Die Hobsons Brewery in Cleobury Mortimer (Shropshire)

Eigenes Foto.

Eigenes Foto.

Ist das nicht ein schöner Name für eine Kleinstadt: Cleobury Mortimer? Das klingt nach Agatha Christies Romanwelt, in der Miss Jane Marple Mörder zur Strecke bringt. Zur Orientierung, der rund 3000 Einwohner zählende Ort liegt auf halbem Wege zwischen Ludlow und Kidderminster, sein Wahrzeichen ist der verdrehte Kirchturm von St Mary the Virgin, über den ich in meinem Blog einmal berichtete.

Eine kleine, aber feine Brauerei hat sich 1993 in Cleobury Mortimer niedergelassen, die Hobsons Brewery, die heute in der Tenbury Road zu finden ist, etwas außerhalb der Marktstadt. Ea handelt sich hier um eine familiengeführte Brauerei, die keiner der Großbrauereien angehört. Die Familie Davis, die Eigentümer, legt viel Wert auf Nachhaltigkeit, das heißt, man gewinnt Energie aus Sonnenkollektoren und einem Windrad, das die Brauereigebäude überragt. Hobsons Brewery hat den Ehrgeiz, zur umweltfreundlichsten Brauerei Englands zu werden. Im Jahr 2010 wurde sie für ihre Bemühungen mit dem Best Green Business Award ausgezeichnet.

Ich habe mir einmal ein Sortiment an Bieren dieser Brauerei zugelegt, darunter das Old Prickly mit dem Igel auf dem Flaschenetikett (5 Pence von jedem verkauften Pint bzw. jeder verkauften Flasche gehen an die British Hedgehog Preservation Society), das Manor Ale (gebraut zur Erinnerung an die Dampflokomotiven der Manor Class der Severn Valley Railway), Old Henry (im Gedenken an den großen Braumeister Shropshires, nach dem die Firma benannt wurde) und Twisted Spire. Das Etikett dieser Flasche, die ich gestern trank, zeigt den kuriosen Turm von St Mary the Virgin. Es ist ein helles Bier, das, so die Beschreibung der Brauerei, sowohl den Ale-Trinker anspricht als auch den Lager-Fan. Mit nur 3,6% Alkoholgehalt ist es ein relativ schwaches Bier.

Hobsons Brewery bietet Gruppenführungen durch ihre Produktionsstätten an, sogenannte Brewery Nights, die eine Führung, Bierproben und ein Buffet enthalten, und Foodie Nights, die jeweils unter einem anderen Motto stehen wie Fish Night, Charcuterie Night oder Curry Night.
Dieser Film stellt die Brauerei in Shropshire vor.

Wer die ganze Palette der Biere der Hobsons Brewery einmal ausprobieren möchte, der kann das im The Kings Arms in Cleobury Mortimer tun. Das Gasthaus aus dem 15. Jahrhundert liegt direkt gegenüber der Kirche St Mary the Virgin.

Hobsons Brewery
Newhouse Farm
Tenbury Rd
Cleobury Mortimer
Shropshire, DY14 8RD

The Kings Arms in Cleobury Mortimer.   © Copyright P L Chadwick and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

The Kings Arms in Cleobury Mortimer.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright P L Chadwick and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Published in: on 21. Februar 2017 at 02:00  Comments (1)  
Tags: ,

Die schiefe Kirchturmspitze von St Mary the Virgin in Cleobury Mortimer in Shropshire

   © Copyright Carol Walker and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Carol Walker and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Die wohl bekannteste schiefe Kirchturmspitze Englands findet man in Chesterfield (Derbyshire), über die ich schon einmal berichtete. Die Legende hat auch eine Erklärung, warum der Turm so verdreht ist. So soll dort einmal eine jungfräuliche Braut geheiratet haben, und der Turm war darüber so verdutzt, dass er sich verdreht hat, um sich diese außergewöhnliche Braut näher anzusehen. Legende Nummer Zwei behauptet, dass der Teufel auf der Spitze saß und er seinen Schwanz um den Turm schlang, um einen besseren Halt zu haben, dabei hinterließ der Schwanz seine Spuren auf der Oberfläche.

Doch es gibt noch einige andere „crooked spires“ in England, z.B. in der Kleinstadt Cleobury Mortimer in Shropshire. Dort „brüstet“ sich die Kirche von St Mary the Virgin einer verdrehten Turmspitze. Hier war die Ursache nicht Neugier oder der Teufel wie in Chesterfield, sondern ganz einfach ein Fehler des Baumeisters, der die Kirchturmspitze nicht richtig auf dem Sockel verankerte. So konnte sich Feuchtigkeit ausbreiten, die sowohl das Holz als auch den ziemlich weichen Stein des Unterbaus in Mitleidenschaft zog, so dass sich der Turm im Laufe der Jahrhunderte schief stellte. 1993 wurden Restaurationsarbeiten ausgeführt, wobei man aber die verdrehte Turmspitze so beließ, denn irgendwie gehört sie ja zu Cleobury Mortimer dazu. Auch im Inneren von St Mary the Virgin ist nicht alles wie mit dem Lineal gezogen; John Betjeman äußerte sich einmal: „The whole church seems to have slipped out of shape. Inside there isn’t a straight arch or doorway.” Die Kirche ist Mitglied der Association des Clochers Tor de l’Europe, in der sich europäische Kirchen mit schiefen Turmspitzen zusammengeschlossen haben.

Es gibt noch einige weitere Kirchen in England, deren Turmspitzen nicht als gerade zu bezeichnen sind, z.B. die St Peter’s Church in Barnstaple (Devon), die Church of St Peter and St Paul in Ermington (Devon) oder St Mary’s in Hadleigh (Suffolk).

Hier ist ein Rundgang durch Cleobury Mortimer.

St Mary's in Cleobury Mortimer.    © Copyright Philip Pankhurst and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

St Mary the Virgin in Cleobury Mortimer.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Philip Pankhurst and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Im Inneren von St Mary the Virgin.    © Copyright Carol Walker and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Im Inneren von St Mary the Virgin.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Carol Walker and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

 

 

Published in: on 2. April 2014 at 02:00  Comments (1)  
Tags: