Der Elgar-Freundeskreis Deutschland – Hier haben sich Verehrer des englischen Komponisten zusammengefunden

Mit freundlicher Genehmigung des Elgar-Freundeskreises.

Vor einigen Jahren schrieb ich in meinem Blog schon einmal über das Elgar Birthplace Museum in Lower Broadheath (Worcestershire), das zurzeit geschlossen ist und in das Management des National Trusts übergeben wird. Sir Edward Elgar (1857-1934) hat immer noch eine große Anhängerschaft im Land, und die Elgar Society ist die größte Gesellschaft Großbritanniens, die sich einem einzigen Komponisten widmet.

In Deutschland kennt man ihn überwiegend durch den „Pomp & Circumstance March No. 1„, einer der Höhepunkte der jährlichen „Last Night of the Proms“, die auch im deutschen Fernsehen gezeigt wird. Seit einiger Zeit haben sich auch hierzulande Verehrer des Komponisten zusammengefunden und den Elgar-Freundeskreis Deutschland gegründet, der stolz darauf sein kann, über zwei hochkarätige Schirmherren zu verfügen, nämlich den Dirigenten und Pianisten Daniel Barenboim und den Opernintendanten Sir Peter Jonas.

Welche Aufgaben hat sich nun der deutsche Freundeskreis gesetzt? Ein Flyer gibt Auskunft: Er „unterstützt Aufführungen von Kompositionen Sir Edward Elgars in Deutschland und hilft bei der Vermittlung von Förderung, bietet kostenlose Vorträge, Pre-Concert-Talks, Seminare und Materialien, veröffentlicht den Newsletter Mr Phoebus mit Neuigkeiten zu Konzerten, Konzertberichten, Buchbesprechungen und Konzertkritiken, gibt den Freunden der Musik Sir Edward Elgars in Deutschland sowie im deutschsprachigen Raum ein Forum und ist Ansprechpartner für jeden, der sich für Elgars Leben und Werk interessiert und mehr erfahren will“.

Den Vorsitzenden des Freundeskreises, Wolfgang-Armin Rittmeier, konnte ich vor einigen Tagen bei seinem Vortrag über das Leben und das Werk Edward Elgars kennenlernen, wobei auch Ausschnitte aus den „Enigma-Variationen“ und „The Dream of Gerontius“ zu hören waren.

Die Webseiten des Elgar-Freundeskreises bieten eine Fülle von Informationen, sie enthalten eine sehr ausführliche Diskografie, eine Bibliografie wird gerade bearbeitet. Noch ein Wort zum Namen des Newsletters, der sich „Mr Phoebus“ nennt. Er bezieht sich auf ein Fahrrad, das Elgar im Jahr 1900 erwarb, ein Royal Sunbeam, das er sehr liebte. Zu sehen sind beide, Komponist und Fahrrad, als Statue vor der Kathedrale von Hereford (Herefordshire).

Hier ist der erste Teil einer Filmdokumentation über Sir Edward Elgar, die Ken Russell 1962 für die BBC erstellte.

Sir Edward Elgar und Mr Phoebus vor der Kathedrale von Hereford.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Gordon Hatton and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Grabstein Sir Edward Elgars und seiner Frau Caroline Alice auf dem Kirchhof von St Wulstan’s in Little Malvern (Worcestershire).
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Bob Embleton and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Published in: on 21. Mai 2017 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

Das Elgar Birthplace Museum in Lower Broadheath (Worcestershire) – Hier wurde ein großer Komponist geboren

Elgars Geburtshaus in Lower Broadheath (Worcestershire). - © Copyright David Stowell and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Edward Elgar ist sicher einer der größten englischen Komponisten, dessen Werke auch heute noch gespielt werden. Was wäre die Last Night of the Proms ohne sein „Land of Hope and Glory„? Am 2. Juni 1857 wurde Elgar in Lower Broadheath in Worcestershire geboren (etwa 5 km von der Stadt Worcester entfernt) und dieses Haus beherbergt heute das Elgar Birthplace Museum. Hier wurden im Lauf der Jahrzehnte zahllose Dokumente über Elgars Leben zusammengetragen und wer über das Leben des Komponisten forschen will, wird hier sicher fündig. Elgar äußerte kurz vor seinem Tod am 23. Februar 1934 den Wunsch, falls man irgendetwas zu seiner Erinnerung unternehmen sollte, sein Geburtshaus in Lower Broadheath ihm am meisten zusagen würde.

Neben dem Geburtshaus wurde im August 2000 ein Besucherzentrum eröffnet, in dem man sich über Elgars Leben und Wirken informieren kann. Auch der Cottagegarten ist sehenswert; er wurde nach einem zeitgenössischen Bild neu angelegt.

Im Museum finden zahlreiche Veranstaltungen statt wie Ausstellungen und Konzerte; z.B. das jährliche Birthday Concert, anlässlich Elgars Geburtstag am 2. Juni.
Der Elgar Shop hält ein sehr großes Angebot für den Besucher bereit: Bücher, CDs, DVDs, Noten und jede Menge Souvenirs. Kaufen kann man hier z.B. auch einen Krimi, in dessen Mittelpunkt Edward Elgar steht: Simon Boswells „The Elgar Enigmas – A Musical Mystery„.
Das Museum ist täglich von 11 – 17 Uhr geöffnet.

Hier ist Elgars wohl berühmtestes Werk „Land of Hope and Glory“, gespielt auf der Last Night of the Proms 2006.

The Elgar Birthplace Museum
Crown East Lane,
Lower Broadheath,
Worcester WR2 6RH.
Tel: 01905 333224

Das Buch zum Artikel:
Nicholas Kenyon: Elgar – An Anniversary Portrait. Continuum 2008. 210 Seiten. ISBN 978-1847065339.

Edward Elgar. - This image is in the public domain because its copyright has expired.

Published in: on 11. Januar 2012 at 02:00  Comments (1)  
Tags:

Englands inoffizielle Nationalhymne: Land of Hope and Glory

Was für die Vereinigten Staaten „Stars and Stripes“ ist, ist für England „Land of Hope and Glory„, eine Art inoffizielle Nationalhymne. Edward Elgar schrieb die Melodie 1902, der Text stammt von Arthur Christopher Benson und das Ganze entstammt Elgars „Pomp and Circumstance, March No. 1„.

Können Sie sich die „Last Night of the Proms“ vorstellen ohne diese Hymne? Die fähnchenschwenkenden Zuschauer in der Londoner Royal Albert Hall würden die Bühne stürmen und den Dirigenten lynchen (oder zumindest zum Teufel jagen). Hier ist die Hymne zu sehen.

Bei einer Umfrage meinten 55% aller Engländer, sie würden lieber „Land of Hope and Glory“ als Nationalhymne haben als „God Save the Queen“.

Bei den Tories, der englischen konservativen Partei, ist das Lied die Parteihymne.

Hier ein übersetzter Textauszug:

Land der Hoffnung und des Ruhmes,
Mutter der Freien,
Wie sollen wir dich preisen,
wir, die von dir Geborenen?
Weiter noch und weiter
Sollen deine Grenzen ausgedehnt werden;
 Gott, der dich mächtig gemacht hat,
Möge dich noch mächtiger machen

Ganz schön patriotisch!

Edward Elgar. -This UK artistic work, of which the author is unknown and cannot be ascertained by reasonable enquiry, is in the public domain

Published in: on 2. November 2009 at 20:05  Comments (3)  
Tags: