschönert. Stephen George & Partners ist das Architektenbüro, das sich über die Auszeichnung „freuen“ kann. Auf den Webseiten der 1970 gegründeten und in London ansässigen Firma findet sich allerdings kein Hinweis auf den Gewinn des Carbuncle Cups, dafür weist man stolz darauf hin, dass die Firma für einen der Industrial Agents Society (IAS) Awards nominiert worden ist.

Das Haus in der Caledonian Road ersetzt ein Lagergebäude und dient jetzt als Studentenwohnheim; in Auftrag gegeben wurde es vom University College London. In der Urteilsbegründung heißt es: „The original frontage has been retained in a cynical gesture towards preservation. But its failings go deeper. This is a building that the jury struggled to see as remotely fit for human occupation.“ Es wurden sogar Vergleiche mit dem Pentonville Prison gezogen, das ebenfalls an der Caledonian Road liegt. Hier ein Film der BBC über das Gebäude.

Weiterhin wurden für den diesjährigen Carbuncle Cup nominiert:
– Das Premier Inn Hotel im Londoner Stadtteil Lambeth
– Das Hochhaus Avant Garde, 34-42 Bethnal Green Road in London
– Der Wohnkomplex Castle Mill in Oxford
– Das Porth Eirias Watersports Centre in Colwyn Bay in Wales
– Der Redcar Beacon in Redcar, auch Vertical Pier genannt, ein merkwürdiges buntes Konstrukt am Strand der Stadt an der Nordostküste Englands.

Eines der für den Preis nominiertes Gebäude, der Redcar Beacon.   © Copyright John M and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Eines der für den Preis nominierten Gebäude, der Redcar Beacon in Redcar.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright John M and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Published in: on 27. September 2013 at 02:00  Comments (2)  
Tags:

Der Carbuncle Cup – „Auszeichnung“ für Großbritanniens hässlichsten Neubau

Media City in Salford.    © Copyright David Dixon and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Media City in Salford.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright David Dixon and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Kein Architektenbüro möchte ihn haben, den Carbuncle Cup, mit dem der hässlichste Neubau des Jahres „ausgezeichnet“ wird. Die Zeitschrift „Building Design“ vergibt ihn jährlich und damit bildet der Cup einen Gegenpol zum Stirling Prize, mit dem das Royal Institute of British Architects den architektonisch gelungensten Bau der letzten zwölf Monate auszeichnet.

Die Jury für die diesjährige Vergabe des Carbuncle Cups setzte sich aus Rowan Moore vom Observer, Hugh Pearman von der Sunday Times und Jonathan Glancey vom Guardian zusammen, alles renommierte Architekturkritiker.

Und der Sieger für das Jahr 2011 ist? MediaCity UK in Salford bei Manchester. Freuen können sich darüber die Architekturbüros Wilkinson Eyre, Chapman Taylor und Fairhursts, die diesen riesigen Gebäudekomplex zusammengeschustert haben (wie die fachkundige Jury meint).

MediaCity UK (hier ein Film) hat eine schöne Lage direkt am Manchester Ship Canal neben dem Lowry Arts Centre und dem Imperial War Museum North. Die BBC wird den größten Teil des Komplexes einnehmen; auch ITV zieht hier ein sowie Abteilungen der Salford University.
„There is no urban idea to speak of whatsoever — no space that one might recognise as a street; no common architectural language; no difference between the fronts and backs of buildings; no distinction between the civic buildings and the private ones“, so das vernichtende Urteil der Zeitschrift „Building Design“.

Ein kurzer Blick auf die Konkurrenten im Kampf um den Carbuncle Cup:
– Das Museum of Liverpool
One Hyde Park in London
– Die Ebenezer Chapel in Brighton
Phoenix High School Post-16 Centre in London
Newport Station in Newport (Wales)

Published in: on 9. September 2011 at 04:00  Comments (1)  
Tags: