Chipping Norton (Oxfordshire)…und zum Dritten – The Chipping Norton Set

Der Marktplatz von Chipping Norton.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Jonathan Billinger

Die Cotswolds werden von der englischen Prominenz des Showgeschäfts sehr geschätzt und viele haben sich hier ihren Wohnsitz gewählt. Ich berichtete bereits darüber (hier nachzulesen). Aber auch zahlreiche Männer und Frauen aus Politik und Wirtschaft haben sich in dieser landschaftlich sehr attraktiven Region niedergelassen.

Rund um Chipping Norton in Oxfordshire wohnt u.a. Großbritanniens Premierminister David Cameron mit Frau und Kindern. Sie kauften sich im Jahr 2001 für £650,000 ein ehemaliges Farmhaus in dem winzigen Dorf Dean, knapp sechs Kilometer südöstlich von Chipping Norton gelegen.

Eine Meile von den Camerons entfernt, wohnt die Journalistin Rebekah Brooks, einstmals stellvertretende Chefredakteurin der Boulevardzeitung The Sun, dann Chefredakteurin von News of the World, bis sie im vorigen Jahr in den Abhörskandal verwickelt, mehrfach verhaftet und jedes Mal auf Kaution wieder freigelassen wurde. Auch ihr Mann Charlie Brooks, ein Pferdetrainer und langjähriger Freund David Camerons, war in den Skandal verwickelt.

Burford Priory liegt etwa 22 Kilometer weit von Chipping Norton entfernt und wurde vor drei Jahren für £6 Millionen Pfund von Matthew Freud und Elisabeth Murdoch gekauft. Freud ist Chef der PR-Firma Freud Comminications, seine Frau ist Tochter des Medienmoguls Rupert Murdoch. Beide sind mit den Camerons befreundet.

Auch Jeremy Clarkson, der immer wieder durch provokante Äußerungen von sich reden macht, Journalist und seit vielen Jahren einer der Moderatoren des populären TV-Automagazins „Top Gear„, hat sein großes Anwesen nicht weit von „Chippy“ (wie die Einheimischen Chipping Norton nennen) entfernt. Die Camerons und die Brooks‘ zählen zu seinem Freundeskreis.

The Chipping Norton Set wird dieses Netzwerk aus Politikern und Unternehmern von der britischen Presse gern genannt. Man besucht sich gegenseitig und diese Verquickung von Politik, Medien und Wirtschaft wird in der englischen Öffentlichkeit mit Skepsis betrachtet. Der News of the World-Abhörskandal, der den Chipping Norton Set ins Scheinwerferlicht rückte, lässt auch die Einwohner des Cotswolds-Städtchens nicht kalt: „Phone-hacking connection is Chipping Norton’s unwanted claim to fame“ titelte The Guardian am 10. Juli 2011 und zitiert darin Bürgermeister Chris Butterworth mit den Worten „We would prefer to be put on the map for more positive things“.

Burford Priory. Released to the public domain.

Published in: on 18. Oktober 2012 at 02:00  Comments (1)  
Tags:

Chipping Norton (Oxfordshire)… zum Ersten – Die Bliss Tweed Mill

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Michael Dibb

Jedes Mal wenn ich Chipping Norton (Oxfordshire) in den Cotswolds auf der A44 in Richtung Evesham verlasse, fällt mir kurz hinter dem Ortsende auf der linken Seite ein eigenartiges großes Gebäude auf, das von einem hohen Schornstein gekrönt wird. Was hat es damit auf sich?
Es handelt sich hier um die Bliss Tweed Mill, eine Fabrik, in der bis zum Jahr 1982 überwiegend Tweedstoffe hergestellt wurden. 1872 wurde das von George Woodhouse konzipierte Gebäude an der Station Road errichtet, im Auftrag von William Bliss II, einem Unternehmer. Woodhouse stammte aus Lancashire und hatte sich darauf spezialisiert, Fabrikgebäude zu entwerfen. Die Bliss Tweed Mill gestaltete er in der Form eines französischen Schlosses, an dem er jede Menge Verzierungen anbrachte und das Ganze mit einem hohen Schornstein krönte.

Im Jahr 1913 sorgte die Fabrik für Aufsehen, als ein sieben Monate andauernder Streik die Produktion lahm legte. Die überwiegend weiblichen Arbeiter gingen auf die Straße, um für höhere Löhne und für die Zulassung von Gewerkschaften zu kämpfen. Einige Mitglieder des Streikkomitees wurden in Oxford eingesperrt; erst 1945 wurde in der Bliss Tweed Mill die Errichtung eines Gewerkschaftsbüros zugelassen.

Nachdem die Fabrik 1982 schließlich geschlossen wurde, überlegte man, was nun mit dem Gebäude geschehen sollte. Man entschied sich dafür, es in ein Appartmenthaus umzuwandeln und so wurden Ende der 1980er Jahre 34 Luxusappartments in dem ehemaligen Fabrikgebäude zum Kauf angeboten. Die Bewohner des Gebäudes verfügen über einen Swimmingpool, eine Squashanlage und Tennisplätze. Die ruhige Lage im Grünen und die Nähe zu Chipping Norton haben diese Wohnanlage zu einem begehrten und recht teueren Objekt gemacht.

Das Buch zum Artikel:
Chipping Norton Local History Society: Chipping Norton Through Time. Amberley Publishing 2009. 96 Seiten. ISBN 978-1848682894

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright David Stowell