Cleopatra’s Needle in London – Ein uralter Obelisk am Ufer der Themse

© Copyright Nigel Chadwick and licensed for reuse under this Creative Commons Licence

Der Baumeister des Obelisken, der den Namen Cleopatras Needle trägt, hätte sich damals vor über 3000 Jahren nicht träumen lassen, dass sein Kunstwerk einmal tausende Kilometer entfernt, nicht am Nil, sondern an einem Fluss namens Themse, stehen würde. Und da steht nun die Nadel der Kleopatra, die mit der ägyptischen Königin nichts zu tun hat, am Victoria Embankment und schaut sich den nie endenden Londoner Verkehr an.

Der Obelisk war ein Geschenk des ägyptischen Herrschers Muhammad Ali an König George IV aus dem Jahr 1819; die „Nadel“ erreichte aber erst 1879 England, da bis dahin niemand die hohen Transportkosten von £10,000 tragen wollte. Nach einer abenteuerlichen Reise von Ägypten nach London suchte man nach einem Platz für das Geschenk und nachdem mehrere Vorschläge verworfen wurden, entschied man sich für das Victoria Embankment, wo der Obelisk am 12. September 1878 aufgestellt wurde.

Es herrschte damals eine alte Sitte, nach der man unter einem neuen Gebäude entweder einen Kinderschuh oder eine Münze begrub, damit diese Glück bringen sollten. Im Falle der Nadel Kleopatras übertrieb man es vielleicht ein wenig, denn unter dem Obelisken, vergrub man in einer Zeitkapsel u.a. folgende Gegenstände:
– Eine Schachtel mit Haarnadeln
– Bibeln in verschiedenen Sprachen
– Ein Stadtplan von London
– 12 Fotos von den hübschesten Frauen Englands
– 10 Tageszeitungen
– Eine Trinkflasche für Babys
– Ein Porträt Königin Victorias
– Eine Ausgabe von „Whitakers Almanack“

Die Londoner haben ein kleines Gedicht über Cleopatra’s Needle verfasst, das so lautet:

„This monument as some supposes
Was put up in the time of Moses
It passed in time to the Greeks and Turks
But was put up here by the Board of Works“

Hier ist ein kurzer Film über „Cleopatra’s Needle“.

© Copyright Raymond McSherry and licensed for reuse under this Creative Commons Licence

Published in: on 31. Juli 2011 at 04:00  Kommentar verfassen  
Tags: