„Desert Island Discs“ – Eine der ältesten Hörfunksendungen der Welt

Auf so einer einsamen Insel hätte man viel Zeit, um sich seine Lieblingsmusik anzuhören. This file is in the public domain because it was solely created by NASA.

Auf so einer einsamen Insel hätte man viel Zeit, um sich seine Lieblingsmusik anzuhören.
This file is in the public domain because it was solely created by NASA.

Wöchentlich, sonntags um 11.15 Uhr, läuft auf dem Rundfunksender BBC 4 ein Programm, das zu den ältesten Hörfunksendungen der Welt gehört: Desert Island Discs. Einem Prominenten aus Politik, Wissenschaft, Kunst oder Sport wird die Frage gestellt: Was würden Sie mit auf eine einsame Insel nehmen, wenn Sie die Auswahl von acht Musikstücken, einem Buch und einem Luxusgegenstand haben?

Dieses Thema ist für viele Engländer offensichtlich so interessant, dass die Sendung seit dem 29. Januar 1942 ausgestrahlt wird. Der erste Gast war der Schauspieler Vic Oliver, der auch in vielen BBC-Radioshows auftrat. Zu seinen musikalischen Favoriten gehörten u.a. Chopins „Revolutionsetüde“ und das Lied „Happy Days Are Here Again„, gespielt von Jack Hylton und seinem Orchester. Am 14. November 1955 wurde Oliver ein zweites Mal gebeten, seine Lieblingsmusik für die Robinson-Insel auszuwählen. Bis auf Richard Wagners „Walkürenritt“ suchte er sich dieses Mal neue Titel aus.

In diesem Jahr wurden u.a. vor das Mikrofon gebeten:
– Der Künstler Damien Hirst (zu seinen musikalischen Inselwünschen gehörten z.B. „Surfin‘ Bird“ von den Trashmen, ein verrückter Song, den ich einmal als Single besaß)
– Die Schriftstellerin Alice Walker (ihr Favorit war Stevie Wonders „As„)
– Der frühere Tesco-Boss Sir Terry Leahy (er wählte Pachelbels „Kanon und Gigue in D-Dur“ zu seinem Favoriten für die Insel, als Buch die gesammelten Werke von Charles Dickens und als Luxusgegenstand Tee).

In der 45minütigen Sendung erfährt der Hörer natürlich auch einiges aus dem Leben der jeweiligen Person und es werden die Lieblingsmusikstücke angespielt.

Auf der BBC-Webseite ist es möglich die Originalsendungen bis zurück in die 1950er Jahre anzuhören; eine tolle Sache!!

Als Erkennungsmelodie für „Desert Island Discs“ wählte man 1942 den Titel „By the Sleepy Lagoon des englischen Komponisten Eric Coates (1886-1957), der auch heute noch jeden Sonntagvormittag die Sendung eröffnet.

Seit 2006 wird „Desert Island Discs“ von Kirsty Young moderiert, die man auch aus „Crimewatch“, dem englischen Gegenstück von „Aktenzeichen XY“, kennt.

Published in: on 26. Juni 2013 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags: