Die vier Corona-Zonen in England – Von „Medium Alert“ bis „Stay at Home“

Die wegen Corona leergefegte High Street von Melton Mowbray in Leicestershire.
Photo © Andrew Tatlow (cc-by-sa/2.0)

Großbritannien ist seit wenigen Tagen erneut in die Schlagzeilen geraten, was die Corona-Infektionszahlen angeht. Eine neue Corona-Mutation macht sich vor allem in London und im Südosten breit, die deutlich ansteckender ist. Bisher gab es drei Corona-Zonen („tiers„), jetzt ist eine weitere dazugekommen. Betroffen von der Zone 4 („Stay at Home“) sind ganz London, Kent, Berkshire, Buckinghamshire, Hertfordshire, Essex und einige Gebiete außerhalb. Hier ist eine Übersicht, was man in den jeweiligen Zonen beachten muss:

Tier 1 („Medium Alert“)
In diese Zone gehören nur wenige Gebiete wie die Isle of Wight, Cornwall und die Isles of Scilly und Herefordshire, also alles Randgebiete.
Hier darf man ohne Einschränkungen reisen, Übernachtungen außerhalb der eigenen Wohnung sind erlaubt, alle Läden sind geöffnet, Restaurants und Pubs dürfen bis 23 Uhr Gäste empfangen.

Tier 2 („High Alert“)
In diese Zone fallen beispielsweise Norfolk, Suffolk und Cambridgeshire, Shropshire und Worcestershire, Dorset und Devon.
Auch hier darf man noch reisen, aber man sollte sich nur auf das Notwendige beschränken, die Läden sind geöffnet, Restaurants ebenfalls, Pubs nur, wenn sie auch Mahlzeiten anbieten. Um 23 Uhr müssen diese Etablissements geschlossen werden.

Tier 3 („Very High Alert“)
Hierzu gehören unter anderen Derbyshire, Lincolnshire und Nottinghamshire, Yorkshire, außer North Yorkshire und der Stadt York, die in Tier 2 sind, und South Gloucestershire.
In diesen stärker von Corona betroffenen Regionen sollte man auf Reisen verzichten, darf aber in Läden, zur Arbeitsstätte und in geöffnete Restaurants und Pubs fahren. Treffen mit haushaltsfremden Personen sind in der eigenen Wohnung beschränkt, ebenso Übernachtungen außerhalb der eigenen Region, Homeoffice wird dringend empfohlen. Alle Läden dürfen öffnen, Restaurants und Pubs dagegen nur noch Speisen außer Haus und Lieferservice anbieten. Friseure, Nagel- und Schönheitssalons  können Kund*innen empfangen.

Tier 4 („Stay at Home“)
Die betroffenen Regionen habe ich oben genannt.
Treffen mit anderen Menschen außerhalb des eigenen Haushalts sind noch stärker beschränkt, Reisen außerhalb der eigenen Region und ins Ausland sind untersagt, Hotels sind in der Regel geschlossen, Läden sind geschlossen mit Ausnahme von Supermärkten und denen, die lebensnotwendige Güter anbieten. Restaurants und Pubs bleiben geschlossen mit den in Tier 3 genannten Ausnahmen. Auch die Friseure und Schönheitssalons müssen jetzt schließen. Bibliotheken dürfen ihre Pforten nicht mehr öffnen.

Dies ist natürlich nur eine Momentaufnahme mit dem Stand 21.12.2020. Jederzeit können Verschiebungen stattfinden, vor allem, wenn sich das mutierte Virus weiter verbreitet.

 

Published in: on 22. Dezember 2020 at 02:00  Comments (1)  
Tags:

Leicester – Ein Hotspot der Corona-Pandemie

Leicester im Lockdown.
Author: Chris Hoare
Creative Commons 2.0

In den letzten Jahren ist die Stadt Leicester in Leicestershire vor allem durch zwei Ereignisse in den Vordergrund getreten: Durch das Auffinden der Gebeine König Richards III. unter einem Parkplatz in der Innenstadt und durch den unerwarteten Gewinn der Meisterschaft in der Premier League in der Saison 2015/16 durch den örtlichen Fußballverein Leicester City.

Leider kommt in diesem Jahr eine weitere Besonderheit hinzu, die man sich in der Stadt gern erspart hätte: Leicester ist einer der Hotspots in der Corona-Pandemie. Vor einigen Tagen lag die Zahl der Gesamtinfektionen bei 5329 bei einer Einwohnerzahl von etwa 355 000. Auch im Umland von Leicester in den Orten Charnwood, Blaby und Hinckley lagen die Infektionszahlen vergleichsweise hoch.

Warum hat es nun Leicester so schwer getroffen? Während in Deutschland es in einigen Regionen die fleischverarbeitende Industrie war, die für viele Infektionen sorgte, ist es in Leicester die Textilindustrie (ja, die gibt es dort noch, nicht alles ist nach Fernost verlagert worden), die zu einem beträchtlichen Teil für positive Tests verantwortlich war. Die Arbeitsverhältnisse sind in diesem Wirtschaftszweig skandalös; beschäftigt sind meist Menschen aus Osteuropa und Asien, darunter viele illegal. Gearbeitet wurde ohne Mindestabstand, ohne Masken in schlecht belüfteten Räumen. Trotz des Lockdowns wurde in einigen Betrieben weiter gearbeitet, auch mit Mitarbeitern, die positiv getestet worden waren. Ein Skandal, der nun durch Corona ans Tageslicht gekommen ist; hoffentlich sorgt die britische Regierung dafür, dass die Zustände wesentlich verbessert werden. Hier ist ein Film zum Thema.

Neben Leicester hat die Corona-Pandemie besonders in den Midlands zugeschlagen. Die Stadt Oldham beispielsweise weist mehr als 100 Fälle pro 100 000 Einwohner auf, in Blackpool haben die positiv Getesteten stark zugenommen. Die Region Greater Manchester ist mindestens noch bis zum 2. September im Lockdown. Im Süden ist es zur Zeit die Stadt Swindon in Wiltshire, die die größten Probleme mit Neuinfektionen hat. Es wird also noch eine ganze Weile dauern, bis in England Entwarnung gegeben werden kann.

 

Published in: on 30. August 2020 at 02:00  Comments (2)  
Tags: ,