Die Greene King Brewery in Bury St Edmunds (Suffolk) und ihre Übernahme durch einen Konzern aus Hongkong

Die Greene King Brewery in Bury St Edmunds.
Photo © Andrew Abbott (cc-by-sa/2.0)

Im März diesen Jahres berichtete ich in meinem Blog über meinen Besuch in der Greene King Brewery in Bury St Edmunds in der Grafschaft Suffolk. Greene King ist die größte Brauerei in Großbritannien, die nicht nur Bier produziert, sondern auch noch rund 2700 Pubs, Hotels und Restaurants im ganzen Land betreibt und 38 000 Mitarbeiter beschäftigt. Damals im März schien in der 1799 gegründeten Brauerei noch alles in Ordnung zu sein, doch im August verdichteten sich die Informationen, dass Greene King kurz vor einem Verkauf steht und jetzt im Oktober ist es amtlich: Die gesamte Firma gehört ab sofort der CK Asset Holdings, einem Immobilienunternehmen, das auf den Cayman Islands registriert ist und seinen Hauptsitz in Hongkong hat. CK Asset ist Teil des Firmenimperiums des 91 Jahre alten Multimilliardärs Li Ka-shing, der, laut Forbes-Liste, zu den reichsten Männern der Welt gehört.

Die Aktionäre jubelten, als sie von der Übernahme hörten (die Aktien kletterten um 50%), die Mitarbeiter eher nicht. Erst Anfang des Jahres wurde die Londoner Brauerei Fuller’s an den japanischen Brauereikonzern Asahi verkauft („a sad day“ sagte die Campaign for Real Ale), jetzt ist Greene King dran, was kommt als nächstes? Schon jetzt fürchtet man in Bury St Edmunds um die Zukunft der geschichtsträchtigen Brauerei und der ihr angeschlossenen Pubs. Gibt der Verkauf Anlass zur Befürchtung, dass das dramatische Pubsterben einen weiteren Schub erhält (im Jahr 2018 wurden fast 1000 geschlossen)? Natürlich wird von seiten der Firmenleitung erst einmal beruhigt und versichert, dass alles beim Alten bleibt, aber hat ein Riesenkonzern, der viele tausend Kilometer von Bury St Edmunds entfernt liegt, wirklich ein Interesse am Erhalt dieser alten Brauerei und der von ihr abhängigen Pubs? Die Vermutung liegt nahe, dass vor allem die Grundstückswerte der Pubs das Interesse der Immobilienfirma in Hongkong geweckt haben und das würde nichts Gutes für die Zukunft verheißen.

Published in: on 16. Oktober 2019 at 02:00  Comments (4)  
Tags:

Eine Besichtigungstour durch die Greene King Brauerei in Bury St Edmunds (Suffolk)

Das Brauereigebäude in der Westgate Street.
Photo © Keith Evans (cc-by-sa/2.0)

Nachdem wir uns an einem eiskalten Märzvormittag in Bury St Edmunds (Suffolk) die Abbey Gardens und die Kathedrale angesehen und in der Pilgrim’s Kitchen auf dem Kathedralengelände geluncht hatten, gingen wir in das Brauereigebäude der Greene King Brewery, wo wir uns für eine Besichtigungstour angemeldet hatten (und tatsächlich einen Parkplatz direkt vor der Brauerei fanden). Startpunkt der Tour war das Beer Café, wo man alle Biere von Greene King kaufen und auch einige an der Theke probieren konnte. Wir wurden vom Personal sehr freundlich empfangen, was auch auf den Tourguide zutraf, ein ehemaliger Angestellter der Brauerei, der die Führung sehr humorvoll aufzog. Die fast nur aus Frauen bestehende Gruppe (bis auf zwei Ausnahmen) folgte interessiert den Ausführungen des Guides, der einiges über die Entstehungsgeschichte der Brauerei erzählte und uns dann auf einen Rundgang durch die Westgate Brewery mitnahm. Was sofort auffiel, war, dass kaum ein Mensch zu sehen war, das heißt, vieles von den Brauvorgängen läuft automatisch ab, so dass meistens pro Schicht nur drei Brauer erforderlich sind.

Greene King wird vorgeworfen, eine aggressive Übernahmepolitik kleinerer Brauereien zu betreiben; unser Führer meinte jedoch, dass die übernommenen Betriebe wie zum Beispiele Morland, Ridley’s und Belhaven selbst darum gebeten hätten, unter das Dach der Brauerei in Bury St Edmunds zu kommen.

Greene King unterhält im ganzen Land rund 2900 Pubs, Restaurants und Hotels, gehört also zu den Schwergewichten der Branche.

Auf der Tour wurde uns auch der MG gezeigt, nach dem eine der Biersorten, Old Speckled Hen benannt ist. Ich schrieb darüber vor einigen Jahren in meinem Blog.

Die Besichtigungstour, die £16 kostet, endete in einem Raum, in dem jeder nach Herzenslust alle Greene King-Biersorten ausprobieren konnte. Da mein Auto vor der Tür stand, kam das für mich leider nicht in Frage.

Greene King Brewery
Westgate Street
Bury St Edmunds
Suffolk
IP33 1QT

Drei Biersorten der Greene King Brewery.
Eigenes Foto.

Published in: on 11. April 2019 at 02:00  Comments (1)  
Tags: ,

Old Speckled Hen – Das Bier, das an den Sportwagenhersteller MG erinnert

Author: Jmcstrav. This file is licensed under the Creative Commons Attribution 3.0 Unported license.

Author: Jmcstrav.
This file is licensed under the Creative Commons Attribution 3.0 Unported license.

In mehreren Pubs sah ich Handpumpen, auf denen das Schild „Old Speckled Hen“ prangte und das musste ich natürlich unbedingt probieren. Ein merkwürdiger Name, aber was gibt es nicht alles für merkwürdige und witzige Namen für Biersorten in England!

Gebraut wird Old Speckled Hen in Bury St Edmunds (Suffolk) in der Greene King Brewery. Doch das war nicht immer so, denn vorher wurde das Bier von der Morland Brewery in Abingdon hergestellt. Im Jahr 2000 schluckte Greene King die Brauerei in Oxfordshire und verlagerte die Produktion nach Suffolk.

Old Speckled Hen kam erstmals 1979 in die Pubs und die Getränkeabteilungen der Supermärkte. Die Morland Brewery braute es in Erinnerung an das 50jährige Bestehen des Sportwagenherstellers MG, der ebenfalls in der Stadt an der Themse ansässig war (leider wurde die Produktion in Abingdon ein Jahr später eingestellt).

Wie kam nun das Bier zu dem Namen? Auf dem MG-Werksgelände setzte man damals ein Auto aus eigener Herstellung ein, das für alle möglichen Zwecke verwendet wurde. Oft stand es in der Nähe der Lackierabteilung und da fiel schon mal der eine oder andere Farbklecks auf den Wagen, der im Laufe der Zeit ziemlich gesprenkelt („speckled“) aussah. So erhielt das Auto den Spitznamen „Der alte Gesprenkelte“ = Ould Speckl’d Un und daraus wurde schließlich Old Speckled Hen. Ian Williams von der Firma MG kam auf die Idee, diesen Namen für das neue Bier zu verwenden.

In Abingdon gibt es jetzt weder eine Autofabrik noch eine Brauerei. Einige Gebäude der Morland Brewery stehen noch und werden für andere Zwecke verwendet. Die MG-Produktionsstätten wurden abgerissen und neu bebaut. Nur der MG Car Club im Kimber House in der Cemetery Road erinnert noch an die Blütezeit des Sportwagenherstellers.

Old Speckled Hen wird mittlerweile in 47 Länder exportiert und in Großbritannien bekommt man es in vielen Supermärkten zu kaufen. Für die Fernsehwerbung setzt man gern einen Fuchs ein (hier ein Beispiel) und in diesem Film stellt Fox sein Lieblingsbier selbst vor.

In einem Beertasting, hier zu sehen, kann sich der Bierinteressierte ein genaueres Bild von Old Speckled Hen machen.

Die alten Brauereigebäude in Abingdon (Oxfordshire).    © Copyright Bill Nicholls and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Die alten Brauereigebäude in Abingdon (Oxfordshire).
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Bill Nicholls and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Die Green King Brewery in Bury St Edmunds (Suffolk), wo das Old Speckled Hen heute hergestellt wird.    © Copyright Keith Evans and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Die Greene King Brewery in Bury St Edmunds (Suffolk), wo das Old Speckled Hen heute hergestellt wird.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Keith Evans and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

 

Published in: on 27. Juni 2015 at 02:00  Comments (1)  
Tags: ,