Der Digswell Viaduct in Hertfordshire – Eine furchtsame Queen Victoria und ein furchtloser Hochseilakrobat

   © Copyright Robert Edwards and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Robert Edwards and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Der Crystal Palace im Londoner Hyde Park gehörte zu seinen aufsehenerregendsten Projekten, aber auch der Eisenbahnviadukt zwischen Welwyn Garden City und Digswell in Hertfordshire konnte sich sehen lassen; ich spreche von William Cubitt, der diesen Bau entwarf. Der Viadukt überquert den River Mimram, der bei Hertford sich mit dem River Lea vereint. Der Digswell Viaduct (auch Welwyn Viaduct genannt) ist 475 Meter lang und 30 Meter hoch und wird von der East Coast Main Line befahren, auf der Strecke von London nach Edinburgh. Nach einer zweijährigen Bauzeit wurde der Viadukt am 6. August 1850 von Queen Victoria eingeweiht. Britanniens Königin war aber ein ängstlicher Mensch, denn sie weigerte sich, mit dem Zug über die Brücke zu fahren, sie war ihr einfach zu hoch und zu unheimlich. Also stoppte der königliche Zug, Madame stieg in eine Kutsche um, die sie sicher auf konventionellem Weg über die Straße zum anderen Ende der Brücke transportierte, wo sie wieder (erleichtert) in ihren Waggon kletterte.

Gar nicht ängstlich war ein anderer Zeitgenosse, der es sich nicht nehmen ließ, den River Mimram nicht einfach per Zug zu überqueren, sondern dies auf einem Hochseil tat: Der Franzose Charles Blondin (1824-1897). Der in St Omer, Pas-de-Calais, geborene Artist (in St Omer gibt es übrigens ein hervorragendes Hotel, das ich sehr empfehlen kann, das Chateau Tilques, doch das nur am Rande) übte hier in Hertfordshire für seine spektakulären Überquerungen der Niagara-Fälle im Jahre 1859. Blondin war es viel zu langweilig, die kanadischen Wasserfälle einfach nur so auf einem Hochseil zu überqueren. Mal ging er mit verbundenen Augen darüber, mal briet er sich auf halber Strecke ein Omelett, das er dort in luftiger Höhe verspeiste. Charles Blondin starb nebenbei gesagt eines natürlichen Todes, was bei seinem gefährlichen Beruf schon erstaunlich ist.

Ich finde, der Viadukt ist auch heute noch, nach fast 175 Jahren beeindruckend und er fügt sich gut in die Landschaft Hertfordshires ein. Hier ist ein kurzer Schwenk über den Viadukt zu sehen.

   © Copyright John Salmon and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright John Salmon and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Published in: on 31. Juli 2014 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags: