Down Ampney in Gloucestershire und die „Fliegenden Nachtigallen“

Überreste des Militärflugplatzes in Down Ampney, von wo aus die Flying Nightingales starteten und landeten.
Photo © Brian Robert Marshall (cc-by-sa/2.0)

RAF Down Ampney war ein Stützpunkt der Royal Air Force im Zweiten Weltkrieg, der heute nicht mehr existiert. Der Flughafen lag neben dem Dorf Down Ampney, dessen berühmtester Sohn der Komponist Ralph Vaughan Williams ist, der hier am 12. Oktober 1872 als drittes Kind des örtlichen Vikars geboren wurde. Neben den beiden anderen Stützpunkten der RAF Air Ambulance Unit in Broadwell bei Burford und Blakehill Farm bei Cricklade, war RAF Down Ampney der Start- und Landeplatz für eine Gruppe von Krankenschwestern, die die „Flying Nightingales“ genannt wurde. Rund 200 dieser mutigen Frauen flogen an Bord von Dakota-Transportflugzeugen von hier aus über den Ärmelkanal nach Frankreich, wo heftige Kämpfe tobten, bei denen unzählige Soldaten getötet und verletzt wurden. Auf den Schlachtfeldern versorgten sie die schwer verletzten britischen Soldaten, unter Einsatz ihres eigenen Lebens, und transportierten sie in die bereit stehenden Dakotas, um sie nach Down Ampney zurückzufliegen.

Die Flying Nightingales waren Freiwillige, die in einem Crashkurs alles Nötige erlernten, um Verletzten erste Hilfe leisten zu können. Die jungen Frauen wurden bei ihrer gefährlichen Arbeit mit grauenvollen Verletzungen konfrontiert, deren Anblick sie sicher bis ans Ende ihres Lebens begleitet haben. Nach Ankunft in Down Ampney wurden die Soldaten auf Krankenhäuser verteilt, die sich auf bestimmte Verletzungsarten spezialisiert hatten. Brandverletzungen wurden beispielsweise im Odstock Hospital bei Salisbury in Wiltshire behandelt, dem heutigen Salisbury District Hospital, in dem die beiden im März diesen Jahres bei einem Giftanschlag fast ums Leben gekommenen Sergei und Yulia Skripal untergebracht worden waren.

Die Flying Nightingales haben schätzungsweise über 100 000 verletzte Soldaten von Frankreich nach England gebracht, doch ihre Arbeit blieb in den Geschichtsbüchern weitgehend unberücksichtigt. Erst im Jahr 2008 erhielten die wenigen noch lebenden Nachtigallen aus der Hand der Herzogin von Cornwall eine Auszeichnung für ihr Lebenswerk.

Jedes Jahr im September findet in der All Saints Church in Down Ampney ein Gedenkgottesdienst statt, bei dem das Lied „Come Down o Love Divine“ zur Melodie von Ralph Vaughan Williams‘ „Down Ampney“ gesungen wird, hier zu hören.

In diesem Film kommen überlebende Flying Nightingales zu Wort.

Ein Dakota-Transportflugzeug.
Photo © Evelyn Simak (cc-by-sa/2.0)

All Saints Church in Down Ampney.
Photo © Robin Webster (cc-by-sa/2.0)

Ein Kirchenfenster in All Saints zur Erinnerung an die Männer und Frauen, die von RAF Down Ampney aus in den Krieg zogen.
Photo © Vieve Forward (cc-by-sa/2.0)

Published in: on 19. August 2018 at 02:00  Comments (2)  
Tags: ,