Greenway in Devon – Agatha Christies ehemaliges Haus, das jetzt dem National Trust gehört

Greenway in Devon. Eigenes Foto.

Greenway in Devon.
Eigenes Foto.

Das abgeschiedene Greenway House im Süden Devons kann man auf unterschiedliche Weise erreichen  – per Fähre, per Oldtimer-Bus, zu Fuß (das ist aber eine ganze Strecke) oder per Auto. Letzteres ist eingeschränkt, denn man muss seinen Parkplatz vorher reservieren, da es davon nicht sehr viele gibt. Ich tat das schon von zuhause aus, was völlig unproblematisch über das Internet möglich ist. Bei der Zufahrt zu Greenway kontrolliert ein freundlicher Parkplatzwächter die Reservierung anhand einer Liste. Die Zufahrt aus Richtung Brixham, hinter den Dörfern Churston und Galmpton über die Greenway Road ist sehr eng, so dass meistens zwei Autos nicht aneinander vorbeifahren können; aber es gibt Ausweichstellen und das klappt sehr gut.
Vom Parkplatz geht man noch einmal rund zehn Minuten, bis man am Haus angelangt ist. Für gehbehinderte Menschen gibt es einen kleinen Buggy-Shuttle, der vom Parkplatz aus zum Greenway House fährt.

Als wir Agatha Christies ehemaliges Haus an einem Donnerstagvormittag besuchten, war der Besucherstrom so groß, dass es in den einzelnen Räumen des Hauses schon sehr voll wurde. Die Beliebtheit der Krimiautorin hat also in keiner Weise nachgelassen.

1938 kauften Agatha Christie und ihr Mann Max Mallowan das Anwesen für nur 6000 Pfund Sterling. Die Dame des Hauses schrieb hier in der Abgeschiedenheit Devons zwei Kriminalromane, nämlich 1943 „Five Little Pigs“ (dt. „Das uvollendete Bildnis“) und 1956 „Dead Man’s Folly“ (dt. „Wiedersehen mit Mrs. Oliver“). Bei letzterem Werk diente Greenway und die Umgebung als (leicht verschleierter) Schauplatz der Handlung. Agatha Christie liebte ihre Wohnsitz sehr und nannte ihn „the loveliest place in the world„. 1959 überschrieb sie Greenway auf ihre Tochter aus erster Ehe Rosalind Hicks, die bis zu ihrem Tode im Jahr 2004 hier wohnte. Vier Jahre zuvor entschieden Rosalind, ihr Mann Anthony und ihr Sohn Matthew schweren Herzens, Greenway dem National Trust zu übergeben, der nach Rosalinds Tod das Haus für £5,4 Millionen restaurierte und es im Frühjahr 2009 für Besucher öffnete.

Im Haus selbst kann man sich die einzelnen Räume ansehen wie den Drawing Room, den Sitting Room, den Dining Room und die Küche. Überall im Haus ist die Sammelleidenschaft Agatha Christies und ihrer Familie zu spüren, die Schränke sind vollgestopft mit allem Möglichen, auf den Tischen und Kommoden stehen jede Menge Figuren herum. Die Bibliothek umfasst 5000 Bücher, darunter sämtliche Bücher, die Agatha Christie geschrieben hat.

Man kann sich stundenlang in Greenway und Umgebung aufhalten, einen Spaziergang zum Bootshaus oder zur Fähranlegestelle unternehmen. Der Blick auf den River Dart unterhalb des Hauses ist wunderschön, vor allem bei Sonnenschein. Wir hatten das Glück, Greenway bei schönstem Wetter besuchen zu können.

In diesem Film stellt Agatha Christies Enkel Matthew Pritchard Greenway vor.

Das Buch zum Artikel:
Hilary Macaskill: Agatha Christie At Home. Frances Lincoln Limited 2009. 144 Seiten. ISBN 978-0-7112-3029-3.

Impressionen aus Greenway. Eigenes Foto.

Impressionen aus Greenway.
Eigenes Foto.

Eigenes Foto.

Eigenes Foto.

Im Dining Room. Eigenes Foto.

Im Dining Room.
Eigenes Foto.

Ein Sammlerstück. Eigenes Foto.

Ein Sammlerstück.
Eigenes Foto.

...und noch ein Sammlerstück. Eigenes Foto.

…und noch ein Sammlerstück.
Eigenes Foto.

...und noch ein letztes. Eigenes Foto.

…und noch ein letztes.
Eigenes Foto.

Foto meines Exemplares.

Foto meines Exemplares.