Cumberland Sausage – Eine Wurstspezialität aus dem Nordwesten Englands

In einigen englischen Hotels, in denen ich übernachtete, bekam ich zum Frühstück zu meinem „Full English Breakfast“ neben Eiern, Schinken usw. auch Cumberland Sausage. Die Würstchen kommen aus dem Nordwesten des Landes, von dort, wo man die Grafschaften Cumberland und Westmorland zum County Cumbria zusammenlegte. Der Originalzustand dieser Würstchen, wie man sie oft in den Fleischergeschäften sieht, ist spiralenförmig zusammengerollt und recht lang; ich habe sie beim Frühstück aber nur in „normaler Würstchenlänge“ bekommen, sonst wäre der Teller auch schon voll gewesen.

Seit 2011 hat die „Traditional Cumberland Sausage“ den PGI-Status erhalten (Protected Geographical Indication), das heißt, sie darf nur in Cumbria hergestellt werden und muss einen Fleischanteil von mindestens 80% haben. So wurde diese Wurst auf die gleiche Stufe gestellt wie andere geschützte britische Produkte wie beispielsweise Melton Mowbray Pork Pie, Dorset Blue Cheese oder Whitstable Oysters.

Möglicherweise hat die Cumberland Sausage sogar deutsche Ursprünge, denn eine Theorie ist, dass sie von deutschen Bergarbeitern erfunden wurde, die im 16. Jahrhundert in den Nordwesten Englands zogen, um hier zu arbeiten. Die örtlichen Fleischereien haben ihre eigenen Rezepte; manche wurden immer wieder von Generation zu Generation weitergegeben, und sie unterscheiden sich in der Zusammensetzung von Gewürzen und Kräutern.

Die Cumberland Sausage Association hat sich jahrelang für die Qualität dieser Spezialität eingesetzt und dagegen angekämpft, dass große Wurstwarenhersteller, die irgendwo in England ansässig waren, ihre Cumberland Sausage genannten minderwertigen Produkte in großem Stil auf den Markt warfen.

Dieser Film zeigt die Herstellung von Traditional Cumberland Sausage.

Das Buch zum Artikel:
Paul Peacock: The Sausage Book. The Good Life Press 2008. 192 Seiten. ISBN 978-1904871446.

Published in: on 10. März 2013 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags: