The Mercury Fountain des Christ Church College in Oxford

Das altehrwürdige Christ Church College in Oxford kann sich rühmen, den größten Innenhof, Quad, von allen Colleges der Stadt zu besitzen. Die Anlage des rund 80×80 Meter großen Quads begann bereits in den Jahren 1525 bis 1529 unter Kardinal Wolsey, und auch heute noch ist er ein imposanter Anblick. Der Tom Tower (siehe dazu meinen Blogeintrag) überragt das College, und daher wird das Geviert auch Tom Quad benannt.

Eine Besonderheit des Christ Church College Quads ist der Mercury Fountain, ein Springbrunnen auf der Rasenfläche, der dem römischen Gott Merkur gewidmet ist, dem Gott der Händler und Diebe, aber vor allem als Götterbote bekannt. In dem Brunnen schwimmt ein großer Koi-Karpfen, den die Kaiserin von Japan im Jahr 2007 dem College schenkte. Glücklicherweise gab es den Koi noch nicht, als im College ein merkwürdiger Brauch ausgeübt wurde (der allerdings vor dem Zweiten Weltkrieg eingestellt wurde), bei dem die Studenten, die sich besonders sportlich hervortaten, die Kollegen, die eher intellektueller Natur waren, in den Mercury Fountain warfen. So etwas wäre sicher ganz nach dem Geschmack Boris Johnsons gewesen, der war aber im Balliol College.

Der bronzene Merkur, der heute den Brunnen bewacht, ist nicht der ursprüngliche, 1695 aufgestellte und dem College von dem berühmten Arzt John Radcliffe geschenkte Götterbote. Der wurde 1817 nämlich von dem 14. Earl of Derby, dem späteren Premierminister, als Studentenstreich von seinem Sockel geholt. Merkurs Kopf wird in der College-Bibliothek aufbewahrt. Über hundert Jahre stand der Brunnen „gottlos“ auf dem Rasen des Tom Squads bis schließlich 1928 ein neuer Merkur den Platz des früheren einnahm, das Geschenk eines wohlmeinenden Gönners. Diese Figur ist die Kopie einer Merkurstatue des Giovanni da Bologna, der sich im 16. Jahrhundert mit seinen Skulpturen und Brunnenfiguren in Italien einen Namen gemacht hatte.

1951 gelang dem Kapitän der Golfmannschaft des Christ Church College, P.F. Gardiner Hill, ein einmaliger Schlag, der nie wiederholt werden konnte. Vom Peckwater Building aus schlug er den Golfball über das Dach der Bibliothek direkt in den Merkurbrunnen auf dem Tom Squad, ein Hole-in-One wie es besser nicht sein kann.

Der Tom Quad mit dem Brunnen in der Mitte.
Author: roger4336
Creative Commons 2.0

Oxford Time oder Warum die Glocke Great Tom des Christ Church Colleges in Oxford jeden Abend um 21.05 Uhr läutet

Der Eingang zum Christ Church College in Oxford mit dem Tom Tower.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright David Dixon

Wer abends gegen 21 Uhr am Christ Church College in Oxford vorbeikommt, wird sich wahrscheinlich wundern, warum die Glocke vom dortigen Tom Tower nicht um 21 Uhr, sondern um 21.05 Uhr schlägt.
Das hängt mit der sogenannten „Oxford Time“ zusammen, denn die Universitätsstadt liegt 1° 15′ 24″ westlich von Greenwich, d.h. sie ist exakt 5 Minuten und 2 Sekunden hinter der Greenwich Mean Time zurück. Nicht, dass diese Tatsache irgend jemanden sonst in Oxford stört, aber das Christ Church College beharrt darauf, allerdings nur einmal am Tag, um 21.05 Uhr. Anschließend ist die Glocke Great Tom vom Tom Tower noch 101 Mal zu hören, eine alte Tradition, denn nach Gründung des Colleges gab es einen Glockenschlag für jeden der 101 Studenten, die damit aufgefordert wurden, zurückzukommen, bevor man die Collegetore für die Nacht schloss.

Nachdem Great Tom seine abendliche Schwerarbeit geleistet hat, ruht sich die Glocke bis zum nächsten Morgen um 8 Uhr aus; dann nimmt sie ihre „Zeitanzeigetätigkeit“ wieder zur vollen Stunde auf (aber bis 21.05 Uhr nach der Greenwich Mean Time!!).

Wie man Great Tom, die lauteste Glocke von Oxford, läutet, kann man hier sehen.

Published in: on 3. November 2012 at 02:00  Comments (1)  
Tags: