Cornish Pasties Teil 2: The World Pasty Championships

Pasties stehen zur Beurteilung bereit.
Author: gingerbeardman
Creative Commons 2.0

Am 3. März 2012 fanden erstmals die World Pasty Championships  statt, gesponsert von der Cornish Pasty Association, die ich gestern in meinem Blog vorstellte. Bei diesen Weltmeisterschaften geht es nicht darum, wer diese kornische Spezialität am weitesten werfen oder innerhalb eines bestimmten Zeitraums am meisten davon essen kann, sondern es geht um die Qualität der Pastyherstellung.

Schauplatz des Wettbewerbs ist das Eden Project bei St Austell in Cornwall, einer der touristischen Anziehungspunkte im Südwesten Englands, ein riesiger botanischer Garten mit Pflanzen aus aller Welt,  dominiert von geodätischen Kuppeln. Die Teilnehmer an den Weltmeisterschaften kommen in diesem Fall wirklich aus aller Welt (es gibt auch andere Weltmeisterschaften in England, bei denen die Teilnehmer meist nur aus der näheren Umgebung des Austragungsortes kommen). Bevor die Coronaepidemie so gut wie alles platt machte, konnten die diesjährigen Meisterschaften gerade noch am 29. Februar ausgetragen werden.

In acht Kategorien werden Preise vergeben: Viermal im Bereich „Cornish Pasty“ und viermal im Bereich „Open Savoury„. Bei letzterer kann man seiner Fantasie freien Lauf lassen und alles mögliche in die Pasty packen. In den acht Kategorien gibt weitere Unterkategorien: Professionelle, Amateure, Junioren und Firmen.

Weltmeister bei den Firmen sind in diesem Jahr The Phat Company aus Milton Keynes in Buckinghamshire („Cornish Pasty“) und Rowe’s Cornish Bakers („Open Savoury“)aus Falmouth in Cornwall.

Bei den professionellen Cornish Pasty „Köchen“ kommen beide aus Cornwall (so wie es sich auch eigentlich gehört!): David Timmins aus dem Dorf St Columb Road („Cornish Pasty“) und Nick Brown aus Liskeard („Open Savoury“), der in seine Pasty Schweinshaxe, Cheddarkäse und Apfelchutney gepackt hatte.

Die Weltmeister bei den Amateuren kommen nicht aus dem Heimatland der Pastete. Es sind Vanessa Farr aus Bristol („Cornish Pasty“) und Jan Micallef aus Sheffield („Open Savoury), dessen Pasty Ziegenkäse, Birnen, Schalotten und Walnüsse enthielt.

Die Junioren-Weltmeister 2020 sind in der Kategorie „Cornish Pasty“ die achtjährige Daisy Lovejoy aus Plymouth (also fast aus Cornwall) und in der Kategorie „Open Savoury“ die 14jährige Jodie Heath aus Bodmin (ja, aus Cornwall), deren mit süßsaurem Hühnerfleisch gefüllte Pasty die Juroren am meisten überzeugte.

Dieser Film zeigt Bilder von den ersten World Pasty Championships im Jahr 2012.

Die Jury bei der Arbeit.
Author: andrewp303
Creative Commons 2.0

 

Published in: on 7. Januar 2021 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags: ,

Cornish Pasties Teil 1: Die Cornish Pasty Association

Wer schon einmal die Grafschaft Cornwall im Südwesten Englands besucht hat, der hat vielleicht die „Nationalspeise“ dort probiert, die Cornish Pasty. Ich zitiere hier die Wikipedia:
Es handelt sich dabei um eine gefüllte Teigware, deren Füllung typischerweise aus Rindfleisch, Kartoffeln, Steckrüben, Zwiebeln, Salz und Pfeffer besteht. Die Teigtasche ist geformt wie ein „D“, wobei die Kruste, an welcher die Tasche nach dem Befüllen geschlossen wird, an der runden Außenseite verläuft„.

120 Millionen Cornish Pasties werden jedes Jahr hergestellt, die für die Wirtschaft Cornwalls circa £300 Millionen generieren. Etwa 2000 Menschen arbeiten in der Pasty-Produktion, und es gibt wohl keine Bäckerei in der Grafschaft, die diese Teigtaschen nicht verkauft. Diese Angaben stammen von der Cornish Pasty Association (CPA), die gegründet wurde, um die Interessen der Produzenten wahrzunehmen. Teigwaren mit dem Namen Cornish Pasty wurden im ganzen Land hergestellt, hatten aber oft mit „the real thing“ nicht allzuviel zu tun. 2011 erhielt das Produkt den PGI-Status (protected geographical indication) von der Europäischen Union, der Herkunftsbezeichnungen schützt. Die CPA hatte sich dafür stark gemacht.

Es gibt übrigens zwei verschiedene Formen der Pastete, die „cock pasty“ und die „hen pasty„. Der Unterschied? Die „cock pasty“ wurde von einem Linkshänder gekräuselt, die „hen pasty“ von einem Rechtshänder, alles zu erfahren auf den Webseiten der Cornish Pasty Association.

Dieser Film zeigt die Herstellung einer Cornish Pasty.

Ein Postamt , in dem man auch Cornish Pasties bekommt: In Boscastle (Cornwall).
Photo © Humphrey Bolton (cc-by-sa/2.0)

Wie traurig: Alles ausverkauft. In St Ives (Cornwall)…
Photo © Lewis Clarke (cc-by-sa/2.0)

…hier gibt es noch welche: Allerdings in Tempe in Arizona.
Author: lynn.gardner
Creative Commons 2.0

Published in: on 6. Januar 2021 at 02:00  Comments (1)  
Tags: